Siegfried & Joy, Bo Burnham, Blaufusstölpel, Aditotoro und Khaby Lame – Netzkulturcharts Juni 2021

Die Netzkulturcharts sind ein völlig subjektives Ranking netzkultureller Phänomene, die ich auffällig finde. Sie erscheinen monatlich als Teil meines Newsletter „Digitale Notizen“ und umfassen besondere Accounts, Memes und Ideen, die ihren Ursprung im Netz haben, sich mit dem Internet befassen bzw. so nur im Netz aufkommen können. Der Begriff „Netzkultur“ ist dabei bewusst offen und der zeitliche Bezug kann schlicht daran liegen, dass mir dieses Phänomen erst in dem Monat aufgefallen ist. Vorschläge gerne per Mail an mich oder auf Twitter @dvg oder Instagram @dvg mit dem Hashtag #netzkulturcharts.

Platz 1 Siegfried & Joy: „Las Vegas in Berlin“

Der Instagram-Account der Berliner Zauberkünstler Siegfried & Joy hat mir in den vergangenen Wochen mehrfach die Stimmung gerettet. Die von der Pandemie an Auftritten vor Publikum eingeschränkten Siegfried & Joy bringen Las Vegas nicht mehr nur auf die Bühnen, sondern auch auf die Straßen von Berlin (Foto oben). Mit reiner Magie bremsen sie einen vollbesetzen U-Bahn-Zug, zaubern eine Ampel von Rot auf Grün und öffnen eine Parkhausschranke. Hier gibt es Tickets für die zauberhaften Berliner

Platz 2 Bo Burnham: „Inside“

„Seine Bühne wollte er sich auch im Lockdown nicht nehmen lassen; mit Heimwerkergeschick und Improvisationstalent inszenierte er im Laufe des letzten Jahres eine Show in seiner kleinen Wohnung.“ So beschreibt Lars Weisbrod das Setting für das Netflix-Special Inside von und mit Bo Burnham, in dem dieser den Lockdown in Form einer besonders bedrückende Comedy verarbeitet. „Was, wenn selbst der Comedian nicht mehr über sich lachen mag? Wenn der Clown Depressionen hat?“, fragt Sebastian Maas und bringt damit den besonderen Reiz an Inside auf den Punkt. Platz 2 in den Juni-Charts – mit besonderer Empfehlung für den Song „Content“

Platz 3 Der Blaufusstölpel als Der Blaufusstölpel

Sula nebouxii leben auf den Galápagos-Inseln – und seit dem letzten Juni-Wochenende auch in meiner Twitter-Timeline. Bilder vom Blaufusstölpel (Hintergrund Geolino-Lexikon) wurden mit Zitaten gepostet, die gemeinhin aus anderen Zusammenhängen stammen. Die so rekombinierte Vermenschlichung der Watschel-Tölpel sorgte für allgemeine Erheiterung einen Überraschungsplatz Platz 3 im Juni-Ranking der #netzkulturcharts. Lesetipp: bei Uebermedien erklärt Samira El Quassil was der Tölpel mit der Mona Lisa zu tun hat

Platz 4 Aditotoro und die EM

Adrian Vogt ist 22 Jahre alt und wohnt in der Schweiz. Im SRF war er Anfang des Jahres zu sehen, im Mai wurde er auf Watson vorgestellt und 2020 gewann er den Swiss Comedy Award – weil er als Adi Totoro extrem erfolgreich auf Tiktok ist. Seit er dort nicht nur auf Schweizer-Deutsch unterwegs ist, hat er seine besondere Hassliebe für die Nachbarländer entdeckt. Dieses wiederkehrende Thema spielt er auch rund um die EM aus. Weil er den Sieg der Schweizer gegen Weltmeister Frankreich hier sehr gekonnt vohergesagt hat: Platz vier in den Juni-Charts. Das ist lustig und bedient das „ich präsentiere hier was“-Meme, von dem wir sicher noch hören werden, auf besondere Art und Weise.

Platz 5 Khaby Lame

Es ist sein Gesichtsausdruck. Khaby Lame kann mit seiner Mimik Stimmungen auf den Punkt bringen, „wie eine globale Sprache“, sagt er selbst in einem Gespräch mit der New York Times. Denn Khabys Mimik hat ihn nicht nur zu einem der größten Tiktok-Accounts gemacht, sondern auch Aufmerksamkeit außerhalb der Social-Media-Welt gebracht. Denn die Geschichte des 21-jährigen Fabrikarbeiters der während der Pandemie seinen Job verlor und aus Spaß mit Tiktok begann, ist einfach zu schön, um nicht erzählt zu werden. Khaby stammt gebürtig aus dem Senegal, lebt aber seit 20 Jahren in Italien. Mehr über Khaby gibt es in diesem schöne Porträt auf jetzt.de – seine Mimik und seine besondere Geste gibt es in diesem Clip, in dem er seine eigene Followerzahl mit der von Mark Zuckerberg vergleicht.

Besondere Erwähnung

für den #EMCheck von flopumuc auf Twitter: Spiele in einem Tweet zusammenzufassen, finde ich super gut. Überhaupt gäbe es noch eine Menge zur EM zu sagen – die Auswertung findet aber am Ende des Monats Juli statt.

Die Netzkulturcharts sind eine subjektive Rubrik aus meines Newsletter „Digitale Notizen“.