Handys versetzen das Netz in Bewegung

So wird das Web mobil: textually.org weist auf den gerade gestarteten Dienst BeamMe.Info hin, der Netzinhalte per SMS ausliefern will. Der Grund dafür liegt für die Macher auf der Hand, sie erklären:

Even with the latest mobile phone and the fastest mobile internet connection, the experience of getting useful information from your phone can be tedious. Not to mention in some countries, very expensive.
Using BeamMe.Info, end-users avoid the need to register for anything, pay for anything, install anything or best of all wait for anything. Information is transferred simply and instantaneously to their phones via SMS.

Dass das „Boom-Medium Handy“ (turi2) in der Tat wichtig für die Übertragung von Inhalte wird (und schon ist), sieht man an dem Angebot, das Michael Young und Nick Bilton für die New York Times entwickelt haben: „SHIFD easily allows you to shifd content including notes, places, links between multiple devices.“ So soll eine Verbindung zwischen mobilen und Web-Angeboten geschaffen werden.

mocoNews.net erklärt das so:

The service works like this: let’s say you see a headline for a news story that sounds interesting, you can clip it and read it later on any device. If you are at a restaurant, you can send yourself a message with the name of the wine you enjoyed, so you can buy it later. Or, when you are at the grocery store, you can pull up the recipe you wanted to make for dinner to ensure you have all the right ingredients.

In diesem Video aus dem vergangenen Jahr erklären die beiden Jungs, die in der Entwicklungsabteilung der Zeitung arbeiten, wie ihre Idee funktioniert – und welche Rolle ein RFID-Chip dabei spielt:

P.S.: Wäre mal interessant zu ergründen, in welchen deutschen Zeitungshäusern es eine vergleichbare Research and Development-Abteilung wie bei der New York Times gibt.

In Kategorie: Netz, Print, Unterwegs

Über den Autor

Veröffentlicht von

Dirk von Gehlen ist Journalist, Autor, Vortragsredner. Er macht Neues bei der Süddeutschen Zeitung und schreibt einen monatlichen Newsletter zum digitalen Wandel, den man hier bestellen kann