„Das Wichtigste ist aber, eine gute Bindung zu den ZuschauerInnen aufzubauen“ Als DJ im Live-Stream

Was ist online möglich, wenn der direkte Austausch nicht mehr klappt? Mit dieser Frage befasst sich eine kleine Serie, die ich im Rahmen der Corona-Ausnahmesituation gestartet und mit zehn Lehren beschrieben habe. Folge 11: DJ im Stream (Foto: unsplash)

Ivo Schweikhart ist Club-DJ. Als eavo trat er vor Corona-Krise regelmäßig in 16 Clubs bundesweit auf. Inzwischen streamt er seine Sets von seinem Wohnzimmer aus, zum Beispiel am 9.5. auf dringblieben.de. Mehr Termine unter facebook.com/neinmaschine.

Du machst jetzt etwas, das du vorher im direkten Austausch mit Menschen gemacht hast, über eine digitale Verbindung. Hast Du Dich schon dran gewöhnt? Bzw. Was irritiert Dich immer noch?
Da bin ich eventuell eine Ausnahme, denn eigentlich finde ich den Austausch mit den Menschen beim Streaming viel intensiver und direkter als vorher. Im Club kommunizieren die Leute mit mir quasi nur über die Tanzfläche: Ich sehe, ob sie voll oder leer ist, ob die Leute tanzen oder – im schlimmsten Fall – einfach nur rumstehen. Direkten Austausch gibt es dort eigentlich nur selten. Das ist jetzt im Chat anders. Zwischen den Übergängen stehe ich oft in regem Kontakt mit den ZuhörerInnen im Chat. Dennoch fehlt mir der Blick auf die Tanzfläche …
Aber was mich an der neuen Situation am meisten irritiert, ist die fehlende Lautstärke. Ich kann in meiner Etagenwohnung natürlich nachts nicht so laut aufdrehen, so kann ich mich selbst bei den Übergängen manchmal kaum hören.

Was war die größte Hürde, die Du überwinden musstest?
Meine größten Hürden waren technischer Natur. Ich habe mich Mitte März zum ersten Mal mit Streaming-Plattformen und -Programmen wie OBS beschäftigt. Zudem musste ich mit der mir zur Verfügung stehende Hardware improvisieren. Zum Glück gibt es im Internet überall leicht verständliche Tutorials.

Gibt es etwas, das jetzt besser ist als vorher?
Na klar, wie schon angesprochen, stehe ich in engerem Kontakt mit den Gästen. Ich habe zudem das Gefühl, dass die Leute in die Streams zumeist gezielter kommen als in die Clubs. Den Stream klicken sie vor allem wegen der Musik an. Das Trinken, Tanzen oder Andere-Leute-Kennenlernen spielen im Internet eher eine kleinere Rolle. So kann ich die Abende musikalisch abwechslungsreicher gestalten und mehr unbekannte Musik spielen, was mir viel besser gefällt als vorher.
Zudem kann ich neue Konzepte ausprobieren. Ich muss es sogar, um die Leute nicht zu langweilen, denn im Internet können mich dieselben Leute ständig sehen, während sie im Club meistens 2-3 Monate warten mussten, bis ich mal wieder in der Stadt war.
Ein großes Plus ist auch, dass mein Bett jetzt nur noch ein paar Schritte von meinem Arbeitsplatz entfernt steht.

Im direkten Austausch gibt es stets irgendeine Form von Rückmeldung, eine Stimmung im Raum. Wie löst du das Problem, dass das online nur sehr viel schwieriger wahrzunehmen ist?
Wie gesagt, der Chat hilft mir viel. Ich bin sehr froh, dass ich während des Auflegens meistens noch Zeit habe, mit den ZuschauerInnen zu kommunizieren, zumindest aber den Chat im Auge behalten kann.
Außerdem achte ich auf die laufenden Veränderungen bei den Viewer-Zahlen.

Welchen Ratschlag würdest du jemandem geben, die/der jetzt auch ins Online-Streaming einsteigt?
Ich mache das ja erst seit ein paar Wochen. Daher bin ich nicht in der Position, Ratschläge zu erteilen. Mir hat es geholfen, andere Streams anzuschauen und zu überlegen, was ich ähnlich machen kann, aber auch, was ich selbst eventuell besser machen könnte.
Besonders wichtig finde ich, im Blick zu behalten, dass man Offline-Konzepte nicht eins zu eins ins Internet übertragen kann. Streamings funktionieren einfach ganz anders.
Das Wichtigste für mich ist aber, eine gute Bindung zu den ZuschauerInnen aufzubauen. Und das macht mir auch viel Spaß.

Zum Abschluss: Kannst du noch kurz erklären, wie (also mit welcher Soft-/Hardware) du jetzt online gehst?
Ich streame mit einem alten Macbook und OBS. Als Kamera verwende ich ein Ipad Pro. Den Sound bringe ich mit einer externen Soundkarte (Yamaha Audiogram 3) in den Streamingrechner.

Dieser Fragebogen ist Teil einer kleinen Serie hier im Blog, die sich mit Streaming und Video-Konferenzen befasst. Wenn du wegen der Corona-Krise auch auf Streaming umgestellt hast und darüber sprechen möchtest: melde dich bei mir!

Hier kannst Du meinen Newsletter zum Live-Thema bestellen