Alle Artikel mit dem Schlagwort “preise

Ausgezeichnete Newsletter

Was braucht ein ausgezeichneter Newsletter? Wenn ich die seit ein paar Tagen laufende Einreichungsfrist beim Online Journalism Award richtig lese, dann geht es vor allem um diese Aspekte:

– eine eigene Stimme
– textliche Qualität
– gutes Design
– passende Frequenz

Erstmals zeichnet der Preis für Online-Journalismus in diesem Jahr Newsletter aus. In der Ausschreibung heißt es:

This category honors single email newsletters that serve as a conduit to delivering news and information. Entries should showcase a unique voice, whether the newsletter is issued by an individual or organization. Entries may span the increasingly wide array of newsletter formats, such as providing a digest of news or events, curating resources, sharing ideas or opinions from individual columnists, providing insight on topical issues or containing original reporting and exclusive content. Submitters should make note of any visual elements that regularly accompany stories and/or provide context. Entries may consist of daily, weekly or other regularly delivered offerings (and we all miss an issue or two, there is no penalty for a reasonable number of gaps). Judges will consider quality of writing, design, frequency, length of content based on the material, subject matter and overall strategy and impact of the newsletter. Please include up to five links of examples or archives or a single .pdf of your newsletter.

Mehr zum Thema unter briefingbriefing.de

In Kategorie: Netz

Preiswürdiger Journalismus

Die Frage, was eigentlich Journalismus sei und was nicht, steht zentral im Zeitalter der Demokratisierung dieses Berufs. Wie Journalisten darauf reagieren, kann man beispielhaft an Preisen ablesen, die in dieser Branche verliehen werden. Denn nur was als Journalismus gilt, kann auch einen Journalistenpreis bekommen (nein dabei geht es nicht nochmal um die Debatte um den Henri-Nannen-Preis).

Aktuell wird eine Pressemitteilung durchs Web gereicht, in der die Jury des Pulitzerpreises sich zu der Frage äußert, wie neue technische Instrumente den Beruf des Journalisten verändern – und damit das Spektrum dessen erweitern, was als auszeichnungswürdig gilt.

Auch in Deutschland wurde vor kurzem eine Pressemitteilung zu einem ähnlichen Thema verschickt. Sie stammt vom Henri-Nannen-Preis und kündigt für dessen nächste Verleihung eine neue Kategorie an. In der Erklärung heißt es:

Diese Neuerung trägt nicht zuletzt dem Umstand Rechnung, dass der Journalismus sich seit 2005, als der Henri Nannen Preis aus der Taufe gehoben wurde, deutlich verändert hat und heute in viel stärkerem Maße auf das erheblich gestiegene Bedürfnis der Leser nach Einordnung und Orientierung eingeht.

Wie also hat sich der Journalismus seit 2005 verändert? Geht es in der neuen Kategorie um digitale Dialogfähigkeit oder um multimediale Aufarbeitung eines Themas? Nein, die neue Kategorie trägt den Titel „Essay“ und versammelt

Texte, die den Leser über ein aktuelles gesellschaftliches Phänomen orientieren, mit dem der Autor sich auf persönliche Weise mit Gedankenschärfe und stilistischer Geschmeidigkeit auseinandersetzt.

Im Kontrast dazu liest man in aller Geschmeidigkeit in der Pressemitteilung des Pulitzer-Boards das hier:

The Board continues to welcome a full range of journalistic tools – such as text articles, interactive graphics, blogs, databases, video and other forms of multimedia – in 12 of its 14 categories. The two photography categories remain restricted to still images, which must be submitted as digital files.

Und dann ganz konkret in Bezug auf die Kategorie „Breaking News“:

In an example intended to underline the importance of real-time reporting, the Board said that it would be disappointing if an event occurred at 8 a.m. and the first item in an entry was drawn from the next day’s newspaper.

Im Nieman Journalism Lab folgert Justin Ellis daraus:

It’s a step away from the punctuated publication cycle newspapers were tied to in print, and an acknowledgement of breaking news becoming real-time news

Für Deutschland stellt sich die Frage wie lange es dauert, bis auch ein hiesiger Journalistenpreis das Live-Bloggen zu einem Event als journalistische Leistung ansieht, die man sogar auszeichnen könnte?