Herzlich Willkommen …

… auf der Website von Dirk von Gehlen.

Ich bin Journalist, Autor, Vortragsredner – und Virtual Keynote-Speaker (Foto oben: Shruggie-Vortrag auf der TEDx-Münster) Ich lebe in München – und im Internet. Bei der Süddeutschen Zeitung leite ich die Abteilung Social Media / Innovation und befasse mich mit der digitalen Transformation von Kultur, Gesellschaft und Unternehmen. Ich schreibe Bücher (gerade ist das Shruggie-Buch ¯\_(ツ)_/¯ „Das Pragmatismus-Prinzip“ erschienen), halte Vorträge und gebe Seminare. Auf dieser Seite können Sie meine Vita und Fotos einsehen.

Aktuell überlege ich, einen Heimat- und Brauchtumsverein für Menschen zu gründen, die im Internet Zuhause sind. Hier kann man sich dafür eintragen

Die Digitalen Notizen sind mein privates Weblog, in dem ich seit 2007 interessante Merkwürdigkeiten aus der Medienwelt notiere. Sie können mir auf Twitter folgen, meinen Newsletter abonnieren oder eine Mail an dirkvongehlen (at) gmail (punkt) com senden.

In Kategorie: DVG

Shruggie des Monats: Gott*

Woran denkst du wenn du an Gott denkst? Marc-Uwe Kling hat diese Frage in seinen Känguru-Büchern auf eine wie ich finde gute Art beantwortet. Es gibt eine junge Frau, die sich „Gott“ nennt, was zu allerlei sprachlicher Verwirrung führt (Gott ist eine Frau und heißt… Weiterlesen

Duzen oder Siezen? Warum eigentlich nicht beides?

„Medien und mediale Öffentlichkeit funktionieren traditionell nach diesem Prinzip: Inhalt wird unabhängig von seinem Publikum beim Absender geformt und nicht bei oder gar mit den Empfängern.“ So lässt sich das Modell klassischer Distribution zusammenfassen. Dem steht ein neues Modell gegenüber, das ich mal als „Das… Weiterlesen

Shruggie des Monats: der sprechende Hut

Wer es einfach mag, wird den folgenden Satz mögen: „Es gibt Menschen, die Harry Potter mögen und Menschen, die sich nicht für Harry Potter interessieren.“ Bis vor ein paar Monaten dachte ich (eher Gruppe zwei), dass das stimmt. Aus unterschiedlichen Gründen bin ich auf eine… Weiterlesen

Vom Umgang mit gefühlter Spaltung und Widerspruch

In der aktuellen Ausgabe des Magazin Der Spiegel gibt es ein Interview mit dem Münchner Soziologen Armin Nassehi. Ich empfinde es als eine schöne Meta-Anspielung, den Hinweis auf das Interview mit einem Bild zu illustrieren, das er gepostet hat, um auf das Interview hinzuweisen. Jetzt… Weiterlesen