Alle Artikel mit dem Schlagwort “ipad

Feine Idee: Gemeinsam Taxi fahren

Im Interview mit Urban Omnibus erklären die Weeels-Gründer die Idee hinter ihrem App-Konzept:

In short, it links people and taxi cabs to create a more flexible, efficient, reliable, and affordable mode of transit. It begins to address the incredible excess capacity of New York City’s 13,000-car taxi fleet, much of which is underutilized even when engaged in fares; when not, its drivers must often troll around for rides, wasting time and energy. Starting with the premise that we need to not only improve our bike and train infrastructure, but also better use the road infrastructure and vehicles we already have, the mission is to make transit less costly, more flexible and more social. Think of it as transit-friendly rezoning, like the kind the city has been pushing, but for vehicles.

via

Das iPad wird sozial

Eines der größten Probleme, die das iPad meiner Einschätzung nach hat, ist die Tatsache, dass es nicht kommuniziert. Es ist ein abgeschlossenes System, das die Entwicklung hin zum aktiven Rezipienten ignoriert. ReadwriteWeb stellt heute eine App vor, die das ändern könnte: Flipboard macht das iPad sozialer. Es handelt sich dabei um einen erweiterten RSS-Reader fürs iPad, der eine Art Nachrichtenzugang ins iPad-Web werden könnte. Das Demo-Video zeigt wie das funktionieren kann:


Die im Hintergrund laufende Musik kennt man übrigens aus der TV-Serie Stromberg

Kostenlos-Kultur: jetzt auch auf dem iPad

„It’s generating so many impressions, and we have such advertising demand for this that it would be a very poor business decision right now to put up a pay wall.“

Auf Advertising Age beschreibt David Hunke (President and publisher of USA Today) am Beispiel der iPad-App von USA-Today, woher die kolossale strategische Fehlentscheidung der vermeintlichen Kostenlos-Kultur des Internet kommt: USA-Today verdient offenbar mehr an der über die Aufmerksamkeit generierten Werbung als man es sich über verkaufte Apps vorstellen würde. Das sollte man sich merken, für den Fall, dass mal wieder jemand allgemein aufs Internet schimpft.

Wired auf dem iPad

The tablet is our opportunity to make the Wired we always dreamed of. It has all the visual impact of paper, enhanced by interactive elements like video and animated infographics. We can offer you a history of Mars landings that lets you explore the red planet yourself. We can take you inside Trent Reznor’s recording studio and let you listen to snippets of his work in progress. And we can show you exactly how Pixar crafted each frame of its new movie, Toy Story 3.

Mit diesen Worte kündigte Chris Anderson die iPad-App von Wired an, für die der Verlag diesen Werbefilm hier gedreht hat, von dem neben Apple vermutlich vor allem all die Firmen und Produkte profitieren, die sich auf dem iPad gut darstellen lassen.

Regelberichterstattung

Wir haben uns überlegt, wie wir die neuen technischen Möglichkeiten journalistisch nutzen können, um Geschichten zu erzählen – aus dem politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen Leben. Nicht nur Nachrichten übermitteln, nicht nur Regelberichterstattung betreiben, sondern in Form von Geschichten Zusammenhänge und Hintergründe spannend zu erzählen. Und das quasi in drei Medien: Print, Online und TV. In einer Form, die ästhetisch anspruchsvoll und technisch leicht zu bedienen ist. Dabei haben wir wirklich etwas ziemlich Neues entwickelt. Das haben eigentlich alle, die es gesehen haben, überrascht zur Kenntnis genommen. Ich habe auch immer dazu gesagt, ich bin sicher, dass der Zeitschriftenjournalismus der Zukunft im Internet so oder so ähnlich aussehen wird – ob wir das nun machen oder jemand anderer.

Stefan Aust berichtet im Wir wollen Geschichten neu erzählen betitelten FAZ-Gespräch über seine Pläne für ein neues Magazin. Leider ist nicht herauszulesen, was denn genau das Neue ist und vor allem, was daran medienspezifisch am Internet (das häufig synonym mit dem iPad verwendet wird) sein soll.

Journalismus, Werbung und PR

“News is what somebody somewhere wants to suppress; everything else is advertising”

Dem britischen Journalisten Harold Evans wird das obige Zitat zugeschrieben und selbst wenn man diese harte Unterscheidung nicht teilt, scheint es angebracht, sich an die dahinter stehende Haltung zu erinnern.

Es geht um das iPad, ein neues technisches Gerät der Firma Apple und es geht um Richard Gutjahr. Der arbeitet in München als Journalist und hat sich ein iPad gekauft. Darüber hat er in seinem Weblog geschrieben. So wurde Richard Gutjahr zum Gegenstand der Berichterstattung in einigen Medien (z.B. SZ, Stern, Abendzeitung, Spiegel ). Außerdem wurde Richard Gutjahr zum Gegenstand einer kleinen Debatte über die Frage, ob das eigentlich Journalismus ist, was er da gemacht hat.

Mit Harold Evans kann man diese Frage sehr einfach beantworten: Es ist Werbung. Werbung für das iPad, Werbung für Richard Gutjahr und Werbung für sein Projekt Appstory.TV. Ob das gut oder schlecht ist, darüber kann man streiten. Die Medienjournalistin Ulrike Lange urteilt jedenfalls in Medial Digital

Gutjahrs Aktion mag ungewöhnlich erscheinen (und für einige angesichts des distanzfreien Kults um ein Goldenes iKalb auch befremdlich), doch ich bin überzeugt: Freie Journalisten, die es schaffen, sich als Eigenmarke zu inszenieren, haben bessere Zukunftschancen als jene, die auf Gedeih und Verderb auf (wenige) Auftraggeber angewiesen sind, um wahrgenommen zu werden.

Vom Selbstmarketing im Netz war hier schon einige Male die Rede. Ob diese Aktion ein besonders geglücktes Beispiel dafür ist, will ich nicht beurteilen. Erstaunlich finde ich jedoch, dass sie im Netz erstaunlich wohlwollend begleitet wird. Mehr noch: Michael Praetorius kommt seinem Blog sogar zu folgendem Schluß über diese iPad-Werbung Berichterstattung:

Gutjahr hat eine journalistische Glanzleistung hingelegt. Er hat verstanden, dass das Web fragmentiert ist, auf sozialen Beziehungen beruht und er sich auf sein Netzwerk verlassen kann. Sein Bericht ist nicht das große Ganze, sondern das winzig klein Verstreute. Spätestens jetzt wird klar, dass Gutjahr nicht versagt hat, sondern von Beginn an auf die Kraft des Webs gesetzt hat. Seine Berichterstattung ist ein hervorragendes Beispiel, wie Online-Journalismus im Zeitalter des Social Webs funktionieren kann.

Grund für diese Begeisterung ist die Vernetzung, auf die der zum Entertainer gewordene Journalist zurückgreift. Dies allein sei neu und gut, urteilt Praetorius:

Seine Form der Berichterstattung lässt sich ein kein einziges Raster mehr packen, das auf Journalistenschulen gelehrt wird. Das muss es auch nicht, den im Web wird klarer denn je, dass Journalismus kein Beruf, sondern eine Tätigkeitsbeschreibung ist. Journalisten sind nicht mehr die Gatekeeper der Berichterstattung und Informationen.

Dem würde ich nicht nur inhaltlich, sondern auch logisch widersprechen: Wenn jeder ein Sender sein kann, kann auch jeder Gatekeeper sein. Der Verweis auf bedeutsame Inhalte wird im too much information age zur herausragenden Leistung. Die Debatte um das soziale Wissen zeigt genau das: Meine – selber zu Sendern und damit zu Journalisten gewordenen Freunde – werden zu Filtern für Informationen. Aber werden sie auch zu glaubwürdigen Filtern?

Genau hier spielt der traditionelle Journalismus eine nicht neue, aber doch immens wichtige Rolle: Als glaubwürdige Instanz, die hilft zwischen wichtig und unwichtig zu unterscheiden, als Filter, der mir sagt, welche Informationen ich eben nicht lesen muss. Um dies leisten zu können, gilt – auf allen Kanälen – der keineswegs antiquierte Rat von Hanns-Joachim Friedrichs an einen guten Journalisten:

Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken.

Mehr zum Thema gibt es im Blog Martin Giesler.

Das iPad: Das sollte man wissen

Es ist soweit: An diesem Wochenende wird das iPad verkauft. Das sollte man über seine technischen Eckdaten wissen:

Inhaltlich sollte man das hier bedenken:

I think that the press has been all over the iPad because Apple puts on a good show, and because everyone in journalism-land is looking for a daddy figure who’ll promise them that their audience will go back to paying for their stuff.

Das Zitat stammt von Cory Doctorow, der bei Boing Boing sehr lesenswert erklärt: Why I won’t buy an iPad and think you shouldn’t, either. Dabei entzaubert er zunächst den Glauben an den Heilsbringer iPad …

The reason people have stopped paying for a lot of „content“ isn’t just that they can get it for free, though: it’s that they can get lots of competing stuff for free, too. The open platform has allowed for an explosion of new material, some of it rough-hewn, some of it slick as the pros, most of it targetted more narrowly than the old media ever managed. Rupert Murdoch can rattle his saber all he likes about taking his content out of Google, but I say do it, Rupert. We’ll miss your fraction of a fraction of a fraction of a percent of the Web so little that we’ll hardly notice it, and we’ll have no trouble finding material to fill the void.

… und kommt abschließend zu der Erkenntnis:

Gadgets come and gadgets go. The iPad you buy today will be e-waste in a year or two (less, if you decide not to pay to have the battery changed for you). The real issue isn’t the capabilities of the piece of plastic you unwrap today, but the technical and social infrastructure that accompanies it.

via bzw. via