Alle Artikel in der Kategorie “Politik

Open letter to 22-Goals-Writer Brian Phillips

Üblicherweise schreibe ich hier auf deutsch. Ausnahmsweise erscheint dieser Beitrag auf Englisch. Mehr englischsprachige Beiträge gibt es hier

Dear Brian,

You don’t know me, but I listen to your podcast. More than that: I am a fan!

But: This is not a Podcast-rating of a football-interested journalist from Germany. This is an open letter to the author of one of the best sports journalism pieces of 2022. This is an attempt to resolve the moral dilemma surrounding one of the most beautiful and unifying sports on the one hand (picture above: Unsplash) and one of the most immoral and repudiatory sporting events on the other. There is a question hanging over this episode soon-to-be-launched Winter World Cup in Qatar that I have to ask you, Brian Phillips, who has been delighting me for weeks with the wonderful podcast „22 Goals“:

How should I, as a football fan, deal with this exceedingly problematic event?

After listening to fourteen episodes of the „Ringer“ podcast and imagining, the idea came to me: While Brian Phillips had to have his teeth cleaned by the dentist in this episode with his mouth wide open, the dentist told him, what a stupid idea it is to talk about goals that everyone wants to watch in the first place. But „22 Goals“ proves the dentist wrong! I don’t want to watch the goals in Qatar then, if Brian Phillips summarises them for me the way he has already done with historic goals and with ones I didn’t know about before. I want him and all the other colleagues who travel to the Middle East to preserve the spirit of the sport and not leave it to those who put profit above all. I want that spirit to be preserved in a way that my favourite podcast of the year preserves the goals of World Cup history.

I am already aware that this is not a complete boycott of the games in Qatar (as has been called for in German Bundesliga stadiums in recent days, for example). But if one already assumes that one’s own spectator behaviour can contain a political message*, then my proposal also includes a signal in the direction of „FIFA“: I do not agree with the awarding and the circumstances of the World Cup in Qatar, but I agree with the open idea of football that unites people!

In studying the global history of goal-scoring (from the supposed playboy and tea baron Thomas Lipton to the rainy final in Moscow in 2018), at least this one realisation becomes clear: Football is bigger and more powerful than what FIFA has made of it.

And because football is so much bigger, we should not leave it to FIFA. From you, Brian Philipps, I have learned that in the beginning of worldcup-history English football has simply placed itself above FIFA – and ignored the first events of this organisation half benevolently, half contemptuously. I learned how football became more and more significant, how underdogs prevailed, how stars flourished, failed and yet somehow came back. All this is so much more important and exciting than the machinations of those who try to sell football. I don’t want to agree with them destroying the idea of football. They can take the shell of the sport, but not its spirit.

But is that possible: Can I separate the art from the artist? Or rather, in this case: Can we separate the art and its artists from the disastrous, inhuman management?

The question of whether and which game to watch has become a moral dilemma that knows no good outcomes. The Economist compared watching this Worldcup with „long-haul travel in the era of climate change“ and concluded: „enjoying this tarnished World Cup may require an offset for your conscience, a donation to a human-rights group, say, or an anti-corruption charity. An event that punctuates and brightens millions of lives is set to feel grubby and shameful.“

Therefore, my request: Brian Philipps help us and report on the (important) goals of this now starting World Cup as you have done on the goals of the past. Not as a hectic live ticker, but as a social classification – and thus preserve an idea that is bigger and more powerful than the commercialism of FIFA.

If all this seems kind of silly or absurd, it’s probably not wrong at all. It is the somewhat helpless attempt of a football fan to find orientation in a situation that only shows wrong turns.

Kindest regards

Dirk

* If my viewing behaviour should indeed have a political dimension, at least two questions arise. First of all: How can you create an impact that can really lead to change? Is withdrawn attention a suitable means for this? Shouldn’t tangible consumption decisions be made? The German journalist Marco Seiffert suggests boycotting not the matches but the sponsors of the World Cup from the first match day: „If sponsoring a World Cup does not bring additional profits but losses, there would be consequences very quickly.“
And secondly: If I look at the political level in dealing with this event, I would have to place much more emphasis on genuine commitment to human rights – for example, supporting Amnesty or Humans Rights Watch.

Die Fußball-Metapher: was man von 22 Goals über erzählenden Journalismus lernen kann

Kopieren kapieren (Digitale November-Notizen)

Dieser Text ist Teil der November-Folge meines monatlichen Newsletters „Digitale Notizen“, den man hier kostenlos abonnieren kann.

Der Titel dieses Beitrags ist mehr als ein schönes Wortspiel. „Kopieren kapieren“ ist die semantische Übertragung eines musikalischen Phänomens, das die Popkultur seit einigen Monaten auf erstaunliche Weise beschäftigt: Interpolation – der sich Arte hier, Deutschlandfunkkultur hier und der unbedingt empfehlenswerte Podcast „Switched on Pop“ hier gewidmet haben. (Symbolbild: Unsplash)

Dabei handelt es sich um eine besonders interessante Spielart der Kopier- und Referenzkultur. Anders als bei einem Sample, bei dem eine Sequenz eins-zu-eins aus der Original-Aufnahme kopiert wird, wird bei der Interpolation die Vorlage nachgespielt – meist mit einer kleinen Abwandlung. Zum Beispiel durch den Tausch eines Vokals direkt nach dem ersten Buchstaben: „Kopieren kapieren“ ist aber nicht nur Symbol für eine der jüngsten Spielarten der Referenzkultur, es ist auch der Imperativ der digitalen Gegenwart.

Durch die historische Ungeheuerlichkeit der digitalen Kopie wurden erst die Daten von ihrem Träger gelöst und anschließend das vormals passive Publikum durch die Demokratisierung der Publikationsmittel zu aktiven Teilnehmer:innen an jener segmentierten Gesamtheit, die wir als Öffentlichkeit kannten. Wer sich für Kommunikation und die grundlegenden Veränderungen der strukturgewandelten Öffentlichkeit(en) interessiert, muss sich mit dem Phänomen der Kopie befassen – und zwar auf eine Art und Weise, die über klischeehafte Abwertung der vermeintlich minderwertigen Tätigkeit hinaus geht. Kopieren ist zur zentralen Kulturtechnik der Gegenwart geworden – allerdings ohne, dass der allgemeine Diskurs dazu mitgekommen wäre bzw. Einigkeit oder Wissen über die dazu notwendigen Fähigkeiten bestehen würde. Deshalb ist „Kopieren kapieren“ Angebot und Appell zugleich.

Die Forscher David und Diana Zulli beschreiben in ihrer Analyse „Extending the Internet meme: Conceptualizing technological mimesis and imitation publics on the TikTok platform“ das Kopieren als zentrale kulturelle Praxis auf der Plattform Tiktok. Diese von der chinesischen Firma Byte-Dance betriebene Plattform ist das jüngste und äußerst populäre Beispiel für die Kopierkultur der Gegenwart. Die Washington Post analysierte dieser Tage:

TikTok’s website was visited last year more often than Google. No app has grown faster past a billion users, and more than 100 million of them are in the United States, roughly a third of the country. The average American viewer watches TikTok for 80 minutes a day — more than the time spent on Facebook and Instagram, combined.

Tiktok erschafft etwas, was Zulli und Zulli „imitation publics“ nennen und der Begriff beschreibt ganz gut, welche kommunikationswissenschaftlichen und soziologischen Schlüsse ich aus der Kopierkultur des digitalen Zeitalters ziehen würde. Deshalb hier – völlig unabhängig vom aktuellen Erfolg von Tiktok und dessen geopolitischer Bewertung – die fünf Aspekte dessen, was hinter dem Hype steckt.


Dieser Text stammt aus dem monatlichen Newsletter Digitale Notizen,
in dem ich mich immer wieder mit der Remix- und Referenzkultur des Digitalen befasse.

Fünf grundlegenden Entwicklungen, die begründen, weshalb man kopieren kapieren sollte:

1. Ohne Aufmerksamkeit ist alles nichts

Wie sich das Verhältnis von Aufmerksamkeit zu Inhalt verändert hat, lässt sich kaum besser illustrieren als mit dem Zitat des DJ-Duos „Partyshirt“, die über peinliche Situationen das hier gesagt haben: “Everything’s cringey until it gets views” Früher ging man davon aus, dass Dinge so lange nicht cringey (peinlich) sind wie sie nicht gesehen werden. Es gehört zur besonderen Logik digitaler Öffentlichkeit(en), dass sich dieses Verhältnis heute gedreht hat – wie auch das Zusammenspiel von Inhalt zu Aufmerksamkeit. Diese hat sich nicht geändert, sie trifft aber heute auf so viel mehr Inhalt, dass sie die wichtigere, weil wertvollere Währung geworden ist. Sie ist die Voraussetzung für jegliche Form öffentlichen Erfolgs. In Abwandlung des Partyshirt-Zitats könnte man sagen: „Alles bleibt ein Tagebuch, solange es nicht gesehen wird.“

2. Der Werk wird wertvoll durchs Netzwerk

Das veröffenltichte Werk, auch das ist für werkschaffende Künstler:innen nicht ganz leicht, gewinnt seinen Wert erst durch das Netzwerk seiner Nutzung. Nicht nur die Aufmerksamkeit, auch die weitergehende Interaktion machen die Öffentlichkeit aus. Durch das Netzwerk Internet, in dem viele miteinander verbunden sind, ist der öffentliche Raum tatsächlich ein Raum geworden – nicht mehr nur eine Rampe, über die Künstler:innen, Journalist:innen und Medien ihre Inhalte abwerfen. Der öffentliche Raum basiert auf Interaktion und Wertschätzung sowie Wertschöpfung entstehen hier durch Vernetzung. Anders formuliert: der Content (über den sich Künstler:innen definieren) braucht den Kontext (der zu weiten Teilen den Plattformen überlassen wird) um Wirkung zu erzeugen.

3. Alle sind keine Zielgruppe

Wirkung ensteht nicht mehr vor einer Hauptbühne, die alle Aufmerksamkeit auf sich zieht. Digitale Öffentlichkeiten definieren sich stattdessen an einer Entwicklung, die manb „Das Ende des Durchschnitts“ nennen könnte und segmentieren Aufmerksamkeit auf viele Nebenbühnen. Wer Wirkung erzeugen will, muss sich auf Nebenbühnen konzentrieren statt eine Hauptbühne zu suchen. Aus der Welt der Massenkultur ist eine Welt der massenhaften Nischen geworden – diese zu bespielen, ist die Voraussetzung für öffentlichen Erfolg. Gerade dann wenn man „alle“ erreichen will. Damit dies gelingt, muss man mit den Zielgruppen beginnen, die man erreichen kann.

4. Der Werk ist ein Werkstoff, der bearbeitet wird

Die Idee des einen Publikums ist ebenso überholt wie die Idee des einen abgeschlossenen Werks. Digitale Produkte sind Prozesse, niemals fertig. Sie werden zu Werkstoffen, die in Form von Remix, Interpolation oder Cover weiterverarbeitet werden. Dieses RIC erweitert den Aufnahmeknopf des 20. Jahrhunderts (REC). Referenziert zu werden ist dabei kein Diebstahl am Original, sondern hilft diesem am Leben zu bleiben. In der „Switched on Pop“-Folge lernen wir, dass Rechteinhaber:innen extra Referenz- und Kopier-Angebote machen, um ihre Werke in der Öffentlichkeit zu halten.

5. Der Zauber des Unkopierbaren entsteht in der Vernetzung

„Es gibt einen großen Unterschied zwischen einem großen Moment und einer nachhaltigen Karriere“, sagt der Musikexperte Larry Miller (Professor und Host von Musonomics) in dieser Folge des vergecast über die Zukunft der Musikindustrie. Plattformen seien gut darin, große Momente zu schaffen und singuläre Inhalte viral gehen zu lassen. Nachhaltige Karrieren hingegen sieht er bei Plattenlabels eingelöst. Ob das so ist, kann ich nicht beurteilen. Sicher ist jedoch, dass für diese Karrieren eines unerlässlich ist: die Verbindung von Star und Publikum, die Vernetzung von Künstler:innen und Zuschauer:in. Dieses Verhältnis sorgt nicht nur dafür, unkopierbare Erlebnisse (z.B. auch im Metaverse) entstehen zu lassen. Diese Verbindung bildet auch die Grundlage für den ersten Punkt dieser Liste: Sie schafft Aufmerksamkeit.

Wer kopieren-kapieren.de möchte, kann auch mal in diese Bücher schauen:

„Grautöne sichtbar machen“ – Martha Eierdanz über konsens

Welche Wege gibt es, um in Gruppen gute Entscheidungen zu treffen? Martha Eierdanz und Maximilian Hoffmann aus Berlin haben dafür eine tolle Website ins Netz gestellt, die auf Basis der Methode des systemischen Konsensierens möglichst vielen Menschen Entscheidungsfindung zugänglich machen will: konsens.it ist eine Art Doodle für die Entscheidungsfindung. Ich habe Martha einige Fragen zu dem Projekt gestellt.

Ihr habt eine Seite ins Netz gestellt, die helfen will, Lösungen in einer Gruppe zu finden. Wie seid Ihr auf die Idee gekommen?
Max beobachtete bei seiner früheren Arbeit, dass es für die fünf gleichberechtigten Partner schwierig war Entscheidungen zu treffen, weil sie häufig unterschiedliche Ansichten hatten. Dadurch wurden Entscheidungen verzögert oder es wurden Lösungen erneut diskutiert, die eigentlich schon verworfen waren.

Er begann deshalb zu recherchieren, wie man Entscheidungsprozesse in Gruppen effizienter machen kann. Dabei ist er auf die Methode des Systemischen Konsensierens gestoßen, bei der Vorschläge mit Widerstandspunkten bewertet werden. Wir waren beide zu der Zeit in der Klimabewegung aktiv und haben festgestellt, dass auch dort die Methode regelmäßig genutzt wird, z.B. von Fridays for Future. In der analogen Durchführung ist sie jedoch relativ komplex, erfordert Moderation, Materialien und die manuelle Berechnung der Ergebnisse. Zudem müssen sich alle Teilnehmenden zu einem Zeitpunk zusammenfinden.

So kam die Idee, den Prozess zu vereinfachen und digital abzubilden. Dadurch haben Teilnehmende die Möglichkeit auch außerhalb von Meetings und zu unterschiedlichen Zeiten Vorschläge einzureichen und abzustimmen. Spätestens seit der Pandemie mit Home-Office und überwiegend digitaler Kommunikation wurde diese Möglichkeit noch wichtiger.

Die Seite erinnert ein wenig an eine Art Doodle zur Konsens-Findung. Hast Du eine Idee, weshalb es so etwas zwar zur Terminkoordination gibt, bei inhaltlichen Fragen, die ja häufig viel bedeutsamer sind, aber eher unbekannt ist?
Ich denke das hängt mit dem geringen Demokratisierungsgrad unserer Wirtschaft und Arbeitswelt zusammen. Aktuell arbeiten die meisten von uns in Hierarchien mit wenig Entscheidungsmacht und Selbstbestimmung. Wichtige Entscheidungen werden von Vorgesetzten getroffen.

Hierarchische Strukturen eignen sich jedoch nicht, um flexibel auf komplexe Probleme zu reagieren. Eine einzelne Person hat nie alle Informationen, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können. Deshalb beziehen immer mehr Organisationen ihre Mitarbeitenden in Entscheidungen ein. Hierarchien werden flacher und Teams arbeiten zunehmend selbstorganisiert. Dadurch entsteht auch der Bedarf nach neuen Prozessen und Werkzeugen, mit denen Menschen gemeinsam effektiv Entscheidungen treffen können. Wir sehen konsens daher als einen Beitrag zur Demokratisierung der Arbeitswelt.

Tatsächlich haben wir uns an der Einfachheit von Doodle orientiert. Wir wollten ein ebenso barrierefreies Nutzungserlebnis schaffen: ohne Anmeldung und mit einem Link, den man teilen kann. Während Doodle mittlerweile von allen Teilnehmenden die E-Mail-Adresse abfragt, haben wir das bewusst vermieden. Datensparsamkeit und ein deutscher Server-Standort waren uns sehr wichtig, weil wir aus der Klimabewegung und unserer Arbeit wissen, dass das eine Voraussetzung für den Einsatz in gemeinnützigen und politischen Organisationen ist.

Die Besonderheit an der Seite ist, dass Ihr keine Präferenzen abfragt und dann quasi nach demokratischen Kriterien einen Sieger kürt. Ihr dreht es genau um und fragt nach Widerstandspunkten. Warum?
Eine wichtige Erkenntnis aus unserer Recherche war, dass Widerstandspunkte gegenüber Mehrheitsentscheiden deutliche Vorteile haben. Erstens macht es einen großen Unterschied, ob wir uns fragen „wie sehr mag ich etwas?” oder „wie sehr kann ich mit etwas leben?“. Letzteres zwingt uns darüber nachzudenken was uns stört und was geschehen müsste, damit dieser Störfaktor nicht mehr existiert. Zum einen hilft das kritische Punkte aufzudecken, die sonst nicht an die Oberfläche gekommen wären. Zum anderen ist es ein erster Schritt zu einem besseren, angepassten Vorschlag, der die Störfaktoren nicht mehr enthält.

Zweitens ist es fast unmöglich zu einer Lösung zu kommen, die alle gut finden. Bei konsens geht es stattdessen darum eine Lösung zu finden, die alle mittragen.

Drittens bringt die Abstufung zwischen 0 und 10 mehr Nuancen mit als die Wahl zwischen Ja, Nein und Enthaltung. Diese Nuancen geben ein viel besseres Stimmungsbild ab.

Zusammengefasst bringen Widerstandspunkte die Teilnehmenden dazu, kritischer mit der eigenen Meinung umzugehen, nach Lösungen zu suchen und seltener Entscheidungen aufgrund reiner Vorlieben zu blockieren.

Habt Ihr einen idealen Nutzer:innen-Typ vor Augen, der Eure Seite nutzen soll?
Grundsätzlich kann konsens in allen möglichen Kontexten genutzt werden, egal ob in Unternehmen, in politischen Organisationen oder im Privaten mit Freunden und Familie. Wir sind aktuell in Kontakt mit unterschiedlichen Gruppen aus dem sozialen und politischen Bereich, weil dort demokratische Entscheidungen bereits die Regel sind.

Wir hoffen jedoch, dass konsens auch in anderen Bereichen zu mehr partizipativen Entscheidungen führt, weil sie mit konsens einfacher und schneller durchzuführen sind. Wenn dadurch mehr Entscheidungen auf kollaborative und demokratische Weise getroffen werden, wäre das für uns ein großer Erfolg.

Könnte man das Instrument auch nutzen, um zum Beispiel politische Entscheidungen zu treffen?
Auf jeden Fall. Es haben schon Organisationen aus dem politischen Bereich Interesse bekundet, konsens für die Beteiligung von Bürger:innen zu nutzen. Ein weiteres Beispiel sind Bürger:innenräte, die zunehmend zum Einsatz kommen. Dabei werden Bürger:innen zufällig ausgelost, um zu einem bestimmten Thema einen Vorschlag auszuarbeiten, der anschließend der Regierung vorgelegt wird.

Die Entscheidung trifft aber natürlich nicht konsens selbst, sondern immer die Menschen die konsens nutzen. konsens zeigt vielmehr ein Stimmungsbild auf und identifiziert die Lösung, die von den meisten Teilnehmenden mitgetragen wird. Was die Beteiligten daraus machen, ist ihnen überlassen.


Am Ende ist die Seite ein Lob der Fähigkeit zum Kompromiss. Täuscht mein Eindruck, dass diese Fähigkeit ein wenig verloren gegangen ist?

Ich verstehe den Eindruck sehr gut. Meiner Meinung nach hängt das damit zusammen, wie Macht in Organisationen verteilt ist und wie infolgedessen Entscheidungen getroffen werden. In vielen Organisationen herrschen hierarchische Strukturen. Dort werden erst gar keine Kompromisse gesucht, weil Vorgesetzte Entscheidungen ohne Abstimmungen treffen können. Dadurch kann die Fähigkeit zum Kompromiss auch nicht geübt und gestärkt werden. In demokratischen Strukturen hingegen sind Kompromisse unvermeidbar, da Macht verteilt ist und viele Menschen mitentscheiden.

Zudem erzeugen andere Entscheidungsmethoden Konkurrenz zwischen Gewinner:innen und Verlierer:innen. Nehmen wir z.B. den Mehrheitsentscheid, also die Wahl zwischen Ja, Nein und Enthaltung. Wenn man selbst mit Nein stimmt, aber die meisten Menschen mit Ja, fühlt man sich direkt als Verlierer:in. Es fällt schwer in dieser Situation etwas Positives für sich herauszuziehen. Die Welt ist aber nicht Schwarz und Weiß wie beim Mehrheitsentscheid. Deshalb geben Widerstandspunkte ein besseres Bild ab. Sie machen die Grautöne sichtbar, so wie sie im echten Leben existieren.

Unter konsens.it kann man das Instrument auf deutsch und englisch ausprobieren

10 Wege, um (online) immer Recht zu haben (Digitale Oktober-Notizen)

Dieser Text ist Teil der Oktober-Folge meines monatlichen Newsletters „Digitale Notizen“, den man hier kostenlos abonnieren kann.

Was ist nur mit der Diskussionskultur los? Seit Jahren wird über sie diskutiert, es wird geklagt und nostalgisch zurückgeblickt – und trotzdem wird nichts besser. In diesem Monat sorgte z.B. der Abschied von SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert von Twitter für eine neuerliche Debatten-Debatte. Dabei ist es doch gar nicht so schwer, sich online absolut richtig zu verhalten. Deshalb hier eine ausschließlich und vollständig ernst gemeinte Anleitung für alle, die gerne glücklicher online debattieren möchten (Symbolfoto: Unsplash). Mit den folgenden zehn Ratschlägen gelingt es, jederzeit im Recht zu bleiben:

Ändern Sie niemals Ihre Meinung
Die eigenen Ansichten der Gegenwart anzupassen, gleicht einer Niederlage. Wer so etwas tut, ist im Unrecht. Das ist Ihnen zuwider. Niemals werden Sie Ihre Meinung ändern. Sie gehört zu Ihnen, ist ein unveränderliches Kennzeichen, das Ihre Identität prägt. Dass man Menschen und Meinungen trennen kann, ist Ihnen fremd. Sie stehen für Ihre Meinung ein und knüpfen dies eng an Ihre Persönlichkeit. Widerspruch ist deshalb für Sie auch kein sachliches Gegenargument, sondern ein Angriff auf Ihre Person, den Sie mit allen Mitteln abwehren müssen.

Unterstellen Sie stets böse Absichten
Weil Sie selbst Mensch und Meinung nicht trennen wollen, tun Sie das auch bei Ihrem Gegenüber nicht. Sie ziehen deren Motive in Zweifel, unterstellen konsequent böse Absichten und finden negative Eigenschaften, die Ihnen ad hominem helfen, Sachargumente konsequent abzulehnen.

Sprechen Sie anderen Meinung stets die Kompetenz ab
Es gibt also nur einen Grund, eine andere Ansicht zu haben als Sie: Dummheit. Einzig fehlende Kompetenz ist für Sie eine Erklärung für abweichende Meinungen. Andere Möglichkeiten schließen Sie aus. Angenehmer Nebeneffekt: Wenn Sie die anderen für dumm erklären, sind Sie quasi automatisch nicht nur auf der richtigen Seite, sondern auch sehr klug. Sie teilen ja Ihre Meinung!

Nutzen Sie Medien einzig als Meinungsverstärker
Der ehemalige Bild-Chef Julian Reichelt hat seine Vorstellung vom Publikum unlängst so beschrieben: „Sie wollen Superstars, die ihre eigene Meinung bestätigen.“ Geben Sie ihm Recht, wählen Sie einzig Medien, die Ihre Ansichten verstärken. Vermeiden Sie Medienkonsum, der Sie auf andere Gedanken bringt, Ihnen neue Perspektiven aufzeigt oder Sie womöglich ins Zweifeln bringt.

Gehen Sie stets davon aus, dass alles genau so ist wie es wirkt
Der Zweifel ist Gift fürs Rechthaben. Seien Sie deshalb möglichst selbstsicher. Das gilt auch in Bezug auf Beschreibungen, Accounts und vermeintliche Fakten: Vermeiden Sie in jedem Fall die Frage „Und wenn das Gegenteil richtig wäre?“ Unterdrücken Sie unbedingt den Gedanken, dass manche Beiträge vielleicht von Fake-Accounts oder Bots kommen könnten (hier schreibt Ronen Steinke sehr lesenswert über virtuelle V-Leute im Netz).

Halten Sie Twitter-Trends konsequent für die Bevölkerungsmeinung
Da alles so ist, wie es wirkt, nehmen Sie auch Likes, Follower und Trends auf Plattformen stets für voll. Muss ja stimmen! Als Journalist:in können Sie zum Beispiel Twitter-Trends nicht nur als Abbild der Gesellschaft lesen, sondern durch „hat ja viele likes“- auch in klassischen Medien noch weiter verbreiten. Keinesfalls sollten Sie sich mit dem Mediamanipulation-Book oder der Mechanik von Meme-Wars befassen. Die Autor:innen des gleichnamigen Buches sagen mit Blick auf die Meme-Mechanik: „They’re the activation of people’s confirmation bias and stereotypes. As we watched political opponents begin to memeify one another and push these tropes — some with the intention of sowing disinformation, others with the intention of spreading propaganda — I think many journalists were initially very dismissive.“

Achten Sie auf ohrenbetäubendes Schweigen
Um Recht zu behalten, muss Ihr Thema in der Debatte bleiben. Sonst merkt ja keiner, dass Sie Recht haben. Achten Sie dabei stets darauf, dass die Diskussion sich nicht zu weit, von Ihren Interessen entfernt. Neben der klassischen Themen-Erinnerung (vulgo: Whataboutism) bieten sich hier auch anklangende Meinungsäußerungen an, in denen Sie kritisieren, dass manche Leute (gerne markieren!) sich noch nicht zu einem aktuellen Ereignis geäußert haben. Brandmarken Sie dieses Schweigen als „ohrenbetäubend“!

Lassen Sie keine Gelegenheit zum Widerspruch ungenutzt
Aber nicht nur Schweigen fordert Ihren Widerspruch heraus. Jede abweichende Meinungsäußerung provoziert Sie persönlich. Dass Sie überhaupt öffentlich geäußert wird, ist eine Frechheit und Beweis für die katastrophale Debattenkultur, für die natürlich ausschließlich die anderen verantwortlich sind. Sie hingegen tun nur, was Ihr gutes Recht ist: Sie widersprechen. Immer und jederzeit! Denn irgendwo ist immer jemand im Unrecht, wenn Sie dem Gedanken konsequent folgen, wird Ihre Glut nie ausgehen.

Denken Sie konsequent und ausnahmeslos schwarz-weiß
Zwischentöne lehnen Sie ab. Ziehen Sie klare Linien: Wer nicht Ihrer Meinung ist, ist gegen Sie. Persönlich. Genau so reagieren Sie auch: ablehnend, geringschätzend, beleidigend. Dass manchmal vermeintlich gegenteilige Dinge gleichzeitig eine Berechtigung haben, halten Sie für eine Erfindung. Ambiguitätstolerenz hat für Sie – wie Toleranz überhaupt – ihre Grenzen.

Halten Sie sich für den Mittelpunkt der Welt
Beurteilen Sie alle Ereignisse des Weltgeschehens konsequent ausschließlich aus Ihrer eigenen Perspektive. Ihre Prägung oder Ihre nostalgische Erinnerung sollten zum alleinigen Maßstab Ihrer Meinungen werden. Andere sollen das bitte auch anerkennen: Sie sind jetzt mal dran, Ihre Meinung, ihre Ansicht kamen jahrenlang nicht angemessen zur Geltung. Jetzt ist Ihre Zeit! Das ist Ihr gutes Recht und Sie haben Recht!


Dieser Text stammt aus dem monatlichen Newsletter Digitale Notizen,
in dem ich mich immer wieder mit dem Thema Streitkultur und Social Media befasse – zum Beispiel: Impfverweigerung als Meme, „Die Anderen anders sein lassen“ (April 2022) „Danke für Ihren Verstand“ (Januar 2022) „Ich mag Twitter“ (November 2021) „Ungerecht!“ (Januar 2021) „Die Meinungsmodenschau“ (November 2020), „Die Nazis werden uns das Internet wegnehmen“ (März 2020), „Die Empörung der anderen“ (Februar 2020), „Weniger Recht haben müssen“ (November 2018), „Fünf Fitness-Übungen für Demokratie“ (Juli 2018) „Freiheit zum Andersdenken“ (Juli 2017), „Streiten lernen – für ein besseres Internet“ (Januar 2017).

Seit Jahren befasse ich mich auch in Büchern und Vorträgen mit dem Thema, in dem Zusammenhang besonders zu empfehlen: „Meme – Muster digitaler Kommunikation“ und den Vortrag „Die Gluttheorie der öffentlichen Debatte“ im Deutschlandfunk.

It’s corn, Excuse me wir haben 2022, NAFO, Ein-Wort-Tweets, Nina Chuba, Snowflake (Netzkulturcharts September 2022)

Was geht online? Die Netzkulturcharts sind meine völlig subjektive Antwort auf diese Frage. Ich liste darin Phänomeme auf, die ich inspirierend, interessant oder bemerkenswert finde. Sie erscheinen als kostenfreier monatlicher Newsletter. Der Begriff „Netzkultur“ ist dabei bewusst offen und der zeitliche Bezug kann schlicht daran liegen, dass mir dieses Phänomen erst in dem Monat aufgefallen ist. Die Charts aus den Vormonaten stehen hier.

Vorab: Wer sich für Netzkultur begeistert, sollte Snowflake kennen. Diese Browser-Erweiterung hilft all denen, die das Netz nicht einfach so benutzen können. Zu den Protesten im Iran empfehle ich die Einordnung meiner Kollegin Dunja Ramadan bei der SZ.

Platz 1: It’s corn 🆕

Der bekannteste Junge des Internet war vor wenigen Wochen noch völlig unbekannt, mittlerweile ist Tariq als „The Corn Kid“ ein Star, der zur Filmpremiere von „Pinocchio“ eingeladen und von der New York Times porträtiert wird. Dabei hatte er nichts anderes getan als in einem kurzen Video-Interview des Channels Recess Therapy seine Begeisterung für Mais kund zu tun. Dass aus diesem scheinbar belanglosen Interview in Brooklyn nicht nur der virale Hit des Sommers, sondern sogar ein richtiger Song wurde, liegt an echten Experten der Viralität: die Gregory Brothers entdeckten und autotunten Tariqs Corn-Begeisterung und traten damit ein Massen-Mais-Phänomen los – zu dessen vorläufigem Höhepunkt sogar der offizielle Tiktok-Account auf Tiktok seine Bio in „It’s corn“ änderte. Deshalb gebührt mindestens die Hälfte der Chartspitze in diesem Monat dem Musik-Quartett, das auf YouTube schmoyoho heißt und schon seit Jahren in Sachen Viralität unterwegs ist. Die andere Hälfte gehört Tariq und seiner Familie, die dafür gesorgt hat, dass sein Nachname trotz des plötzlichen Ruhms nicht an die Öffentlichkeit kommt.

Platz 2: Excuse me, wir haben 2022 🆕

Als die Tiktokerin Linneasky im Juli diesen Jahres eine Nutzer:innen-Frage zum Thema BH beantwortet, ist ihr vermutlich nicht klar, dass die nun folgenden Sätze am Ende des Sommers zu einen geflügelten Wort der Netzkultur werden: „Excuse me, wir haben 2022“ wird nicht nur in allerlei Zusammenhängen zitiert, geremixt und gestiched, es gibt auch ein Mashup mit dem „Fettes Brot“-Jahreszahlenklassiker „Jein“. Aber anders als bei den Gregory Brothers und ihrem Corn-Kid hat sich bisher noch niemand gefunden, der einen wirkliche populären Song aus dem Spruch gemacht. So bleibt die Freude an der Unplanbarkeit von viralen Phänomenen.

Platz 3: NAFO 🆕

Wenn das Internet einen Wachhund suchen würde, es wäre der Shiba Inu, das Krafttier des Doge-Meme. Seit ein paar Wochen ist der das Symbol der digitalen Friedensbewegung namens NAFO geworden. Die North Atlantic Fellas Organisation ist eine zaunpfahlwinkende Anspielung auf das Verteidigungsbündnis ähnlichen Namens und versucht mit digitalen Mitteln auf den russischen Angriffskrieg in der Ukrainie zu reagieren. Der Economist hat als erstes größer darüber berichtet und ich finde das mehr als bemerkenswert – wie ich in diesem Interview mit dem Deutschlandfunk erklären durfte.

Platz 4: Ein-Wort-Tweets 🆕

Wofür willst du im Netz stehen? Die Antwort auf diese Frage in einen Ein-Wort-Tweet zu packen, war Anfang des Monats für ein paar Tage ein großes Ding. Der One-Word-Tweet-Trend wurde von den „trains“ von Amtrack ausgelöst und steht für eine kleine, scheinbar bedeutungslose Besonderheit, die die Netznutzung so zauberhaft macht – und mich dazu gebracht hat, schlicht „internet“ zu twittern.

Platz 5: Nina Chuba „Wildberry Lillet“🔽

Der Trend um Nina Chuba ist ungebrochen. Ihr „Wildberry Lillet“ läuft weiterhin aus allen Boxen und erscheint in immer neuen Remixen. Sogar der französische Spirituosen-Hersteller Pernod Ricard hat sich offiziell geäußert (ihm gehört die Marke „Lillet“), die Sparkasse macht mit Aditotoro Werbung damit – aber nichts und niemand kriegt diese Zeilen kaputt. „Immos, Dollars, fliegen wie bei Marvel“ machen immer noch großen Spaß.

🎶Ungebetene Ohrwürmer* des Monats🎶

1. Armani White „Billie Eilish“
2. Tariq, The Gregory Brothers, Recess Therapy „It’s corn“
3. Romero „Nie mein shawty“
4. Nina Chuba „Wildberry Lillet“
5. Rian „Schwarzes Schaf, Akustikversion“

* in dem Buch „Meme – Muster digitaler Kommunikation“ nutze ich Ohrwürmer als Metapher um die Wirkung von Memes zu beschreiben. Deshalb ist es nur konsequent, sie nicht nur metaphorisch, sondern eins-zu-eins zu nehmen.

Besondere Erwähnung:

Fürs digitale Vokabelheft unbedingt den Begriff Bootleg Ratio notieren. Bei Verge nutzt Russel Brandom ihn, um die Veränderungen des Contents auf Plattformen zu beschreiben. Gemeint ist das Verhältnis zwischen „a) Inhalte, die von Benutzern speziell für die Plattform erstellt wurden, und b) halbanonyme Accounts, die in Interaktion treten und das Publikum abwerben. Jede Plattform wird beides haben, aber wenn B beginnt, A zu überholen, haben die Benutzer immer weniger Gründe, sie zu besuchen, und die Ersteller werden immer weniger Gründe haben, zu posten. Kurz gesagt, es ist ein Zeichen dafür, dass die interessanten Dinge über die Plattform allmählich aussterben.“ (Danke für den Hinweis Johannes)

Eine zweite wichtige Veränderung, die im September durch den Start von Tiktok Now Bedeutung bekam ist der Vibe-Shift in Social-Media. Das Social-Media-Watchblog nennt die Hinwendung zu einer vermeintlich privateren User-Experience, die sich vom klassischen Reichweiten-Feed abwendet, so.

Passend zum Oktoberfest gibt es einen erwähnenswerten bayerischen Remix des Top-Ohrwurm des Monats von Armani White „Billie Eilish“. In der Bavaria Version wird „Billie Eilish“ zu „aber bayerisch“ – dabei wird eine Transition hin zu bayerischer Tracht ins Bild gesetzt.

Tiktok lässt in diesem Monat eine mit ausschließlich Werbe- und Marketing-Knowhow besetzte Jury einen Tiktok-Award verleihen. USA Today zeigt am Beispiel der Behauptung des Wahlbetrugs wie Memes die politische Debatte durchsetzen. Welche Plattformen Memes treiben, hat Know Your Meme untersucht.

Wie man Nachrichten in einem Meme-Umfeld erstellt, erklären die Macher:innen der „News WG“ vom Bayerischen Rundfunk in diesem Instagram-Interview. Wie der Tod der Königin von England in Wikipedia vermeldet wurde? Dieser Thread fasst es zusammen.

Weiterhin ein Highlight meiner Timeline: die twitterisierten Tagebücher von Thomas Mann (Hintergrund dazu hier)

Die Netzkulturcharts sind eine subjektive Rubrik aus meines Newsletter „Digitale Notizen“. Mehr über Netzkultur in meinem Buch „Meme – Muster digitaler Kommunikation“. Die Platzierungen der Vormonate sind hier nachzulesen.

Tiktok Now – der BeReal-Klon jetzt in Deutschland

Dass erfolgreiche Social-Media-Plattformen sich von Angeboten anderer Apps inspirieren lassen, kannte man bisher vor allem von Meta-Facebook. Seit ein paar Tagen ist nun auch Tiktok, das bisher als Vorlagengeber für Instagram diente, auch selbst in der Inspirations-Adaption aktiv: mit dem Angebot Tiktok Now versucht die App ein Nutzungserlebnis zugänglich zu machen, das bei BeReal äußerst erfolgreich ist.

In den USA bietet Tiktok die sehr viel privatere und vermeintlich authentischere Social-Media-Experience innerhalb der klassischen Tiktok-App als so genannten now-Feed an. In einigen anderen Ländern, u.a. auch Deutschland, gibt es Tiktok Now als eigene App in den Stores. Beide Angebote (die vermutlich in einem interessanten A-B-Test ausprobiert werden) basieren auf der BeReal-Erfahrung, die auf einer etwas privateren Social-Media-Nutzung basiert. Um im Explore-Feed (For You Page) mit Reals/Nows auftauchen zu können, muss man bei Tiktok-Now z.B. mindestens 18 Jahre alt sein. Im Alter von 13 bis 15 Jahren können Nutzer:innen nur mit Freund:innen interagieren. Und selbst bei volljährigen Nutzer:innen ist der Default-Modus auf privat gestellt.

Es geht, das ist sehr deutlich um einen Test für eine andere Form von Social-Media, die nicht mehr auf Reichweiten und Austausch setzt, sondern eher Züge von Dark Social trägt: es geht um ein vermeintliche authentischeres Social-Media.

Warum BeReal interessant ist, habe ich hier beschrieben.

Die Kolleg:innen vom Social-Media-Watchblog sprechen übrigens von einem Vibe-Shift in Social Media.

In Deutschland ist man lieber besoffen als online

Wenn ich mit Menschen aus dem Ausland über das deutsche Verhältnis zum Digitalen spreche, fällt es mir manchmal nicht ganz leicht, die sagen wir „Zurückhaltung“ hierzulande auf den Punkt zu bringen. Wie soll man erklären, dass in Deutschland Faxgeräte noch immer äußerst beliebt sind und das Internet noch immer sehr skeptisch betrachtet wird?

In dieser Woche habe ich eine Antwort gefunden. In Form einer Plakatkampagne*, die das deutsche Verhältnis zum Digitalen sehr gut auf den Punkt bringt. Werbung ist in der Lage gesellschaftliche Stimmungen gut einzufangen. Es würde ja niemand viel Geld für eine out-of-home-Kampagne aufwenden, um dort Sätze zu plakatieren, die völlig gegen eine Bevölkerungsmeinung gehen. Im Gegenteil, die Aussagen auf Plakaten sollen ja Stimmungen zusammenfassen und ein gutes Gefühl geben (mehr zu dem Thema im Podcast „Wirbt das?“). Die Stimmung, die eine Schnappsfirma gerade in meiner Stadt (in der in dieser Woche das Oktoberfest startet) plakatiert, lässt sich so zusammenfassen:

In Deutschland ist man lieber besoffen als online

Im Original heißt es auf den Plakaten „Mehr Fässer als Follower“ und „Mehr Prosten statt Posten“ (oder auch „Wir mögen Ausgeber nicht Angeber“) – und damit soll nicht der Misserfolg der Schnappsfirma in Social-Media beschrieben werden. Es geht um ein Lebensgefühl, das man deutlich als anti-digital zusammenfassen kann. Diese Kampagne nutzt die digital konnotierten Begrriffe „Follower“ und „Posten“ zur Abgrenzung und zur positiven Bewertung für eine Tätigkeit, die erkennbar besser und wertvoller sein soll: Alkohol-Konsum!

Ich will hier gar nicht über die gesundheitlichen Folgen des Alkoholkonsums sprechen, wenngleich dies im Angesicht des gesellschaftlich äußerst positiv konnotierten Trinkgelages auf der Theresienwiese durchaus angemessen wäre (auf der Seite kenn-dein-limit.de gibt es dazu einen anklagend-ehrlichen Tippfehler in diesem Satz, in dem ihre groß geschrieben ist „Jährlich sterben in Deutschland über 20.000 Menschen an den Folgen Ihres Alkoholkonsums.“)
Ich will viel lieber darüber sprechen, was das für ein Land sein muss, in dem es völlig normal zu sein scheint, sich sogar saufend über digitale Techniken zu erheben? Wie kommt man auf die Idee das zugegeben manchmal nervige Posten für weniger problematisch zu halten als das Prosten, in dessen Folge jährlich 20.000 Menschen sterben?

Wäre dieses Land ein Mensch, man würde diesem freundschaftlich die Hand auf die Schulter legen und sagen: „Deutschland, krieg mal deine Digital-Phobie in den Griff. Gib doch auch mal Dingen eine Chance, die nicht schon deine Großeltern gut fanden.“

* über die Kampagne findet man online übrigens diese Info: „Umfangreiche Out-of-Home-Maßnahmen laufen in insgesamt 33 deutschen Städten – Schwerpunkte sind Hamburg, Berlin, Köln, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und München. Der Höhepunkt der Kampagne liegt zwischen Mitte September und Anfang Oktober. Online- und Offline-Werbung sowie Aktivitäten in den sozialen Medien ergänzen den Auftritt.“ Auf die Website zur Kamapgne verlinke ich hier nicht, sie ist nämlich nicht frei zugänglich, man muss vorab eine Altersfreigabe anklicken. Der Vollständigkeit halber muss jedoch erwähnt werden, dass Trinkerinnen und Trinker zu einem späteren Zeitpunkt der Kampagne aufgefordert werden, echte Trink-Momente auf Social-Media zu teilen…

Nina Chuba, #dancewithsanna, Girl Explaining, Deutsche Band Memes, Millenial Pause (Netzkulturcharts August)

Die Netzkulturcharts sind ein völlig subjektives Ranking netzkultureller Phänomene, die ich auffällig finde. Sie erscheinen monatlich als Teil meines Newsletter „Digitale Notizen“ und umfassen besondere Accounts, Memes und Ideen, die ihren Ursprung im Netz haben, sich mit dem Internet befassen bzw. so nur im Netz aufkommen können. Der Begriff „Netzkultur“ ist dabei bewusst offen und der zeitliche Bezug kann schlicht daran liegen, dass mir dieses Phänomen erst in dem Monat aufgefallen ist. Die Charts aus den Vormonaten stehen hier.

Vorschläge gerne per Mail an mich oder auf Twitter @dvg oder Instagram @dvg mit dem Hashtag #netzkulturcharts.

Platz 1: Nina Chuba 🆕

Im Wikipedia-Artikel zu Nina Chuba fehlt ihr größer Erfolg noch komplett. Dass sie im August 2022 erst Tiktok und dann die Charts mit einem Loblied auf ein alkoholisches Wildbeeren-Getränke stürmte, steht auch in diesem Zeit-Campus-Porträt nicht, das sie „als Zukunft des Deutschrap“ bschreibt. „Wildberry Lillet“ ist quasi die Blaupause eines Tiktok-Hits. Die Sequenz: „Ich will Immos, ich will Dollars, ich will fliegen wie bei Marvel Zum Frühstück Canapés und ein Wildberry-Lillet“ geisterte schon ein paar Wochen vor Single-Veröffentlichung durch die Plattform und wird mit einer openversechallenge am Laufen gehalten. Dabei rappen andere Nutzer:innen Strophen mit Hilfe der Duett-Funktion gemeinsam mit Nina. Gemeinsam haben sie Nina und ihre „Immos“ auf Platz 1 der deutschen Single-Charts geschoben – vorbei an Layla.

Platz 2: #dancewithsanna 🆕

Dass in der öffentlichen Beurteilung politischer Arbeit sehr merkwürdige Standards angelegt werden, hat die Guardian-Kolumnistin Arwa Mahdawi am Beispiel der tanzenden finnischen Regierungschefin Sanna Marin lesenswert illustriert: „You don’t have to squint to see the sexist double standards involved in this “scandal”. Boris Johnson having an unknown number of children with multiple women? Well, that’s just Boris being Boris. Donald Trump paying large sums of money to a pornography star? Boys being boys. A woman dancing with a few of her friends in a living room, though? DRUG TEST THE WITCH!“ Dass Marin dennoch in den Netzkulturcharts des Monats August gelandet ist, liegt an zahlreichen jungen Frauen, die sich im Netz mit ihr solidarisiert haben – und unter #dancewithsanna Tanzvideos hochgeladen haben.
Die Videos sind ein weiterer Beleg für die Glut-Theorie der öffenltichen Debatte, die sich hier um die Frage dreht: Auf welcher Seite stehst tanzt du?

Platz 3: Girl Explaining 🆕

Das da rechts auf dem Bild sind Denise „Dinu“ Sanchez und ihr damaliger Freund Alfre vor einem Club namens „Chau Che Clu“ in Claromeco (Buenos Aires). Die beiden befinden sich im Bildhintergrund, Denise spricht auf dem Bild nicht, sondern singt ihrem Freund einen Song ins Ohr. Aber schon 2019 wurde dieser Bildausschnitt im spanischsprachingen Web aus dem Zusammenhang gerissen – und als weibliche Variante des Mansplaning-Meme „Bro Explaining“ gelesen. Seit Beginn dieses Monats sind Denise und Alfre auch im englisch- und deutschsprachigen Web sehr präsent. Der Spiegel hat unlängst sogar probiert, ein Interview mit Denise zu führen, die dann vorschlug dafür bezahlt zu werden und wird jetzt nicht in den Genuß kommen, ein Spiegel-Gespräch über die Frage zu führen, ob sie den Milk-Club in Edinburgh kennt, wo eines der Bro-Explaining-Motive aufgenommen wurde.

Platz 4: Deutschband-Memes 🆕

Ein verhältnismäßig kleiner Instagram-Account verbindet zwei der schöneren Netztrends der vergangenen Jahre zu einer besonderen musikalischen Parodie: Bilder aus dem Kontext zu reißen, schenkte uns vor ein paar Jahren schöne Bilder des jungen Kurt Cobain mit der Zeile „Otto Waalkes“. Diese Kontextbrüche bringt Deutchband-Memes mit dem „deutsche xyz“-Meme der vergangenen Jahre zusammen. Dabei werden internationale Phänomeme auf Deutschland runtergerechnet (beim Otto-Bild würde dort „Deutsche Kurt Corbain“ auf dem Foto stehen & eine Deutsche Blockchain ist dann so). Deutschband-Memes zeigt also falsche Bilder mit falschen Zeilen – und macht damit richtig Spaß.

Platz 5: Millennial Pause 🆕

Generationen-Themen sind äußerst beliebt im Social-Web. Eltern und Kinder spielen das in unterschiedlichen Aspekten täglich durch. Aber auch die Frage, ob du dich als GenZ, Boomer oder Millenial definierst, kann viele Beiträge provozieren. Einen besonders schönen hat in diesem Monat Kate Lindsay im Atlantic verfasst. Denn bei ihrer Millenial-Pause-Beobachtung geht es nicht nur um Generationen-Fragen, sondern um einen kultur-technische Aspekt des sozialen Web: machen Millenials aufgrund früherer Aufnahme-Möglichkeiten bei Selfie-Videos immer eine kleine Pause bevor sie starten? Es lohnt sich, mal drauf zu achten…

Besondere Erwähnung:

Das irische Baby, das aussieht wie Woody Harrelson hat erst Internet-Ruhm und mediale Reichweite und dann ein Gedicht vom US-Schauspieler bekommen. Herzlichen Glückwunsch!

Meine Begeisterung an den Tagebüchern von Thomas Mann auf Twitter hält an – auch andere Menschen scheinen an dieser neuen Aufbereitung von klassischen Inhalten Gefallen gefunden zu haben. Jedenfalls hat er jemand Thomas Bernhard auf Twitter übersetzt.

Und irgendjemand hat den FDP-Chef Christian Lindner sehr ernst genommen und die URL Gratismentalität reserviert.

Die Netzkulturcharts sind eine subjektive Rubrik aus meines Newsletter „Digitale Notizen“. Mehr über Netzkultur in meinem Buch „Meme – Muster digitaler Kommunikation“. Die Platzierungen der Vormonate sind hier nachzulesen.

„Gender-Gegner missachten die Freiheit der Sprache“

Die gute Nachricht zu Beginn: Die Debatte ums Gendern ist entschieden. Über die Frage, ob das generische Maskulinum eingesetzt oder durch einen Stern, ein Doppelpunkt oder möglichst viele „und“-Kopplungen ersetzt werden soll, muss nicht mehr gestritten werden!

Die Lösung findet, wer nicht nur gegendert, sondern auch die Perspektive geändert hat – und anfängt digital zu denken, also beginnend auf der Seite des Publikums. Statt auf der Seite der Publizierenden nach der einen Lösung zu suchen, findet die Lösung wer das Publikum ermächtigt, viele Antworten zu geben. Die Leser:innen werden in naher Zukunft entscheiden, welche Variante sie bevorzugen. Wie in diesem SZ-Text zum Thema händisch vorgeführt, werden in wenigen Jahren technische Lösungen zur Verfügung stehen, die Texte automatisch in die Form bringen, die das Publikum wünscht. (Das Prinzip dahinter nenne ich „Das Ende des Durchschnitts“)

Wer heute Browser-Erweiterungen für Fremdsprachen nutzt, kennt diese Ansätze bereits: Automatische Übersetzungs-Software bereitet den Text per Mausklick in der Form auf, die Nutzer:innen wünschen. Digitales Denken beginnt auf Publikumsseite – und in Bezug auf die unnötige Gender-Aufregung endet es auch dort. (Symbolbild: Unsplash)

Bis es soweit ist, wird es aber noch ein paar Tage geben, die so laufen wie der gestrige Tag: Kurz nacheinander kam ich da in Kontakt mit zwei Wortmeldungen zum Thema, die einen offenbar tiefen gesellschaftlichen Graben zeigen (der bei genauerer Betrachtung aber gar nicht mehr existiert). Erst meldete sich auf der Website der Bild-Zeitung der Sprachlehrer Wolf Schneider mit der Erkenntnis zu Wort:

„Gendern ist für Wichtigtuer“

Seine zentralen Argumente lauten: 1. Gendern gefällt ihm nicht. 2. Es besteht ein sprachlicher Unterschied, „zwischen dem natürlichen und dem grammatischen Geschlecht“. Um diesen zu illustrieren, wählt er ausgerechnet den Begriff „Weib“, der im Deutschen sächlich ist. Das mag grammatikalisch richtig sein, stilvoll ist es in jedem Fall nicht.

Schneiders Schimpfen bekam weite Aufmerksamkeit und wurde von der Bild-Zeitung durch Agentur-Meldungen getragen. Leider meist ohne die Erwähnung einer zweiten Einlassung zum Thema, die gestern öffentlich gemacht wurde. In einer Pressemitteilung des Leibniz-Institut für Deutsche Sprache heißt es zum gleichen Thema

Der Rückzug des generischen Maskulinums, in der Anrede, in Funktionsbezeichnungen, in Gesetzestexten und in vielen anderen Kontexten ist aber insgesamt ein kontinuierlicher Prozess, der durch die Emanzipationsbestrebungen der Frauenbewegung und später zusätzlich von der LGBTQIA+-Community angestoßen wurde und sich seit gut 30 Jahren auch in sprachpolitisch motivierten Veränderungen des sprachlichen Usus zeigt. Diese Art von Sprachwandel ist nichts Ungewöhnliches, denn Sprachnormen – wie soziale Normen allgemein – sind wertebezogen. Genauso wie die Sprache selbst wandeln sich dementsprechend auch die sprachlichen Normen und damit die Frage, was „gut“ und „richtig“ ist, kontinuierlich.

In dem etwas versöhnlicheren und deutlich elaborierteren Text werden die Argumente der Lesbarkeit (in Wahrheit kein Problem) und die vermeintliche Debatte um die so genannte Freiheit der Sprache eingeordnet, mit einer erstaunlichen Erkenntnis:

Die sprachliche Freiheit sollte uns ein hohes Gut sein. Die Forderung beispielsweise, der öffentlich-rechtliche Rundfunk müsse das Gendern unterlassen, läuft diesem Freiheitsgedanken gerade zuwider.

Anders forumliert: Alle, die bei dem Thema für Freiheit eintreten und gegen Verbote, sollten aufhören, gegen Vorschläge zum Gendern zu kämpfen. Oder in Form einer Bild-Zeitungs-Schlagzeile: „Gender-Gegner missachten die Freiheit der Sprache“

In der Pressesmitteilung ist es weniger plakativ formuliert:

„Wir müssen aber im Moment mit unterschiedlichen Lösungsmöglichkeiten leben, bis sich in der Sprachgemeinschaft mehr einheitliche Schreib- und Sprechgewohnheiten etabliert haben“, so Lobin. „Dabei sollten wir akzeptieren, mit Sprachformen konfrontiert zu werden, die nicht die sind, die wir selber präferieren. Dies ist eine Form von Toleranz, die man in einer pluralistischen Gesellschaft erwarten können sollte“, ergänzt Müller-Spitzer. Für einzelne Sprachformen zu werben, sei natürlich legitim, aber eine gegenseitige Offenheit trotzdem notwendig.

Gentleminions, Emmanuel, der Emu, Quer in den Westen, Tiktok-Lehrer, 10 von 10, Smypathisch (Netzkulturcharts Juli 2022)

Die Netzkulturcharts sind ein völlig subjektives Ranking netzkultureller Phänomene, die ich auffällig finde. Sie erscheinen monatlich als Teil meines Newsletter „Digitale Notizen“ und umfassen besondere Accounts, Memes und Ideen, die ihren Ursprung im Netz haben, sich mit dem Internet befassen bzw. so nur im Netz aufkommen können. Der Begriff „Netzkultur“ ist dabei bewusst offen und der zeitliche Bezug kann schlicht daran liegen, dass mir dieses Phänomen erst in dem Monat aufgefallen ist. Die Charts aus den Vormonaten stehen hier.

Vorschläge gerne per Mail an mich oder auf Twitter @dvg oder Instagram @dvg mit dem Hashtag #netzkulturcharts.

Platz 1: Gentleminions 🆕

Während Deutschland über die vermeintliche Cancel Culture eines merkwürdigen Ballermann-Songs diskutiert, sind in England junge Männer unterwegs, um sich den neusten Minions-Film anzusehen. Sie nennen sich Gentleminions und kommen wohl gekleidet ins Kino – und benehmen ich daneben. Jedenfalls häuften sich zu Beginn des Monats Berichte darüber, dass dieser Netztrend dazu führt, dass Kinobetreiber:innen den Film nicht mehr zeigen (wollen). Damit landen die Gentleminions nicht nur als Trend, sondern vor allem als Symbol auf Platz eins: Denn an ihnen kann man illustrieren, dass die Rede von der Cancel Culture im digitalen Ökosystem falsch ist.

Zum Spitzenplatz trägt außerdem diese schöne Kombination mit dem weiterhin tollen Jiggle-Jiggle-Song von Voicemod bei.

Platz 2: Der rappende Lehrer von Tiktok 🆕

Svante Evenburg hat auf der Abi-Feier an seiner Schule einen beeindruckenden Freestyle-Rap aufgeführt. Das Besondere dabei: Svante Evenburg ist kein Schüler, sondern Lehrer. Wie sein Auftritt in Braunschweig zu einem viralen Tiktok-Hit werden konnte und warum er damit kaum in klassischen Medien auftaucht, habe ich mit ihm in einem kleinen Interview besprochen. Es ist illustriert auf erstaunliche Weise welche Dynamik Tiktok gerade auch auf Schulhöfen, abseits der klassischen Öffentlichkeit haben kann. Deshalb Platz 2 für die erstaunliche Freestyle-Performance.

Platz 3: Emmanuel, der Emu 🆕

Der korrekte Netzbegriff fürs Reindrängeln in ein Bild oder Video lautet: Photobomb. Seit Anfang des Monats hat ein Emu namens Emmanuel (englisch ausgesprochen) das Photobombing aber auf ein neues Level gehoben – und seine Farm im südlichen Florida webbekannt gemacht: Emmanuel drängelt sich wiederholt in Videos, die Farmbesitzerin Taylor Blake dreht, um die dort lebenden Tiere vorzustellen. Was dann passiert beschreibt der Spiegel so: „»Emmanuel!«, ruft Blake, »tu es nicht.« Ins Bild neigt sich ein Emukopf, bernsteinfarbene Knopfaugen, spitzer Schnabel, bereit, durch die Kamera zu zwicken. »EMMANUEL, TU ES NICHT!«, ruft Blake erneut, bis sich der Vogel zurückzieht. »Ich versuche hier, den Leuten etwas beizubringen«, weist sie ihn zurecht.“
Emamanuels Erfolg begann übrigens nicht auf Tiktok, sondern auf Reddit – und wurde dann über Twitter und Tiktok weitergespielt. Es ist also anzunehmen, dass der Sound („Emmanuel, don’t do it“) künftig auch unter anderen Clips zu hören sein wird.

Platz 4: Quer in den Westen 🆕

Ein junger Mann, der die Tiktok-Community auf eine Wanderung mitnehmen möchte? Das an sich ist nichts Besonders. Dass Sean, der laut eigener Aussage „vor drei Tagen mein Studium abgebrochen“ hat, aber schon am ersten Tag seine Wanderung #querindenwesten beendet hat, hat Nutzer:innen offenbar so inspiriert, dass Sean Anfang Juli zu einem viralen Hit wurde – und auch die klassischen Medien erreichte. Die Bild stellte ihn als „Deutschlands erfolgreichsten Versager“ vor und EinsLive ist mit ihm gemeinsam auf eine Wanderung gestartet.

Das ist alles herrlich belanglos und irgendwie absurd, so dass es zum perfekten viralen Sommerhit taugt. Auch wenn Sean recht professionell mit seinem Ruhm umzugehen scheint, er wird sich vermutlich nicht lang in den Charts halten.

Platz 5: Er ist ne 10, aber… (He’s a 10) 🆕

Menschen auf einer Zehner-Skala in Bezug auf ihr Aussehen zu beurteilen – und dann eine weitere Eigenschaft ergänzen, um ein erneutes Urteil abzufragen – das ist gerade ein großes Ding (nicht nur) auf Tiktok. Als Erfinderinnen dieser leicht pubertären Klassenfahrt-Spielerei gelten die Schwestern Leah und Mary Woods, die gemeinsam mit ihrer Freundin Lucy das Spiel nicht nur als erste auf Tiktok brachten, sondern sich auch als Ursprung des Trends interviewen lassen. Jessia hat daraus dann sogar einen Song gemacht – spätestens damit kommt der Trend im Juli in den Netzkulturchart auf 5/5 (oder hab ich da was falsch verstanden)

Besondere Erwähnung

War so viel los im Juli, dass Thomas Mann aus den Charts gefallen ist; also sein immer noch wunderbarere Twitter-Account, den ich im Juni vorgestellt hatte – und der mindestens eine besondere Erwähnung erhalten sollte.

Für mich der beste Weg, um auf charmante Weise in die Netzkultur auf Tiktok einzusteigen: die Clips von smypathisch. Der Kanal von Marie Lina kommentiert das (digitale) Wochengeschehen und gibt einen smypathischen Einblick ins Netz.

Es ist heiß in Deutschland – und die Tagesschau lädt die Tiktok-Community zum Duett, um die Wettervorhersage zu sprechen.

Was passiert, wenn Männer mit Periodenschmerzen konfrontiert werden? Der Tagesanzeiger berichtet über eine Aktion in Kanada.

Lubalin hat seinen Plattenvertrag seinem Erfolg auf Tiktok zu verdanken – deshalb hat Buzzfeed ein Video mit ihm gemacht. Noch besser sind aber seine Internet Drama-Clips, in denen er missglückte Online-Kommunikation vorsingt.

Die Netzkulturcharts sind eine subjektive Rubrik aus meines Newsletter „Digitale Notizen“. Mehr über Netzkultur in meinem Buch „Meme – Muster digitaler Kommunikation“. Die Platzierungen der Vormonate sind hier nachzulesen.