Nochmal Diebstahl

Wir müssen nochmal über den Diebstahl in der digitalen Welt reden. Denn dieses Beispiel aus dem angelsächsischen Sprachraum zeigt, dass die Debatte nicht einzig zwischen Sascha Lobo und Marcel Weiss läuft, sondern von grundlegender Bedeutung ist. Es geht um eine Auseinandersetzung zwischen Matt Asay und Glyn Moody, die sich an diesem Beitrag von Asay für TheRegister entzündete. Darin schrieb er:

I don’t mean to diminish the wrong nature of stealing software. Theft is theft and should be punished.

Moody reagierte darauf mit den benannten Argumenten und schrieb in einer Mail an Asay:

Calling copyright infringement „theft“ really plays into the hands of organisations like the BSA that put out these deliberately misleading studies. „Theft“ is an emotive word that biases the reader against the people involved. If you call it „copyright infringement“, and note that copyright is a time-limited, state-granted *monopoly* – and I think everyone accepts that monopolies are generally bad things – then copyright infringement simply means infringing on a monopoly.

Asay reagierte mit einer Mail, woraufhin Moody ein Blogpost mit dem Titel „Sharing: Theft or Duty?“ veröffentlichte, das lesenswert ist und zu diesem Schluss kommt:

After all, this is not some abstract issue. Currently, billions of people in developing countries cannot access huge swathes of transformative, liberating knowledge because of copyright laws, or are denied life-saving medicines because of drug patents. Being able to share is literally a matter of life and death.

Zuspruch für diese These gibt es übrigens aus erstaunlicher Richtung: vom 80-jährigen Filmemacher Jean-Luc Godard!