Alle Artikel mit dem Schlagwort “paid content

loading: Brafus 2014

Vor vier Jahren reisten Christian Frey und Kai Schächtele zum Wintermärchen 2010 nach Südafrika, jetzt wollen die beiden gemeinsam mit Birte Fuchs nach Brasilien – um Geschichten hinter der Fassade der Fußball-WM zu erzählen. Dafür haben sie eine besondere Form des Crowdfunding auf ihrer Seite brafus2014 gestartet.

Kai Schächtele hat dazu den loading-Fragebogen beantwortet.

brafus

Was macht Ihr?
Wir reisen ab 4. Juni zu dritt durch Brasilien und wollen herausfinden, was die WM mit Brasilien macht und Brasilien mit der WM. Und ein wenig auch, was Brasilien mit uns macht.

Warum macht Ihr es (so)?
Brafus2014 ist die Fortsetzung unseres Blogs wintermaerchen2010.com, das uns vor vier Jahren durch Südafrika geführt hat, damals noch zu zweit. Was wir gemerkt haben, ist zweierlei: Zum einen haben, je länger unsere Reise gedauert hat, immer mehr Leute Lust bekommen, zu lesen, welche Menschen wir getroffen und welche Geschichten hinter der Fassade der WM wir aufgespürt haben. Zum anderen haben wir gemerkt, dass die These, unsere Leser seien nicht bereit, für journalistische Inhalte Geld zu bezahlen, nicht stimmt. Was sie brauchen, ist neben dem Interesse für die Inhalte eine emotionale Verbindung zu den Machern und ein Gespür dafür, wofür das Geld verwandt wird. Dann begreifen sie sich als Teil der Unternehmung und zahlen gern. Wir wollen jetzt herausfinden, ob das auch im größeren Rahmen klappt. Denn die Reise diesmal wird ungleich teurer als die vor vier Jahren.

Wer soll das lesen?
Jeder, der sich dafür interessiert, was hinter der Fassade dieser WM passiert, welchen Transformationsprozessen eine Gesellschaft ausgesetzt ist, die sich von einem Schwellenland zu einer Industrienation verändert, und wie der Alltag in einem Land aussieht, in dem so viele Schichten mit so unterschiedlichen wirtschaftlichen und sozialen Voraussetzungen leben. Und jeder, der sich für Geschichten von Menschen interessiert, die genauso von ihrem Alltag erzählen wie von ihren Hoffnungen, Befürchtungen oder vom Trompetespielen (denn wir werden auch mindestens eine Blaskapelle besuchen).

Wie geht es weiter?
Das hängt entscheidend davon ab, ob es uns gelingt, eine Brafus2014-Community aufzubauen. Bislang steht nur etwa ein Viertel des Budgets. Und je nachdem, wie sich einerseits unsere Einnahmen entwickeln und wir andererseits unsere Ausgaben deckeln können, zum Beispiel durch private Übernachtungen, werden wir einen größeren oder kleinen Bewegungsspielraum haben.

Was sollten mehr Menschen wissen?
Dass es im Moment den ernst gemeinten wie ernst zu nehmenden Versuch von Journalisten gibt, die Debatte um die Bezahlkultur für journalistische Inhalte im Netz voranzutreiben. Was uns eint, ist die Überzeugung, dass es genügend Menschen gibt, die unsere Arbeit wertschätzen und bereit sind, dafür Geld auszugeben. Was wir aber brauchen, sind Menschen, die uns dabei helfen, diese Botschaft über die Zirkel der Macher hinauszutragen. Im Moment zirkuliert das Geld noch zu sehr unter uns. Da zahlt Journalist A für Journalist B, Journalist B für Journalist C und Journalist C für Journalist A. Das war gerade am Anfang wichtig, damit sich in unseren Köpfen eine Welt öffnet, in der wir den Mut für Vorhaben entwickeln, die wirklich ins Geld gehen. Aber jetzt ist ein belastbares Signal derer notwendig, für die wir diese Arbeit machen. Journalismus ist kein Selbstzweck, sondern findet erst durch die Interaktion mit seinem Publikum zu seiner Entfaltung.

>>> Hier das Brafus Projekt auf der Paid Wall unterstützen

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort „loading“ in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren:

Wer will das?

Es ist ein Nebensatz in einer in Klammern gestellten Zusatzbemerkung: „Wer will das?“ fragt Stefan Winterbauer in seinem Meedia-Wochenrückblick, in dem er „reichlich ominöse Benefits“ des vergangenen Woche gestarteten Krautreporter-Experiments beschreibt.

„Wer will das?“ ist gleichzeitig der Hauptsatz der Crowdfunding-Kampagne für das werbefreie Webmagazin Krautreporter – es ist womöglich die zentrale Frage der digitalen Entwicklung schlechthin: Wer will das? fragt nach Aufmerksamkeit. Wer will das? fragt nach Öffentlichkeit und Reichweite. Wer will das? könnte sich jeder fragen, der heute Inhalte veröffentlicht – es eröffnet den Blick auf den Rezipienten, der vom Leser zum Nutzer und zum zentralen neuen Faktor in digitalen Räumen wurde. Denn Wer will das? braucht heute keine Massen-Antwort mehr, digitale Angebote können über den kleinsten gemeinsamen Nenner hinausgehen und auch mit der Antwort „ein paar Leute“ funktionieren, wenn die dann mehr zahlen als der Durchschnitt – Nicholas Lovell hat das sehr lesenswert beschrieben.

Die Frage ist in dem Text, auf den ich heute über das Blog von Stefan Niggemeier verwiesen wurde, allerdings nicht so gemeint. Die Konnotation ist eher mit der „Geht’s noch?“-Frage vergleichbar, die Volker Schütz vergangene Woche auf Horizont stellte: „Bezahlen, um Texte kommentieren zu dürfen? Ja geht’s noch?“ schrieb er da über Krautreporter. Wobei auch diese Frage gar nicht so falsch formuliert ist: „Geht das?“ fragen die Krautreporter – weil sie auf Basis der digitalen Entwicklungen experimentieren.

Sie kommen zwar nicht ganz so zentral aus dem Herzen des Internet wie Frank Schirrmacher in seinem falsch auf der Krautreporter-Startseite verlinkten Interview behauptet, sie nehmen aber Ernst, was dem Internet zugrunde liegt: die digitale Kopie. Inhalte sind im Netz identisch duplizierbar. Inhalte nutzen sich nicht ab, sie werden nicht weniger, wenn andere sie auch lesen. Inhalte sind im Netz wie Musik, die aus dem Zimmer des Nachbarhauses klingt, wie Überschriften, die man im Vorbeigehen am Zeitungskiosk klaut mitliest oder Erfrischung, die vom Ventilator des Bürokollegen ausgeht (siehe dazu Beispiele von David Weinberger, die in einer Debatte aus dem Jahr 2010 schon stimmten) Anders formuliert: Es sind nicht die Inhalte, für die die Krautreporter bezahlt werden. Sonst hätten sie davon auch welche gezeigt. Das Modell der Krautreporter ist deshalb so spannend, weil hier Teilhabe zum Geschäftsmodell wird – wie David Denk es am Wochenende in der SZ formulierte.

„Paid Content ohne Paywall“ nennt Stefan Niggemeier das – was ich allerdings für halb falsch halte. Denn Content wird hier gar nicht bezahlt. Was hier bezahlt wird, ist Kontext. Es ist das Dabeisein. Es ist etwas, was man zur Frühphase von Web 2.0 vielleicht Community genannt hat, was in der Kampagne aber noch viel zu wenig betont wird. „Ich habe“, schreibt Stefan Niggemeier,

… das gute Gefühl, mit dazu beigetragen zu haben, dass es diese Seite gibt. Das ist ein schöner und nicht zu vernachlässigender Bonus-Wert, außer den Inhalten selbst natürlich. Ich bin Teil einer Gemeinschaft.

Er schreibt das in Bezug auf Andrew Sullivans Daily Dish und es zeigt meiner Meinung nach, wo die Chance für Krautreporter liegt, das sehr hoch gesteckte Ziel doch zu erreichen: Sie müssen Stefan Winterbauers Frage ernst nehmen und beantworten: Wer will das? Bisher sieht man die Antwort nicht auf der Startseite. Dabei wäre sie wichtig. Wichtiger als die bloße Zahl (aktuell 4462), denn wie soll ein (mögliches) Krautreporter-Mitglied das Gefühl bekommen, Teil einer Gemeinschaft zu werden, wenn er und sie diese gar nicht sieht?

Wer will das? ist meiner Meinung nach die zentrale Frage für Crowdfunding-Projekte. Die Antwort kann „dieser gute Freund“ lauten und mehr bewirken als klassische Testimonial-Werbung. Denn wer ein Testimonial ist, hängt in einer Welt, in der sich der Prominenz-Begriff verschiebt, vielleicht eher vom Rezipienten ab als vom Sender. Ein Facebook-Freund, eine mittelbekannte Bloggerin, ein gern gehörte Podcaster – das sind die besten Testimonials, die Krautreporter haben kann. Und das Tolle daran ist: Krautreporter muss sie gar nicht bezahlen, denn sie zahlen ja im Gegenteil Krautreporter. Man kann es nur bisher nicht sehen.

loading: Gutjahrs Geldpremiere

Eine neue Bezahlkultur im Web ist das Thema der loading-Serie. Bisher ging es dabei zumeist um Crowdfunding-Projekte. Dass man auch auf anderen Wegen eine neue Bezahlkultur starten kann, versucht Richard Gutjahr (Disclosure: mit dem ich persönlich bekannt bin) mit einem spannenden Experiment zu beweisen: Geldpremiere heißt der Blogeintrag, mit dem zeigen will, „dass man mit Journalismus im Netz sehr wohl Geld verdienen kann, wenn man seine Leser ernst nimmt.“

laterPay

Gemeinsam mit dem Münchner Startup LaterPay bietet Richard die Möglichkeit, Artikel in seinem Blog zu bezahlen. Er weist aber darauf hin: „Mein Blog wird auch künftig gratis sein. Ich werde manche Artikel lediglich mit einer Art „In-App-Purchases“ anreichern und auch mit anderen Bezahlmöglichkeiten experimentieren, die LaterPay ermöglicht. Beispielsweise schalten wir auch gleich die Rückgabe-Funktion frei. Wenn einem ein Text nicht gefallen hat, kann man sich den Betrag wieder erstatten lassen.“

Hier seine Antworten auf den loading-Fragebogen.

Was machst du?
Mit dem Projekt LaterPay möchten wir dem Leser endlich das ermöglichen, was er gerne täte, wenn man ihn nur ließe: für gute Inhalte im Netz zu bezahlen. Leider sind die bisherigen Bezahlprozeduren vieler Verlage eine Zumutung: zu kompliziert, zu umflexibel, preislich unattraktiv. Wenn ich mich für nur einen einzigen Artikel interessiere, werde ich genötigt, ein ganzes Heft oder gar ein Monatsabo abzuschließen. Das hat mit der Individualität des Webs und auch sonst mit dem 21. Jahrhundert wenig zu tun.

Warum machst du es (so)?
Als Journalist bin ich darauf angewiesen, dass ich für meine Arbeit (endlich wieder) angemessen bezahlt werde. Leider haben es die Verlage versäumt, ihren Lesern eine einfache und faire Bezahlmöglichkeit zu bieten. Stattdessen sollen jetzt Bezahlschranken die User zum Abschluss eines Abos zwingen. Ich halte das für den falschen Weg, vor allem wenn man bedenkt, dass die selben Verlage ihre Leser über Jahre hinweg zu Gratis-Konsumenten erzogen haben. Eine Zwischenlösung muss her, damit der User lernt, gute Inhalte im Web „Wert“ schätzen zu können.

Wer soll sich dafür interessieren?
Alle. Leser, weil ich denke, dass sie für gute Inhalte sogar gerne bezahlen würden. Inhalte-Anbieter (z.B. Journalisten) weil wir gelesen werden wollen. Anzeigenkunden, weil auch sie Reichweite brauchen und mit ihren Bannern nicht hinter einer Paywall verschwinden wollen. Und letzten Endes auch die Verlage, die über Micropayment die Möglichkeit schaffen, mittel- und langfristig wieder neue Abonnenten zu gewinnen.

Wie geht es weiter?
Wir starten mit LaterPay exklusiv bei mir im Blog, für das wir ein eigenes WordPress-Plugin geschrieben haben. Joomla und Drupal werden folgen. Verlage können sich über eine API-Schnittstelle andocken. Je mehr mitmachen, umso besser. Wichtig ist, dass wir niemanden bevorzugen: Jeder Anbieter, ob Blogger oder Verlag erhält dieselben Konditionen: Als Transaktionsgebühr fallen lediglich 15 Prozent an (vgl. Apple iTunes: 30 Prozent Provision bzw. 40 Prozent bei PayPal für Beträge unter 1 Euro).

Was sollten mehr Menschen wissen?
Micropayment funktioniert. Jahr für Jahr geben wir Deutsche rund 3 Milliarden Euro für SMS aus – und das obwohl es inzwischen unzählige Gratis-Textservices gibt. Die Menschen haben keine Probleme damit, im Netz zu bezahlen. Der Service muss nur einfach und transparent sein. Mit LaterPay wird Bezahlen im Netz so einfach sein wie das „Liken“ bei Facebook – und das schon für Summen ab 5 Cent!

>>> Hier geht es direkt zu Richards Blog – und hier zu LaterPay

//////////////////

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort „loading“ in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren:


Die Suche nach dem Unkopierbaren

guardian_nyt

In der aktuellen Ausgabe des New York Times Magazine gibt es ein Interview mit Guaridan-Chefredakteur Alan Rusbridger*, das ich sehr erhellend finde in Bezug auf die Frage, worin sich der Finanzierungsansatz des Guardian von den Paywalls z.B. der New York Times unterscheidet.

Am Ende des Interviews wird Rusbridger auf das Cafe angesprochen, das der Guardian in London eröffnet hat.

The Guardian has a coffee shop in London. Why? We are thinking about a membership program where you pay for live access to the events that we can produce, rather than access to the journalism. We’re moving from just putting words on the paper to being the convener of conversations and discussions and ideas.

So, like a salon? Yes. The more digital the world becomes, the more appetite people have for real things.

Rusbridger unterfüttert damit die Ansätze, die Andrew Miller Ende des Jahres beschrieb und die ich mir wünschte als im Rahmen der Snowden-Geschichte herauskam, dass und wie der Guardian unter Druck gesetzt wurde. Die Zeitung als Ort der Freiheit ist keine Rampe mehr, sondern eine Raum. Sie ist eher ein Cafe als ein Aushang. Im vergangenen August schrieb ich

dass das Modell eines Leserclubs mehr ist als der Versuch eines Bezahlmodells: Auf der Seite des Guardians zu stehen, ist spätestens durch die neusten Überwachungsmeldungen eine Entscheidung für die Pressefreiheit. Die Zeitung wird dadurch zu einem sozialen Raum – vergleichbar mit den klassischen Institutionen der Identitätsbildung: Kirchen, Parteien, Vereine sind die vergemeinschaftliche Antwort auf die Frage: Auf welcher Seite stehst du?

