Alle Artikel mit dem Schlagwort “kickstarter

Der Erfolg von Cory Doctorows Audiobook ist auch ein Sieg gegen Amazon

Welcher Satz klingt richtiger?

„Die größte Buchmesse der Welt findet dieses Jahr nicht statt“

oder

„Die größte Buchmesse der Welt findet dieses Jahr im Internet statt.“

Die Sätze stimmen beide. Irgendwie. Und je nach Perspektive lässt sich an beiden Sätzen etwas über den Buchmarkt lernen. Denn das mit dem Internet und der größten Buchmesse war schon vor Corona so eine Sache. Bei jedem Besuch in Frankfurt wurde ich Zeuge eines Gesprächs, das vom Internet handelte und innerhalb weniger Augenblicke bei Amazon landete. Amazon, das ist ein „börsennotierter US-amerikanischer Onlineversandhändler“ (Wikipedia) und nicht ganz zu Unrecht der Lieblingsfeind vieler Buchmessen-Besucherinnen und -Besucher. Zu Amazon gehört auch die Audio- und Hörbuchabteilung Audible. Und beide haben sich den Zorn vieler Buchfreund:innen u.a. auch dadurch zugezogen, dass sie ihre Dominanz im Markt auf eine Weise nutzen, für die wohl niemand die im Feedback-Manager vorgeschlagene „positive Bewertung“ vergeben würde.

Warum das im Falle von Hörbüchern besonders ärgerlich ist, bringt der Autor Cory Doctorow hier auf den Punkt:

Unfortunately, audiobooks are also a monopoly: Audible, Amazon’s audiobook division, controls 90% of the market. What’s more, Audible won’t allow you to sell your audiobooks through their store unless you allow them to wrap your books in their DRM, which cannot be removed without committing a felony under Section 1201 of the Digital Millennium Copyright Act. Every audiobook you buy from Audible is locked to Amazon’s platform…forever. They can revoke access to the book (they’ve done this with Kindle ebooks, starting with — I shit you not — George Orwell’s Nineteen Eighty-Four… You can’t make this stuff up!).
I really hate DRM. A lot. It’s kind of my thing. I’m even involved in a lawsuit to invalidate Section 1201 of the DMCA, the law that bans removing DRM. The idea that a company gets to decide how you use your property, after you buy it from them? Fuck that. That’s not property. That’s feudalism.

Aber anders als bei den Frankfurter Gesprächen artikuliert Doctorow seine Wut nicht bei einem Glas Weißwein, sondern auf Kickstarter, das ist sowas wie das englischsprachige Startnext – also ein Ort, an dem Produzent:innen in direktem Austausch mit Konsument:innen Inhalte erstellen können.

Und genau das macht Cory Doctorow: Er bittet seine Leser:innen, den dritten Band seiner äußerst erfolgreichen Little-Brother-Reihe als DRM-freies Audiobuch zu kaufen. Der Grund dafür: Er will mit dem Hörbuch nicht im Amazon-Ökosystem auftauchen. Deshalb schmipft er nicht auf die Möglichkeiten der Digitalisierung, sondern nutzt diese: für seine eigenen Interessen und auch gegen Amazon. 220.000 Euro hat er damit kurz vor Ende des Crowdfundings eingenommen. Vorschuss würde man das in der Welt der Weißwein-Trinker:innen nennen. Im Internet nennt man es: Vorbestellungen.

Am Ende seines kurzen Pitchvideos (an einer Theke?!?) formuliert Doctorow zwei Botschaften, die er mit dem Crowdfunding verbindet. Zum einen will er die Vorbestellungen als Fingerzeig an Amazon verstanden wissen: „Hey Audible“, soll das Crowdfunding sagen, „uns allen ist euer DRM-System nicht egal. Wir mögen es nicht.“ Und zum zweiten sieht er darin ein Vorbild für all die Verlage auf der Welt, die gerne auf Amazon schimpfen: Nutzt die Möglichkeiten mit Hilfe von Crowdfunding, eine direkte Verbindung zu euren Kund:innen aufzubauen.

Eine schöne Erinnerung, in dem Jahr, in dem die größte Buchmesse der Welt im Internet stattfindet.

Mehr zum Thema im loading-Bereich hier im Blog:
Wie verdient man in digitalen Zeiten mit Kultur Geld?
Die Zukunft der Medien: Meine Handy-Nummer
– im Crowdfunding-Fazit zu Neue Version in sechs Punkten
– im der Text Reden wir über Geld: Über Wertschätzung und Wertschöpfung
– im Text Wie verdient man in digitalen Zeiten mit Kultur Geld?
– in den Hintergründen zum Projekt Langstrecke
– in meinem Buchprojekt „Eine neue Version ist verfügbar“

Love-Game: Süddeutsche Zeitung Langstrecke

In der 15ten Ausgabe des „Press Publish“-Podcast vom Nieman Lab spricht Matt Thompson vom Atlantic über ein Begriffspaar, das das Publizieren im digitalen Zeitalter sehr stark prägen wird. Medien, erzählt er etwa ab Minute 32, sollten beim Blick aufs Publikum auf den Unterschied zwischen Reach und Love achten (ich hab das mal sehr grob übersetzt):

Einerseits gibt es die reine Masse oder Reichweite und auf der anderen Seite gibt es Liebe. Beide sind bedeutsam für Medien. Ich spreche über das Verhältnis zwischen Reichweite und Liebe die ganze Zeit, fragen Sie mal meine Kollegen. Aber ich glaube, dass man als Medium beides bedienen muss: Man hat das Spiel um Reichweite und jenes um Liebe. Es geht um das große Megafon, mit dem man möglichst viele Menschen ansprechen kann. Es geht aber auch um Liebe. Kurzfristig kann man das vielleicht eher ausblenden, langfristig ist die Loyalität aber sowas wie das Ersparte auf der hohen Kante. Ein enges Verhältnis zwischen Medium und Leser aufzubauen ist eines der stärksten Prinzipien im Internet. Man kann das an zahlreichen Beispielen illustrieren – von Patreon bis Kickstarter. Ich glaube, dass das Love-Game wirklich interessant ist.

Ich teile Thompsons Einschätzung – und glaube, dass eine wichtige Herausforderung fürs Publizieren in der vernetzten Welt darin liegt, die Verbindung zwischen Kunden und Produzenten, zwischen Lesern und ihren (Lieblings-)Medien nicht zu übersehen. Wer sich einzig auf die Reichweiten-Versprechen der großen Netzwerke verlässt, wird vermutlich nicht in die Lage kommen, das zu spielen, was Thompson „Love-Game“ nennt.

Ich musste an Thompsons Analyse und seine Begrifflichkeiten denken, als ich dieser Tage die jüngste Ausgabe von Süddeutsche Zeitung Langstrecke in den Händen hielt, das Longreads-Magazin, das ein kleines Team bei der SZ Anfang des Jahres auf Startnext in den Markttest führte und das ab morgen an allen Bahnhöfe und Flughäfen des Landes am Kiosk liegt. Ein Herzensprojekt* (kann man diesen Aspekt auch als Love-Game übersetzen), das auf eine loyale Leserschaft setzt, auf eine enge Bindung – und das genau dadurch spannend wird, nicht wegen der reinen Reichweite, nicht wegen der Masse.

Was ich sagen will: Ich glaube, dass tatsächlich eine Herausforderung darin liegt, abseits der reinen Reichweite über Loyalität nachzudenken (um den Begriff Liebe hier mal zu vermeiden) und womöglich auch über die Frage wie diese mess- und greifbar wird. Der reine Klick hilft da als Kriterium jedenfalls nicht weiter…

IMG_9823

*weils mir wirklich am Herzen liegt: Wer die Ausgaben des Jahres 2016 bestellen will, kann das hier tun!

loading: Luma Active

Eine Mütze mit Lampe, so könnte man das Kickstarter-Projekt „Luma Active“ von Florian Schneebauer beschreiben. Im loading-Fragebogen erklärt der Österreicher aber, dass Luma Active viel mehr sein will.

Was machst du?
Ich betreue mein erstes Crowdfunding Projekt auf Kickstarter. Dabei geht es um LUMA ACTIVE, eine innovative Kopfbedeckung mit integriertem LED-System für den Outdoor-Sport. Gemeinsam mit meinem Freund und Kollegen Wolfgang Knöbl arbeite ich seit 2012 daran und nun ist die Entwicklung abgeschlossen und wir sind bereit damit auf den Markt zu gehen.

LUMA ACTIVE ist als Haube und Stirnband erhältlich. Das Besondere an LUMA ACTIVE ist vor allem der herausragende Tragekomfort. Das gesamte Produkt wiegt nur 70 Gramm und das LED-System ist ergonomisch geformt und so in das Textil integriert, dass es nicht drückt, reibt, wackelt oder rutscht. Man spürt einfach nicht, dass das aus hochwertigen Funktionsstoffen gefertigte Textil ein LED-System enthält.
Bei den Produktfunktionen haben wir uns darauf konzentriert, was Outdoor-Sportler wirklich brauchen und ein System entwickelt, das mit einem einzigen Taster und auch mit Handschuhen einfach bedient werden kann. Die Frontstrahler können zwischen Nah- und Fernlicht umgeschaltet werden und bieten optimale Sicht nach vorne. Die Rückstrahler mit unterschiedlichen Modi erhöhen die Sicherheit des Trägers.
Der Integrationsmechanismus ist eines der Highlights der LUMA ACTIVE. Damit kann das LED-System mit wenigen Handgriffen ausgebaut und die Haube in die Waschmaschine verfrachtet werden. Oder man wechselt das LED System bequem zwischen Hauben und Stirnbändern, je nachdem was man gerade tragen möchte.
Geladen wird das LED System übrigens ganz einfach über einen Mikro-USB-Stecker und dafür braucht man das LED System auch gar nicht ausbauen, sondern kann es im Textil belassen.

Warum machst du es (so)?
Wir sind selbst begeisterte Outdoor-Sportler und haben uns schon länger nach einer komfortablen Lösung für Nachtläufe, Mehrtageswanderungen und ähnliches gesehnt. Bestehende Lösungen bieten einfach keinen besonderen Tragekomfort und sind auch nicht optimal zu bedienen. Schließlich fassten wir den Beschluss das Problem selbst zu lösen und die Idee zur LUMA ACTIVE war geboren.
Dabei war für uns von Anfang an wichtig, dass das Produkt nicht nur hohen Trage- und Bedienkomfort bieten, sondern auch eine sehr hohe Qualität aufweisen muss. Wir wollten nicht noch ein China-Produkt auf den Markt bringen und haben daher nach Entwicklungs- und Fertigungspartnern in der Region gesucht … und diese auch gefunden. Der Großteil der LUMA ACTIVE wird nun in Österreich produziert, ein Teil in Deutschland. Darauf sind wir sehr stolz.

Wer soll sich dafür interessieren?
Jeder, der gerne draußen unterwegs ist und hohe Qualität und Komfort bei seiner Ausrüstung zu schätzen weiß und sich unsere LUMA ACTIVE einmal näher ansehen will.

Wie geht es weiter?
Jetzt heißt es einmal die laufende Crowdfunding-Kampagne erfolgreich abzuschließen und die erste Serienfertigung vorzubereiten. Parallel dazu bereiten wir natürlich schon alles für den weiteren Vertrieb vor. LUMA ACTIVE soll ja auch nicht lange das einzige LUMA-Produkt bleiben, sondern den Grundstein für den Aufbau der Marke LUMA bilden. Wir haben schon eine ganze Menge weiterer Ideen für zukünftige Produkte und Produktvarianten und freuen uns darauf diese ebenfalls umzusetzen.

Was sollten mehr Menschen wissen?
Was LUMA ACTIVE ist und kann und wo man LUMA ACTIVE Hauben und Stirnbänder bekommt, nämlich hier ;-) luma-enlite.com

>>> Hier das Projekt auf Kickstarter unterstützen

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde – und ich deshalb einen Ratgeber zum Crowdfunding geschrieben habe, den man auf Kindle, iPhone/iPad und tolino lesen kann. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort „loading“ in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren:


loading: Aquabook

aquabook

Ein Buch zum Trinken – so lässt sich das Konzept von Aquabook zusammenfassen, das David Ziegler und Felix Durst gerade auf Kickstarter vorstellen. Ihr Buch ist in Wahrheit eine Flasche, die im Buchformat daher kommt. Weil mich Crowdfunding-Themen interessieren, ich Sympathie für Bücher habe (und noch immer über den Bierverlag nachdenke) habe ich den beiden Aquabook-Startern den loading-Fragebogen geschickt.

Was macht ihr?
Wir stellen eine individualisierbare Trinkflasche im DIN A5 Format her.

Warum macht ihr es (so)?
Weil in unserer (Arbeits)Welt vieles rechteckig ist! Notebooks, Unterlagen und iPads werden in Aktentaschen, Messengerbags oder kleinen Rucksäcken transportiert und da ist für runde Flaschen kein Platz. Dieses Problem lösen wir mit dem aquabook. Dass es dabei, im Gegensatz zu anderen Flaschen, auch noch gut aussieht und einen Nachhaltigkeitsgedanken in sich trägt, kommt als Extrapunkt „on top“.

Wer soll sich dafür interessieren?
Ganz praktischerweise Menschen, die das eben beschriebene Platzproblem haben. Aber auch diejenigen, welche Wert auf gutes Design im Alltag legen, Nachhaltigkeit nicht als Option sondern als Voraussetzung betrachten und ihren persönlichen Stil gerne in ihren Gadgets wiederfinden, sollten sich das aquabook einmal genauer ansehen.

Wie geht es weiter?
Erst einmal konzentrieren wir uns voll und ganz auf unsere Kickstarter Kampagne. Danach wird das aquabook in unserem eigenen Onlineshop aber auch offline erhältlich sein. An diversen Kooperationen und Vertriebsmöglichkeiten arbeiten wir ständig.

Was sollten mehr Menschen wissen?
Leitungswasser ist das bessere Wasser und PET Flaschen (besonders Einwegflaschen) sind, wenn man einmal wirklich darüber nachdenkt, heutzutage nicht mehr tragbar.

>>>> Hier das aquabook auf Kickstarter unterstützen!

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde – und ich deshalb einen Ratgeber zum Crowdfunding geschrieben habe, den man auf Kindle, iPhone/iPad und tolino lesen kann. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort „loading“ in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren:


loading: The Future Chronicles

Ein Magazin für den Wandel – das ist die Idee der Future Chronicles, einem multimedialen Magazin, das auf Kickstarter um Unterstützung wirbt. Co-Publisher Volker Tolle hat den loading-Fragebogen beantwortet.

Was macht Ihr?
The Future Chronicles ist eine journalistische Reise durch die Zeit: Jede Ausgabe widmet sich einem neuen Thema des gesellschaftlichen Wandels. Jeder Artikel behandelt einen Meilenstein in der Geschichte und berichtet aus Perspektive der jeweiligen Zeit. Die erste Ausgabe erscheint zum Thema Internet.

Warum macht Ihr es (so)?
In Zeiten der digitalen Reizüberflutung soll The Future Chronicles seinen Lesern helfen den Überblick zu behalten. Anstelle flüchtiger Informationen fokussieren wir uns auf das, was wirklich wichtig ist.

Wer soll das lesen?
Wir richten uns an Leser, die das Neue als Chance begreifen. Die Zukunft ist für sie mehr Abenteuerspielplatz als Endbahnhof, utopisch etwas anderes als unmöglich, die Vergangenheit eher ein Trainingslager als ein Zufluchtsort.

