Alle Artikel mit dem Schlagwort “murdoch

Hacker-Kultur

Bei jetzt.de habe ich über den Angriff von LulzSec auf die Webseiten von Murdoch gestern Nacht geschrieben – in dessen Verlauf die Hacker auf diese Forderung kamen. Ich denke, da könnte was dran sein:

Diesen Widerstands-Charakter des Umleitungs-Hacks darf man nicht unterschätzen. Denn genau diese Haltung gegen das Establishment, gegen „die da oben“ und konkret den bösen Murdoch, lässt den Angreifern die Sympathie zumindest aus dem Netz zufliegen. Sie macht zu weiten Teilen auch den Zauber aus, der viele Twitter-Nutzer heute Nacht wie eine spannende TV-Übertragung bannte. Nimmt man die hohe Anzahl an Retweets als Maßstab, muss man annehmen, dass nicht wenige Menschen mit dabei waren. als LulzSec dem mächtigen Murdoch demonstrierten, dass sie auch Macht haben – zumindest diejenige, eine seiner Webseiten für eine Weile umzuleiten.
(…)
Ob man diese Form des Protests gut heißen mag oder nicht, sicher scheint: Die Nacht zum 19. Juli 2011 markiert einen wichtigen Schritt im Wachsen einer neuen Protest-Kultur im Internet. Und es wird nicht ausreichen, im Umgang damit auf die Unrechtmäßigkeit ihres Tuns zu verweisen.

Den ganzen Text mit dem Titel Hacken als Live-Spektakel in Echtzeit gibt es bei jetzt.de

Murdoch und das Internet

In one of my favorite Murdoch stories, his wife, Wendi, who had befriended the founders of Google, Larry Page and Sergey Brin, told me about how the “boys” had visited the Murdochs at their ranch in Carmel, California. When I marveled at this relative social mismatch and asked what they might have talked about, Wendi assured me that they had all gotten along very well.

“You know, Rupert,” Wendi said, “he’s always asking questions.”

“But what,” I prodded, “did he exactly ask?”

“He asked,” she said, hesitating only a beat before cracking herself up, “‘Why don’t you read newspapers?’”

Diese Geschichte hat Michael Wolff für Vanity Fair notiert. Sie steht in einem langen, lesenswerten Artikel, in dem sich der Biograph von Rupert Murdoch (und Gründer von Newser) der Frage widmet, wie Murdoch über die Digitalisierung und den Wandel in der Medienlandschaft denkt – und worin er das größte Problem sieht:

Murdoch has a larger problem still. It is, after all, not the Internet that has made news free. News in penny-newspaper or broadcast (or bundled cable) form has always been either free or negligibly priced. In almost every commercial iteration, news has been supported by advertising. This is, more than the Internet, Murdoch’s (and every publisher’s) problem: the dramatic downturn in advertising.

Das für mich wirklich Spannende an dem Text ist aber das Fazit, das Wolff über den Mann zieht, der immerhin MySpace gekauft hat. Wolff beendet seinen Text so:

Every conversation I’ve had with him about the new news, about the fundamental change in how people get their news—that users go through Google to find their news rather than to a specific paper—earned me a walleyed stare.

The more he can choke off the Internet as a free news medium, the more publishers he can get to join him, the more people he can bring back to his papers. It is not a war he can win in the long term, but a little Murdoch rearguard action might get him to his own retirement. Then it’s somebody else’s problem.

via

News-Idee (18): Newser

Während ich über Murdoch recherchierte, habe ich ein eigenes Unternehmen aufgebaut, die Webseite Newser.com. Wir verlinken dort interessante Medienberichte statt die Priorität auf selbst recherchierte Stories zu legen. Das ist genau das Gegenteil von dem, was Zeitungen machen, mehr noch, es untergräbt das Zeitungsgeschäft.

Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung stellt der Murdoch-Biograph Michael Wolff eine neue Nachrichten-Idee vor: Newser ein Nachrichten-Sammler, der mit dem Slogan „Read less know more“ wirbt, ein wenig wie Daylife aussieht und wie NewsCred wirkt und über sich selbst sagt:

Newser is an online news service that adds human intelligence to machine-driven aggregation. We search for the best stories all over the web, read them, and deliver succinct, sharply written summaries in a grid format that features photos, video and audio, and links to the original source.

Murdoch über die Zukunft der Zeitung

„Readers want what they’ve always wanted: a source they can trust. That has always been the role of great newspapers in the past. And that role will make newspapers great in the future.

I like the look and feel of newsprint as much as anyone. But our real business isn’t printing on dead trees. It’s giving our readers great journalism and great judgment. It’s true that in the coming decades, the printed versions of some newspapers will lose circulation. But if papers provide readers with news they can trust, we‘ ll see gains in circulation ‚Äî on our Web pages, through our RSS feeds, in e-mails delivering customized news and advertising, to mobile phones.“

Rupert Murdoch glaubt an die Zukunft der Zeitung – auf unterschiedlichen Wegen