Ich bin optimistisch, dass der Guardian die Wette gewinnen kann, die er eingegangen ist. Die Wette darauf, eine weltweite liberale Marke zu werden, aber auch die Wette darauf, Bezahlmodelle für hochwertigen Journalismus im digitalen Raum zu finden. Wir werden uns alle die Augen reiben, aber vermutlich haben die weniger mit Inhalten zu tun als wir alle bisher glauben.

Was mich an der Idee von Salon-Öffentlichkeit und Teilhabe statt Inhalte-Verkauf fasziniert, steht auch hier!

*via David Bauer

Mit Musik Geld verdienen: die Streaming-Rechnung

An dem Tag, dem Google Unbegrenzten Musikgenuss für 7,99 Euro im Monat ankündigt, hat sich eine spannende Diskussion anhand dieses Artikels im Wall Street Journal entwickelt: es geht um die Frage, wieviel Künstler durch Spotify verdienen. Wir erinnern uns: Thom Yorke hatte dieses Thema im Sommer aufmerksamkeitsstark verbreitet, als er ankündigte, Spotify zu boykottieren weil Künstler bei diesem Dienst kaum Geld verdienen würden. Die Geschichte von Grizzly Bear und eine Wortmeldung von David Byrne aus dem Winter 2013 gingen in ähnliche Richtung.

Nun legen die Rechnungen auf Basis aktueller Zahlen von Spotify etwas offen, was in den Wortbeiträgen kaum betont wurde: Es gibt noch Mittelsmänner zwischen Spotify und den Künstlern. Mit Blick auf die geringen Einnahmen von Grizzly Bear rechnet das WSJ vor:

Sie hätten für 10.000 Streams ihrer Songs nur 10 Dollar bekommen. Laut den nun veröffentlichten Statistiken von Spotify wären für 10.000 Streams 60 bis 84 Dollar fällig.

Der weitüberwiegende Teil der Gelder, die Spotify auszahlt landen also gar nicht bei den Musikern, sondern bei den Rechteverwertern. Tim Renner weist auf diese Rechnung auf seiner Facebook-Seite hin und kommentiert:

die Labels verdienen heute schon mehr an Spotify oder Downloads als an der CD. Das liegt daran, dass die von den Plattformen gezahlten Preise bereits verhandelt sind (man also nicht wie beim Listenpreis der CD Rabatte, Bonus und Discount abziehen muss), die GEMA, Storage, Shipping, Billing iTunes, Spotify und Co übergeholfen wurden und Herstellung, Retourenabwicklung gänzlich entfällt. Beispiel: 12,90 Liste (CD) – 20% Künstler (dem nochmal mindestens 20% Packaging abgezogen – ergo 16% netto)= -2,06 Euro/ -25% durchschnittlicher Bonus, Rabat, Discount für den Handel = – 3,23 Euro / knapp 1 Euro GEMA, mehr als 1 Euro für Herstellung, Shipping, Billing,Storage, Retourenabwicklung0 -2.- Euro. Ergo 5,61 als Deckungsbeitrag 2 fürs Label. Bei Download/Streaming sieht die Rechnung so aus= 6,80 – 20% Künstler (dem nochmal mindestens 20% Packaging abgezogen werden – ergo 16% netto) = -1,08 Euro. Da alle weiteren, analogen Kostenfaktoren wegfallen, bleiben dem Label 5,72 Euro übrig -> ALSO MEHR ALS BEI DER CD. Gearscht ist nur der Künstler, der statt 2,06 nur noch etwas mehr als die Hälfte erhält…

Was der Guardian plant

Im britischen Independent gibt es ein interessantes Stück über Andrew Miller, Verlagschef beim Guardian

He is against the idea of a hard digital paywall (such as that used by The Times) and considers a “freemium” soft paywall (as used by The Daily Telegraph) to be “the worst loyalty scheme in the world” because regular users are charged.

His own preference is a “membership”, with users signed up to have “deeper engagement” with the paper. Mr Miller also wants members to be “participating in little events” which are Guardian-branded.

The paper already uses King’s Place, its HQ in London’s Kings Cross, to support various cultural events. Earlier this year it opened a tech-based London café called #guardiancoffee, which attracted some scorn but Mr Miller says it will live beyond its six-month trial, “probably for several years”.

This week the paper also opened the Guardian Green Room in the Rough Trade record store in New York to showcase its commitment to music. Mr Miller is very keen and more coffee shops may follow. “Physical manifestation of The Guardian is something we are actively exploring,” he says.

via

Die Zeitung der Zukunft – ein Ort der Freiheit

Während in Deutschland träge wie erwartbar die Zukunft der Zeitung diskutiert und vor allem in Frage gestellt wird, reicht ein Blick nach London um zu sehen: Diese (erstaunlich schlecht kuratierte) Debatte ist von gestern. Wie eine Zeitung von morgen aussehen kann, zeigt der Guardian schon heute. Sonntag wie Montag Abend las ich mit einer Mischung aus Fassungslosigkeit und Entsetzen Texte aus der britischen Tageszeitung, die nur einen Schluss zulassen: Die Zeitung der Zukunft ist ein Ort der Freiheit.

Der Text, den Guardian-Chef Alan Rusbridger gestern Abend veröffentlichte und den man heute auch auf Papier lesen kann, ist durchaus als Manifest der Pressefreiheit in digitalen Zeiten zu lesen (und – so überstrapaziert der Begriff ist – ein Must read für jeden Journalisten). Der Mann, dem in den vergangenen Monaten immer wieder vorgeworfen wurde, er riskiere die Zukunft der Branche weil er auf eine Paywall verzichtet, erzählt darin von dem Druck, dem sein Haus ausgesetzt ist, seit der Whistleblower Edward Snowden sich über den Guardian einer weltweiten Öffentlichkeit offenbar hat.

guardian_ztg

In dem Zusammenhang lohnt die Frage, warum der Amerikaner Snowden das eigentlich bei einer britischen Tageszeitung getan hat. Weil diese britische Tageszeitung weit mehr ist als das bedruckte Papier, das man in London kaufen kann. Der Guardian ist dabei sich zu einer weltweiten Nachrichtenmarke zu entwickeln gerade zu der relevantesten weltweiten Nachrichtenmarke geworden. Und das geht womöglich nur, weil man sich entschieden hat auf Bezahlschranken zu verzichten und konsequent auf weltweite Reichweite zu setzen. Der Guardian war für Snowden der Garant, dass seine Enthüllungen eine weltweite Öffentlichkeit erreichen. So merkwürdig das in dem Zusammenhang klingen mag: Auf dieser Logik basiert das künftige Geschäftsmodell der Zeitung, die heute soviel mehr ist als ein Newspaper. Denn natürlich werden auch Werbetreibende, die auf der Suche sind nach einer weltweiten Öffentlichkeit, diesen Mechanismus verstehen.

Erstaunlicherweise beweisen die Berichte der vergangenen Tage aber auch im Bereich des so genannten Lesermarkts, dass die Zeitung der Zukunft eine Finanzierungsgrundlage hat: Durch den Angriff auf den Lebenspartner des Enthüllungsjournalisten Glenn Greenwald werden wir alle mit der Frage konfrontiert: Auf welcher Seite stehen wir eigentlich? Und die Seiten – das macht Rusbridger deutlich – sind klar benannt: Der Guardian ist der Ort der (Presse-)Freiheit , ob London das in Zukunft ist, lässt er offen.

Spätestens wenn man als Leser mit einer solchen Entscheidung konfrontiert ist, wird klar, dass das Modell eines Leserclubs mehr ist als der Versuch eines Bezahlmodells: Auf der Seite des Guardians zu stehen, ist spätestens durch die neusten Überwachungsmeldungen eine Entscheidung für die Pressefreiheit. Die Zeitung wird dadurch zu einem sozialen Raum – vergleichbar mit den klassischen Institutionen der Identitätsbildung: Kirchen, Parteien, Vereine sind die vergemeinschaftliche Antwort auf die Frage: Auf welcher Seite stehst du?

Die Zukunft der Zeitung wird genau in dieser Auseinandersetzung geformt: Es ist eine Entscheidung für die Pressefreiheit, mit dem Guardian in der U-Bahn gesehen zu werden, seine Texte im Netz zu verlinken – und womöglich in seinem Freundeskreis Mitglied zu werden. Es sind bisher keine Pläne bekannt, dass Rusbridger vergleichbares plane. Nach den Meldungen der vergangenen Tage wäre dies allerdings nur konsequent: die Tageszeitung als Ort der Pressefreiheit zu formen, in dem man Mitglied werden kann; auch gegen Bezahlung. Nicht nur wegen der Meldungen der vergangenen Tage: Ich würde sofort Mitglied in diesem Club!

Das hat alles nichts mit der deutschen Debatte zu tun? Ist eine Ausnahme, die auf dem Fall Snowden basiert? Wer das denkt, sollte statt der Zeitungsdebatte vielleicht mal eine Tageszeitung lesen – z.B. wie die Leser der Süddeutschen Zeitung (Disclosure: bei der ich arbeite) auf die Arbeit der Kollegen reagiert haben, die nicht nachgelassen haben, im Fall Mollath zu recherchieren.

Wie gesagt: es gibt gerade keinen besseren Ort um an der Zukunft des Journalismus zu arbeiten als eine Tageszeitung!

Wie verdient man in digitalen Zeiten mit Kultur Geld?

Diese Video stammt von Ryan Leslie – und selbst wenn man den Text nicht genau verfolgt, sondern nur die Bilder anschaut, wird schnell klar: Dieser Mann legt durchaus Wert auf Geld. Der Song heißt „Swiss Francs“ und handelt davon, wie man Geld auf Schweizer Bankkonten bunkert.

Man muss sich diese Szenen vor Augen halten, wenn man Leslies Antwort auf die Frage liest: „Wie verdient man in digitalen Zeiten mit Kultur Geld?“ Der Rapper sagt: Indem man mit seinen Fans in Kontakt steht

So merkwürdig wie das klingen mag: alles, was ich tue, mache ich mit Hilfe meines iPhones, über das mein Publikum mich direkt erreichen kann – per Mail, SMS oder telefonisch.

Leslie hat das in einem Interview über die Zukunft des Musik-Business (Snowfall-Lesetipp dazu hier) gesagt. In dem Gespräch erklärt er, warum er Facebook, Twitter und Instagram für weniger geeignet hält, weil sie ihm den wirklich direkten Kontakt zu seinen Fans versperren. Deshalb werde er sein neues „Black Mozart“ betiteltes Album auch nicht bei iTunes verkaufen. Weil ihm dort der Zugang zu den Fans versperrt sei, die für sein Album Geld ausgeben. Eben diejenigen wolle er aber erreichen, um sie zu informieren, dass er jetzt auf Tour gehe. Denn genau hier liege der Wert in Zeiten digitaler Kultur: im direkten Austausch mit denen, die für Inhalte Geld ausgeben wollen. Der Inhalt alleine reiche nicht mehr:

The minute it’s digital, it’s free. Folks that still support it, despite the fact that they can get it for free, those are the people I’m concerned with, those are the people who are enabling and empowering me to continue to create. I think more artists should be thanking the people who support them. They’d probably have longer careers

In diesem Zitat liegen für mich mehr digitale Implikationen als in der bisherigen Spiegel-Debatte zur Zukunft der Tageszeitung. Ryan Leslie geht davon aus, dass die Digitalisierung von Inhalten diese sehr grundlegend verändert und dass jedes digitale Geschäftsmodell auf diese Veränderung reagieren muss. Inhalte übers Netz zu verbreiten bedeutet eben nicht nur einen weiteren Verbreitungsweg zu wählen. Inhalte zu digitalisieren bedeutet, sie in einen neuen Aggregatzustand zu überführen. In „Eine neue Version ist verfügbar“ habe ich das mit dem Bild des Eisblocks zu beschreiben versucht, der auftaut. Wir stehen stauend davor und glauben, das Eis sei verschwunden. Dabei ist es natürlich weiterhin da, aber in anderer Form: es ist flüssig.

Meiner Einschätzung nach, entstehen Zukunftsentwürfe für die Tageszeitung und überhaupt für Geschäftsmodelle im digitalen Raum dort, wo man beginnt, die Eigenschaften der Flüssigkeit zu analysieren statt über die Beschaffenheit von Eis zu sprechen. Konkret heißt dies für mich: Wir dürfen nicht immer nur über das Produkt reden. In der Zeitungsdebatte gehen alle Autoren davon aus, dass es vor allem um neue Verbreitungswege des gleichen Produkts ginge. Einige Diskutanten ergänzen dann Eigenschaften des Produkts, die sie sich wünschen. Darüber kann man lange diskutieren, ich glaube aber, dass dies eine analoge Debatte ist. Und das meine ich in dem Sinn, wie Khoi Vinh es zusammengefasst hat:

“Analog media is a document. Digital media is a conversation.”

Die Frage ist für mich vielmehr: Was dokumentieren analoge Medien? Wer darauf eine Antwort sucht, ist – so denke ich – näher an Entwürfen für Geschäftsmodelle im digitalen Raum als diejenigen, die eine analoge Debatte ins Netz tragen wollen. Digitale Medien sind Dialog. Sie schaffen ihren Wert – so würde ich es sagen – im Erlebnis, in der Teilhabe, im unkopierbaren Moment des (gemeinsamen) Erlebens. Dieses Erleben – so beschreibe ich es in Enviv – ist vergleichbar mit einem Fußballspiel. Menschen schauen sich Live-Spiele an, weil sie an einem besonderen, unkopierbaren Moment teilhaben können. Natürlich entsteht der nur, weil es vorrangig um das Resultat des Spiels geht. Dass Menschen sich für den Sport begeistern (und bezahlen), gelingt aber nicht, indem man die Spielergebnisse verändert und versucht, diese zu verkaufen. Diese Begeisterung entsteht, wenn Menschen dabei sein können, wie Resultate produziert werden. Sie werden eingebunden in den Entstehungsprozess, was Begeisterung auslöst und einen Qualitätsnachweis in sich trägt.

Um die Debatte wirklich voran zu bringen, müsste man also den Blick heben und statt nur auf das Produkt auch auf den Prozess schauen, wie ich es auf kleiner Ebene mit „Eine neue Version it verfügbar“ versucht habe. Ryan Leslie zeigt, wie das im gewünschten Gehaltsgefüge Schweizer Banken gehen könnte.

Die Zukunft des Buches – ungleich verteilt in der Drogerie

Das gedruckte Buch, konnte man in den vergangenen Tagen mal wieder lesen, wird seinen Wert nicht verlieren. Begründet wurde diese These mit Zahlen, die der Börsenverein des Deutschen Buchhandels auf einer Pressekonferenz am Freitag in Frankfurt vorgestellt hat.

Beim Blick auf diese Zahlen werden unterschiedliche Wünsche und Sorgen sichtbar, die bei deren Einordnung ausbrechen. In der Annahme, dass das gedruckte Buch – trotz aller Digitalisierungs-Rufe – eine gute Zukunft habe, schwingt zum Beispiel sehr laut hörbar die Hoffnung mit, dass diese ungebrochene Debatte um eBooks, Digitalisierung und das ganze Internet vielleicht doch weniger Folgen zeitigt als ihr aktueller Lärm befürchten lässt. Diese Hoffnung mag sich schön anfühlen, es ist jedoch eher fraglich, ob sie ein guter Ratgeber dafür ist, wie sich die Buch- und die gesamte Medienbranche tatsächlich entwickeln wird.

Von William Gibson stammt der schöne Satz, die Zukunft sei schon da, aber eben ungleich verteilt. Was das konkret heißen kann, bemerkt man, wenn man z.B. während in Frankfurt Börsenvereinszahlen analysiert werden, durch einen gewöhnlichen deutschen Bahnhof läuft. In den großen Presse- und Buchgeschäften, die hier Lesematerial für die Reisenden anbieten, stellt man als an kultureller Entwicklung interessierter Mensch mit großer Freude fest, wie breit das Angebot an Zeitungs-, Zeitschriften- und Buch-Lektüre ist, aus dem man dort wählen kann. Ziemlich viel Platz nimmt all das Papier ein, liegt dort und wartet, dass sich wer dafür interessiert, was drauf gedruckt wurde. Kostet sicher nicht wenig Miete.

ebook1 Druckerie-Markt: Fotoecke wo früher ausschließliche Windeln und Waschmittel verkauft wurden

Ein paar Meter weiter im Drogeriemarkt braucht man auch Platz. Hinter einer weißen Theke stehen Drucker, davor sind ein paar Bildschirme aufgebaut, an denen Menschen Bilder anschauen. Diese Foto-Ecken im Drogeriemarkt sind – mindestens so sehr wie das Internet in Gänze – Orte der Amateur-Kultur. Allerdings sind es Orte der Zufriedenheit, kein Wehklagen über die Amateurhaftigkeit der Amateure ist hier zu hören. Privatknipser lassen ihre Fotos „entwickeln“ – so hieß das früher und suggerierte einen langwierigen Prozess, an dessen Ende man nach ein paar Tagen die papiergewordenen Schnappschüsse aus einem Umschlag ziehen konnte. Diese Entwicklung haben die Drucker hinter der weißen Theke enorm abgekürzt: „ein paar Minuten Geduld“ erbittet die Anzeige auf dem Bildschirm, dann gibt es die ausgedruckten Bilder direkt zum Mitnehmen. Wer diese Geduld nicht aufbringen mag, kann die Fotos selbstverständlich auch vorab übers Internet schicken und hier ausgedruckt abholen (oder sich nach Hause schicken lassen). Sie direkt kabellos hochladen, geht soweit ich das überblicke, erstaunlicherweise allerdings noch nicht.

Man steht also mit den frisch gedruckten Fotos in der Hand an der Kasse des Drogeriemarkts und blickt rüber zum Buchladen, in dem diese aktuelle on-demand-Druckerei doch viel sinnvoller wäre. Flächendeckende Druckerecken wie die Foto-Bereiche im Drogeriemarkt kann man in deutschen Buchläden aber (noch) nicht sehen.

Vermutlich meint das ungleich verteilt sein der Zukunft genau diese Differenz: Dort ist etwas schon möglich, was hier vielleicht sehr nötig wäre.

Denn man muss ja gar nicht zwischen all dem Papier in dem großen Bahnhofsbuchhandel rumstehen, um zu erkennen, dass das gedruckte Wort etwas sehr Werthaltiges, Besonderes ist. Umgekehrt muss man aber auch nicht in Wikipedia übernachten, um zu erkennen: dass das gedruckte Wort in den Buchläden zum Teil tage- ja wochenlang rumliegt, ehe es gelesen wird, macht es nicht zwingend besser (nein, bitte keine Weinvergleiche an dieser Stelle).

ebook2
Auf Vorrat gedruckt: Bild aus einer deutschen Buchhandlung – im Mittelpunkt das „Lexikon des guten Lebens“ von jetzt.de

Die Annahme, dass das gedruckte Buch eine gute Zukunft hat, erscheint durchaus stimmig. Die daraus abgeleitete Hoffnung, es würde sich deshalb für die Buchbranche wenig ändern, erscheint jedoch trügerisch. Und die Fotografie ist dafür ein durchaus taugliches Beispiel – immerhin wurde dieser Bereich von den beiden zentralen Entwicklungen der Netzkultur sehr früh getroffen: Demokratisierung und Digitialisierung haben die Fotografie sehr grundlegend verändert in den vergangenen Jahren. In jedem Haushalt gibt es mehrere Fotoapparate und auf jedem Computer liegen in großen Mengen Bilder rum, digital. Trotzdem sind die Menschen daran interessiert, diese Bilder auch anfassen zu wollen: Sie drucken sie aus, auf Papier, Porzellan und Leinwände. Genau für diesen Wunsch haben die Besitzer der Geschäfte, in denen ursprünglich mal nur Windeln und Waschmittel verkauft wurden, Drucker angeschafft. Es gibt offenbar ein großes Interesse daran, digital verfügbare Inhalte, auch analog greifbar zu machen. Die These wäre: Das gilt keineswegs nur für private Knipserei, sondern vielleicht auch für das Weltgeschehen und die Weltliteratur. Mindestens so lang wie sich Lesegeräte nicht vollständig durchgesetzt haben, wird der Wunsch bestehen bleiben, die Zeitung oder das Buch auch greifen zu wollen. Gleichzeitig ist dieses Interesse am Fassbaren aber dem gleichen Veränderungsprozess unterzogen, der als Digitalisierung bereits zahlreiche Lebensbereiche umkrempelt.

Wenn es möglich ist, private Fotos auf Anforderung im Geschäft erstellen zu lassen, wieso geht das eigentlich nicht für meine Lieblingszeitschrift oder das neue Buch meines Liebingsschriftstellers? Ich weiß, dass es Ansätze gibt, fremdsprachige Zeitungen direkt im Buchladen in aktueller Form ausdrucken zu lassen, und frage mich gerade deshalb: Liegt hier nicht eine bisher völlig ungedachte neue Chance für Texte, ihre Leser zu erreichen?

Wenn die Annahme stimmt, dass sich (Druck-)Technik ständig verbessert, muss es doch absehbar vorstellbar sein, die Exemplare, die innerhalb eines Tages in einem durchschnittlichen Buchladen von einem durchschnittlichen Buch verkauft werden, direkt im Laden zu drucken. Die Chance liegt dabei keineswegs in den womöglich zu sparenden Transport-, Miet- und Lagerkosten, die Chance liegt darin, dass Papier sich so dem annähert, was Pixel ausmacht: Versionierung! Gedruckte Bücher könnten innerhalb einer Auflage aktualisiert werden, Papierzeitungen könnten innerhalb eines Tages in unterschiedlichen Versionen verkauft werden. Rückmeldungen oder aktuelle Entwicklungen könnten Einfluß nehmen auf ein Buch, wie sie schon heute Einfluß nehmen auf Webseiten. Leser würden jeweils die aktuellste Version z.B. einer Zeitschrift kaufen können, in die Fußballergebnisse oder Wahlentscheidungen bereits eingearbeitet sind. Die Lektüre-Kost wäre so einfach frischer als wenn sie bereits seit Tagen oder Wochen im Regal liegt. Zusätzlich wäre es natürlich möglich auch eingemachte Kost noch zu erwerben: Backissues könnten ebenfalls auf Knopfdruck verfügbar sein – übrigens natürlich nicht nur über die Drucker im Laden, sondern auch über ein stabiles WLAN im Geschäft zum Download auf Smartphone oder (Tablet-)Computer.

Und ja, all das gilt auch für die schwerfälligeren weil langsameren Papiertransporter, die man im Buchladen kaufen kann: Auch Bücher könnten von dieser Form der Versionierung profitieren, sie könnten Fehler beheben, Aktualisierungen vornehmen (was beides bei Sachbüchern enorm hilfreich wäre), aber sie könnten auch Leserreaktionen aufnehmen oder Entwicklungen fortschreiben (was bei fiktionaler Literatur als Fanfiction nicht unerfolgreich ist im Netz).

Vielleicht wird diese Debatte über veränderte Druckläufe und Aufforderungs-Käufe bereits intensiv irgendwo geführt. Mir ist sie bisher entgangen. In der Debatte um eBooks und gedruckte Bücher, die ich als ständigen wie merkwürdigen Dualismus erlebe, habe ich solche Ideen bisher nicht gehört. Im Drogeriemarkt ist diese Version der Zukunft allerdings schon erlebbar.

Mehr zur Idee der Versionierung in „Eine neue Version ist verfügbar“, das im Herbst bei metrolit erscheint.

Gawker/Rob Ford: Crowdfunding um Beweismaterial zu kaufen

Unter dem Schlagwort loading verfolge ich hier seit einer Weile die Entwicklung, die das Thema Crowdfunding für das Bezahlen im Internet einerseits, und für die Zukunft des Journalismus andererseits nimmt. Der heutige Tag markiert dabei einen besonderen Punkt, denn heute Nacht ist es der US-Website Gawker gelungen, 200.000 Dollar für ein sehr merkwürdiges Crowdfunding-Projekt einzusammeln.

Es geht um den Bürgermeister der größten kanadischen Stadt Toronto: Rob Ford wird vorgeworfen, Crack-Cocaine konsumiert zu haben. Der Politiker weist diese Vorwürfe von sich. Es gibt aber angeblich ein Beweisvideo, das diejenigen aufgenommen haben wollen, die ihm die Drogen verkauften. Der Website Gawker wurde dieser Clip angeblich für 200.000 Dollar angeboten. Dort entschied man sich, das Video kaufen zu wollen – finanziert über Crowdfunding auf indiegogo.

Toronto Mayor Rob Ford smokes crack cocaine. Gawker is trying to purchase a video of Ford smoking crack cocaine. If we raise $200,000, the owners have promised to hand it over so we can publish it online.

Dieses ominöse Video zieht bereits größere Kreise, Gawker schreibt allerdings, den Kontakt zu den Informanten verloren zu haben.

Darum geht es mir allerdings auch nicht wirklich. Viel interessanter finde ich im loading-Zusammenhang den Ansatz, Beweismaterial über Crowdfunding zu kaufen.

>>>>>

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort „loading“ in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren: