Was ist dein Trick? 50 Inspirations-Ideen (Digitale April-Notizen)

Die nachfolgende Liste ist Teil der April-Folge meines monatlichen Newsletters „Digitale Notizen“, den man hier kostenlos abonnieren kann. Wer die Frage beantworten und einen eigenen Trick einsenden möchte: sehr gerne!

Spätestens seit Simone Buchholz im Jahr 2003 ein Buch mit dem tollen Titel „Der Trick ist zu atmen“ veröffentlichte, mag ich die Vorstellung, es gebe eine Form des gelebten Wissens, das man weitergeben und es damit leichter haben kann. Es geht dabei nicht um ein festes Regelwerk, das man befolgen muss, sondern um kleine Kniffe in der Anwendung, die von jenen stammen, die schon ein wenig länger rumprobieren – und wissen, wo man die Rettungsringe (Symbolbild: Unsplash) findet, wenn man sie braucht. Kevin Kelly sagte, sie seien nicht wie Gesetze, sondern wie Hüte: Wenn einer nicht passt, nimmt man einen anderen.

Ich weiß, dass ich mit diesem Faible für die unspektakulärste Dareichungsform der Weisheit nicht alleine bin. 2007 haben wir bei jetzt.de mal mit Leserinnen und Lesern eine Liste gemacht, die 50 Dinge versammelte, die man wissen sollte. Das hat Spaß gemacht. Auch manche der Interviews, die mein Freund Peter Wagner unter meisterstunde.de führt, kommen den Tricks dann und wann recht nahe, von denen ich ahne, dass es sie da draußen noch gibt.

2018 habe ich hier John Perry Barlows Liste zitiert, die er für ein erwachsenes Leben notiert hat – und seit Beginn des Jahres habe ich zum Beispiel kontinuierlich zwei Tabs offen, in die ich je nach Laune immer mal wieder reinklicke: Zum einen sind da diese 100 Punkte vom Guardian (100 ways to slightly improve your life without really trying), die eine charmante Mischung aus Lebenswert-Liste und Gute-Vorsätze-Erkenntnis sind. Und zum zweiten dieser Blogeintrag vom Familienbetrieb (99 Weisheiten und Unweisheiten für meine Tochter, die letzte Woche ausgezogen ist), der übrigens gerade ein neues Buch veröffentlicht hat. Zwischenzeitlich kam noch eine Liste von der Washington Post hinzu, die ihre Leser:innen zum Valentinstag nach Ratschlägen für die Liebe fragte.

Und genau das will ich hiermit auch tun: die Leser:innen meines Newsletters fragen, welchen Tricks sie nutzen? Hier sind 50 kleine Ideen zur Inspiration, die ich aus allen oben genannten Listen in den vergangenen Jahren gesammelt habe

  • Sei höflich zu unhöflichen Fremden – es ist mindestens aufregend.
  • Liebe, Vertrauen, Mut und Kreativität sind wie digitale Dateien: Sie werden mehr, wenn man sie teilt.
  • Beginne die Veränderung, die du dir wünschst, bei dir selbst.
  • Lache über deine Lieblingswitze! Sie sind wie das Lieblingsessen, das du gerne selbst kochst. Wenn du mich dazu einladen und selbst nicht mitessen würdest, fänd ich das äußerst suspekt.
  • Lerne ein Gedicht auswendig.
  • Es gibt nur einen Grund, mit Stützrädern Radfahren zu lernen: wenn du mit Stützrädern Radfahren willst. In allen anderen Fällen: Fang einfach an!
  • Wer schwimmen will, muss nass werden.
  • Bevor du etwas Wichtiges abschickst, lies es dir einmal laut vor. Gilt besonders bei hektischen Kommentaren in WhatsApp-Gruppen oder Social-Media-Diskussionen.
  • Wenn du die smarteste Person im Raum bist, bist du nicht im falschen Raum, sondern vermutlich sehr von dir überzeugt.
  • Überhaupt: Sich mit anderen zu vergleichen, führt nie zu mehr Zufriedenheit.
  • Sei äußerst vorsichtig bei Kritik von Menschen, denen du deine Kinder nicht mal kurz anvertrauen würdest. Wenn es Leute sind, die du nicht nach einem Ratschlag fragen würdest, solltest du ihre Kritik auch nicht persönlich nehmen.
  • Überhaupt sollte man nur die äußerst wenigen wirklich persönlichen Dinge im Leben persönlich nehmen. Das allermeiste, was im beruflichen oder schulischen Kontext kränkt, bezieht sich auf die Rolle, nicht auf die Person.
  • Je klarer, du dir deiner Rolle bist, umso besser.
  • Done is better than perfect.
  • Lerne Widerspruch auszuhalten.
  • Frage immer: Was wäre, wenn das Gegenteil richtig wäre?
  • Menschen und Meinungen muss man trennen (können).
  • Vermeide Verachtung.
  • Anzunehmen, die Motive der anderen seien schlechter als die eigenen Motive, ist meistens falsch.
  • Das größte Geschenk der Meinungsfreiheit ist nicht die Möglichkeit, die eigene Meinung auszudrücken, sondern: sie zu ändern und das laut zu sagen.
  • Wenn möglich: Nimm die Treppe!
  • Mach jeden Tag einen Fehler, aber jeden Tag einen neuen.
  • Eine gute Idee ist eine gute Idee, völlig egal, ob sie umgesetzt wird oder nicht. Freu dich dran!
  • Ich habe noch nie einen kreativen Menschen getroffen, der nicht auch humorvoll gewesen wäre.
  • Es gibt jene Menschen, die über sich selbst lachen können und es gibt die anderen. Mehr Zeit mit jenen zu verbringen und weniger mit den anderen, ist vermutlich kein Fehler.
  • Es ist nicht falsch, von einer Sache Fan zu sein.
  • Keine Medien beim Essen!
  • Erziehung ist Vorbild und Liebe. Und sonst nichts.
  • Warte nicht auf den perfekten Moment.
  • Jede Entscheidung ist eine Chance, sagt Ted Lasso. (Aber ich kann keine Zeit damit verschwenden, mir eine Wiederholung all dessen zu wünschen. Denn so funktionieren Entscheidungen nicht. Nein Sir. Nein. Diese Wahl und meine Chicago Bulls Starter-Jacke, die ich Janelle Rhodes für mein zweites Jahr geliehen habe, weil sie sich mit Ketchup übergossen hat und es aussah, als wäre sie angeschossen worden, das sind zwei Dinge, die ich nicht zurückbekomme. Denn jede Entscheidung ist eine Chance, Jungs. Und ich habe mir nicht die Chance gegeben, weiteres Vertrauen zu euch allen aufzubauen. Um den großartigen College-Basketballtrainer der UCLA, John Obi-Wan Gandalf, zu zitieren: „Es sind unsere Entscheidungen, meine Herren, die zeigen, was wir wirklich sind, weit mehr als unsere Fähigkeiten.“ Nun, ich hoffe, ihr könnt mir verzeihen, was ich getan habe.)
  • Sei neugierig, nicht bewertend („Be Curious, Not Judgmental„) heißt es Walt-Whitman-zitierend ebenfalls bei Ted Lasso. Einfacher formuliert: Stelle Fragen und höre dir die Antworten an.
  • Lerne zuzuhören. Immer wieder neu.
  • Wer sich bedanken und entschuldigen kann, ist langfristig besser dran.
  • Man sieht sich immer (mindestens) zweimal im Leben – nicht als Drohung, sondern als Vorfreude beim Abschied.
  • Rede gut über Menschen, die nicht anwesend sind. Irgendjemand wird es ihnen erzählen.
  • Nicht nur bei Überforderung: Denke kleiner!
  • Große Veränderungen entstehen (auch) durch kleine Rituale.
  • Gleichmut darf nicht mit Gleichgültigkeit verwechselt werden.
  • Wer sich schlechter versteckt, kann besser gefunden werden. Zum Beispiel von guten Ideen.
  • Schlafen ist absolut unterschätzt.
  • Mache Backups.
  • Sport! Trotz allem und sei es nur, weil du dabei dich nicht mit Handy oder anderen Gedanken ablenken kannst.
  • Faustregel: Mindestens so viel Zeit selbst aktiv sein, wie du Sport anschaust.
  • Menschen sind nicht scheiße. Sie benehmen sich scheiße, haben scheiß Ansichten, handeln scheiße, aber es sind trotzdem Menschen.
  • Liebe ist ein Tätigkeitswort.
  • Show don’t tell!
  • Achte auf deine Aufmerksamkeit: Das, was du beachtest, wirst du beachten. Gilt nicht nur bei Nachrichten.
  • Keine Panik.
  • Übe Geduld. Das dauert.
  • Immer wieder aufstehen. Immer wieder sagen ,es geht doch‘.

Nach Versand des Newsletters habe ich einige Antworten erhalten, ich werde sie hier fortlaufend ergänzen:

  • Lebe mit der Natur, sei/werde eins mit ihr.
  • Die vier Grundregeln der Wölfe, zitiert aus Elli H. Radinger, Die Weisheit der Wölfe: liebe Deine Familie
    sorge gut für alle Dir Anvertrauten
    gib nie auf
    hör nicht auf zu spielen
  • Was du gibst, wird zu dir zurück kommen ..
  • Dem Ungeduldigen läuft alles davon, aber alles kommt zu dem, der warten kann. (Hans Bemmann)
  • Komödie = Tragödie + Zeit
  • Wie wichtig wird die Entscheidung gewesen sein, wenn ich mit dem Abstand von einer Woche darauf schaue? Von einem Monat? Von einem Jahr?
  • A little preparation saves a lot of frustration, Und wenn es mit der Vorbereitung nicht geklappt hat: 5 sind geladen, 10 sind gekommen, gieß Wasser zur Suppe, heiß alle Willkommen
  • To make a prairie it takes a clover and one bee,
    One clover, and a bee.
    And revery.
    The revery alone will do,
    If bees are few.
    (Emily Dickinson – 1830-1886)
  • Gehen und wandern hat weniger damit zu tun, sich selbst zu finden, als sich selbst hinter sich zu lassen.
  • Unser Gehirn ist entstanden, damit wir uns bewegen können. Es funktioniert am besten, wenn wir uns bewegen.
  • Denke lieber an das, was du hast, als an das, was dir fehlt. (Marcus Aurelius)
  • Versuche nicht, immer mehr zu tun. Tu das, was notwendig ist.
  • 100 weitere Tipps
  • noch mal 100 Tipps

In der April-Folge meines monatlichen Newsletters Digitale Notizen habe ich nach Tricks, Kniffen und Merksätzen gefragt, die das Leben besser oder einfacher machen. Wenn du eine Antwort hast, schreib sie mir.