Wie man bei Google auf neue Ideen kommt

Das Magazin Fast Company kramt für seine Februar-Ausgabe die „9 Principles of Innovation“ wieder heraus, die Googles Marissa Mayer bereits hier der BusinessWeek erläutert hat. Dort sind sie schöner aufbereitet hat. Lesenswert sind sie in jedem Fall.

Wenn man sich also fragt, wie Google auf neue Ideen wie Grand Central kommt, hier stehts:

„We have this great internal list where people post new ideas and everyone can go on and see them. It’s like a voting pool where you can say how good or bad you think an idea is. Those comments lead to new ideas.

Every Monday, all the employees write an email that has five to seven bullet points on what you did the previous week. Being a search company, we take all the emails and make a giant Web page and index them. If you’re wondering, ‚Who’s working on maps?‘ you can find out. It allows us to share what we know across the whole company, and it reduces duplication.“

Der entscheidene Punkt, um Google zu verstehen, ist aber meines Erachtens was Mayer „User, User, User“ nennt:

„I used to call this ‚Users, Not Money.‘ We believe that if we focus on the users, the money will come. In a truly virtual business, if you’re successful, you’ll be working at something that’s so necessary people will pay for it in subscription form. Or you’ll have so many users that advertisers will pay to sponsor the site.“

Mehr dazu in den Digitale Notizen

In Kategorie: Netz

Über den Autor

Veröffentlicht von

Dirk von Gehlen ist Journalist, Autor, Vortragsredner. Er macht Neues bei der Süddeutschen Zeitung und schreibt einen monatlichen Newsletter zum digitalen Wandel, den man hier bestellen kann

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.