Alle Artikel in der Kategorie “DVG

Kommentare 1

loading: Correctiv-Crowdfunding

Es gibt eine neue Crowdfunding-Plattform in Deutschland: Unter crowdfunding.correctiv.org bieten das Investigativ-Büro CORRECT!V und die Crowdfunding-Plattform Startnext freien Journalisten künftig die Möglichkeit, investigative Recherchen direkt von Lesern finanzieren zu lassen.

correctiv-crowdfunding

CORRECT!V-Reporter Jonathan Sachse hat den loading-Fragebogen beantwortet.

Was machen Sie?
Ich arbeite als Reporter für das gemeinnützige Recherchebüro CORRECT!V. Wir haben diese Woche eine Crowdfunding-Plattform gestartet, mit der wir die Finanzierung von journalistischen Projekten vereinfachen wollen. Die Plattform ist erreichbar unter: crowdfunding.correctiv.org Dabei versprechen wir den Spendern und Projektiniatoren drei wesentliche Dinge: Jedes Projekte wird von uns geprüft und die Reporter werden bei ihrer Recherche von erfahrenen CORRECT!V-Reportern beraten. Jedes Projekt wird abgeschlossen werden. Sollte aus welchen Gründen auch immer mal ein Reporter seine Geschichte nicht zu Ende bringen, springt CORRECT!V ein. Und: Jeder Unterstützer kann Steuern sparen. Das funktioniert, weil CORRECT!V gemeinnützig ist.

Warum machen Sie es (so)?
Wir sind davon überzeugt, dass es jede Menge Geschichten gibt, die es sich lohnt anzugehen. Es gibt auch zahlreiche interessierte Bürger, Reporter und Journalisten, die Lust haben solche Recherchen anzugehen. Mit der Plattform wollen wir diesen Leuten helfen. Über das Crowdfunding können sie unabhängig arbeiten und wer möchte, wird von uns parallel mit den journalistischen Werkzeugen ausgebildet. Wenn zum Beispiel eine Person noch nie Anfragen an eine Behörden gestellt hat, erklären wir ihm, welche Auskunftrechte genutzt werden können.

Wer soll sich dafür interessieren?
Besonders freie Journalisten – alleine oder in Teams – haben über crowdfunding.correctiv.org die Gelegenheit, ihre Ideen in die Tat umzusetzen. Ich habe die letzten Jahre als freier Journalist gearbeitet. Damals habe ich mir öfters gewünscht, von erfahrenen Kollegen bei meinen Recherchen unterstützt zu werden. Die Crowdfunding-Plattform bietet jetzt die Gelegenheit. Aber wie bereits erwähnt: Auch interessierte Bürger oder Anfänger im Journalismus können Projekte anbieten.

Wie geht es weiter?
Wir werden erstmal beobachten, wie der Start mit den ersten sechs Projekten läuft, die noch bis Ende Januar unterstützt werden können. Parallel kümmern wir uns, um die ersten Bewerbungen für neue Geschichten. An der Plattform wird auch weiter gebastelt. Das machen wir mit unserem technischen Partner Startnext zusammen.

Was sollten mehr Menschen wissen?
Über Misstände in der Gesellschaft lohnt es sich immer aufzuklären. Wenn sich Leute damit beschäftigen, sollte das die Öffentlichkeit wissen. Der Reporter Jonas Müller-Töwe schaut sich zum Beispiel ganz genau verschiedene Justizvollzugsanstalten, die mit privaten Unternehmen kooperien. Ihm geht es um mehre Fragen: Entfernt sich der Strafvollzug von der eigentlichen Aufgabe, Täter zu resozialisieren? Wie sehr bestimmt die Ökonomie die Qualität in den Gefängnissen? Genau solche Recherchen finde ich unterstützenswert.

