Alle Artikel mit dem Schlagwort “Spektakelpolarisierung

Ungerecht! Weshalb Elizabeth aus Knoxville das perfekte Symbol der empörten Gegenwart ist

Es ist eine kleine Sequenz am Rande dessen, was diese tolle SZ-Langstrecke als Angriff aufs Herz der Demokratie beschreibt: „Es artete zu einem Sturm auf das Kapitol aus. Von Trump billigend in Kauf genommen. Seine Anhänger durchbrachen Barrikaden, verschafften sich Zugang in das Gebäude, in die beiden Kongresskammern. Sie ersetzten eine US-Flagge gegen eine Trump-Flagge und beschmutzten die Büros von Senatoren und Abgeordneten. Es gab Tote, Verletzte. Es war ein Akt der Demütigung.

Am Rande dieses Angriffs aufs Kapitol in Washington trägt sich eine Szene zu, die Hunter Walker (Korrespondent für Yahoonews) filmt und die nun als #ElizabethFromKnoxville Vorlage für zahlreiche Bearbeitungen geworden ist: dieser Clip ist viral gegangen.

Zu sehen ist eine junge Frau, die sich selbst als „Elizabeth from Knoxville“ vorstellt (Hunter Walker schreibt, dass sie vermutlich anders heißt) und anschließend zu einer erstaunlichen Klage ansetzt: Sie habe Tränengas abbekommen, äußert sie wiederholt und reibt sich dabei ein Handtuch durchs Gesicht (das Gerücht, dass es sich um ein Handtuch mit Zwiebel handelt, um Tränen zu provozieren, ist wohl falsch). Walker fragt sie, wie es dazu gekommen ist: „Sie haben versucht, ins Kapitol zu gelangen?“ Antwort: „Ja, ich schaffte es etwa einen Meter hinein und sie stießen mich hinaus und ich bekam Pfefferspray ab.“ Nachfrage: „Warum wollten sie hinein gehen?“ Antwort mit leichter Entrüstung in der Stimme: „Wir stürmen das Kapitol. Es ist eine Revolution.“

Neben den vielen veralbernden Reaktionen im Netz (auf Tiktok ist der Ton mittlerweile zur Kopiervorlage geworden), fragen sich viele Menschen vor allem, welche Vorstellung diese Frau wohl von einer Revolution hatte („Elizabeth wasn’t happy with her treatment at the revolution.“). SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach kommentiert: „Wenn es nicht so traurig wäre müsste man lachen, die Naivität und das Selbstmitleid dieser „Revolutionärin“ zeigen die entwaffnende Dummheit der Trump Bewegung.“

Meiner Einschätzung nach ist diese Szene eher Ausdruck einer selbstmitleidigen Empörung, die ich als typisch für die Gegenwart empfinden würde. Mit aller gebotenen Vorsicht weil ich keine weiteren Details über die Szene kenne, sehe ich in Elizabeth das perfekte Symbol für die sich stetig empörende Gegenwart. Alles an diesem Video sagt: „Ungerecht! Ich bin empört, weil ich ungerecht behandelt wurde“. Dass man so reagiert nachdem man gerade erkennbar gegen Gesetze verstoßen hat, macht die Absurdität dieser (selbstmitleidigen) Einschätzung besonders sichtbar. Das Problem: Für die Personen, die sich ungerecht behandelt fühlen, bleibt die Situation dennoch ungerecht. Für sachliche Argumente oder Reflektion sind sie in dieser Lage kaum zu erreichen. Und genau auf diesen Mechanismus setzt populistische Politik: Sie redet dir ein, die Welt wäre gegen dich. Elizabeth from Knoxville ist insofern Symbol einer besonders erfolgreichen populistischen Politik. Diese Frau scheint sich sogar dann als Opfer zu fühlen, wenn sie gerade gewaltsam gegen Gesetze verstößt. Sie hat offenbar nicht nur den Eindruck, es stehe ihr zu, das Kapitol zu stürmen. Sie glaubt sich dabei so sehr im Recht, dass sie nicht versteht, weshalb sie zurück gehalten wird.

All das ist meine Spekulation, ich habe mit ihr darüber nicht gesprochen. Und dennoch finde ich, dass man diese kurze memetische Sequenz als Mahnung für die Macht der Ungerecht!-Emotionalisierung lesen kann. Im vergangenen Frühjahr hatte ich nach der Umweltsau-Empörung genau über diese Machtmechanismen der Emotionalisierung geschrieben und mit Blick auf die in diesem Jahr anstehende Bundestagswahl lohnt es sich daran zu erinnern: Sei besonders aufmerksam, wenn dein Ungerechtigkeits-Gefühl getriggert wird!

Es ist schon klar, dass ich als privilegierter weißer Cis-Mann äußerst aufmerksam über das Thema Ungerechtigkeiten sprechen sollte. Denn natürlich steckt in der Bekämpfung struktureller Ungerechtigkeiten ein bedeutsamer politischer Antrieb. Mir geht es bei der Beobachtung aber vor allem um die Instrumentalisierung von politischen Emotionen. Dabei möchte ich auf diese vier P (Popularisierung, Polarisierung, Personalisierung und Prozess) zurückgreifen, die ich in „Meme – Muster digitaler Kommunikation“ als typisch für den digitale Diskurs beschrieben habe. Man kann sie auch in der Instrumentatalisierung des Ungerecht-Triggers beobachten:

1. Popularisierung: Die wirksamte populistische Leistung der Gegenwart liegt darin, dir nachhaltig das Gefühl zu geben, die Welt sei gegen dich. „Du persönlich leidest unter den Umständen, du wirst ungerecht behandelt. Du bekommst nicht, was dir zusteht.“ Wenn dieses Gefühl verankert ist, ergibt sich quasi automatisch die Frage nach den Schuldigen:

2. Polarisierung: Es gibt eine Gegenseite. Eine Elite, eine Lobby, ein Establishment, das manchmal von geheimen Plänen geleitet wird, aber stets gegen dich ist. Dieses „Wir gegen Die“ ist einerseits ein Identitätstreiber in Social-Media, in ihm steckt aber vor allem die Grundlage für den dritten Punkt:

3. Personalisierung: Deine Gruppenzugehörigkeit spielt eine Rolle. Du bist nicht mehr nur Beobachter:in, Du bist aktiver Bestandteil der Debatte. Deine Meinungsäußerung ist wichtig, deine Kaufentscheidung spielt eine Rolle. Ein Schweigen oder gar eine Meinungslosigkeit kannst du dir nicht erlauben. Teile das unbedingt! ist ein politischer Schlachtruf geworden. Denn: Es geht immer weiter.

4. Prozess: Memetische Kultur ist stets dynamisch, sie geht über die Aussagen hinaus und kalkuliert Reaktionen und Empörungen mit ein. „Eine Hasskampagne, über die nicht berichtet wird, ist quasi fehlgeschlagen“, sagt Whitney Phillips in diesem Interview und richtet damit den Blick auf den prozesshaften Charakter der Empörungskommunikation.

All das kann man meine ich in diesem Clip zu erkennen. Diese 28 Sekunden sind ein erstaunliches Symbol für gegenwärtige Kommunikationsmuster, die natürlich von Polarisierung und den Emotionalisierungs-Mechanismen der sozialen Medien geprägt sind. Die Grundlage dafür bildet meiner Einschätzung nach das dieses Gefühl, überall und ständig ungerecht behandelt zu werden – sogar wenn man gerade einfach nur das Kapitol stürmen will.

Mehr zum Thema hier im Blog: Die Empörung der Anderen, Freiheit zum Andersdenken, Fünf Fitness-Übungen für Demokratie sowie Social-Media-Gelassenheit

Bookmarke diesen Text oder speichere ihn in Pocket

In Kategorie: DVG

Die Empörung der Anderen. So startest du deine private Entpörungs-Welle (Digitale Februar-Notizen)

Dieser Text ist Teil der Februar-Folge meines monatlichen Newsletters „Digitale Notizen“, den man hier kostenlos abonnieren kann.

Ich verstehe, dass du wütend bist. Du ärgerst dich, du bist empört. Empörung ist okay. Dieser Text will dir deine Empörung nicht ausreden. Schon gar nicht in dem konkreten Fall, der dich gerade empört. Es geht um etwas, das dir wichtig ist. Und warum solltest du dich dafür nicht einsetzen? Ich sage nicht, dass du dich abregen sollst. Ich sage nicht, dass es doch gar nicht so schlimm ist und ich sage vor allem auch nicht, dass du Unrecht hast (Foto: Unsplash)

Ich frage dich nur: Wem nützt deine Empörung eigentlich?

Bei mir ist es oft so, dass die Empörung mir selber hilft, wenn ich in eine unübersichtliche Situation komme. Wenn ich etwas nicht genau verstehe oder den Überblick nicht habe, dann ist die Empörung eine schnelle Hilfe: Sie bedient verlässlich das Muster von gut und böse. Die Empörung ist wie eine Kompassnadel, die immer in eine Richtung deutet: auf das Böse, das Falsche, das Ärgerliche. Das ist gut, denn dann bilde ich mir ein, wieder zu wissen, wie alles ist. Dann habe ich wieder Übersicht. Zumindest glaube ich das in diesem Moment der Empörung. Ich kann auf das Falsche zeigen, auf das, was ich anprangere. Das gibt mir nicht nur Orientierung, es bedeutet unausgesprochen natürlich auch immer: Ich stehe auf der richtigen Seite, bei den Guten, bei denen, die die richtigen Intentionen haben, das Richtige wollen.

Das müssen alle wissen. Deshalb spüre ich in der Empörung oft den Wunsch, meine Überzeugung allen mitzuteilen, sie auf Twitter, Facebook, WhatsApp zu posten. Es fühlt sich dann besonders gut an, diejenigen Beiträge zu teilen und zu liken, die meine Meinung bestätigen – und die Gegenseite runtermachen. Diese Deppen!

So funktioniert Empörung im Zeitalter der demokratisierten Publikationsmittel. Wir sind alle irgendwie Sender und wenn wir überfordert sind, ist uns allen die Empörung eine beliebte Kompassnadel. Deshalb posten nicht wenige Menschen ihre Wut ins Web – weshalb manche von Der Empörten Republik oder von einer Lust an der Empörung sprechen. Das ist nicht falsch, handelt aber häufig nur von der Empörung der Anderen. Und eine Empörung über die Empörung fühlt sich zwar richtig an, durchbricht aber nur selten das oben beschriebene Muster. Es bleibt das beruhigende Gefühl, auf der richtigen Seite zu stehen.

Das ist – gesellschaftlich gesprochen – ein schönes und äußerst beliebtes Gefühl. Vielleicht ist es sogar noch populärer als die häufig gescholtenen Likes in sozialen Netzwerken, die angeblich Belohnungsstoffe im Gehirn ausschütten. Ärgerlicher Weise muss man aber sagen: Recht zu haben, ist keine Leistung. Denn so empört ich über die andere Seite auch sein mag: vermutlich ist man dort auch der Meinung, im Recht zu sein. Genau wie hier auf der vermeintlich guten Seite. Was im übrigen ein erstaunlicher Trugschluss ist. Denn die andere Seite denkt von sich ebenfalls, die besseren Intentionen zu haben. Man nennt dieses Phänomen „Motive attribution asymmetry“ und bei den Psychologen Adam Waytz, Liane Young und Jeremy Ginges kann man nachlesen, wie diese Verzerrung unser Denken steuert: Wir denken auf beiden Seiten, dass nur wir in guter Absicht handeln.

Wer wirklich einen Unterschied machen will, muss sich also mit dem Gedanken anfreunden, dass es nicht reicht, einfach nur recht zu haben. Ich muss anfangen, den Empörungskreislauf zu durchbrechen. Ich muss bei mir persönlich eine Entpörungs-Welle starten, nicht mit Blick auf andere, die man immer anprangern kann. Sondern bei mir selbst. Denn es stimmt auch hier, was der New York Times Kolumnist Farhad Manjoo in der Januar-Folge dieses Newsletters gesagt hat: „Die Lehre der vergangenen Dekade lautet, dass unsere privaten Entscheidungen über Technologie Geschäftsmodelle und Gesellschaften verändern können. Sie spielen eine Rolle.“

Deshalb hier sieben Fragen, die ich mir selber stelle, wenn die nächste Empörungswelle durchs Web rollt:

1. Warum werde ich aufgestachelt?

Menschen sind soziale Wesen. Erst in der Gruppe fühlen wir uns vollständig. Einsamkeit ist eine schlimme Bedrohung für unser Selbstwertgefühl. Das Internet macht es so leicht wie nie zuvor, die Teilhabe an einer Gruppe auszudrücken. Ich kann posten und like und zeigen, welcher Gruppe ich mich zugehörig fühle. Auf diese Weise kann ich meine Identität ausdrücken. Auf diese Weise kann ich mich abgrenzen. Darüber vergessen manche, dass auf der anderen Seite auch ein Mensch sitzt. Auch jemand, der seine Kinder liebt, ihnen ein gutes Leben wünscht und Sorgen und Ängste hat. Genau daran versuche ich mich zu erinnern, wenn ich mich das nächste Mal empöre: dass diejenigen, die anderer Meinung sind, echt doof sein mögen, aber eben auch Menschen sind. Ich versuche mir die Frage zu stellen, weshalb hier meine Empörung stimuliert wird, wer meine Wut anfacht und weshalb ich hier aufgestachelt und polarisiert werden soll. Ezra Klein hat ein Buch geschrieben, dass genau von dieser Gegnerschaft handelt, es heißt Why We’re Polarized.

2. Stimmt das denn?

Häufig wird die Polarisierung durch eine Zuspitzung von Zitaten erreicht. Ein Satz wird aus seinem Zusammenhang gerissen und wirkt dafür viel konfrontativer und empörender als er vielleicht gemeint war. Deshalb bemühe ich mich, einen Zusammenhang zu dem Zitat zu finden, das mir auf einer Textkarte ganz ohne Kontext gezeigt wird. Diese Karten haben nur ein Ziel: sie wollen verkürzen, zuspitzen. Dieser Kontext spielt aber ganz oft eine entscheidende Rolle. Das mache ich mir bewusst und gehe nicht dem Reflex nach sofort meine Widerspruch zu posten. Stattdessen frage ich erst: Stimmt das denn?

3. Und wenn das Gegenteil richtig wäre?

Natürlich bin ich überzeugt davon, dass ich auf der richtigen Seite stehe. Dennoch lohnt es sich, kurz die Frage zu stellen, ob nicht auch etwas für die andere Meinung spricht. In der Wissenschaft spricht man von Ambigutität, um zu beschreiben, dass es für manche Fragen keine einfachen Lösungen gibt, dass manchmal sogar beide Seiten Recht haben könnten. Ich versuche mir deshalb diese Frage zu stellen – um damit dem Rechnung zu tragen, was Wolf Lotter im österreichischen Standard schrieb: „Demokratie ist das Management von Vielfalt. Und das Gegenteil von total, alternativlos. Das wirkliche Leben ist sowohl als auch, nicht entweder oder.“

4. Geht es um Spektakelpolarisierung?

Weil das sowohl als auch kompliziert ist, versuchen manche Medien Fragen zu vereinfachen und auf ein banales entweder-oder zu reduzieren. Das spitzt zu und sorgt für Aufsehen. Der Kommunikationswissenschaftler Bernhard Poerksen spricht von Spektakelpolarisierung, also von einer Inszenierung von einfacher Gegnerschaft. Weil ich weiß, dass es oft nicht so simpel ist, bemühe ich mich, auf Spektakelpolarisierungen nicht hereinzufallen.

5. Worum geht es überhaupt?

In Internet-Debatten hat sich die Formulierung „off topic“ etabliert um Beiträge zu beschreiben, die sich nicht auf den Kern des Themas beziehen. Bei Spektakelpolarisierungen wird häufig ein „off topic“-Bereich zum Kern der Debatte erhoben, so dass es gar nicht mehr um das Thema (besseres Leben für xyz) geht, sondern darum, der Gegenseite zu beweisen, dass sie falsch liegt. Das ist vielleicht ein schönes rhetorisches Spiel für Debatten-Kurse, für eine Empörungswelle ist es völlig ungeeignet. Deshalb frage ich mich selber: Was ist eigentlich das höhere Ziel der Debatte? Dabei ist es sehr hilfreich, einer Person, die gar nichts mit dem Thema zu tun hat, zu erklären, worum gerade gestritten wird. Was sind die Argumente der Gegenseite? Wie stehe ich dazu? Wenn ich das nur im Kopf durchgehe, hilft dies meine destruktive Empörung etwas zu bremsen.

6. Würde ich das auch laut so sagen?

Egal ob in einer Empörungswelle oder nicht: Vor jedem Posting im Internet empfiehlt es sich, den Beitrag einmal laut sich selbst vorzulesen. Das hilft, peinliche Tippfehler zu finden und beantwortet die Frage: Würde ich das tatsächlich auch so aussprechen wenn mir ein Menschen gegenüber sitzen würde? Dieser kurze Moment des Innehaltens ist wichtig, er hilft daran zu denken, dass die Wut wichtig ist, aber nicht alles. Er ist eine gute Bremse, die schlimme Postings aus dem Affekt verhindert. Manche Webseiten haben deshalb automatische Sperren eingebaut, die ein Posting erst nach ein paar Augenblicken ermöglichen. Ich nutze diesen Augenblick um mich zu fragen, wie ich in einem Jahr auf die aktuelle Aufregung blicken werde. Ist mir die Empörung dann immer noch so wichtig, wie jetzt gerade im Eifer des Gefechts?

7. Bin ich ein Mensch?

Wenn ich nach allem Nachdenken dennoch der Meinung bin, etwas posten zu müssen, achte ich darauf, niemanden persönlich zu beleiden. Ich akzeptiere selbst diejenigen, deren Meinung ist für falsch halte, als Menschen. Mir ist bewusst, dass Gewaltandrohungen und Beleidigungen ganz schlechter Stil sind – und strafrechtliche Konsequenzen haben. Deshalb unterlasse ich sie – selbst wenn ich total davon überzeugt bin, im Recht zu sein. Denn selbst absolute Rechthaber*innen haben nicht das Recht, andere zu bedrohen. Bei so genannten Capcha-Abfragen muss man nachweisen, dass man kein Roboter ist, bei Empörungswellen kann man das auch tun: indem man sich wie ein Mensch verhält.

Mehr zum Thema hier im Blog: Freiheit zum Andersdenken, Fünf Fitness-Übungen für Demokratie sowie Social-Media-Gelassenheit

Bookmarke diesen Text oder speichere ihn in Pocket


Dieser Text stammt aus dem monatlichen Newsletter Digitale Notizen,
in diesem sind zuletzt u.a. erschienen: „Zehn Dinge, die ich in den Zehner Jahren gelernt habe“ (Januar 2020), „Zwölf Dinge, die erfolgreiche Tiktokter tun“ (Dezember 2019), „Fallen Sie nicht nochmal auf Claas Relotius rein“ (November 2019) „Bewahren vs. Gestalten“ (Mai 2019), 70 Jahre Grundgesetz (April 2019) „Warum die Urheberrechtsdebatte ein Fortschritt ist (März 2019), „Freiheit zum Andersdenken“ (Juli 2017), „Was Medien vom Laufen lernen können“ (Mai 2017), „Streiten lernen – für ein besseres Internet“, „Ein Dutzend Ideen für die Journalistenausbildung“ (September 2016) „Kulturpragmatismus“ (Juni 2016)

In Kategorie: DVG