Alle Artikel mit dem Schlagwort “Ankerwechsel

loading: Sorry, war noch kurz laufen

Die Geschichte des Laufsports wird häufig männlich gelesen. Der Hamburger Ankerwechsel-Verlag will das ändern – und bringt ein Laufbuch aus weiblicher Perspektive auf den Markt, in einem Crowdfunding auf Startnext.

Verlegerin Harriet Dohmeyer hat dazu den loading-Fragebogen beantwortet.

Was machst du?
Wir sammeln auf Startnext Geld für ein Buch über das Laufen aus weiblicher Perspektive. Es heißt: „Sorry, war noch kurz laufen“. Und natürlich: Sorry, not sorry! Die Autorin Nicole Blatt gibt weder Diät-Tipps noch Tutorials für schweißfestes Make-up, sondern Antworten auf wirklich wichtige Fragen wie: Warum ist Laufen anfangs so mühsam? Und wieso ist Laufen für Frauen nicht nur ein Sport, sondern eine Form der Rebellion? SWNKL ist ein Projekt aus dem Hamburger Indie-Verlag Ankerwechsel, den ich vor fünf Jahren gegründet habe.

Warum machst du es (so)?
Mit dem Funding können wir den qualitativen und klimaneutralen Druck bezahlen. Beim Ankerwechsel Verlag ist es mir wichtig, dass wir Bücher machen, die besonders durchdacht, gestaltet und lokal produziert werden. Gestartet habe ich den Verlag ursprünglich, weil ich als Autorin und Fotografin die Idee für eine Reihe über Städte hatte, aber das Manuskript und die Fotos nicht einfach abgeben wollte, sondern in der Zusammenarbeit mit Kreativen mitentscheiden und auch den Vertrieb gestalten wollte (wie z.B. aus Überzeugung nicht bei Amazon). Die Verlagsgründung war das Beste, was ich in meinem Leben bis jetzt getan habe. Ich konnte so viel dadurch lernen und schätze vor allem der kreative Austausch mit unserer Grafik Designerin Violetta Sanitz. Sie ist auch Teil des großartigen Teams hinter „Sorry, war noch kurz laufen“. Neben der Autorin Nicole Blatt ist weiter Lektorin Marie Krutmann beteiligt und die Hamburger Illustration Annina Brell. Als Verlag haben wir wenig finanzielle Mittel, aber hohe Ambitionen, deshalb das Crowdfunding. Es ist außerdem eine super Möglichkeit, unser Vorhaben zu präsentieren. Und die erste positive Resonanz ist ein Start, der viel Mut macht!

Wer soll sich dafür interessieren?
Auf der einen Seite Personen, die sich fürs Laufen interessieren. Egal, ob gerade angefangen, begeistert dabei – oder irgendwo zwischen Hass und Liebe. Auf der anderen Seite (gerne auch gleichzeitig) ist “Sorry, war noch kurz laufen” ein Buch für Menschen, die besonders gestaltete Bücher mögen und nicht nur auf reine Information aus sind.

Wie geht es weiter?
Hoffentlich noch mit vielen weiteren Unterstützer*innen und noch mehr Presse zum Buch. Dann gehen wir im Herbst in den Druck und liefern noch vor Weihnachten aus. Bei Ankerwechsel arbeiten wir außerdem gerade an einem weiteren Buchprojekt. Gleichzeitig möchte ich langsam und Schritt für Schritt wachsen – für eine bewusste und gesunde Entwicklung in einer teils schwierigen, aber wunderschönen Branche.

Was sollten mehr Menschen wissen?
Dass Frauen erst seit den 70ern an Marathon-Läufen teilnehmen dürfen. Und dass es Projekte wie unseres gibt – also danke für deine Fragen, Dirk!

>>>Sorry, war kurz noch laufen kann hier auf Startnext bestellt werden