Alle Artikel mit dem Schlagwort “netzpolitik

Warum Tiktok ein relevantes journalistisches Feld ist

Im Magazin des Presseclubs München (hier als PDF) durfte ich eine Einschätzung zu der Frage schreiben, wie sich Journalist:innen zu Tiktok verhalten sollten. Mein Ratschlag – trotz allem: „Sie sollten sich mit Tiktok befassen“

Der erste Satz. Der Einstieg. Der Moment, in dem das Interesse geweckt wird.

Jede gute Geschichte lebt davon. Egal, ob sie gedruckt im Magazin des Presseclubs München erscheint oder in wenigen Sekunden auf der Plattform Tiktok erzählt wird. Die Dramaturgie verlangt einen Einstieg, der nicht nur fesselt, sondern den Wunsch weckt, mehr zu erfahren. So werden Leserinnen ebenso wie Tiktok-Nutzer reingezogen in den Inhalt.

Bei der als Musik-Videoplattform gestarteten Social-Media-App Tiktok kann man das in diesen Tagen an einem Schnipsel sehen und miterleben, der so etwas wie der Urahn der guten Einstiege ist. Er basiert auf einem Prinzip, das in Filmen und Serien häufig genutzt und „Record Scratch / Freeze Frame“ genannt wird. Dabei hört man das Kratzen einer Schallplatte, die gestoppt wird, während das Bild, in dem die Hauptperson zu sehen ist, einfriert. Eine Erzählstimme sagt: „Jepp, das bin ich. Und vermutlich wundern Sie sich, wie ich in dieser Situation gelandet bin.“

Dieser Satz ist so perfekt, er braucht fast keine folgende Geschichte. Die Geschichte entsteht im Kopf der Zuschauerinnen und Zuschauer. Diese fügen sich aus den Hinweisen in dem eingefrorenen Bild eine Geschichte zusammen, in der die Hauptperson meist nicht sehr gut dasteht. Dieses uralte Prinzip des Aufmerksamkeits-Angelns wird gerade in seiner demokratisierten Form auf jener Plattform aufgeführt, die als das nächste große Ding für die Medienbranche gehandelt wird. Dabei ist Tiktok spannend, weil es genau diese alten Erzählmuster in neuer Form zu Tage fördert. Man kann Nutzerinnen und Nutzer dabei beobachten, wie sie zu dem Sound-Schnipsel unvorteilhafte Szenen von sich selbst zeigen. Diese Form der inszenierten Selbstironie zu den Worten „Yup that’s me; you’re probably wondering how I ended up in this situation“ ist eine weitere Möglichkeit im nahezu unendlichen Spiel, die eigene Identität in sozialen Medien auszudrücken.

Übertragen auf diesen Text könnte ich nach der Aufforderung in der Überschrift, Sie sollten sich mit Tiktok befassen, genau diesen „Record Scratch / Freeze Frame“-Satz nachschieben. Denn in Wahrheit spricht so viel gegen die Benutzung von Tiktok, dass Sie an dieser Stelle des Textes das Kratzen einer Schallplatte und aus dem Off eine Stimme hören müssten, die die Überschrift mit den Worten kommentiert:

„Jepp, das bin ich. Und vermutlich wundern Sie sich, wie ich in dieser Situation gelandet bin.“

Tiktok gehört zum chinesischen Konzern ByteDance, der schon länger wegen seines Umgangs mit Nutzerdaten in der Kritik steht. Im April 2021 wurde bekannt, dass die chinesische Regierung sich mit einer einprozentigen Unternehmensbeteiligung an einer Tochterfirma an ByteDance beteiligt. Schon im Sommer 2020 wollte der damalige US-Präsident Donald Trump die App in den USA verbieten lassen, weil er sie verdächtigte, Daten von Amerikanern an chinesische Behörden weiterzureichen. Der Jurist Malte Engeler sagte der Süddeutschen Zeitung bereits im Jahr 2019: „In China muss man mit dem unbeschränktem und anlasslosen Zugriff der Behörden auf die Daten rechnen. Damit ist der Wesensgehalt des Grundrechts auf Achtung des Privatlebens verletzt.“ Auch mit der Meinungsfreiheit gibt es auf Tiktok wiederholt Probleme. Als eine Nutzerin in einem Clip die Verfolgung muslimischer Uiguren in China anprangerte, verschwand ihr Video plötzlich von der Plattform. ByteDance sprach von einem „menschlichen Fehler“. Das Portal Netzpolitik kam nach Einsicht interner so genannter Moderationsregeln von Tiktok zu dem Ergebnis: „Unsere Recherchen zur Content Moderation bei TikTok zeigen, wie wenig politische Meinungsfreiheit auf der Plattform respektiert wird. Das chinesische Unternehmen kontrolliert und manipuliert intransparent wie bisher kein anderer marktdominanter Konkurrent diese neue Öffentlichkeit.“

Müsste die einzig mögliche Schlussfolgerung aus diesem Wissen nicht lauten: Meiden Sie diese App? Wer kommt danach dennoch auf die Idee, Tiktok für interessant für gegenwärtigen Journalismus zu halten? „Yup that’s me“ – und ich schreibe diese Sätze im Wissen um ihre Widersprüchlichkeit. Ich habe im Jahr 2020 ein Buch über „Muster digitaler Kommunikation“ im Wagenbach-Verlag veröffentlicht – und bei der Recherche zu „Meme“ habe ich festgestellt: Tiktok ist nicht nur eine politisch problematische App, Tiktok ist auch eine der wichtigsten Plattformen für gegenwärtige Netzkultur.

Begonnen hat Tiktok mit einem der magnetischsten Stoffe der kulturellen Identitätsprägung: mit der Musik. Die App startete unter dem Namen musical.ly und bot Nutzerinnen und Nutzern die Möglichkeit, sich mit Hilfe von Song-Schnipseln zu verbinden. Das lippensynchrone Nachsingen von Lieblingsliedern wurde aus der Einsamkeit vor dem Badezimmerspiegel befreit und zu einer sozialen Interaktion – denn andere nutzen das gleiche Song-Zitat, um ganz ähnlich oder auch ganz anders damit zu interagieren. Das funktionierte so erfolgreich, dass die hinter musical.ly stehende chinesische Firma ByteDance dem Angebot einen neuen Namen und eine etwas erwachsenere Markenausrichtung schenkte: Tiktok gilt zwar immer noch als jung, aber nicht mehr zwingend als albern oder kindisch.

Das hängt auch damit zusammen, dass die ursprüngliche Nachsing-Option erstaunlich erweitert wurde. Spätestens als im Frühjahr 2020 die US-Comedian Sarah Cooper weltweiten Ruhm mit ihren Imitationen von Originalzitaten von Donald Trump erlangte, war klar: Tiktok ist weit mehr als der digitale Badezimmerspiegel für junge Menschen. Wer sich heute mit gegenwärtiger Popkultur befasst, kommt um die Handy-App, die via Hochswipe immer neue Kurzclips zeigt, nicht mehr herum. Der US-Journalist Ryan Broderick hält Tiktok in den Vereinigten Staaten mittlerweile sogar für kulturell bedeutsamer als Facebook (über dessen politische Einordnung man ja übrigens auch streiten kann).

Der Hauptgrund für diesen Erfolg ist das hochformatigen Kurzvideo, das Tiktok popularisiert hat. Die Konkurrenzplattform Instagram hat diese Schnipsel unter dem Namen „Reels“ adaptiert und die zu Google zählende Videoplattform Youtube bietet das Format unter dem Namen „Shorts“ an. Diese Kurzclips sind zu einer verbindenden Kommunikationswährung einer jungen, digitalen Generation geworden. Sie werden in erster Linie mobil konsumiert und dort auch weitergereicht. In diesen Kurzclips wird kulturelle Identität ebenso verhandelt wie politische Debatten oder musikalische Lieblingssongs. Die meisten dieser Videos nehmen nicht nur ihren Anfang in Tiktok, das seinen Nutzern eine sehr intuitiv zu bedienende Videoschnittsoftware anbietet. Diese Filmschnipsel werden vor allem über Tiktok zugänglich gemacht. Anders als bei anderen sozialen Netzwerken wie Facebook oder LinkedIn braucht man bei Tiktok keinen Account. Tiktok zeigt auf seiner so genannten „For you page“ auch denjenigen Nutzerinnen und Nutzern Inhalte an, die gar nicht in der App angemeldet sind. Dennoch schneidet die App auf der „For You Page“ Videos auf die Präferenzen derjenigen zu, die entweder schnell weiterswipen oder länger zuschauen. So entfaltet die App eine magnetische Wirkung, weil sie mit dem nächsten Swipe einen neuen vielleicht spannenden Inhalt nicht nur verspricht, sondern auf Basis von Nutzer-Interessen häufig auch zeigen kann.

Auf diese Weise schafft Tiktok eine Form der sozialen Bindung, die früher das Dudelradio erzeugte. Die Heavy Rotation als das wiederholte Abspielen bestimmter Hits im Radio heißt bei Tiktok „For you Page“ und bezieht sich nicht mehr nur auf Musik. Aber wie beim Pop im Radio verlangen auch die Inhalte auf Tiktok nach einer kulturellen Begleitung durch gegenwärtigen Journalismus. Denn trotz aller Kritik bietet Tiktok damit einen Raum für sozialen Austausch, in dem zumindest der junge und digitale Teil der Gesellschaft relevante (und auch weniger relevante) Fragen behandelt. Wer sich damit befasst, wird nach kurzer Zeit vermutlich ins Tiktok-Universum reingezogen – und zumindest still bei sich denken: „Jepp, das bin ich“, und sich wundern, „Wie bin ich nur hier gelandet.“

Mehr über Tiktok hier im Blog unter tiktok-taktik.de. Besonders empfehle ich den englischsprachigen Newsletter von Marcus Bösch: Understanding Tiktok. Im Sommer 2019 habe ich in einem Selbstversuch mal 24 Stunden auf Tiktok verbracht. Die im Text behandelten Phänomene habe ich auch im Buch Meme – Muster digitaler Kommunikation eingeordnet.

Wer nur am Rand hockt, braucht kein Wasser im Pool – vom Ende des freien Internet

Ist die Aufregung um den Urheberrechtskompromiss, der gestern in Brüssel ausgehandelt wurde, eigentlich berechtigt? Ist das freie Internet wirklich in Gefahr? Darüber wird gerade heftig gestritten und der Grund hat weniger mit dem etwas komplizierten juristischen Fachgebiet zu tun (zu dem ich btw. eine klare Meinung bereits vor Jahren geäußert habe: Wir brauchen Lösungen mit und nicht gegen die Kopie) als vielmehr mit der Frage, was eigentlich gemeint ist, wenn man vom „freien Internet“ spricht.

Es gibt da nämlich einen sehr bedeutsamen Unterschied in der Wahrnehmung, den man am besten mit dem Bild von einem Pool illustrieren kann (Foto: Unsplash): Dort gibt es schwimmende Menschen und solche, die nur am Rand sitzen. Beide mögen den Pool, aber Schwimmer*innen und Randsitzer*innen haben dennoch völlig unterschiedliche Wahrnehmungen dessen, was den Pool ausmacht. Die Frage, ob Wasser im Pool ist, spielt dabei nur für diejenigen eine Rolle, die auch reinspringen. Für sie ist es jedoch die zentrale Frage. Im Urheberrechtsstreit ist das Wasser das freie Internet. Der Pool verliert seinen Reiz, wenn er kein Wasser mehr hat. Wie soll man dann schwimmen? Menschen von der Randsitzer*innen-Fraktion verstehen diese Frage nicht, denn Wasser kennen sie kaum aus eigenem Erleben. Sie schwimmen nicht und sehen höchstens Mal die Wasserspritzer wenn einer der Schwimmer Arschbombe macht. Das ist dann vielleicht lustig, aber eine Ausnahme. Denn die Randsitzer*innen gehen nicht ins Wasser und verstehen deshalb auch nicht, warum die Schwimmer so einen Aufstand um das Wasser machen. Der Pool ist doch auch ohne Wasser schön – denken sie und wischen alle berechtigten Bedenken weg, die mit Uploadfiltern verbunden sind. Denn wer eh nichts hochlädt, kann sich vermutlich auch keine Probleme mit Uploadfiltern vorstellen.

Ich habe schon vor ein paar Jahren in einem SZ-Text über diesen digitalen Graben zwischen den aktiven und den passiven Internet-Nutzern geschrieben (hier kann man ihn nachlesen), doch jetzt droht dieser Unterschied zu einem Problem zu werden. Denn die Randsitzer haben ein Gesetz in Planung, das dazu führen könnte, dass das Wasser aus dem Pool verschwindet.

Simon Hurtz hat dazu gestern einen treffenden Kommentar geschrieben, der die zentralen Sorgen der Schwimmer*innen zusammenfasst, schon im Sommer hat Sascha Lobo auf den Punkt gebracht, dass der Glaube an „Erkennungsoftware“ den Verdacht nähert, dass hier jemand noch nie im Wasser war. Die Schwimmer*innen aller politischen Farben hingegen sind sich einig, dass Uploadfilter das Wasser im Pool bedrohen – und deshalb keine Lösung liefern.

Da sich im so genannten Trilog EU-Staaten, die Kommission und das Parlament gestern auf einen Kompromiss geeinigt haben, ist unwahrscheinlich, dass das Parlament, das darüber noch abstimmen wird, den Entwurf noch ablehnt. Es ist aber nicht unmöglich, darauf weist eine der Schwimmerinnen im EU-Parlament hin: Julia Reda hat heute einen Blogeintrag online gestellt, in dem sie beschreibt, was andere Schwimmer*innen jetzt tun können:

Die endgültige Abstimmung im Parlament findet nur wenige Wochen vor der Europawahl statt. Die meisten Abgeordneten – und jedenfalls sämtliche Parteien – würden gerne wiedergewählt werden. Die Artikel 11 und 13 werden dann fallen, wenn genug Wähler*innen sie zum Wahlkampfthema machen

Vielleicht besteht ein Ansatz für eine Lösung ja darin, die Randsitzer*innen mal zum Aufstehen zu bewegen und sie wie auf dem Bild oben an die Leiter am Pool zu begleiten. Wer dort steht, stellt schnell selber fest, dass es einen Unterschied macht, ob Wasser im Pool ist oder nicht wenn man gleich reinspringt!

Viel Spaß beim Schwimmen – so lange es noch geht

Auf welcher Seite stehst du?

Der Generalbundesanwalt hat ein Ermittlungsverfahren gegen die Betreiber des Weblogs Netzpolitik.org wegen des Verdachts auf Landesverrat eingeleitet (Screenshot) Auslöser ist die Veröffentlichung von Dokumenten des Verfassungsschutz, die als vertraulich eingestuft wurden und von Plänen der Internet-Überwachung durch die „Erweiterte Fachunterstützung Internet“ berichten.

Diese Meldung bringt eine erstaunliche Wendung in die Debatte um die Arbeit der Geheimdienste, die Rolle der Bundesregierung und die Frage, wann es zu einem Aufbegehren einer digitalen Zivilgesellschaft kommt. Denn mit dem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Landesverrat werden Grenzen erkennbar, die eine Antwort auf die Frage ermöglichen, die ich mir schon 2013 in Bezug auf den Guardian und den britischen Geheimdienst gestellt habe: Auf welcher Seite stehst du?

Diese Frage ist Vorraussetzung für eine Politisierung, sie ermöglicht eine politische Bewegung, die wie der Umweltschutz nachhaltig Wirkung zeigen wird. Bisher war diese Frage so schwer zu stellen, weil für viele die Grenzen nicht sicht- oder kaum greifbar waren. Das könnte wird sich jetzt ändern. Dadurch, dass eine juristische Drohkulisse aufgebaut wird, fällt ein neues Licht auf den Umgang mit den Grundlagen „Fernmeldegeheimnis“ und „Pressefreiheit“. Diese „Justizposse“ (DJV) macht Muster erkennbar, die im Sinne des Streisand-Effekts zu einem Wendepunkt im Umgang mit den Snowden-Enthüllungen werden könnte.

In jedem Fall kann man auf der Seite netzpolitik.org/spenden eine sehr konkrete Antwort auf die Frage geben: Auf welcher Seite stehst du?


Update:
Bei Correctiv schreibt Markus Grill:

Heute haben wir auf unserer Seite alle geheimen Dokumente veröffentlicht, deretwegen die beiden verfolgt werden. Und wir werden noch heute Strafanzeige beim Generalbundesanwalt gegen uns selbst stellen. Wir verbinden damit die Hoffnung, dass viele Redaktionen ebenfalls die Dokumente veröffentlichen und ebenfalls Strafanzeige gegen sich stellen. Je mehr Redaktionen sich beteiligen, desto schwieriger wird es für den Generalbundesanwalt, die Ermittlungen gegen Beckedahl und Meister durchzuziehen.

Update 2: Bei Change.org wurde eine Petition gestartet, die die „Einstellung des Verfahrens wegen Landesverrats gegen Netzpolitik.org“ fordert.

Update 3: Konservative Politiker wie Kristina Schröder und der Hinterbänkler Jens Koeppen beantworten die oben gestellte Frage auf ihre Weise.

Update 4: Laut Golem ist die Website des Generalbundesanwalts ist gehackt worden.

Update 5: Der Generalbundesanwalt sagt der FAZ, dass er die Ermittlungen vorerst ruhen lassen will

No Nottime: Über das angenommene Ende der Mailingliste „nettime“

Am 1. April verschickten Felix Stalder und Ted Byfield eine erstaunliche Mitteilung an die Maillingliste „nettime“, sie kündigten (nach fast 20 Jahren) deren Ende an. Ein Aprilscherz mit erstaunlichen Folgen. Eine kleine Debatte über den Wert der unbedingt empfehlenswerten Liste wurde ausgelöst – auf der Liste. Und ich schickte Felix Stalder (mit dem ich persönlich bekannt bin) ein paar Fragen. Per Mail und zu der Mailingliste.

Ein Aprilscherz auf einer doch eigentlich sehr seriösen Mailingliste. Wer kommt auf so eine Idee? Und vor allem warum?

Vielleicht zuerst etwas Hintergrund. Nettime ist eine Mailingliste mit knapp 4500 TeilnehmerInnen, die sich mit Themen an der Schnittstelle Internet, Politik und Kultur beschäftigt. Es gibt sie nun schon seit 20 Jahren und sie hat einen Ruf erarbeitet, seriös, schwierig und anspruchsvoll zu sein. Das kann abschreckend wirken, im Guten wie im Schlechten.

Das wollten wir — Ted Byfield und ich, die beiden Moderatoren — etwas aufbrechen und auch eine der ungeschriebenen Regeln der Liste verletzen, nämlich dass auf der Liste nicht über die Liste gesprochen wird. Wir haben uns deshalb zu einem „Aprilscherz“ entschlossen, in dem wir alle bestehende Kritik an der Liste zusammengefasst und überzeichnet haben, um die Ankündigung glaubhaft erscheinen zu lassen, das Projekt zu beenden.

nettime

Was wollt Ihr erreichen?/Was soll sich ändern?

Wir wollten damit nicht einfach die Mitglieder in den April senden, sondern eine offene Frage stellen: Was wäre wenn? Uns war wichtig, dass wir keine Antwort vorgeben, sondern einen Moment der kollektiven Selbstrefexion auslösen.

Wir wissen nicht, was sich ändern soll. Vielleicht gar nichts, vielleicht motiviert diese Aktion andere, selbst aktiv zu werden, in dem sie Dinge in den gemeinsamen kommunikativen Raum tragen, von denen sie bisher dachten, dass sie dort nicht hin passen. Im Minimum wollten wir erreichen, dass sich alle bewusst werden, wie fragil ein solcher gemeinsamer Austausch, jenseits aller institutionellen Verankerungen und Verwertungsstrategien ist, und wie sehr er davon abhängt, dass sehr viele Leute etwas beitragen.

Dieses Bewusstsein einer kollektiven Leistung, die von allen erbracht wird, und eben nicht an professionelle Dienstleister delegiert wird, wurde wieder ins Bewusstsein gerufen. Das hat besser funktioniert als wir uns das hätten vorstellen können.


Warum eigentlich eine Mailingliste? Nie drüber nachgedacht, daraus eine Facebook-Gruppe oder was Vergleichbares zu machen?

Diese Ideen gab (und gibt) es immer wieder. Aber es wurde nie etwas daraus.

Zum einen ist es sehr schwierig, eine bestehende soziale Gemeinschaft auf eine neue Plattform zu stellen. Das Soziale und das Technische sind sehr tief ineinander verwoben, was Veränderungen schwierig macht, besonders von etwas, dass bereits 20 Jahre Geschichte akkumuliert hat. Das ist ja in Kontext des Internets schon fast ein Ewigkeit.

Zum anderen sind die Ideen, die der Architektur vieler sozialer Netzwerke zugrunde liegen, hochproblematisch. Diese bauen etwa auf einem extremen Individualismus und auf Konkurrenz um Aufmerksamkeit auf. Jeder sieht etwas anderes, niemand weiss, was andere wirklich sehen, und überall sind Rankings.

Eine Mailingliste schafft dagegen einen kollektiven Raum. Alle sehen das gleiche, alle haben die gleiche Reichweite, es gibt keine objektiven Rankings. Das schafft etwas gemeinsames, das über das „Ich und meine wechselnden Freunde“ hinausgeht. Wir machen keinerlei statistische Analyse. Das erschwert, dass interne Hierarchien entstehen und dass Leute versuchen, künstliche Kennzahlen zu optimieren.

Das heißt nicht, dass alles gut und friedlich ist, aber die Probleme die entstehen, sind die viel interessanteren als jene des kompetitiven Narzismus.

Dazu kommt, dass wir nicht von einem Provider abhängig werden wollen, über den wir keinen Einfluss haben. Wir wollen die Infrastuktur, die wir nutzen so weit wie möglich kontrollieren. Dabei verlassen uns lieber auf gegenseitige Hilfe als auf Gratisdienste, die mit persönlichen Daten zu bezahlen sind.

Unter dem Schlagwort „Dark Social“ erleben Newsletter gerade eine Art Revival. Trifft das auch auf nettime zu?

Ich denke schon. Wir — die Gesellschaft als Ganzes — sind immer noch daran, herauszufinden, wie das Verhältnis zwischen Systemarchitekturen und sozialen Dynamiken in der digitalen Gesellschaft genau beschaffen ist. Während es recht einfach ist zu sehen, wofür eine Plattform gut ist, ist es oft sehr schwierig zu sehen, wofür sie nicht gut ist. Weil, wie bewertet man Dinge, die nicht passieren? Das ist sehr subtil. Mit Facebook und andern sozialen Massenmedien sind wir über die erste Phase — die Begeisterung darüber was sie alles gut können – — hinaus. Nun beginnen wir langsam zu realisieren, wofür sie nicht geeignet sind. Das führt dazu, dass vielleicht auch ältere Technologien wieder neu beurteilt werden.

Zum Abschluss bitte träumen: Wie geht es weiter mit nettime?

Mein bescheidenster Traum wäre es, wenn die Diversität der Beitragenden der Liste steigen würde, sowohl was die geographische Verteilung als auch die inhaltlichen Schwerpunkte betrifft. Der ambitionierte Traum wäre es, dass die Erfahrung von nettime technologisches Design inspiriert, das mehr Wert auf Kollektivität und weniger auf reine Konnektivität legt. Wie das aussehen soll, kann ich aber auch nicht sagen. Mir geht in letzter Zeit ein Satz von Hannah Ahrendt nicht mehr aus dem Kopf: „Power arises, only where people act together, not where people grow stronger as individuals.“


Im Herbst erscheint von Felix Stadler „Kultur der Digitalität“ bei Suhrkamp. Auf die Nettime-Liste kann man sich hier eintragen.

Nachtrag zur Urheberrechts-Debatte: Böhmermann und die Bilder

Dieser Post ist ein Nachtrag zu diesem Eintrag vom Samstag

Seit Jan Böhmermann in der vergangenen Woche öffentlich machte, dass er wegen eines Urheberrechtsbruchs abgemahnt wurde, ist eine kleine Debatte um die Verwendung urheberrechtlich geschützer Bilder im Netz entstanden. Das freut mich, weil ich davon überzeugt bin, dass wir übers Urheberrecht und seine Anwendung reden müssen, damit Menschen Einsicht nehmen in dieses Gesetz. Denn das Urheberrecht ist immer nur so gut, wie seine Akzeptanz in der Bevölkerung.

Ich betone das hier nochmal, weil ich von unterschiedlicher Seite auf die Debatte angesprochen wurde und weil sich einige Blogeinträge darauf beziehen. Mir geht es nicht darum, die Ansprüche von Martin Langer in Frage zu stellen. Auch ist mir bewusst, dass wir ein Urheberrecht haben, an das sich auch Jan Böhmermann halten muss. Dass er abgemahnt wurde, beweist ja genau dies. Mir geht es um eine Frage, die über den konkreten Fall hinausweist. Mir geht es darum, dass im Netz plötzlich jeder urheberrechtlich geschützte Werke verbreiten kann – und das auch tut. Mir geht es darum, dass wir mit einer technischen Veränderung konfrontiert sind, auf die das Gesetz reagieren muss. Und nein: Mir reicht es nicht zu sagen: Böhmermann muss sich an das Urheberrecht halten. Das stellt niemand in Frage.

Ich frage mich: Warum halten sich so wenige Menschen dran? Vielleicht weil das Gesetz sich immer weiter von der Lebensrealität der Menschen entfernt hat. Wenn das Gesetz darauf nicht reagiert, wird seine Legitimation immer weiter schwinden – sehr zum Schaden der Urheber und Verwerter. Wenn wir diesen abwenden wollen, müssen wir also über eine Reform des Urheberrechts sprechen. In den Kommentaren bei netzpolitik hat Till Frank das so formuliert:

(…) ein (zugegebenermaßen etwas schiefer) Vergleich: Im Straßenverkehr gibt es klare Regeln. Trotzdem halten sich die meisten nicht (exakt) daran, sondern passen ihr Verhalten den Umständen an. Auch, weil sie wissen, daß nicht überall kontrolliert werden kann – und “die anderen es doch auch machen”. Es ist dann aber auch gesellschaftlich akzeptiert, bei einem Vergehen je nach Schwere sanktioniert zu werden – von den 5€ Bußgeld für falsches Parken bis zu mehreren hundert € + Fahrverbot für schwere Verstöße. Analog dazu könnten vermutlich viele auch damit leben, wenn Nutzungsverstöße ähnlich geahndet werden würden (bsp. 20€ für ein Twitter-Foto, 40 für FB etc. bis zu schwereren Strafen bei gewerblicher Nutzung). Aber für eine Abmahnung über 1000€ für einen Tweet hat keiner Verständnis. (…)

Und bei all dem geht es übrigens gar nicht um Jan Böhmermann – und auch nicht darum, dass ich Belehrungen von Hobby-Juristen brauche. Es geht darum, dass ein zukunftsfähiges Urheberrecht nur ein solches ist, das die Menschen auch verstehen und für einsichtig halten. Das habe ich wiederholt an anderer Stelle (u.a. sogar hier) gesagt.

Vielleicht bringt uns diese Debatte einen Schritt näher dorthin!

Update: Jan Böhmermann hat mit Hilfe von William Cohen übrigens auch einen Nachtrag zur Debatte produziert. Da ich mich für Referenzen und Kopien begeistern kann, gefällt mir das natürlich


Mehr auch bei Nerdcore

Das Snowden-Jahr im Rückblick: Buchtipps

Bei iRightsMedia ist in dieser Woche der Jahresrückblick Netzpolitik erschienen. In dem Jahr der Snowden-Enthüllungen ein bedeutsamer Titel, der die Entwicklungen in diesem in Wahrheit gar nicht mehr so neuen Politik-Feld bündeln. In dem Buch ist auch ein Text von mir erschienen, deshalb weise ich natürlich doppelt gern darauf hin.

Außerdem sind in diesem Buch auch Beiträge von folgenden Autorinnen und Autoren: Kai Biermann, Valie Djordjevic, Till Kreutzer, Constanze Kurz, Sascha Lobo, Stefan Niggemeier, Michael Seemann und eben auch von Edward Snowden enthalten. Dessen Gesicht ist auch auf einem Buch zu sehen, das genauso empfehlenswert ist: Der Sammelband „Überwachtes Netz“ von Netzpolitik.org. Darin schreiben u.a. Markus Beckedahl, Yochai Benkler, Richard Gutjahr, Glyn Moody, Anne Roth, Felix Stalder, Krystian Woznicki und Jillian C. York über die Entwicklungen, die in diesem Jahr bekannt wurden.

„Kein Thema der Politik“

Philipp Missfelder ist Mitglied des Deutschen Bundestag – zudem ist er in unterschiedlicher Funktion fernsehtauglicher CDU-Politiker. Deshalb durfte er gestern auch seine Einschätzung zu neuerlichen Überwachungsskandalen abgeben. Seine Meinung:

Die neuen Vorwürfe, die kommen sind ein Thema zwischen der amerikanischen Regierung, der NSA und den Herstellern. Damit haben wir in Deutschland nichts zu tun.

Sicher nichts damit zu tun hat Philipp Missfelder übrigens, wenn er nicht wieder in den Bundestags gewählt würde!

Viel wichtiger aber: Hier ist die nächste Stufe der „Datensparsamkeit – Pofalla beendet Dinge – Nichts zu tun“-Trias erreicht, ich schrieb dazu Ende Juli in der SZ und das gilt irgendwie immer noch:

Morozov und Uhl verwenden dafür unterschiedliche Ansätze, bedienen sich unterschiedlicher Formulierungen und nutzen andere Bezugsysteme, aber im Kern kommen sie zu dem gleichen Ergebnis: Sie halten den gerade aufgedeckten flächendeckenden Angriff auf den Artikel 10 des deutschen Grundgesetzes nicht für ein politisches, sondern für ein persönliches Problem der Internetnutzer, deren Fernmeldegeheimnis ihnen irgendwie weniger wert zu sein scheint als das derjenigen, die noch anständig Briefe schreiben.
(…)
Dieses Narrativ, das nicht nur von Uhl und Morozov bedient wird, entbindet den Staat aus der Pflicht, die Grundrechte seiner Bürger selbst dort zu schützen, wo mancher ein Neuland vermutet. Prism und Tempora sind keine Internetprobleme, sondern Grundrechtseingriffe, die lediglich zuerst auf der einen Seite des digitalen Grabens zu spüren sind. Dieser Seite dafür die Schuld zu geben, ist ein Wahl- und Marketingtrick, dem man nicht auf den Leim gehen darf. Hier geht es um mehr als um die digitale Skepsis einiger weniger, hier geht es um die Grundrechte der ganzen Gesellschaft.

Die Gefangenen des Urheberrechtskriegs

Im Frühjahr 2009 sprach ein Gericht in Stockholm das Urteil gegen die vier Betreiber des BitTorrent-Trackers The Pirate Bay, dessen Folgen heute noch spürbar sind. Ich kommentierte damals die Entscheidung in einer Form, an die ich denken musste, als ich die aktuelle Berichterstattung über Peter Sunde las. In dem SZ-Kommentar aus dem Jahr 2009 hieß es:

Man wird sich ihre Namen merken müssen: Denn seit dem heutigen Tag sind die vier verurteilten Betreiber der Online-Tauschbörse The Pirate Bay auf dem besten Weg, von einigen Internet-Nutzern in den Heldenstatus erhoben zu werden. (…) Die Website „Torrent Freak“ zeigte Peter Sunde, Fredrik Neij, Gottfrid Svartholm und Carl Lundström jedenfalls schon Minuten nach dem Urteil im schwedischen Pirate-Bay-Prozess in fast märtyrerhafter Pose: Neben ihre Porträtbilder hat das Weblog, das Nachrichten rund um das Thema Tauschbörsen und Filesharing sammelt, die Geburtsdaten und Nutzernamen der vier Männer geschrieben. Was dort nicht steht, aber für jeden Leser von Torrent Freak erkennbar ist: „Diese vier leiden für unsere Sache.“

Peter Sunde steht jetzt genau in der beschriebenen Form im Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit. Vergangene Woche bloggte er (auf schwedisch) ein Gnadengesuch, das der Piratenpartei-Gründer Rickard Falkinge übersetzte und damit eine Web-Welle lostrat, die unter anderem über Boing Boing, TorrentFreak und Netzpolitik in einer Online-Petition bei Avaaz mündete. Dort haben aktuell über 3100 Menschen unterschrieben.

Sunde, der im Netz unter dem Namen brokep bekannt ist, zeigt sich begeistert von der Unterstützung. Auf ihn trifft nun – wie auch auf Kim Schmitz, der auf Twitter an einem ähnlichen Status arbeitet – zu, was sich im Frühjahr 2009 abzeichnete: Er wird eine Art Gefangener des Urheberrechtskriegs. Das ist eine erstaunliche Entwicklung, die vermutlich nicht dazu führt, dass dieser einer konstruktiven Lösung zugeführt wird. Die Fronten werden dadurch verhärtet, eine Entwicklung wird dadurch verstärkt, die man anhand des Deichkind-Songs „Illegale Fans“ so beschreiben kann:

Der Deichkind-Song handelt nicht von Provider-Haftung oder von härterer Rechtsdurchsetzung, er beschreibt vielmehr wie die illegale Nutzung von Tauschbörsen für eine wachsende Bevölkerungsgruppe zum popkulturellen Distinktionsmerkmal geworden ist. Weil ihre Lebensrealität kriminalisiert wird, reagieren sie mit Protest: „Keine Macht für niemand“, heißt es in Anspielung auf den Ton Steine Scherben-Klassiker, „Wir werden uns nicht stellen. Ihr seid das Imperium, wir sind die Rebellen.

The Day The LOLcats Died

Würde ich einen Song des Tages präsentieren, es wäre heute diese Cover-Version von Don Mc Leans American Pie. Es ist die Protest-Hymne zum Blackout-SOPA-Day. Zum Hintergrund hier eine jetzt.de-Wortschatztruhe aus dem vergangenen November sowie mein Kommentar von Süddeutsche.de von heute früh.


Markus Beckedahl
kommentiert die Pläne in der digitalen Gesellschaft so:

“Die Politik glaubt, dass sie mit immer neuen Zugeständnissen an die Rechteindustrie das Problem des grundsätzlich veralteten Urheberrechts weiter vor sich herschieben kann und nimmt dabei unglaubliche Kollateralschäden in Kauf.”