Alle Artikel mit dem Schlagwort “Zitter nicht

Zitter nicht, Elevatorboys, das ist eine wundervolle Frage, Ladi, Jeremy Fragrance (Netzkulturcharts November)

Die Netzkulturcharts sind ein völlig subjektives Ranking netzkultureller Phänomene, die ich auffällig finde. Sie erscheinen monatlich als Teil meines Newsletter „Digitale Notizen“ und umfassen besondere Accounts, Memes und Ideen, die ihren Ursprung im Netz haben, sich mit dem Internet befassen bzw. so nur im Netz aufkommen können. Der Begriff „Netzkultur“ ist dabei bewusst offen und der zeitliche Bezug kann schlicht daran liegen, dass mir dieses Phänomen erst in dem Monat aufgefallen ist. Die Charts aus dem Oktober stehen hier.

Vorschläge gerne per Mail an mich oder auf Twitter @dvg oder Instagram @dvg mit dem Hashtag #netzkulturcharts.

Platz 1: Zitter nicht 🆕

Stell dir vor es gibt ein deutschsprachiges Meme, das aus einem runnig gag besteht und das keiner so richtig versteht. Wenn du das denken kannst, dann kannst du „Zitter nicht“ denken. An die Spitze der Charts hat Tagesschau-Sprecherin Susanne Daubner das Meme in diesem Monat gebracht, in dem sie es für den Jubelpost der Nachrichtensendung zu 1 Million Followern referenzierte.
Das Meme basiert auf dem immer gleichen Muster einer „Stell dir vor“ eingeleiteten Idee, die von einem „Zitter nicht. Warum zitterst du?“ gefolgt wird. Wer einige dieser Clips gesehen hat, versteht die Referenz. Wer die Clips nicht kennt, hält das ganze für totalen Quatsch. Also die beste Voraussetzung für einen running-gag, der auf dem Distinktions-Prinzip von Memes basiert. Begonnen hat das Spiel mit Eren Aziz Azadi, der mit seinem „Stell dir vor ich heirate deine Schwester“-Clip, den er Anfang des Monats postete, über fünf Millionen Aufrufe und jede Menge Referenzen generierte.
Weil ich dazu im Laufe des Monats twitterte, griff die Redaktion von Watson meinen Tweet hier auf – allerdings sagte ich: Stell dir vor.

Platz 2: Elevatorboy 🆕

Eigentlich sind sie keine wirklichen Neueinsteiger in den Netzkulturcharts. Schon im Juli schafften sie es mit Hilfe des Songs „Alors on Dance“ auf Platz 3 der Charts (damals noch hinter Theophilius Junior Bestelmeyer), diesen Monat nun waren sie zu den Klängen von „Watermelon Sugar“ im Studio von Latenightberlin: die Elevatorboys. Der Account der Pro7-Sendung postete dann einen Clip mit Moderator Klaas und den fünf Jungs, deren wichtigstes Merkmal laut TV-Vorstellung dies ist: sie sind hübsch und cute. Spätestens mit dem Besuch im Fernsehen sind Tim Schaecker, Luis Freitag, Jacob Rott, Julian Braun und Bene Schulz auf dem Level einer Boyband angelangt, die nicht wegen Musik, sondern wegen ihrer Tiktoks populär sind – in denen sie auch nur hübsch und cute sind (wie man auch in diesem Interview feststellen kann). Mir persönlich gefällt am Phänomen „Elevatorboys“ der Account Fahrstuhlgirls am besten – ein sehr charmanter Kopie-Account.

Platz 3: Das ist eine wundervolle Frage – da gibts ne einfache Antwort ,nein‘ 🆕

Der Physiker Harald Lesch war im Sommer in der Sendung Unkraut vom Bayerischen Rundfunk zu Gast. Nach ziemlich genau 13 Minuten in diesem YouTube-Clip wird ihm dabei eine Frage gestellt, auf die er lachend antwortet: „Das ist eine wundervolle Frage. Da gibt es eine einfache Antwort: Nein.“
Lesch sagt das so glaubwürdig lachend und so voller Überzeugung in der Stimme, dass die wenigen Sekunden sich aus dem Ursprungskontext gelöst und zur Audiokopiervorlage auf Tiktok entwickelt haben. Vermutlich weiß allerdings wohl niemand von denen, die Leschs Worte zu „Wenn der Chef fragt, ob ich länger machen kann“ und vergleichbaren Clips nutzen, wie die Frage hieß, auf die der Physiker antwortete. Sie ist nämlich gar nicht so lustig wie die zahlreichen Referenz-Videos. Sie lautet in Bezug auf die Klimakrise: „Wird uns der technologische Fortschritt reden?“

Platz 4: Instagram-Kettenbriefe 🆕

In meiner Instagram-Timeline haben in den vergangenen Tagen zahlreiche Menschen ihren Namen auf der Seite Urban Dictionary nachgeschaut. Das ist aber nicht nur ein alberner Quatsch, der uns an den identitätsstiftenden Charakter von Social-Media erinnert. Das ist auch ein neues Feature von Instagram, das „Du bist dran“ heißt und in Storys verbaut werden kann. Anderes Nutzerinnen und Nutzer sollen so niedrigschwellig aufgefordert werden, Bilder in einem großen Kettenbrief zu posten. Das ist ein sehr alter Trick, der mit seiner jüngsten Variante aber unbedingt eine Erwähnung in den Netzkulturcharts verdient hat.

Platz 5: Ladi von Raed_offiziell 🆕

Der Tiktoker Raed_offiziell hat eine Figur entwickelt, die er Ladi nennt und die sich daduch auszeichnet, dass sie ein klein bisschen dumm ist. Ladi formuliert erstaunliche Grammatikfehler und liefert damit schöne Soundvorlagen für andere Tiktoks. In diesem Monat hat Ladi einige gemeinsame Clips mit Mario Novembre gemacht, der wiederum gerade eine erstaunliche Numa-Numa-Kopie auf den Markt gebracht hat: „Lautlos“ ist ein gerade mal zwei Minuten langer Autotune-Song, der vor allem von der Basis eines Songs aus dem Jahr 2004 lebt. Dragostea Din Tei diente schon einem der größten Internet-Memes als Vorlage. Gary Brolsma imitiert den Song bevor es überhaupt YouTube gab – und ist deshalb sowas wie der Urvater der heutigen Tiktok-Stars.

Besondere Erwähnung:

Einer der bekanntesten Deutschen auf Tiktok ist Daniel Schütz, so lautet der bürgerliche Name hinter der Figur Jeremy Fragrance kann man auf Wikipedia und im Bonner Generalanzeiger nachlesen. Jeremy war in diesem Monat in der Sendung deep und deutlich zu Gast und hat ein paar Fragen beantwortet.

Der Account smd.amanuel zeigte auf Tiktok in diesem Monat wie man mit den Social-Media-Redaktionen von großen größeren Unternehmens-Accounts spielt. Er nahm den „Zitter nicht“-Trend (s.o.) auf und begann dann einen recht amüsanten Austausch mit der Polizei Berlin, Edeka, Aldi und dem Radiosender JamFM. Die Videos sind ein schönes Beispiel für die Möglichkeiten dessen, was auf dem nächsten Level „authentischer Kommunikation“ erreichbar ist. Der Hashtag #allesindenarm wurde auf Twitter genutzt, um für den Sinn der Impfung zu werben. Der Tiktok-Account von Duolingo zeigte wie man mit einem Eulen-Maskottchen (Duo) Begeisterung und Reichweite auf Tiktok erzeugt. Hier erklärt die 23-jährige Zaria Parvez welche Rolle dabei Memes gespielt haben.

Dass Google zudem in diesem Monat seine Tiktok-Kopie „Shorts“ sogar auf der Google-Startseite beworben hat, habe ich hier aufgeschrieben.

Die Netzkulturcharts sind eine subjektive Rubrik aus meines Newsletter „Digitale Notizen“. Mehr über Netzkultur in meinem Buch „Meme – Muster digitaler Kommunikation“. Die Platzierungen der Vormonate sind hier nachzulesen.

In Kategorie: Pop