In eigener Sache: Icebucketchallenge im Lesesalon

Der Zufall ist manchmal der beste Planer. Jedenfalls ist es (erneut) dem Zufall zu verdanken, dass nach meinen Blogeintrag „In eigener Sache: Harlem Shake im Lesesalon“ von Anfang Oktober, nun erneut die beiden Themen zusammenfallen. Der Süddeutsche Zeitung Lesesalon, den ich Anfang Oktober mit dem Buch „Makers“ von Chris Anderson gestartet habe, hat mit der morgigen Ausgabe der SZ sein erstes Ziel erreicht: Gemeinsam mit 100 Leserinnen und Lesern habe ich das Buch gelesen – und besprochen. Dabei hat uns die Software DBOOK große Dienste erwiesen – und sich als guter erster Ansatz zur Frage nach einer tauglichen Schreib-, Versions- und Annotationssoftware erwiesen.

Die #lesesalon Autorenzeile morgen in der SZ

Ein von Dirk von Gehlen (@dvg) gepostetes Foto on

Am Tag, an dem die Besprechung nun erscheint, sendet ZDFinfo die zweite Folge des Internet-Meme-Formats „15 Minutes of Fame“, das Tim Klimes erfunden hat – und mich (wie beim Piloten zum Harlem Shake) erneut als Berater und Teilnehmer engagiert hat. Diesmal zum Phänomem „Icebucketchallenge“.

1609618_319015491634058_8594431119072579565_n

Wer nicht bis 0:20 Uhr wach bleiben möchte, kann die Folge hier in der ZDF-Mediathek anschauen
und hier kann man die Besprechung von „Makers“ nachlesen.

Update: hier ein paar Links zum Lesesalon der SZ
>>> Altpapier: Mach mit, mach’s nach, mach’s besser
>>> dpa: SZ veröffentlicht Buchbesprechung mit 100 Lesern
>>> WDR3: Die Zukunft des Lesens und Schreibens?