Alle Artikel mit dem Schlagwort “Bella Poarch

M to the B – das erfolgreichste Tiktok-Video aller Zeiten

Wer den Namen Millie Bracewell in eine populäre Suchmaschine eingibt, bekommt relativ weit oben einen Beitrag von der BBC. Er ist wenige Stunden alt. Die anderen Ergebnisse führen (bisher) eher in die Irre. Wer jedoch nach Bella Poarch sucht, wird auf die 15 wichtigsten Fakten geleitet bzw. auf die zehn geheimen Fakten, die es über den Tiktok-Star zu wissen gibt.

Millie Bracewell und Bella Poarch haben gemeinsam das erfolgreichste Tiktok-Video aller Zeiten ins Netz gestellt. Das ist der Grund, warum man jede Menge Infos über die 19-jährige Bella Poarch findet, sie betreibt den Kanal, über den der Clip bisher fast 470 Millionen Mal angeschaut wurde. Darin ist zu sehen, wie die einen kurzen Song-Schnipsel lippensynchron nachsingt und dabei ein komisches Gesicht macht. Damit wurde sie zum Vorbild für 7,2 Millionen Videos, die ebenfalls den Sound „M to the B“ nutzen.

Als der Begriff „Sommerhit“ noch ganze Lieder meinte, hätte man damit nicht beschreiben können, was das Besondere an diesem Geräusch der Stunde ist. Das schnell wiederholte „M to the B“ ist zu einem zentralen Tiktok-Ohrwurm geworden und wird im Rückblick („bored in the house“) sicher zu den wichtigeren Geräuschen des Tiktok-Jahres 2020 zählen.

Das Besondere dabei: Bella Poarch hat mit diesem Sound eigentlich gar nichts zu tun. Er stammt aus Blackpool, wo Millie Bracewell Zuhause ist und vor vier Jahren Sprechgesang und Battle-Rap gemacht hat. Aus einem „Sends“ genannten Diss-Track in der Grime-Szene Blackpools stammt die Sequenz, die Bella Poarch jetzt webbekannt gemacht hat – ohne dass die mittlerweile 20-jährige Millie Bracewell auch nur den Hauch einer Ahnung davon hatte. Freunde hätte ihr erzählt, dass ihr Sound gerade auf Tiktok äußert populär sei, berichtet sie der BBC und daraufhin habe sie sich dort auch mal angemeldet. Und das sei ja wirklich verrückt.

Das Verückte daran ist wie bei der schönen Geschichte hinter dem Love Storys-Meme, dass hier kein Plan, keine Absicht, nicht mal eine Prognose erkennbar ist. Die „M to the B“-Geschichte scheint sich tatsächlich einfach so ergeben zu haben. Eher zufällig und weil durch das Netz die Möglichkeit zur weltweiten Vernetzung gegeben ist – und das heißt: Ein eher unbedeutender Disstrack aus dem Blackpool des Jahres 2017 kann drei Jahre später zum Tiktok-Geräusch der Stunde werden.

Musikalisch untermalt wird dieser Sound übrigens von dem Song „Skank“ von dem Projekt Bordum Beats, das der Produzent Dean Williams aus Leeds gegründet hat. „Skank“ diente als Basis für den Disstrack, den Millie Bracewell im einem Schnellrestaurant in Blackpool aufgenommen hatte. Der Song ist vor ein paar Tagen auch offiziell veröffentlicht worden – inklusive Dean Williams‘ Musik. Der BBC sagte er: „“I just loved people rapping to it, I loved hearing that. I never charged anyone. I just wanted people to have fun and enjoy what they were doing.“

Ich mag diese Geschichten, sie sind der Grund, weshalb ich mich für Meme zu begeistern begann (und dann auch dieses Buch schrieb). Sie zeigen, welcher Zauber durch die Kraft der digitalen Kopie entstehen kann – und dass es immer noch und immer wieder zufällige Hits gibt, an denen sich Menschen erfreuen können. Dass darüber die politische Debatte über Tiktok nicht aus dem Blick geraten darf, habe ich hier bereits erwähnt und das gilt natürlich weiterhin. Dazu empfehle ich den Newsletter vom Socialmediawatchblog und in Fragen zur Tiktok-Kultur den Newsletter von Marcus Bösch. Mehr über Tiktok hier im Blog gibt es außerdem unter tiktok-taktik.de