>>> Alle Projekte kann man unter crowdfunding.correctiv.org und in der Kategorie Journalismus bei Startnext unterstützen

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde – und ich deshalb einen Ratgeber zum Crowdfunding geschrieben habe, den man auf Kindle, iPhone/iPad und tolino lesen kann. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort “loading” in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren:
Kommentare 6

Marken werden Medien

goetze1

Vier Stunden vor dem gestrigen Spiel gegen die TSG Hoffenheim postete der Account des FC Bayern Profis Mario Götze das obige Motiv auf Instagram. Innerhalb von sechzig Sekunden, reagierten 1990 Instagram-Nutzer mit einem “gefällt mir” auf das Motiv, das darauf hinwies, dass der gestrige Samstag ein Matchday genannter Spieltag sei.

Das Tempo der Begeisterung lies innerhalb der ersten Viertelstunde etwas nach. Statt 33 Likes in der Sekunde, klickten bis zur 14ten Minute durchschnittlich zwanzig Nutzer innerhalb einer Sekunde auf “gefällt mir”. Bis zum Anpfiff hatte sich die Anzahl der Likes für das Instagram-Motiv auf fast 92.000 summiert. Das ist drei Mal soviel wie Götzes Bild bis jetzt (fast 24 Stunden später) auf Facebook erzielt hat. Als Götze das 1:0 im Stadion in Fröttmaning erzielte, war die Zahl der Likes bei rund 100.000. (Zur Detailansicht auf das Bild klicken)

goetze2

Der Mann, dessen Name sich nur in einem Buchstaben von Goethe unterscheidet, hat 2,2 Millionen Instagram-Accounts hinter sich versammelt. Das ist viel, aber auch nicht ungewöhnlich für einen Spieler dieser Bekanntheit. Immerhin ist er Schütze des Siegtors im WM-Finale – und wie das aktuelle 11Freunde-Cover erinnert “der bessere Messi”.

Das Spiel gegen Hoffenheim war als Spitzenspiel in der derzeit mittelspannenden Bundesliga angekündigt, endete aber eindeutig mit 4:0 für den FC Bayern. Es darf also in Sachen Instagram-Analyse als gewöhnlich gewertet werden.

Und deshalb schreibe ich das überhaupt auf: In einem durchschnittlichen Bundesligaspiel erreicht ein Profi des Rekordmeisters mit einem durchschnittlichen Instagram-Motiv im November 2014 über 100.000 Likes – wobei ich die Zahl der Likes als Annäherung für ein bewusstes Erreichen von Zuschauern werte. Gesehen haben das Motiv vermutlich sogar noch entschieden mehr Menschen.

Mario Götze ist nicht mehr nur Spieler einer Fußball-Mannschaft oder Werbeikone für Unternehmen – er ist selber ein Medium. Im Frühjahr 2009 schrieb ich für die SZ über die Twitterwette zwischen Ashton Kutcher und CNN und die Frage, warum prominente Menschen Social-Media-Dienste nutzen (ja darüber wunderte man sich damals)

Damit ist die behauptete Demokratisierung der Publikationsmittel durch das Internet nun bei denen angekommen, die schon immer in der Öffentlichkeit standen: Ashton Kutcher und alle anderen VIPs, die twittern, nutzen die Kurzmitteilungsplattform, um die Macht darüber zurückzugewinnen, was und wie über sie berichtet wird. Wenn Kutcher Bilder vom angeblichen Hinterteil seiner Ehefrau ins Netz stellt, verlieren alle Paparazzi-Schnappschüsse mit ähnlichen Motiven ihren Wert. Kutchers Botschaft lautet: Näher und authentischer kann niemand über mein Leben berichten als ich selbst.

Fünfeinhalb Jahre muss man festhalten, dass der Prozess auf einer neuen Stufe angekommen ist: Marken werden Medien. Das Beispiel der Marke “Mario Götze”, die übrigens auch eine Website betreibt, die so aussieht wie ein Fußballmagazin, zeigt dies nicht nur auf dem Kanal Instagram gerade sehr deutlich. Das Medienkonzept hinter dem Fußballer wird unter dem Hashtag #partofgoetze in allen digitalen Kanälen (Web, App, Social-Media) gebündelt – und wirft die Frage auf: Wie reagieren Medien auf diese Entwicklung?


Update:
David Bauer weist mich auf ThePlayersTribune hin.

Lesesalon in der Kritik

Seit ich über die Idee spreche, Kultur als Software zu betrachten, höre ich eine Form der Kritik immer wieder: Es ist der Zweifel am Mehrwert, der durch die Teilnahme am Entstehungsprozess erlebbar wird. “Lohnt sich das denn?” fragen die Kritiker immer wieder und weisen daraufhin, dass es ja gar nicht so spannend sei, mitzuverfolgen wie ein Buch oder wie gerade eben eine Buchkritik entstehe.

Die Antwort auf diese kritische Nachfrage bleibt Ansichtssache. Meine Annahme: Für manche mag es sich lohnen, die größere Nähe zu einem Produkt durch Teilnahme am Prozess zu erleben. Es gibt sicher auch Menschen, die diesen Aufwand nicht als lohnend anssehen, aber darum geht es nicht. Es geht um die Frage, ob es Leser gibt, die es wertschätzen, an einem Prozess teilnehmen zu können. Um die Frage also, ob in dem geschlossenen Raum der Teilhabe etwas entsteht, was interessant, wertvoll, spannend sein kann. Ich glaube daran und habe heute in einer Kritik des gerade abgeschlossenen Projekts Süddeutsche Zeitung Lesesalon einen Beleg dafür gefunden.

In der NZZ wird das Experiment beschrieben und bewertet und der von “ras.” verfasste Text kommt zu diesem Schluss:

Die 100 Rezensenten hätten, so schreibt die «SZ», auf hohem Niveau und in stets sachlichem Ton debattiert. Von der Diskussionskultur und deren Dynamik bekommt der aussenstehende Leser jedoch wenig mit. Vom allfälligen Gefühl der Befriedigung durch das Mitmachen bleibt das grosse Publikum ausgeschlossen. Die Redaktion listet – in der Art von Klappentexten – ein paar Zitate aus Leserreaktionen auf. Kaum etwas erfährt man aber darüber, an welchen Passagen sich die Leser rieben, wo die Meinungen besonders auseinanderdrifteten. (…) Im Online- Salon der «SZ» zu diesem Buch fehlen wiederum die Lebendigkeit und die Unterhaltsamkeit einer Debatte am Radio oder im Fernsehen. Wie so oft bei Experimenten im Internet bleibt die Kluft zwischen technischen Möglichkeiten und effektivem Nutzen gross.

Auch wenn ich den letzten Satz nicht verstehe, freue ich mich über dieses Urteil: es belegt meine These, dass etwas fehlt wenn man NICHT dabei ist. Dem Experiment nun vorzuwerfen es habe keinen Nutzen wenn man nicht mitmacht, erscheint mir unlogisch. Das ist so als würde man nach einem Spiel vor einem Fußballstadion stehen und beklagen, dass die Stimmung sich dort (vor den Toren und nach Abpfiff) nur schwer vermittelt. Das Schöne an dieser Haltung: sie erkennt an, dass es IN dem Stadion etwas gab, was spannend, interessant und wertvoll war – und dabei liefert sie ein Argument gegen die eingangs zitierte Kritik an der Idee, nicht nur auf die Produkte kulturellen Schaffens zu blicken, sondern auch auf deren Entstehung.

Mehr über mein Buch “Eine neue Version ist verfügbar” und über den Süddeutsche Zeitung Lesesalon, der die Idee, Kultur als Software zu verstehen in einem Experiment in die Tat umsetzte.

loading: Kickended

Das Projekt Kickended von Silvio Lorusso ist derzeit in aller Munde: Guardian, Wired, t3n berichten über das Projekt des Designers aus Mailand, der auf Basis von Kickspy-Daten diejenigen Crowdfunding-Projekte auf einer Seite versammelt, die eben nicht klappen: Im Zufallsmodus wird eines der 9000 Projekte auf Kickstarter angezeigt, die noch keinen einzigen Dollar eingeworben haben.

“Their failure is only a result of their context. If you took some of those videos out of the Kickstarter box and put them on, say, YouTube, you would think they were really interesting art projects.”

erklärt Lorusso im Gespräch mit dem Guardian.

Das Besondere dabei: Lorusso zeigt einfach nur die Rückseite von klassischen Crowdfunding-Hitparaden wie Backernews, CrowdLoot oder eben Kickspy.

