Alle Artikel mit dem Schlagwort “Radio

Die Jugend und die Nachrichten

Im Medienmagazin des Bayerischen Rundfunks ist morgen ein Interview mit mir zu hören. In der Ankündigung heißt es:

Fotos austauschen und Partytermine abgleichen ‚Äì das macht jungen Usern Spaß. Wie aber gehen sie mit dem schweren Stoff aus den täglichen Nachrichten um? Fast alle Themen, um die es sich zurzeit in den etablierten Medien dreht, sind ernst: Wirtschaftsabschwung, Rettungspakete, Bahnskandal, Empörung über den Vatikan und die Holocaust-Leugnung der Pius-Bruderschaft. Was davon kommt bei den jungen Mediennutzern, bei den 20- bis 30-Jährigen, überhaupt an?

Die Sendung (So, 14.05 und 21.35 Uhr in B5aktuell) gibt es hier auch als Podcast.

Videorecorder für Radio

Anfang Juli wurde ich im Radiofeuilleton des Deutschlandradio interviewt. Es war ein freundliches Gespräch (im Kontakt gibt es den Link zum MP3) über Tageszeitungen und die Bedrohungen und Chancen des Internet. Einige Tage danach schickte man mir ein briefliches Dankeschön aus Berlin und dazu das Programmheft von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur. Als ich dies durchblätterte, fragte ich mich: Wann gibt es eigentlich Radio on demand mit Zukunftsoption? Also einen Future-Podcast, bei dem ich heute speichern kann, was ich übermorgen runterladen will? Eine Art Videorecorder fürs Radio. Oder gibt’s das etwa schon und ich kenne es einfach nur nicht?

Zuschauerdialog im Bayerischen Rundfunk

Im Rahmen der Sendung BR unterwegs lädt der Bayerische Rundfunk zur „Diskussion mit dem Intendanten“. Dabei sitzt Dr. Thomas Gruber umringt „von Redakteuren und Programmverantwortlichen“ auf einem Podium und antwortet auf Zuschauerfragen. Leider kann man die interessante Sendung online nicht anschauen. Schade, man hätte sehen können, wie man den hier diskutierten Dialog zwischen Zuschauer und Sender inszenieren kann. Eine interessante Sendung, in der es auch um die Jugendaktivitäten im Hörfunk geht. Dabei antwortet der Intendant auf die Frage einer Zuschauerin:

Ich apelliere an ihre Geduld. Irgendwann werden auch Sie alt. Dann wartet Bayern1 auf Sie.

Ehrlicher kann man das Sendekonzept von Bayern 1 wohl nicht beschreiben.

Auf der Suche nach Bavarian Open Radio

Ich besitze ein Radio. Heute habe ich einen klassischen Weltempfänger erworben, mit dem ich nicht nur FM, sondern auch MW und sogar SW1 und SW2 empfangen kann. Über Mittelwelle müsste ich jetzt also auch das Jugendradio des Bayerischen Rundfunks empfangen können, das im vergangenen Herbst gestartet wurde, aber keine UKW-Frequenz bekommen konnte. Um die passende Frequenz rauszufinden, lasse ich also nach Bavarian Open Radio suchen. Google findet als ersten Treffer eine Seite, die es offenbar nicht mehr gibt. Denn unter br-online.de/jugend-radio/ bekommt man diese Fehlermeldung zu sehen:

bavarinopen.jpg Auf Platz 5 der Google-Trefferliste werde ich auf bavarian-open-radio.de geführt. Doch auch diese Seite hat nur indirekt mit dem Bayerischen Rundfunk zu tun. Patrick Gruban von Zündfunk retten! hat die URL eingerichtet und bietet sie (offenbar erfolglos) dem BR an.

Auf der ersten Google-Seite finde ich lediglich den Hinweis auf einen „Bavarian Open Podcast„. Aber genau den wollte ich ja gerade nicht, ich wollte Oldschool-Radio auf Mittelwelle. Von den Podcasts schlage ich mich irgendwie durch zu den Frequenzen und schalte den Weltempfänger auf 801 kHz ein.

Merkwürdig an der Suche: Auch im Wikipedia-Eintrag zu Bavarian Open Radio ist die Fehler-Seite verlinkt und selbst wenn man bavarianopenradio.de eingibt, landet man nicht beim gut versteckten Jugendradio, sondern auf br-online.de. Das ist in der Tat etwas, was ich bei den Angeboten der Öffentlich-Rechtlichen im Netz nicht kapiere: Nach welchen Richtlinien darf tatort.de ein eigenes Angebot sein, bavarianopenradio.de hingegen nicht?

Auf der BR-Homepage, auf die ich ungefragt geleitet werde, finde ich aber zumindest eine Lösung für das verwirrende Versteckspiel: Es gab in dieser Woche einen Relaunch, dabei hat man wohl vergessen, das Jugendradio mit umzuziehen. Auch ein Ausdruck der Wertschätzung.

P.S. 1: Die neue Seite vom BR sieht gar nicht schlecht aus, aber an der versprochenen „besseren Navigation“ muss man noch arbeiten.

P.S. 2: Der Mittelwellen-Empfang ist auch ziemlich gut.