loading: Calliope mini

Um „digitale Souveränität und Spaß beim Coden“ geht es bei dem Projekt Calliope, das noch bis 15. Januar auf Startnext unterstützt werden kann. Geesche Jost, Maxim Loick, Jørn Alraun, Franka Futterlieb, Stephan Noller und Klaus J. Buß wollen mit dem Projekt Eltern und Kindern spielerisch die Angst vor der Digitalisierung nehmen.

Klaus J. Buß hat den loading-Fragebogen beantwortet.

Was macht Ihr?
Wir konzipieren, bauen und verteilen einen einfachen Mini Computer für Kinder für den Einsatz an Schulen ab der dritten Klasse. Er heißt Calliope mini.

Warum macht Ihr es (so)?
Unser Ziel ist, flächendeckend alle Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse jedes Jahr mit einem mini auszustatten. Mit Ihrer Hilfe bekommt jedes Kind ein Board, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern. Nur so können wir eine digitale Spaltung der Gesellschaft verhindern.
Wir kooperieren als gemeinnützige GmbH mit den Ausbildungseinrichtungen und Bildungsministerien in den Ländern, mit Stiftungen und Unterstützern, um dieses Ziel nachhaltig zu erreichen. Die Anschubfinanzierung ist durch Spenden von Unternehmen und Stiftungen bereits erfolgreich bewältigt.

Wer soll sich dafür interessieren?
Mittelfristig soll das Board fest in den Schulalltag integriert werden – in einem zweiten Schritt dann auch in der weiterführenden Schule. Damit sind neben den Kindern deren Lehrer und Eltern unsere ersten Ansprechpartner.

Wie geht es weiter?
Mit den bereits erhaltenen Fördergeldern des BMWi und unserer Industriesponsoren werden wir eine große Anzahl von Calliope minis im ersten Halbjahr kostenlos an interessierte Länder / Schulen verteilen. Unser Crowdfunding Angebot richtet sich an interessierte Eltern und Lehrer als Multiplikatoren und an private Sponsoren, die es uns ermöglichen wollen, noch mehr minis in die Schulen zu bringen.

Was sollten mehr Menschen wissen?
Wir brauchen digitale Bildung an den Schulen – und das dringend: Aktuell sieht es mit der digitalen Bildung in Deutschland düster aus. 30 Prozent der zwölf- und dreizehnjährigen Schüler in Deutschland haben keine bis wenige digitale Kompetenzen. Laut der aktuellen Pisa-Studie sind Mädchen nach wie vor nur schwierig für Technik zu begeistern. Deutsche Schulen sind häufig der letzte Hort der analogen Welt. Digitale Fähigkeiten erwerben häufig nur Kinder aus höheren Bildungsschichten. Digitalkompetenz darf aber kein Elitenphänomen werden. Um gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen, müssen wir quer durch alle Schichten Zugänge zur digitalen Bildung schaffen, damit alle Schülerinnen und Schüler auf die Jobs von morgen vorbereitet werden.

Mehr über den Calliope bei heise und Die Zeit

Hier das Projekt Calliope auf Startnext unterstützen!

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde – und ich deshalb einen Ratgeber zum Crowdfunding geschrieben habe. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort „loading“ in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren: