Alle Artikel mit dem Schlagwort “blogs

Zehn Jahre Boing Boing!

Happy birthday, Boing Boing! It’s been ten years since Mark posted the first-ever Blogger-powered item to boingboing.net, and it’s been a hell of a ride ever since. I literally can’t imagine what it would be like to stop blogging today, nor what my life would be like if I hadn’t had the chance to post tens of thousands of items here since I came onboard some nine years ago.

Wichtiger Nachtrag: In dem Post Ten years of Boing Boing weist Cory Doctorow darauf hin, dass „A directory of wonderful things“ Geburtstag hat. Zehn Jahre Boing Boing! Ende Januar 2000 schrieb Mark Frauenfelder den ersten Beitrag auf der Seite, die (zumindest für mich) sowas wie die Mutter aller Blogs ist. Herzlichen Glückwunsch!

In Kategorie: Netz

Gleicher Meinung sein?

‚ÄúAlle, die unserer Meinung sind, sind an Deck. Und die, die man eigentlich erreichen möchte, die erreicht man nicht.‚Äù

In der Reihe der Blogs auf sueddeutsche.de erzählt Christine Dössel im geht’s noch‚Ķ?!-Kritikerinnen-Blog von einer Begegnung mit Klaus Maria Brandauer, der mit obigem Zitat die Diskussion über den gestern in München gezeigten Film Georg Elser – einer aus Deutschland (telefonisch) zusammenfasst und damit einen interessante Punkt an Kunst und deren Möglichkeiten aufwirft. Interessant an dem Blog-Eintrag ist zudem: Brandauer hat sich offenbar die Rechte an dem Pessoa-Buch ‚ÄúDer anarchistische Bankier‚Äù gesichert und würde es verfilmen wollen.

Neben den in der Übersicht aufgeführten Blogs (Johannes Boies Schaltzentrale, Andrian Kreyes Der Feuilletonist und Petra Steinbergers East of Eden) gehört natürlich Johnny Waechters Musikblog (gerade lesenswert: die schlimmsten Wende-Songs) sowie das Besser München-Blog von jetzt.de in die Liste. (Disclaimer)

Von Blogs lernen

1. Smaller is better.
2. If you charge, people won’t come.
3. If you charge, others will offer it for free.
4. You’ve got competition now.
5. Your main asset is credibility, not money or size.
6. You’ve got the skills — but you need to adapt.
7. Connect with readers and bloggers, don’t snub them.
8. Become lean and distributed.

Leo Babauta benennt 8 Valuable Lessons Newspapers Must Learn From Bloggers to Survive

Was Carta ist …

Bin gerade per Presse-Mail auf die Seite Was Sache ist hingewiesen worden. Dort bloggen Autoren „zu den aktuellen Themen und Debatten. Streitbar, mutig, unbequem.“ Mich erinnert das irgendwie (rein optisch) an Carta.info, „ein Autoren-Blog für Politik, Medien und Ökonomie.“ Aber das kann auch an mir liegen:

So sieht „Was Sache ist“ aus:

Und so Carta.info:

Mein ♥ für Blogs

ein-herz-fuer-blogs

Wenn schon so -lich gebeten wird, mach ich doch auch mit. Hier meine Empfehlungen für die Idee Ein Herz für Blogs

Und als privater Tipp:

Und, was liest du so? Mach mit bei der Aktion Ein Herz für Blogs!

In Kategorie: Netz

Münchner Blog-Wichteln 2008

mawa, das sympathische Plural-Ich aus der Isarstadt, hatte eine schöne Idee: Er rief eine Gruppe Münchner Blogger zusammen und verbandelte sie zu einer Text-Tauschbörse: „Schreibst du mir was, schreib ich dir was“ erweitert um einen weihnachtlichen Verpackungs-Effekt. Blog-Wichteln hat er das genannt und den morgigen Mittwoch zum Auspack-Tag bestimmt.

Einmal noch schlafen und man wird auf den folgenden Seiten spannende Geschichten lesen können, die verschenkt wurden und von der (vorweihnachtlichen) bayerischen Landeshauptstadt handeln, so jedenfalls lautete die Vorgabe für diese Autoren:

Abspannsitzenbleiber

Bogenhausener Geschichten

Dr.Sno* Daily

Isarstadt

lyroholisch

muenchenblogger

Notebook München

rettet das mittagessen

snowflakes & blackvampires

Stadtneurotiker

Tivoli-Blog

Unlife live

Vorspeisenplatte

Das Besondere daran: Auch die Digitalen Notizen sind dabei – was ich durchaus als Ehre empfinde, im Kreis der Münchner Blogger aufgenommen worden zu sein (weiß man doch, dass das Verhältnis zwischen Journalisten und Bloggern gemeinhin als schlecht verbesserungswürdig beschrieben wird).

So wird morgen also an dieser Stelle ein Gastbeitrag erscheinen, auf den ich mich schon freue. Und auf einer der dreizehn oben genannten Seiten wird eine kleine Beobachtung von mir erscheinen. Man darf gespannt sein …

Update: Mein Beitrag steht hier.

Saalschlacht und Kommentare

Ja, die Kommentare meines Blogs sind immer geöffnet. Das ist der einzig richtige Weg. Ich halte generell das manuelle Freischalten von Kommentaren für hinderlich, wenn eine richtige Diskussion entstehen soll. Man muss natürlich ständig ein Auge auf seine Kommentare haben und auch entsprechend reagieren.

Christian Jakubetz hat für Focus Online mit Thomas Knüwer über die „Saalschlacht rund um die Löschung eines Kollegen-Kommentars“ gesprochen. Leider fehlt die Nachfrage, was „entsprechend reagieren“ genau heißt.

Mehr zu der Saalschlacht gibt es hier und hier

In Kategorie: Netz

100-Meter-Finale und die Geschwindigkeit von Blogs

Wo lebe ich denn? Was sucht dieser Außerirdische hier? Läuft nur 80 Meter, klopft sich auf die Brust, schaut nach hinten, läuft locker aus, beschleunigt erst wieder hinterm Zielstrich, rennt gleich 200 Meter weiter – und ist mit 9,69 Sekunden ein Zehntel schneller als Ben Johnson vor 20 Jahren. Okay, alles zwei Jahre ein Hundertstel. Usain Bolt oder: das Jogging-Gate.

In seinem Blog fasst Jens Weinreich kompakter und eindrucksvoller zusammen, was da heute im 100-Meter-Finale in Peking (übrigens mit offenen Schnürsenkeln) passiert ist, als in seinem Text für Spiegel-Online.