loading: This Is Atomic Love

„Es wollte jeder nur man selber sein“, sagt Mehmet Scholl im Pitchvideo zu „This is Atomic Love“ und ergänzt: „Und das war ungewöhnlich in München.“ Der ehemalige Bayern-Spieler spricht über einen Club, der Ende 2014 nach 18 Jahren geschlossen wurde: Das Atomic Cafe. Die Münchner Filmemacher Heike Schuffenhauer und Marc Seibold wollen dem Club nun ein filmisches Denkmal setzen. „This Is Atomic Love“ soll ein Dokumentarfilm über das Atomic Cafe werden – finanziert über Startnext.

Heike Schuffenhauer hat den loading-Fragebogen beantwortet.

Was machst du?
Einen Dokumentarfilm über das Atomic Café – den Indie/ Sixties Club Münchens, der jetzt nach 18 Jahren schließen musste. In „This Is Atomic Love“ lassen wir die Besitzer, Stammgäste, Bands, DJs, Journalisten etc. die Geschichte des Clubs erzählen. Bebildert wird das Ganze mit neuen Aufnahmen und Archivmaterial.

Warum machst du es (so)?
Weil wir das Atomic selbst ziemlich gut fanden. Und weil wir uns für die Geschichten und Filme über Jugendkulturen, Clubs und Musik generell begeistern. Dafür muss man nicht immer nach Berlin, New York, London und so schauen – die guten Geschichten gibt es auch hier. Da der Film ein Herzensprojekt und keine Auftragsarbeit ist, müssten wir alles selbst finanzieren. Reisekosten, Kameraequipment und auch Menschen, die den Film zum Beispiel schneiden Grafiken machen etc. Das alles kostet mehr Geld als wir haben. Crowdfunding hilft uns– wenn es erfolgreich ist – das nicht alles selbst tragen zu müssen. Und das Tolle daran ist, dass wir trotzdem unsere Unabhängigkeit bewahren können. Keiner quatscht uns rein.

Wer sollte sich dafür interessieren?
Zum einen natürlich all die Leute, die selbst gerne ins Atomic Café gegangen sind und die mit dem Club eine gute Zeit verbinden. Aber der Film spricht generell Menschen an, die sich für Musik und Jugendkultur interessieren. Jeder der das Gefühl kennt, dass ein Club mehr sein kann, als einfach nur ein Ort zum Tanzen und Trinken, findet den Film interessant.

Wie geht es weiter?
Gerade läuft die Finanzierungsphase des Projektes auf Startnext und wir hoffen natürlich, dass die erfolgreich beendet wird. Dafür müssen wir in unseren Netzwerken ordentlich Werbung machen. Zeitgleich arbeiten wir natürlich am Film weiter: Wir führen weiter Interviews mit Wegbegleitern des Atomics, sichten Material und klären Rechtliches. Zum Beispiel welche Musik wir im Film verwenden dürfen. Ziel ist es, den Film auf Filmfestivals zu zeigen. Deshalb recherchieren wir jetzt auch schon Festivals und schauen, welche Anforderungen die haben.

Was sollten mehr Menschen wissen?
Dass das Atomic weltberühmt ist! Interviewpartner haben uns erzählt, dass Menschen aus ganz Europa oder auch Amerika das Atomic kennen. Weil es ein Ort war, an dem Kultbands aus der Northern Soul und Sixties Szene noch eine Platform gefunden haben. Und: „Everybody in the UK knows the Atomic.“ Sagt Adam Ficek von den Babyshambles.

/// Hier kann man das Projekt direkt auf Startnext unterstützen!

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde – und ich deshalb einen Ratgeber zum Crowdfunding geschrieben habe, den man auf Kindle, iPhone/iPad und tolino lesen kann. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort „loading“ in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren: