Alle Artikel mit dem Schlagwort “bayern muenchen

Wir sind VfL

Der VfL hat sich vor einiger Zeit ein Leitbild gegeben. Über dessen Inhalte mag man streiten, aber zumindest war es der richtige Versuch, die eigene Identität im Wettbewerb mit anderen Vereinen zu stärken. Ein Leitbild ist aber immer nur so stark, wie es die handelnden Personen überzeugend mit “Leben” zu füllen vermögen. Das ist beim VfL nicht mehr der Fall. „Unbeugsam“ war in der vergangenen Saison niemand. Es reicht nicht aus, Identität und Tradition nur zu behaupten oder plakativ auf Werbebanner und Trikots zu drucken. Man muss sie auch leben. Das Kernprodukt des VfL Bochum ist Fußball. Das Image hart zu arbeiten, selbstbewusst zu sein und ehrlich miteinander umzugehen entsteht zuerst auf dem Platz und nicht in Werbekampagnen oder auf Pressekonferenzen.

Gestern ist die Initiative Wir sind VfL veröffentlicht worden. Heute stellt der Verein den neuen Trainer vor: Es ist Friedhelm Funkel.

via

Immer wieder aufstehen

Es ist letztlich wie in der Kindererziehung, wenn du den Blagen aus einer aus ihrer Sicht ausweglosen Situation heraushelfen willst: Wollen sie in der Ecke sitzen und heulen oder sollten sie versuchen, das Beste daraus zu machen? Mach es mit Musik: Spiel ihnen Herne 3 vor: Immer wieder aufstehen, immer wieder sagen, es geht doch!

Frank Goosen fordert nach dem Katastrophen-Wochenende des VfL Bochum: „Gebt uns unseren Verein zurück“ und verweist auf den Song Immer wieder aufstehn`:

Seine Forderung:

Wer weiß: Hätte man den Mut, konsequent eine Image-Nische zu besetzen, weg von Billig-Discountern auf dem Trikot, hin zu der kämpferischen, vielleicht etwas dreckigen, aber immer hautnahen, leidenschaftlichen Alternative zu den Großclubs ein paar Kilometern westlich und östlich von uns – vielleicht würde sich das unterm Strich auch finanziell bezahlt machen. Mancher Verein möchte etwas besonderes sein, der VfL will nur sein wie (fast) alle anderen.

Über Fußball

In den vergangenen Tagen ging es hier (und vor allem in meinem Twitter-Account) erstaunlich häufig um Fußball. Der Hintegrund ist das für den VfL Bochum dramatische Saisonfinale, das in einem Abstiegsendspiel am Samstag gegen Hannover (und dann hoffentlich mit dem Klassenerhalt) endet. Warum ich mich für den VfL Bochum interessiere? Weil es der beste Verein ist, der in Deutschland Fußball spielt! Nein, Bochum ist nicht das deutsche Barcelona, ich behaupte nicht, dass man an der Castropper Straße den besten Fußball spielt. Ich behaupte, dass der VfL der beste Verein ist. Warum das so ist? Christoph Biermann hat dies vor acht Jahr so wunderbar auf den Punkt gebracht, dass seine damalige taz-Kolumne zu einer Art Gebotstafel für VfL-Fans wurde. Er schrieb:

Die Welt des VfL Bochum ist ewiger Abstiegskampf, Fahrstuhlfahrten zwischen den Ligen, Schmerz, Trauer – und immer wieder Hoffnung. Ein zähes „Ihr da oben, wir hier unten” ordnet die Welt seit Anbeginn.

Doch:

Sieger waren mir aber immer schon langweiliger als jene, die interessant zu scheitern wissen. Deshalb fand ich es auch besonders cool, Anhänger des VfL Bochum zu sein, weil es im Grunde haltlos uncool ist.

Jetzt gibt es wenig, was sich so konsequent den Kategorien von cool und uncool entzieht wie das Fansein beim VfL Bochum. Und dennoch steckt in diesem Satz viel Wahrheit über Fußball. Ähnliche Ansichten finden sich übrigens auch in dem tollen (und leider nicht mehr lieferbaren) Buch Eine Saison mit Verona, für das Tim Parks eine Spielzeit lang mit Hellas Verona durch die italienische Serie A gereist ist.

Warum ich das alles schreibe? Weil ich glaube, dass irgendein zeitreicher Berliner Autor, Schriftsteller oder Literat (bzw. noch besser: Autorin, Schriftstellerin oder Literatin) genau das tun sollte: In der kommenden Saison mit Hertha BSC durch die zweite deutsche Liga reisen. Zwar wird es darin kein Kapitel über Bochum geben, aber das Buch wird sich sicher super verkaufen zum Wiederaufstieg der Hertha – im Jahr 201_ (bitte selber einsetzen). Denn das mit dem interessant scheitern ist ja wahr, aber nicht an diesem Wochenende!

Update: Das habe ich jetzt von meinem Hochmut, Berliner Fans Ratschläge für die zweite Liga zu geben. Bochum steigt sang- und klanglos mit der Hertha ab.

Fußball und Urheberrecht

Ben vom Scudetto-Blog zitiert aus der DSF-Sendung Doppelpass, in der wiederum Bilder von der Jahreshauptversammlung des FC Bayern gezeigt werden. Darauf zu sehen: Karl-Heinz Rummenigge, der ein Gedicht vorträgt:


Diese Reime stammen aber offenbar nicht vom ehemaligen Stürmer Rummenigge, sie sind (in etwas abgewandelter Form) auch hier nachzulesen. Aber vielleicht wurde das Gedicht vom FC Bayern auch völlig korrekt erworben – immerhin scheint die Verfasserin auch individuelle Gedichtberatung anzubieten.

via