Denn Crowdfunding hat seinen Reiz eben nicht nur im Erfolg, sondern gerade in der Option des Scheiterns.

In eigener Sache: Icebucketchallenge im Lesesalon

Der Zufall ist manchmal der beste Planer. Jedenfalls ist es (erneut) dem Zufall zu verdanken, dass nach meinen Blogeintrag “In eigener Sache: Harlem Shake im Lesesalon” von Anfang Oktober, nun erneut die beiden Themen zusammenfallen. Der Süddeutsche Zeitung Lesesalon, den ich Anfang Oktober mit dem Buch “Makers” von Chris Anderson gestartet habe, hat mit der morgigen Ausgabe der SZ sein erstes Ziel erreicht: Gemeinsam mit 100 Leserinnen und Lesern habe ich das Buch gelesen – und besprochen. Dabei hat uns die Software DBOOK große Dienste erwiesen – und sich als guter erster Ansatz zur Frage nach einer tauglichen Schreib-, Versions- und Annotationssoftware erwiesen.

Die #lesesalon Autorenzeile morgen in der SZ

Ein von Dirk von Gehlen (@dvg) gepostetes Foto on

Am Tag, an dem die Besprechung nun erscheint, sendet ZDFinfo die zweite Folge des Internet-Meme-Formats “15 Minutes of Fame”, das Tim Klimes erfunden hat – und mich (wie beim Piloten zum Harlem Shake) erneut als Berater und Teilnehmer engagiert hat. Diesmal zum Phänomem “Icebucketchallenge”.

1609618_319015491634058_8594431119072579565_n

Wer nicht bis 0:20 Uhr wach bleiben möchte, kann die Folge hier in der ZDF-Mediathek anschauen
und hier kann man die Besprechung von “Makers” nachlesen.

Update: hier ein paar Links zum Lesesalon der SZ
>>> Altpapier: Mach mit, mach’s nach, mach’s besser
>>> dpa: SZ veröffentlicht Buchbesprechung mit 100 Lesern
>>> WDR3: Die Zukunft des Lesens und Schreibens?

Die Zukunft ist schon da …

Die Tatsache, dass Veränderungen allmächlich und dann plötzlich geschehen, bedeutet auch, dass die Zukunft bereits heute sichtbar ist – oder um es mit Williams Gibbson zu sagen: Die Zukunft ist schon da, sie ist nur ungleich verteilt.

Wir sehen heute schon Vorboten dessen, was uns übermorgen normal erscheinen wird – zum Beispiel wenn wir auf die Website der Band They Might Be Giants klicken – unter tmbgifc.com findet man den Instant-Fanclub der Band, der sowas wie ein Abo für Musik ist und vielleicht ein Vorbote auf die Zukunft von Musikdistribution im Web.

Auf der Seite kann man für 98 Dollar Mitglied eines Fanclubs der Band werden – dafür bekommt man wöchentlich einen Anrufbeantworter-Song der Band. Eine Aktion, die TMBG schon vor Jahren erfunden haben und nun neu interpretieren. Sowie zwei Tickets zu einem Konzert und mehrere Alben.

tmbg

Doch damit nicht genug: die Band, deren Wikipedia-Eintrag einen eigenen Hinweis enthält, dass sie als erste Major-Band auf MP3 setzte, nutzt die Möglichkeiten des Digitalen und bietet zusätzlich eine Premium-Fanclub-Mitgliedschaft für 250 Dollar an: für den Betrag wird man Super President im Fanclub und erhält zusätzlich zwei Vinyl-Platten und eine limitierte Version des Albums Flood. Das Besondere: die Aktion ist auf 2500 Mitglieder begrenzt und endet spätestens am 5. Januar 2015.

Für mich ist die Aktion aus drei Gründen ein Vorbote auf die Zukunft von Inhalten im Web:

1. Es geht um Teilhabe, nicht (nur) um Content. Hier wird der Zugang zu einem Netzwerk und nicht lediglich der Besitz an einem Werk verkauft. In “Eine neue Version ist verfügbar” hat Wolfgang Ulrich dies als Bewegung vom “Werkstolz hin zum Netzwerkstolz” beschrieben. Die Mitgliedschaft in einem Club als Fortentwicklung des Verkaufs von Platten illustriert sehr anschaulich, was dies konkret bedeutet. Egal ob man es Membership-Journalismus oder Leserclub nennt. Ein Aspekt der Zukunft wird im Vernetzen liegen.

2. Wertschätzung kommt vor Wertschöpfung: Die Idee des Super President steht für eine Entwicklung, die ich als das Ende des Durchschnitts bezeichnen würde. Es gibt nicht nur ein Angebot für alle, sondern mehrere, die sich an der Wertschätzung der Teilnehmer orientieren. Wer ein besonders fanatischer Fan ist, kann mehr bekommen als der Durchschnittfan: er kann Super President werden. Solche Angebote richten sich nicht an die breite Massen – und eben deshalb sind sie wertvoll.

3. Was verknappt wird, wird wertvoller: Dass nur 2500 Mitglieder Fan im Fanclub werden können, ist eine besondere Stärke dieser Gemeinschaft. Es belohnt diejenigen, die sich früh entscheiden und betont den Unterschied zwischen drinnen und draußen. Nur wenn es diese Differenz gibt, kann eine Mitgliedschaft in einem Club wertvoll erscheinen.

Mehr dazu unter vomkontext.de

Allmählich – und dann plötzlich

Fast 7000 weiße Ballons* steigen heute abend in den Himmel über Berlin. Die 60 Zentimeter großen Kugeln sind auf 2,50 Meter hohen Rohren befestigt und beleuchtet. Die so genannte Lichtgrenze ist der sichtbarste Teil des Jubiläums 25 Jahre Mauerfall, die Ballons trennen die Stadt auf 15 Kilometern an der Grenze, wo bis 1989 die Mauer verlief: “Wie 1989 überwinden unzählige Menschen gemeinsam die Teilung der Stadt. 25 Jahre später allerdings symbolisch, indem sie in einer gemeinschaftlichen Aktion die Ballons aufsteigen lassen“, kann man auf Berlin.de nachlesen, wo auch erklärt ist, dass das Aufsteigen der Ballons einem Dramaturgieplan folgt, dessen Start “der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit und prominente Paten am Brandenburger Tor” gaben.

Das war mir nicht klar, als ich im Fernsehen beobachtete wie die weißen Ballons in den Himmel stiegen. Ich hatte lange den Eindruck, dass die Ballons sich unerlaubt verselbstständigten, dass sie außer der Reihe in den Himmel stiegen. Was ich angemessen beeindruckend fand für dieses Jubiläum, das seinen Wert ja eben im Protest, im Widerstand und im Aus-der-Reihe-tanzen hat. Ein Rest davon schien sich in den Ballons auszudrücken – immerhin sagte Fernsehmoderator Sascha Hingst, nicht alle hätten sich an den Dramaturgieplan gehalten. Was aber ja nicht schlimm sei.

mauerfall

Ich hingegen fand es sogar toll – denn dieses allmähliche Aufsteigen der Ballons erinnerte mich an ein Zitat aus der Ernest Hemingway Geschichte Fiesta, das sehr anschaulich beschreibt wie (gesellschaftlicher) Wandel sich vollzieht: “Gradually, then suddenly”, sei die Veränderung gekommen, antwortet Mike in der Geschichte, die auf englisch “The Sun Also Rises” heißt.

“Allmählich – und dann plötzlich” vollziehen sich Veränderungen. Die einzelnen Schritte – wie das Aufsteigen eines singulären Ballons bemerkt man vielleicht gar nicht richtig – aber sie summieren sich. “None of these actions feel urgent”, schreibt der Autor und Berater Steve Dennis in Bezug auf das Zitat. “Until it’s too late.”

Vielleicht ist der Abend des 25sten Jubiläums des Mauerfalls kein guter Anlass über die Digitalisierung nachzudenken, vielleicht zeigt das allmähliche Aufsteigen der Ballons aber, warum wir uns mancherorts so schwer tun, die Folgen dessen abzusehen, was sich da Schritt für Schritt unter unseren Füßen verändert.

* In den Ankündigungen vor dem Wochenende ist stets von rund 8000 Ballons die Rede, die aktuelle Berichterstattung handelt von knapp 7000 Ballons. Ich habe keine Zeit, dies nachzuprüfen, nehme es aber als Zeichen, dass 1000 Ballons im Laufe der Aktion ihren eigenen Protest auslebten – und verschwanden

#journo2014: Welche Regeln sollte man befolgen um ein guter Journalist zu sein?

In der Reihe “Kommunikationsberufe” liefert das Institut für Kommunikationswissenschaft der LMU München seinen Studierenden Praxisorientierung durch Gastvorträge von Menschen, die bereits in kommunikationswissenschaftlichen Berufen tätig sind. “Dabei sollen jeweils besondere Merkmale der einzelnen Berufsbilder angesprochen und mit den Studierenden diskutiert werden: Ausbildungsanforderungen, Möglichkeiten des Berufszugangs, besondere Tätigkeits- und Berufsmerkmale, Berufschancen, Arbeitsmarktlage.” Am Mittwoch werde ich am IfKW sprechen, wo ich übrigens auch selber mal studiert habe, und mit den Studierenden über Merkmale des Journalistenberufs im Jahr 2014 diskutieren.

kommberufe

Zur Vorbereitung interessiert mich, welche Merkmale die Leserinnen und Leser dieses Blogs benennen würden. Deshalb hier ein Experiment: Sag mir deine Ratschläge für Journalismus im Jahr 2014! Welche Regeln sollte man befolgen, welche Ratschläge beherzigen um ein guter Journalist/gute Journalistin zu sein bzw. zu werden? Schreibe deine Tipps und Tricks in die Kommentare oder in den Hashtag #journo2014!*

Ich weiß nicht, ob irgendwer Interesse daran hat, Regeln und Ratschläge zu sammeln. Es würde mich aber freuen – und ich kann versprechen: Ich werde sie am Mittwoch am IfKW vorlesen!

UPDATE: Dank Hakan und Richard hat der Hashtag tatsächlich Fahrt aufgenommen – den beiden und allen, die sich beteiligen, vielen Dank.


Update 2: Der Kollege Bernd Oswald hat auf Journalisten-Training eine Zusammenfassung des Hashtags veröffentlicht

*Ja, ich finde “journo” auch ein blöde pseudo-US-Abkürzung, mir ist aber keine besser eingefallen und womöglich ist das ja ein erster Ratschlag: Kompromissfähig sein …

WordPress Hack: was mir geholfen hat

Mein Blog ist angegriffen worden. Das ist nichts Besonderes, wenn man dann jedoch bemerkt, dass irgendwer von IP-Adressen aus Russland, Jakarta und der Türkei Zugriff auf mein Blog nehmen will, fühlt sich das schon komisch an. Aber man ist nicht der Erste mit dem Problem. Und das ist nicht nur tröstlich – sondern hilfreich. Weil mir die folgenden Hinweis (hoffentlich) geholfen haben, möchte ich sie hier festhalten und weitergeben – in der Hoffnung, dass Leser mit tiefergehendem Wissen mir weitere Hinweise geben:

1. Admin löschen: ein beliebter Weg in fremde Blogs führt über den Nutzer admin. Weil dieser standardmäßig in WordPress-Installationen vorhanden ist, nutzen Angreifer diesen Account und versuchen sein Passwort ausfindig zu machen. Matt Mullenweg rät deshalb dazu, den Nutzernamen in jedem Fall zu ändern. Hier steht wie das geht. Mittlerweile scheinen übrigens auch alle Abwandlungen von Admin (AdminAdmin, Administrator etc.) den Angreifern bekannt zu sein.

2. Passwörter ändern: Vielleicht sind aber auch andere Benutzer die Zugangswege für Angreifer. Deshalb sollte man alle Nutzerpasswörter ändern – das gilt auch für die Security Keys in der config-Datei. Martin Sauter weist zudem darauf hin, dass man alle Nutzer-Accounts kontrollieren soll.

sitecheck

3. Blog reinigen: Der Angreifer hat vermutlich Spuren bzw. vor allem schadhafte Dateien hinterlassen, die Dinge tun, die man nicht möchte. Diese muss man finden und entfernen. In meinem Fall hat mein Provider mir dabei sehr geholfen.

4. Sicherheits-Plugins installieren: iThemes Security, Sucury Security und WP AntiVirus Protection werden an vielen Stellen empfohlen und bieten ein umfangreiches Sicherheitspaket vom Scan über Backup bis zur Sicherung an. Mit ihrer Hilfe kann man auch kontrollieren, wer mit welchem Benutzernamen versucht sich einzuloggen. So habe ich festgestellt, dass es etwa alle zwanzig Minuten Invalid Login Attempts gab, sich als admin (siehe 1.) auf meinem Blog einzuloggen.

5. Backups machen: Es wird zwar immer und überall erwähnt und jeder weiß es, da ich aber ganz höchstpersönlich die Erfahrung gemacht habe, dass es Menschen gibt, die nicht genau drauf achten: Man sollte Backups machen! Wer wichtige Dinge gelöscht hat, ärgert sich darüber – und braucht in jedem Fall Geld und Geduld um sie vielleicht wieder zu kriegen.

Weiterlesen:
Martin Sauter: WordPress Blogs gegen Brute Force Attacken schützen

tn3: Massive Angriffswelle

heise: Botnet attackiert WordPress-Installationen weltweit

In eigener Sache: Harlem Shake im Lesesalon

Heute ist ein besonderer Tag. Das ist zwar Zufall, aber nicht weniger schön. Denn zwei Projekte, die mich in den vergangenen Monaten beschäftigt haben, werden öffentlich: Phänomeme kommen ins Fernsehen und in der SZ startet ein besonderes Schreibexperiment.

Heute erschien im Feuilleton der SZ der Aufruf zu einem kollaborativen Schreibprojekt: “Süddeutsche Zeitung Lesesalon” ist der Versuch, eine Rezension gemeinsam zu schreiben. Redakteur und Leser treffen sich an einem virtuellen Ort, lesen gemeinsam ein Buch und schreiben anschließend gemeinsam eine Kritik.

Das Experiment bezieht sich auf die Idee, Kultur als Software zu denken, knüpft an die Versuche an, die Walter Isaacson beim Verfassen seines aktuellen Buchs unternommen hat und ist natürlich auch ein neuer Ansatz im Konzept, Leserdialog anders zu denken. Ob das Experiment gelingt, werde ich in den nächsten Tagen gemeinsam mit dem Hanser-Verlag und den Berliner Software-Experten von Dbook.org herausfinden. Alle Details gibt es bei Süddeutsche.de – außerdem haben heute auch dpa, W&V und DeutschlandradioKultur drüber berichtet. Was mich natürlich sehr freut!

Wer an dem Experiment teilnehmen will, muss eine Mail an lesesalon@sueddeutsche.de schreiben!

Außerdem läuft heute nacht auf ZDFinfo die Pilotfolge zu der tollen Serie 15 Minutes of Fame, die sich mit den Themen befasst, die ich seit einer Weile im Phänomeme-Blog beschreibe: Netz-Trends, Internet-Memes, digitale Popkultur. Dieser Bereich liegt mir sehr am Herzen, weil er zu oft noch als Internet-Quatsch missverstanden wird. Am Beispiel des Harlem Shake beweist 15 Minutes of Fame, an denen ich als Interview-Partner und Berater mitwirken durfte, dass die Remix-Kultur des Netzes zu einem sehr aktiven Teil gegenwärtiger Popkultur geworden ist.

fame

Wer nicht bis 0:20 Uhr wach bleiben mag, kann die Sendung auch hier in der ZDF-Mediathek anschauen – und selbstverständlich gerne weiterreichen. Je mehr Menschen die Folge sehen, umso toller!

Was übrigens auch noch in eigener Sache zu erwähnen wäre: An den kommenden beiden Freitagen stehe ich München in Sachen Phänomeme und Neue Version auf Bühnen. Am 10.10. beim Zündfunk-Netzkongress mit dem tollen Meme-ory-Spiel und am 17.10. mit der wunderbaren Band A Forest, deren Album Grace heute erschienen ist, im Club Milla.