Wie geht es weiter?
Ab heute haben interessierte Leser vier Wochen Zeit, um die erste Ausgabe von The Future Chronicles auf Kickstarter zu finanzieren: Sollte die Crowdfunding-Kampagne erfolgreich sein, planen wir die erste Ausgabe im September diesen Jahres zu veröffentlichen.

Was sollen mehr Menschen wissen?
Wir sind überzeugt, dass relevante Produkte, Dienstleistungen und Informationen der Schlüssel zur Zukunft sind. Als kreative Netzwerk-Agentur wollen wir nun mit gutem Beispiel vorangehen. Wir hoffen möglichst viele Unterstützer für das Projekt gewinnen zu können, um unsere Leser und uns auf den vor uns liegenden Weg vorzubereiten.

>>> Hier The Future Chronicles auf Kickstarter unterstützen!

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde – und ich deshalb einen Ratgeber zum Crowdfunding geschrieben habe, den man auf Kindle, iPhone/iPad und tolino lesen kann. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort „loading“ in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren:

loading: Kickended

Das Projekt Kickended von Silvio Lorusso ist derzeit in aller Munde: Guardian, Wired, t3n berichten über das Projekt des Designers aus Mailand, der auf Basis von Kickspy-Daten diejenigen Crowdfunding-Projekte auf einer Seite versammelt, die eben nicht klappen: Im Zufallsmodus wird eines der 9000 Projekte auf Kickstarter angezeigt, die noch keinen einzigen Dollar eingeworben haben.

“Their failure is only a result of their context. If you took some of those videos out of the Kickstarter box and put them on, say, YouTube, you would think they were really interesting art projects.”

erklärt Lorusso im Gespräch mit dem Guardian.

Das Besondere dabei: Lorusso zeigt einfach nur die Rückseite von klassischen Crowdfunding-Hitparaden wie Backernews, CrowdLoot oder eben Kickspy.

Denn Crowdfunding hat seinen Reiz eben nicht nur im Erfolg, sondern gerade in der Option des Scheiterns.

„Each of you has played a part in making this movie happen“

Viel Geld bringt auch viel Kritik mit sich. Das Crowdfunding-Projekt, von dem ich heute erzählen will, hat das sehr beispielhaft durchlebt. Es sammelte unfassbar viel Geld ein (*auch von mir) – und es zog unfassbar viel Kritik auf sich. Zwischenzeitlich muss es sich für den Projektstarter angefühlt haben wie ein Pranger, an den er gestellt wurde. Aber er hat es durchgezogen – und es scheint ihm gut damit zu gehen. Ich weiß das, denn wir sind beste Kumpels. Jedenfalls gibt er mir mit jeder neuen Mail, die er mir seit dem Crowdfunding-Erfolg schreibt, genau das Gefühl.

Ich rede von Zach Braff, dem Schauspieler und Regisseur, der ein wenig aussieht wie Buzzfeeds Jonah Peretti und der in Deutschland vor allem als Arzt aus Scrubs bekannt ist. Vor zehn Jahre dreht Braff den Film Garden State – seine letzte große Filmproduktion.

wish_kickstartVor einem Jahr kam er dann auf die Idee, seinen neuen Film „Wish I Was Here“ über das Crowdfundingportal Kickstarter zu finanzieren: Über 3,1 Millionen Dollar kamen so zusammen – und jede Menge Kritik. Muss ein Millionär um Geld betten? war noch die netter Frage, der sich Braff ausgesetzt sah. Er hat sie einmal beantwortet – und sich dann darauf konzentriert, mit seinen Unterstützern zu kommunizieren. Das macht er in einer Art und Intensität, die vielleicht eher amerikanisch ist, sie ist aber in jedem Fall beeindruckend. Die Mails, die alle von ihm persönlich unterzeichnet sind, werden von Grußformeln wie „Lots of Love“ oder „xoxoxoxoxo“ abgeschlossen. Als er den ersten Trailer zu seinem Film verschickte, schrieb er: „I hope you love it as much as I love every one of you“ ans Ende des Textes, den er mit dieser Ankündigung begann:

I have something very special to share with you today. Each one of you, with every pledge you made and every note of encouragement you wrote to me, has played a part in making this movie happen. Since YOU are the reason I made this film, I knew that YOU had to get the very first look at it before anyone else

Letzten Monat bekam ich dann eine Mail, in der mir ein personalisierter Trailer gezeigt wurde. Es ist nur eine kleine Spielerei, dass mein Name in dem Clip auftaucht. Diese Spielerei deute ich aber so: Zach Braff hat sich von der öffentlichen Kritik nicht von seinem Plan abbringen lassen, gemeinsam mit seinen Unterstützern ein großartiges Projekt zu machen. Er hat sich darauf konzentriert, mit seinen Unterstützern zu kommunzieren, hat deren Pledges produziert (mein T-Shirt ist auf dem Postweg) und einen Mitgliederbereich auf der offiziellen Filmwebsite geschaffen, der nun auch für Nicht-Unterstützer geöffnet wird. In dem kurzen Clip erklärt er das so: „Wie Ihr vielleicht wisst, wurde dieser Film möglich, weil 46.000 Leute von überall auf der Welt ihn unterstützt haben. Für sie ist diese Website, auf der wir eine Menge exklusiven Inhalt gezeigt haben. Aber jetzt ist es an der Zeit, Euch offiziell zu begrüßen. Kommt herein. Wir 46.521 haben hier gemeinsam eine Party gefeiert, und es ist an der Zeit, die Türen aufzusperren.

wishiwashere

Ich habe keine Ahnung, wann ich den Film sehen werde (ein Deutschland-Start ist offenbar noch nicht terminiert UPDATE: Der Film kommt am 9. Oktober in die deutschen Kinos), aber ich hatte nie das Gefühl, dass das Geld, das ich für diesen Film ausgegeben habe, verschwendet war. Denn in Wahrheit habe ich nicht den Film unterstützt, ich habe dafür bezahlt, an etwas teilzunehmen, was nicht wiederkommt: Ich war dabei, wie Braff den Film gemacht hat. Und Braff hat mich daran teilnehmen lassen. Das finde ich ziemlich gut. Und ich finde es beispielhaft dafür, wie Crowdfunding kommunziert werden kann.

Warum ich all das erzähle? Weil ich mich sehr freue, dass das Projekt Krautreporter sein Funding-Ziel erreicht hat. Ich wünsche den Krautreportern alles Gute – und eine gute Kommunikation!

loading: Spike Lee

Spike Lee will seinen nächsten Film über Crowdfunding finanzieren. Im Pitch-Video erklärt er: die Erfolge von Veronica Mars und von Zach Braff haben ihn darauf gebracht, diese Form des direkten Austausch zwischen Publikum und Film-Macher auszuprobieren.

Über den neuen Film (er soll von Blut handeln) verrät Spike Lee realtiv wenig. Vielleicht ist das auch der Grund, warum er in der ersten Woche „nur“ 360.000 Dollar einsammeln konnte. Sein Ziel sind 1.25 Millionen Dollar. Der Mitbegründer des New Black Cinema hat über eine halbe Million Twitter-Follower und ist extrem populär. Aufmerksamkeit bekam er in der vergangenen Woche als Steven Soderbergh das Projekt mit 10.000 Dollar unterstützte.

Ob das reichen wird, kann man Ende August auf der Kickstarter-Seite feststellen. Ganz sicher kann jedoch feststellen, dass Spike Lees Versuch ein weiterer Hinweis auf den Beginn einer geänderten Bezahlkultur im Netz ist.

/////

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort „loading“ in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren:


loading: Eternal Light

Digitale Fotografie kann jeder. Das vernünftige Archivieren all dieser Aufnahmen ist hingegen eine viel größere Herausforderung: Wie und wo speichert man all das ab, was man so fotografiert? Wie greift man wieder drauf zu? Wann? Und: Warum? Stefan Landrock und das Team von Eternal Light versuchen sich an einer Antwort auf all diese Fragen – mit dem Kickstarter-Projekt „Eternal Light“, das hier bereits auf jetzt.de vorgestellt wurde.

Stefan Landrock hat den loading-Fragebogen beantwortet:

Was macht Ihr?
Wir bringen verborgene, fotografische Erinnerungen ans Licht. Wir entwickeln eine Software, die unsere digitalen Erinnerungen wieder sichtbar macht, indem sie das Präsentieren, Arrangieren und Filtern von großen Bilder- und Videomengen ermöglicht.

Warum (macht Ihr es so)?
Je mehr Bilder wir ansammeln umso unsichtbarer wird jedes einzelne. Durch den Überfluss verschwindet das eingefangene Licht in der digitalen Dunkelheit unserer riesigen Festplatten. Wir brauchen bessere Tools um die ständig anwachsende Bilderflut bewältigen zu können.

Wer soll da mitmachen?
Jeder, der seine Fotos nicht mehr betrachten kann, weil es einfach zu viele sind. Alle, die sich darüber Gedanken machen, wie wir in Zukunft mit unseren digitalen Erinnerungen umgehen.

Wie geht es weiter?
Wenn wir genug Unterstützer finden, werden wir aus unserem Prototyp eine App machen, die jeder sehr einfach benutzen kann, um sein digitales Bildarchiv zum Leben zu erwecken.

Was sollten mehr Menschen wissen?
In unseren persönlichen Bildarchiven liegen ungeahnte Schätze. Wenn man Fotos sehr schnell und chronologisch abspielt entstehen unvorhersehbare Momente und Eindrücke. Und wenn man die Bildwechsel auf Musik synchronisiert passieren unglaubliche Dinge.

>>>> hier Eternal Light auf Kickstarter unterstützen

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort „loading“ in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren:


loading: Wish I Was Here

Zach Braff sollte kein Problem haben, einen Film nach seinen Vorstellungen zu drehen. Zach Braff ist bekannt aus Scrubs, sein Film „Garden State“ aus dem Jahr 2004 spielte das 14-Fache seiner Kosten ein. Wenn der klassische Kulturbetrieb Hollywoods für die Produktion von Filmen funktioniert, dann doch für jemanden wie Zach Braff. Trotzdem ist der Mann seit ein paar Tagen auf Kickstarter. Der Grund: Bei einer klassischen Filmproduktion befürchtet er, die Hohheit über den Charakter seines Films zu verlieren.

Deshalb hat er dieses Pitch-Video gedreht, das nicht nur formal ein Beispiel für ein gutes Crowdfunding-Video ist, sondern auch inhaltlich zeigt, was sich gerade ändert:

Am Ende des Clips bringt Zach Braff – siehe The Art of Asking – sein Anliegen so auf den Punkt:

I want to bring you – my fans – the truest representation of what I have in my brain. That means: I’ll have the final cut of what ends up in the movie (…) Please help me to make another movie for you like Garden State with no compromises. I’ll promise I’ll put everything I have into it and I won’t let you down.

Heute, 18 Tage vor Ablauf der Frist, hat Braff fast 35.000 Menschen auf diese Weise erreicht und so fast 2,5 Millionen Dollar eingenommen. Sein Ziel von zwei Millionen Dollar hat er damit bereits heute übertroffen, er nutzt nun stretch goals und lädt z.B. auch Europäer zu exklusiven Vorstellungen in Berlin, Paris und Rom.

Ich finde das beeindruckend und sehe den Erfolg durchaus als Bestätigung für eine neue Bezahlkultur. Deshalb habe ich mich entschieden, Wish I Was Here im Rahmen der loading-Reihe hier vorzustellen – auch weil ich das Projekt gerade selber unterstützt habe!

zachbraff

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort „loading“ in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren: