Alle Artikel in der Kategorie “Netz

Kommentare 0

Kultur als soziales Erlebnis

Fredrik Wikingsson hat in den vergangenen Wochen etwas erlebt, was äußerst spannende Fragen zum Thema “Kultur als soziales Erlebnis” aufwirft. Im Rahmen des Allein-Experiments hat der Schwede ein Solo-Konzert von Bob Dylan besucht. Dabei war allerdings nicht Dylan allein auf der Bühne, sondern Wikingsson allein im Publikum.

Was klingt wie ein Traum für Bob-Dylan-Fans ist vor allem ein spannendes soziales Experiment. Ist Kultur für sich toll oder gewinnt sie ihren Wert nicht gerade daraus, dass wir sie gemeinsam erleben und teilen können? Der 15-Minütige Film ist unbedingt sehenswert, weil er einerseits mit dem Fan-Traum spielt, aber auch kontinuerlich die Frage aufwirft, was denn nun bedeutsamer ist: Die Kunst an sich oder der Rahmen, in dem sie aufgenommen wird?

Ich habe den Film deshalb auch nicht nur als Bob-Dylen-Clip angeschaut, sondern auch als Illustration meiner Thesen aus “Eine neue Version ist verfügbar”.

Kommentare 1

loading: Correctiv-Crowdfunding

Es gibt eine neue Crowdfunding-Plattform in Deutschland: Unter crowdfunding.correctiv.org bieten das Investigativ-Büro CORRECT!V und die Crowdfunding-Plattform Startnext freien Journalisten künftig die Möglichkeit, investigative Recherchen direkt von Lesern finanzieren zu lassen.

correctiv-crowdfunding

CORRECT!V-Reporter Jonathan Sachse hat den loading-Fragebogen beantwortet.

Was machen Sie?
Ich arbeite als Reporter für das gemeinnützige Recherchebüro CORRECT!V. Wir haben diese Woche eine Crowdfunding-Plattform gestartet, mit der wir die Finanzierung von journalistischen Projekten vereinfachen wollen. Die Plattform ist erreichbar unter: crowdfunding.correctiv.org Dabei versprechen wir den Spendern und Projektiniatoren drei wesentliche Dinge: Jedes Projekte wird von uns geprüft und die Reporter werden bei ihrer Recherche von erfahrenen CORRECT!V-Reportern beraten. Jedes Projekt wird abgeschlossen werden. Sollte aus welchen Gründen auch immer mal ein Reporter seine Geschichte nicht zu Ende bringen, springt CORRECT!V ein. Und: Jeder Unterstützer kann Steuern sparen. Das funktioniert, weil CORRECT!V gemeinnützig ist.

Warum machen Sie es (so)?
Wir sind davon überzeugt, dass es jede Menge Geschichten gibt, die es sich lohnt anzugehen. Es gibt auch zahlreiche interessierte Bürger, Reporter und Journalisten, die Lust haben solche Recherchen anzugehen. Mit der Plattform wollen wir diesen Leuten helfen. Über das Crowdfunding können sie unabhängig arbeiten und wer möchte, wird von uns parallel mit den journalistischen Werkzeugen ausgebildet. Wenn zum Beispiel eine Person noch nie Anfragen an eine Behörden gestellt hat, erklären wir ihm, welche Auskunftrechte genutzt werden können.

Wer soll sich dafür interessieren?
Besonders freie Journalisten – alleine oder in Teams – haben über crowdfunding.correctiv.org die Gelegenheit, ihre Ideen in die Tat umzusetzen. Ich habe die letzten Jahre als freier Journalist gearbeitet. Damals habe ich mir öfters gewünscht, von erfahrenen Kollegen bei meinen Recherchen unterstützt zu werden. Die Crowdfunding-Plattform bietet jetzt die Gelegenheit. Aber wie bereits erwähnt: Auch interessierte Bürger oder Anfänger im Journalismus können Projekte anbieten.

Wie geht es weiter?
Wir werden erstmal beobachten, wie der Start mit den ersten sechs Projekten läuft, die noch bis Ende Januar unterstützt werden können. Parallel kümmern wir uns, um die ersten Bewerbungen für neue Geschichten. An der Plattform wird auch weiter gebastelt. Das machen wir mit unserem technischen Partner Startnext zusammen.

Was sollten mehr Menschen wissen?
Über Misstände in der Gesellschaft lohnt es sich immer aufzuklären. Wenn sich Leute damit beschäftigen, sollte das die Öffentlichkeit wissen. Der Reporter Jonas Müller-Töwe schaut sich zum Beispiel ganz genau verschiedene Justizvollzugsanstalten, die mit privaten Unternehmen kooperien. Ihm geht es um mehre Fragen: Entfernt sich der Strafvollzug von der eigentlichen Aufgabe, Täter zu resozialisieren? Wie sehr bestimmt die Ökonomie die Qualität in den Gefängnissen? Genau solche Recherchen finde ich unterstützenswert.

>>> Alle Projekte kann man unter crowdfunding.correctiv.org und in der Kategorie Journalismus bei Startnext unterstützen

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde – und ich deshalb einen Ratgeber zum Crowdfunding geschrieben habe, den man auf Kindle, iPhone/iPad und tolino lesen kann. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort “loading” in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren:
Kommentare 0

“All available in 60 seconds”

Was treibt Amazon an? Wie verändert der Online-Händler den Buchmarkt? Und welche Auswirkungen hat all das auf Autoren? Wer Antworten auf diese Fragen sucht, sollte dieses Interview anhören/lesen, das Amazon-Chef Jeff Bezos dem Business Insider gegeben hat.

Darin beschreibt er seine Mission für die Amazon-/Kindle-Lesewelt und versucht zu erklären, warum er glaubt, dass die digitale Welt mehr Verbesserungen als Verschlechterungen für die Buchwelt bringen wird:

What we really have to do, if we want a healthy culture of long-form reading, is to make books more accessible.Part of that is making them less expensive. Books, in my view, are too expensive. Thirty dollars for a book is too expensive. If I’m only competing against other $30 books, then you don’t get there. If you realize that you’re really competing against Candy Crush and everything else, then you start to say, “Gosh, maybe we should really work on reducing friction on long-form reading.” That’s what Kindle has been about from the very beginning.

In the internet era, almost all of the tools for reading have been reducing the friction of short-form reading. The internet is perfect for delivering three paragraphs to your smartphone. The Kindle is trying to reduce friction for reading a whole book. It’s working. The vision for Kindle is every book, every imprint, in any language, all available in 60 seconds. That’s a multi-decade vision. We’ve been working on it for a decade now, and we’ve made huge progress. We’re making books easier to get, more affordable, more accessible. It’s a fantastic mission.


Via Buchreport

Kommentare 0

Publizistische Marken werden Medien

Gestern abend hat Jürgen Todenhöfer dieses Foto auf Facebook gepostet – mit diesem Text:

Liebe Freunde, heute Nachmittag bin ich aus dem “Islamischen Staat” zurückgekehrt. Die erforderlichen Sicherheitsgarantien hatte ich in monatelangen Skype-Gesprächen mit der Führung des ‘Kalifats’ ausgehandelt. Angeblich war ich der erste westliche Publizist der Welt, der den “Islamischen Staat” besuchen konnte.

Nach zwanzig Stunden wurde das Bild bereits fast 30.000 Mal mit “gefällt mir” versehen, fast viertausend Facebook-Nutzer haben den Beitrag mit ihren Freunden geteilt. Und das obwohl man noch gar keine Inhalte von dem Besuch lesen kann. Der Beitrag endet mit den Worten:

In den nächsten Tagen werde ich Euch nähere Einzelheiten meiner zehntägigen Recherchen im “Islamischen Staat” mitteilen. Jetzt aber bin ich erst einmal hundemüde.

Ende November schrieb die Welt auf ihrer Website, der ehemalige Bundestagsabgeordnete (CDU) und Medienmanager (Burda) plane, den IS zu besuchen. Das hat der Buchautor (Du sollst nicht töten. Mein Traum vom Frieden) nun offenbar getan: “Meine 10 Tage im Islamischen Staat” ist das Foto überschrieben, das einzig auf Facebook erscheint. Eine klassische publizistische Begleitung über Webseiten oder Magazine ist mir bisher nicht aufgefallen.

Ich schreibe das auf, weil ich bei dem Facebook-Post an das Medienengagement von Mario Götze denken musste: Der Fußballprofi verfolgt erkennbar und wie viele andere die Strategie, vom Inhalt der Berichterstattung selber zu einem Berichterstatter zu werden. Der Fall von Jürgen Todenhöfer scheint vergleichbar gelagert zu sein: Der “angeblich erste westliche Publizist der Welt”, der den Islamischen Staat besucht, berichtet darüber – auf Facebook.

Mehr zum Thema in den Digitalen Notizen: Marken werden zu Medien

Update:
Ein Interview mit den Tagesthemen – verbreitet über Facebook

Kommentare 0

Netzneutralität: Petition unterzeichnen

Markus Beckedahl hat in dieser Woche eine Petition auf Change.org eingestellt, die sich an Bundeskanzlerin Angela Merkel richtet. Der Kern des Aufrufs lautet:

Mit dieser Petition fordern wir Sie auf, das Zweiklassen-Internet zu verhindern und sich klar zur Netzneutralität zu bekennen. Das Internet darf nicht den Interessen der Telekom-Lobby geopfert werden.

Ich habe die Petition gerade unterzeichnet, weil ich das Prinzip der Gleichbehandlung von Inhalten im Web wichtig finde. Der Kollege Pascal Paukner hat das unlängst auf Süddeutsche.de sehr treffend zusammengefasst:

Wären die Straßen in Europa in einem so miserablen Zustand, dass für Krankenwagen und Feuerwehrautos kein Durchkommen mehr wäre, würden Politiker schief angeschaut, die forderten, man müsse Privatstraßen für Rettungskräfte bauen.
Stattdessen würde man hergehen und schleunigst in die öffentliche Infrastruktur investieren. Auch wenn das steigende Kosten bedeutete. So sollte man auch mit dem Internet verfahren.

Hintergründe zum Thema Netzneutralität bei Netzpolitik.org und bei der Digitalen Gesellschaft.

Und hier kann man die Petition unterzeichnen!

Kommentare 0

A Declaration of the Independence of Cyberspace – Vinyl Edition

Ein schöner Anlass, um diesen Text auf die Agenda zu holen: Für 50 Dollar kann man hier eine Vinyl-Version der Declaration of the Independence of Cyberspace von John Perry Barlow kaufen:

vinyledition

Der berühmte Text aus dem Jahr 1996 beginnt auf deutsch mit den Worten, die vor dem Hintergrund der Snowden-Enthüllungen ganz anders wirken:

Regierungen der industriellen Welt, Ihr müden Giganten aus Fleisch und Stahl, ich komme aus dem Cyberspace, der neuen Heimat des Geistes. Im Namen der Zukunft bitte ich Euch, Vertreter einer vergangenen Zeit: Laßt uns in Ruhe! Ihr seid bei uns nicht willkommen. Wo wir uns versammeln, besitzt Ihr keine Macht mehr.

via Boing Boing & Nerdcore

Kommentare 0

loading: Bits of Love

Die Geschichte eines Musikers, der mit dem Hologram seiner verstorbenen Freundin lebt – das ist die Idee des Kurzfilms Bits of Love, der auf Indiegogo ins Crowdfunding gestartet ist.

Mark Rockenschaub hat den loading-Fragebogen beantwortet.

Was macht ihr?
Wir sind eine Gruppe von jungen Filmemachern und arbeiten an einem Film der sich mit realen und digitalen Beziehungen befasst.

Warum macht ihr es (so)?
Wir würden gerne unseren ersten Schritt in das professionelle Filmbusiness machen und sehen diesen Film
als unser erstes grosses Projekt.

Wer soll sich dafür interessieren?
Wir hoffen dass dieser Film für alle Menschen interessant wird, die sich mit digitalen Geräten und im Internet bewegen.

Wie geht es weiter?
Sobald der Film fertig gestellt ist wollen wir ihn bei mehreren Festivals einreichen, sowie ihn der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Was sollten mehr Menschen wissen?
Wir hoffen dass die Menschen einen dritten Blick auf ihren Alltag und ihre digitales Leben bekommen und sich bewusst werden, dass sie einen grossen Teil ihres Lebens mittlerweile damit verbringen mit Metallgegenständen zu reden und stundenlang auf leuchtende Flächen schauen.

>>> Hier Bits of Love auf Indiegogo unterstützen!!

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde – und ich deshalb einen Ratgeber zum Crowdfunding geschrieben habe, den man auf Kindle, iPhone/iPad und tolino lesen kann. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort “loading” in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren:
Kommentare 0

Wie Journalismus sich verändert (Dezember 2014)

Unter der Meldung beim NDR hat ein Leser namens Mike kommentiert:

Auch als Old School Spiegel Leser empfinde ich dies sehr schmerzlich – nahe am LH Pilotenstreik!

Gemeint ist die Meldung des Tages, dass Wolfgang Büchner ab 1. Januar nicht mehr Chefredakteur des Spiegel (Print wie Online) ist. Er “verlässt den Verlag in gegenseitigem Einvernehmen” heißt es in der offiziellen Meldung auf Spiegel Online. Und weil man seit Monaten beobachten konnte, dass das Einvernehmen wohl doch nicht ganz so gegenseitig war, ist das Netz voll von Meinungen zum Thema (z.B. von Markus Schuler, Christian Jakubetz)

Auch Spiegel-Redakteur Cordt Schnibben kommentiert – auf Facebook. Das ist aus vielerlei Gründen interessant – so interessant, dass ich den Kommentar in mein kleines Journalismus-Tagebuch aufnehmen will.

Denn Schnibbens Kommentar belegt, was unlängst auch in der FAZ nachzulesen war: Einlassungen auf Facebook sind öffentlich. In dem von Antonia Baum zitierten Fall schien dies vielleicht nicht jedem ganz klar zu sein:

Ulf Poschardt hat sehr viele Journalistenfreunde, und so kann man sehr genau sehen, wem Poschardts Posting gefallen hat. Journalisten, die für die F.A.Z., den „Freitag“, die „Süddeutsche Zeitung“ und das „Neon“-Magazin schreiben. Der Autor Ralf Bönt etwa, der auch im Feuilleton dieser Zeitung hin und wieder veröffentlicht, kommentierte das Posting, indem er eine Quote für die Müllabfuhr forderte.

Im Fall von Cordt Schnibben ist diese Öffentlichkeit bewusst gewählt. Immerhin erscheint sein Post auch im Branchendienst Meedia. Ich kann die Redaktionsinterna aus Hamburg nicht beurteilen, finde aber eine Unterscheidung bemerkenswert, die Schnibben trifft. Die zwischen Manager und Redakteur. Er schreibt:

Wir haben uns dafür entschieden, von einem Chefredakteur geführt zu werden, von einem Chefredakteur im wahren Sinne des Wortes, also von Redakteuren, die Chefs sind, weil sie zunächst mal gute Redakteure sind, die also wissen, was eine gute Story ist, die Schwächen in einem Text erkennen und korrigieren können, die ungewöhnliche Storys anregen und einfordern können, die Cover gestalten können und die eine Redaktion – weil sie all das können – deshalb von einem Transformationsprozess überzeugen können, der den Journalismus, für den sie einstehen, seit sie Journalist sind, ins Netz, vor allem ins mobile Netz überführt. Der Kern einer erfolgreichen Digitalstrategie, liebe Change-Manager, sind starke und ungewöhnliche Geschichten, für die digitale Leser gern Geld zahlen. Darum ist die erste Aufgabe jeder Digitalstrategie, in einer Redaktion –Print wie Online – starke Chefredakteure zu installieren, die eine Redaktion dazu bringen, den bestmöglichen Journalismus ins Heft und auf die Site zu stellen.

Ich habe keine Ahnung, ob dieses Unterscheidung hilfreich ist, um die Herausforderungen zu lösen, vor denen Journalismus im Digitalzeitalter steht. Ich finde sie aber bemerkenswert.

Kommentare 0

Chief Digital Officer?

Brauchen Unternehmen einen eigenen Führungsposten fürs Digitale?

Nico Lumma sagt:

Das digitale Geschäft wird immer komplexer. Daher ist immer häufiger eine zentrale Instanz von Nöten, die dafür sorgt, dass nicht nur die Technik funktioniert, sondern auch die Produkte und die Kundenansprache so abgestimmt sind, dass sie über alle digitalen Produkte hinweg eine gewisse Kohärenz bieten. Die Chief Digital Officer sorgen also für eine Bündelung von Themen, die sonst in den jeweiligen Spezialdisziplinen separat betrachtet werden.

Jochen Adler sagt:

… halte ich die Berufung eines “Digitalisierungs-Vorstands” für eine symbolischen Akt. Er signalisiert: Wir haben verstanden, was die Zeiten verlangen. Nicht mehr — immerhin auch nicht weniger. Die Digitalisierung bleibt eine herausragende Aufgabe für nahezu jedes Management-Team heutzutage, in Banken und der Industrie.

Kommentare 1

Das Ende des Datenträgers

In einem Interview mit dem Branchen-Magazin Horizont äußert sich der Geschäftsführer der Verlagsgruppe Handelsblatt zur Veränderung im Journalismus durch die Digitalisierung. Gabor Steingart sagt:

Ich finde, wir beschäftigen uns zu viel mit der Frage, auf welcher technischen Plattform wir unsere Inhalte präsentieren. Dabei ist die Technik doch nur ein Instrument der Übermittlung. So wie es keine vinyle Musik gibt, gibt es für mich auch keinen printigen Journalismus. Vinyl ist nur ein Tonträger wie viele andere.

Das klingt klug und beruhigend: Der Inhalt – vermittelt diese Perspektive – bleibt unverändert. Die Digitalisierung betrifft ihn (und seine Produzenten) nur indirekt: Der Inhalt sucht sich bei aller Veränderung um ihn herum nur ein neues Transportmittel, lässt sich also von einem neuen (Daten-/Ton-)Träger zum Publikum transportieren.

Was aber wäre, wenn die digitale Kopie die Idee des Datenträgers obsolet gemacht hätte? Wenn Inhalte nicht mehr getragen werden müssen, sondern fließen? Wenn die Inhalte sich im digitalen Ökosystem also sehr wohl verändern müssen – und damit auch jene, die sie produzieren? Was wäre also, wenn ein Online-Lexikon nicht einfach nur ein neuer Datenträger für die früher gedruckten Inhalte ist, sondern eine komplett neue Idee namens Wikipedia?

Wenn das so wäre, müssten wir Kultur und unsere Inhalte vielleicht wie Software denken und wir müssten feststellen: Wir beschäftigen uns noch viel zu wenig mit der Frage, wie die Technik unseren Beruf verändert.