Alle Artikel mit dem Schlagwort “Kulturpragmatimsus

Was sind Experten ohne Experimente?

Am Lichtbogen in Essen wird man sich gefreut haben als heute das so genannte Zukunftsteam von Unions-Kanzlerkandiat Armin Laschet vorgestellt wurde. Bei heizkraft-infrarotheizung.de in der Ruhrgebietsstadt wirbt man nämlich schon länger mit dem schönen Wortspiel, das Laschets Werber:innen über die vier Frauen und vier Männer geschrieben haben, die schräg hinter dem Kandidaten stehen und sein Zukunftsteam bilden sollen: Experten statt Experimente! (Screenshots oben: CDU.de & heizkraft-infrarotheizung.de).

Nun ist es nicht so, dass in diesem Wahlkampf kein Wert auf Referenz- und Zitatdebatten gelegt wurde oder dass ich als Heizkraft-Experte (sic!) den Slogan aus Essen gekannt hätte. Er findet sich nach einer einfachen Websuche und wirft die Frage auf, wie geschickt diese Teampräsentation vorbereitet wurde: „In größter Not hat Laschet jetzt ein „Zukunftsteam“ präsentiert“, schreibt Robert Roßmann in der SZ. „Doch das Team kommt viel zu spät. Es wurde hektisch und im kleinen Kreis zusammengestellt. Es ist ein Verzweiflungsteam, das schon am 26. September Vergangenheit statt Zukunft sein dürfte.

Mehr noch als das Team interessiert mich der Slogan, dessen Platzierung das Internet bereits memetisch herausforderte, wie man in diesem Thread von Saša Stanišić sehen kann. Poltische Slogans sind eine kondensierte Form von Politik. Werbesätze sind an sich schon so spannend, dass ich stundenlang drüber reden könnte (und das dank Lucas von Gwinner ja auch tue). Wenn Slogans aber eine politische Idee auf den Punkt bringen sollen, faszinieren sie mich immer besonders. Erst gestern bin ich wieder an dem Satz „Unser Land, unsere Regeln“ vorbei gefahren, den ausgerechnet die AfD für einen guten Slogan hält (habe 2017 mal aufgeschrieben was ich davon halte) und während der Koalitionsverhandlungen 2017 prägte die FDP einen Satz, den man gemeinsam mit dem heutigen Experiment-Slogan vielleicht sogar als prophetisch für Laschets Zukunftsteam lesen kann: Lieber nicht regieren als falsch.

Sowohl der FDP- als auch der Unions-Satz offenbaren eine erstaunliche Haltung, die beim Auftrags-Heizungsbau vielleicht richtig ist (bin wie gesagt kein Experte), in der Politik aber Stillstand zur Folge hat und ganz sicher keine Zukunftsgestaltung. Denn: Wer nichts ausprobiert, wird sich nicht bewegen. Wer Experimente verweigert, wird kein Experte bzw. keiner bleiben. Experimente auf der einen sowie Expertinnen und Experten auf der anderen Seite sind kein Widerspruch, sondern bedingen einander. Erkenntnis entsteht nur dort, wo Menschen bereit sind Neues auf eine Weise auszuprobieren, die ihnen erlaubt, die Ergebnissen überprüfen zu können. Man nennt diesen Vorgang Experiment und nicht erst durch die schnelle wissenschaftliche Forschung zu Corona-Impfstoffen hat gezeigt: Das Experiment hat im 21. Jahrhundert ein weitaus besseres Image als es es wohl im 20. Jahrhundert hatte. In dieser deutschen Wikipedia hat der Slogan „Keine Experimente“ einen eigenen Eintrag. Was vielleicht bezeichnend für dieses Land, aber ganz sicher für das Zukunftsteam der Union ist. Mit einem Slogan im Geist der 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts zu werben, weckt wenig Hoffnung darauf, dass der Begriff „Modernisierungsjahrzehnt“ etwas mit dem 21. Jahrhundert zu tun haben wird.

Bei mir hat die heutige Präsentation vor allem eine Frage geweckt: Was sind eigentlich Expert:innen ohne Experimente? Wenn ich Laschet richtig verstanden habe: das Zukunftsteam der Union.

Wie gehen wir als Gesellschaft mit dem Neuen um? Im „Pragmatismus-Prinzip“ habe ich darauf eine Antwort versucht, die man hier nachlesen kann.

Shruggie des Monats Januar: Eli Pariser

Mit dem neuen Jahr gibt es auch ein paar Änderungen an meinem Newsletter (den man hier kostenlos bestellen kann). Ich führe zum Beispiel diese Rubrik ein: Den Shruggie des Monats. Ausgezeichnet wird eine Person, deren Auftreten mir besonders passend zu den Ideen aus dem Buch „Das Pragmatismus-Prinzip“ erscheint. Folge 1 im Januar 2018: Eli Pariser (die gesamte Newsletter-Folge erscheint nächste Woche)

Schon in seinem Buch „Die Filter-Blase“ imponierte mir seine pragmatische Haltung. Anders als viele, die ihn und das Wort zitieren, zieht er daraus keineswegs kulturpessimistische Schlüsse. Eli Pariser startete im Wissen um das Prinzip der Filter-Blase eine Website, die Storytelling für genau diese digitale Welt entwickeln wollte: Upworthy.

Für ihn war die Filter-Blase nie eine Ausrede, im Gegenteil er nahm sie als Ansporn, um besser zu werden. In einem Interview mit meinen SZ-Kollegen Mirjam Hauck und Johannes Kuhn sagte er im Mai 2012: „Am Ende geht es darum, ob wir Werkzeuge benutzen oder die Werkzeuge uns. Jemand der sich gut auskennt und das Problem versteht, kann die Filterblase zum Platzen bringen. Aber viele Internetnutzer sind noch nicht so weit, weil es nicht leicht ist, diese neue seltsame Welt ohne technischen Hintergrund zu verstehen.“

In diesem Monat habe ich nun ein Interview mit ihm bei Digiday UK gehört, das seine Haltung zu Facebook auf den Punkt bringt. Eine Haltung, die dem Shruggie (der Hauptperson meines Buches „Das Pragmatismus-Prinzip“) sehr gefallen würde. Eli Pariser sagt darin mit Blick auf Facebook: “Facebook is still very important. It’s just the way the world is. It’s like gravity. It doesn’t help to say that gravity doesn’t exist. It does, and it exerts a strong force. Would we prefer that it didn’t exist? Maybe. But that’s not the world we’re living in. So, you have to be good at Facebook. Then, you build a sustainable business around that. There’s no choice [when it comes to Facebook] if you’re trying to reach a lot of people.”

Das ist interessant, weil Upworthy immer als Paradebeispiel dafür herangezogen wird, sich nicht zu sehr auf Facebook zu verlassen. Denn nach dem rasanten Aufstieg, brachen die Inhalte des Angebots in der Reichweite ebenso stark ein. Pariser bestreitet das nicht, hält aber fest, dass Upworthy dennoch eine funktionierendes Geschäftsmodell habe (das auf Branded Content basiert, was nochmal ein eigenes Thema wäre).

Das finde ich beeindruckend: Der Mann, der die Filterblase auf die öffentliche Agenda brachte, führt eine Firma, die ihr Geld mit und in Facebook verdient.

Darüberhinaus habe ich den Podcast mit großem Interesse gehört, weil Pariser auf beeindruckende Weise auf den Punkt gebracht, was der publizistische Kern der Art ist, wie Upworthy Geschichten erzählt. Dabei geht es darum, wie es diesem Medium gelingt, Menschen zu empowern. Leider fällt mir kein besseres Wort für die Art ein, wie Upworthy die Idee von Social-Media interpretiert (hier meine Perspektive zu dem Thema): „Do I have any role to play here or not?“ ist die Frage, die Upworthy-Geschichten ihren Leser*innen beantworten. Deshalb seien Upworthy-Geschichte stets aus einer Perspektive heraus gemacht, die den Leser*innen eine Anschlussmöglichkeit bietet, ein Option zum Empowerment: „How do you create those kinds of experiences where people walk away not feeling like „I gonna turn it all off“ but actually feeling like „I want to engage, I want to get busy doing somethin good“?

Diese Perspektive beschäftigt mich seit einer Weile und sie wird mich vermutlich weiter beschäftigen. Wer sich dafür interessiert und wer wissen möchte, welchen Shruggie des Monats ich im Februar wähle, der kann hier meinen monatlichen Newsletter bestellen, in dem es künftig eben genau diese Rubrik geben wird. Die Januar-Folge der Digitalen Notizen erscheint nächste Woche.

In Kategorie: DVG