Alle Artikel mit dem Schlagwort “weltmeisterschaft

Open letter to 22-Goals-Writer Brian Phillips

Üblicherweise schreibe ich hier auf deutsch. Ausnahmsweise erscheint dieser Beitrag auf Englisch. Mehr englischsprachige Beiträge gibt es hier

Dear Brian,

You don’t know me, but I listen to your podcast. More than that: I am a fan!

But: This is not a Podcast-rating of a football-interested journalist from Germany. This is an open letter to the author of one of the best sports journalism pieces of 2022. This is an attempt to resolve the moral dilemma surrounding one of the most beautiful and unifying sports on the one hand (picture above: Unsplash) and one of the most immoral and repudiatory sporting events on the other. There is a question hanging over this episode soon-to-be-launched Winter World Cup in Qatar that I have to ask you, Brian Phillips, who has been delighting me for weeks with the wonderful podcast „22 Goals“:

How should I, as a football fan, deal with this exceedingly problematic event?

After listening to fourteen episodes of the „Ringer“ podcast and imagining, the idea came to me: While Brian Phillips had to have his teeth cleaned by the dentist in this episode with his mouth wide open, the dentist told him, what a stupid idea it is to talk about goals that everyone wants to watch in the first place. But „22 Goals“ proves the dentist wrong! I don’t want to watch the goals in Qatar then, if Brian Phillips summarises them for me the way he has already done with historic goals and with ones I didn’t know about before. I want him and all the other colleagues who travel to the Middle East to preserve the spirit of the sport and not leave it to those who put profit above all. I want that spirit to be preserved in a way that my favourite podcast of the year preserves the goals of World Cup history.

I am already aware that this is not a complete boycott of the games in Qatar (as has been called for in German Bundesliga stadiums in recent days, for example). But if one already assumes that one’s own spectator behaviour can contain a political message*, then my proposal also includes a signal in the direction of „FIFA“: I do not agree with the awarding and the circumstances of the World Cup in Qatar, but I agree with the open idea of football that unites people!

In studying the global history of goal-scoring (from the supposed playboy and tea baron Thomas Lipton to the rainy final in Moscow in 2018), at least this one realisation becomes clear: Football is bigger and more powerful than what FIFA has made of it.

And because football is so much bigger, we should not leave it to FIFA. From you, Brian Philipps, I have learned that in the beginning of worldcup-history English football has simply placed itself above FIFA – and ignored the first events of this organisation half benevolently, half contemptuously. I learned how football became more and more significant, how underdogs prevailed, how stars flourished, failed and yet somehow came back. All this is so much more important and exciting than the machinations of those who try to sell football. I don’t want to agree with them destroying the idea of football. They can take the shell of the sport, but not its spirit.

But is that possible: Can I separate the art from the artist? Or rather, in this case: Can we separate the art and its artists from the disastrous, inhuman management?

The question of whether and which game to watch has become a moral dilemma that knows no good outcomes. The Economist compared watching this Worldcup with „long-haul travel in the era of climate change“ and concluded: „enjoying this tarnished World Cup may require an offset for your conscience, a donation to a human-rights group, say, or an anti-corruption charity. An event that punctuates and brightens millions of lives is set to feel grubby and shameful.“

Therefore, my request: Brian Philipps help us and report on the (important) goals of this now starting World Cup as you have done on the goals of the past. Not as a hectic live ticker, but as a social classification – and thus preserve an idea that is bigger and more powerful than the commercialism of FIFA.

If all this seems kind of silly or absurd, it’s probably not wrong at all. It is the somewhat helpless attempt of a football fan to find orientation in a situation that only shows wrong turns.

Kindest regards

Dirk

* If my viewing behaviour should indeed have a political dimension, at least two questions arise. First of all: How can you create an impact that can really lead to change? Is withdrawn attention a suitable means for this? Shouldn’t tangible consumption decisions be made? The German journalist Marco Seiffert suggests boycotting not the matches but the sponsors of the World Cup from the first match day: „If sponsoring a World Cup does not bring additional profits but losses, there would be consequences very quickly.“
And secondly: If I look at the political level in dealing with this event, I would have to place much more emphasis on genuine commitment to human rights – for example, supporting Amnesty or Humans Rights Watch.

Die Fußball-Metapher: was man von 22 Goals über erzählenden Journalismus lernen kann

Belgien: Fußball-Weltmeister 2018

Am Ende wenn Belgien dann tatsächlich (und wie hier im Podcast vorhergesagt) Weltmeister ist, werden diese 38 Sekunden nicht mehr interessant sein: Man wird das Finaltor zeigen und sehen wie Kapitän Eden Hazard den Pokal in die Luft streckt. Aber ich finde, man muss diese 38 Sekunden aus der Nachspielzeit eines faszinierenden Achtelfinalspiels gegen Japan ansehen, denn diese „Mutter aller Konter“ (Sven Haist, hier in der SZ) erhält jede Menge von dem, was Fußball so tauglich für Lebensmetaphern macht.

Hier die vier wichtigsten Lehren aus dem tollen Spiel:

1. Es braucht eine gegnerische Mannschaft: Man wird das Tor vergessen. Aber man wird vor allem vergessen, dass Japan unfassbar gut war. Die zweite Halbzeit zählte zu den besten dieser WM, eben weil der vermeintlich Schwächere Stärke zeigte. Japan (mit dem ehemaligen VfL-Profi Takashi Inui) ging nicht nur völlig verdient 2:0 in Führung, sondern spielte auch danach weiterhin auf Sieg. Das machte das Spiel so spannend (und den Konter erst möglich) und ruft ins Gedächtnis: Für ein gutes Spiel braucht man einen guten Gegner. Gilt nicht nur auf dem Platz, sondern auch in der politischen Auseinandersetzung. Einfach nur Recht haben ist noch keine Politik, man braucht die Bereitschaft zur Auseinandersetzung auf Basis gemeinsamer Regeln. Dass jemand auf Twitter auf die Idee kam, die Debatte zwischen den Unionsparteien mit dem aus Fußballspielen gelernten Hashtag-System #MERSEE zu betiteln, ist dabei nur die oberflächlichste Parallele. Auf dem Rasen verdienten sich beide Teams ein Riesen-Kompliment für ein sehr faires, stets offenes Spiel:

2. Es geht immer weiter: „In einem Turnier kommen immer schwierige Momente“, sagt Kevin de Bruyne am Ende in das ZDF-Mikrofon und ergänzt „aber wir müssen durchgehen.“ Anders formuliert: Es ist erst zuende wenn der Schiedsrichter abpfeifft. Aus einem 0:2 noch ein 3:2 zu machen ist ein beeindruckendes Zeichen für das hier schon beschriebene „Immer wieder aufstehen“. Ein Ausweis von Willensstärke, über die der später noch zu lobende Romelu Lukaku vor der WM sagte: „People in football love to talk about mental strength. Well, I’m the strongest dude you’re ever going to meet. Because I remember sitting in the dark with my brother and my mom, saying our prayers, and thinking, believing, knowing … it’s going to happen.“
Man muss sich das vorstellen: Da startet man als Geheimfavorit ins Turnier, alle sagen, das Achtelfinale ist nur eine Pflichtaufgabe gegen Japan und dann liegt man plötzlich 0:2 hinten. Dass Belgien trotzdem nicht aufgegeben hat, dass Roberto Martinez klug gewechselt hat und dass sie am Ende belohnt wurden, zeigt: Es geht immer weiter!

3. Es geht nur zusammen: Beeindruckend ist dieser Kontertreffer vor allem, weil er Ausdruck einer Mannschaftsleistung ist. Es ist nicht die individuelle Klasse eines Cowboy-Freistoß-Schützen oder eines beeindruckenden Dribblers: Dieser Siegtreffer ist ein Team-Tor! Er beginnt bei Thibaut Courtois, der nicht einfach nur den Eckball abfängt, sondern sofort den Angriff einleitet. In drei Schritten ist er an der 16-Meter-Linie und spielt den Ball Kevin de Bruyne in den Lauf. Dessen Antritt ist beeindruckend – mindestens ebenso faszinierend ist aber auch wie sowohl der spätere Torschütze Nacer Chadli als auch Eden Hazard auf der linken Seite mitlaufen. De Bruyne spielt den Ball nach langem Sprint dann aber zunächst rechts genau in den Lauf des ebenso schnellen Thomas Meunier, der schon während des Spiels immer wieder von rechts geflankt hatte. Der Raum für den Ball entsteht weil Romelu Lukaku diagonal läuft und den japanischen Verteidiger Yūto Nagatomo mit sich zieht – so dass dieser Meunier nicht an der flachen Hereingabe hindern kann. Diese – zweite geniale Torbeteiligung von Lukaku – lässt der belgische Topstürmer durch, weil hinter ihm Nacer Chadli schneller ist als Gen Shoji.

4. Es geht nicht ums Torschießen: Dass Lukaku in beiden Fällen die Räume erspürt, beweist, dass Fußball bei allen Daten und aller Taktik dann auch durch Spielwitz und Instinkt entschieden wird. Sven Haist kommt völlig zurecht zu dem Schluss: „Obwohl der Mittelstürmer beim Siegtor den Ball gar nicht berührte, galt ihm der größte Verdienst an der Entstehung des Treffers.“ Das ist deshalb bedeutsam, weil Stürmer ja eben genau daran gemessen werden: wie oft sie selber den Ball ins Tor schießen. Dass Lukaku dieser Verlockung widersteht, macht ihn erfolgreich – und diese Szene so großartig. Sie ist nicht nur das vielleicht schönste Tor der (bisherigen) WM, sie symbolisiert auch eine Lebenslehre des Fußballs, die der Kollege Thomas Hahn vor der EM 2016 in einem großen Essay auf den Jugendfussball mal so beschrieben hat:

Die Lehren aus dem Fußball sind schlicht, im Grunde sogar banal. Sie drehen sich um Begriffe wie Demut, Verantwortung, Gemeinsinn. Pathetisches Zeug. Und trotzdem kommt man immer wieder darauf zurück beim täglichen Versuch, irgendwie aufrecht durch dieses Erwachsenenleben zu gehen. Es ist auf seltsame Weise hilfreich, in der Jugend beim Fußball erlebt zu haben, dass man alleine nichts schafft. Dass man nur dann wichtig ist, wenn man sich selbst nicht zu wichtig nimmt.

Selten ist dieser letzte Satz vor einer Weltöffentlichkeit schöner in Szene gesetzt worden als von Romelu Lukaku in dieser 94sten Minute des Achtelfinals gegen Japan. Den Ball nicht berühren, aber in die richtige Richtung laufen – auch das kann Weltklasse sein, selbst wenn es nachher in keiner Statistik zu sehen sein wird. Aber deshalb ist Fußball ein Mannschaftssport; einer, der sich eben deshalb sehr gut eignet für Metaphern auf Solidarität, Zusammenhalt und Gemeinsamkeit.

Aber genug des Pathos: Es gibt abseits aller Vergleiche für eine demokratische Streitkultur auch ganz konkrete Aufgaben, die der Fußball erfüllen kann. Jetzt, da Joachim Löw angekündigt hat, als Bundestrainer weiterzumachen, kann er sich vielleicht endlich der Aufgabe widmen, die das DFB-Team jetzt angehen muss: sich von den Rassisten distanzieren!