Alle Artikel mit dem Schlagwort “zeitungskrise

Sascha Lobo über Verflüssigung

Die Digitalisierung und die darauf folgende Vernetzung können als Folge des Wunsches nach Verflüssigung betrachtet werden, der Mensch mache sich die Erde zum Prozess.

In seiner aktuellen Kolumne bei Spiegel Online schreibt Sascha Lobo über die vermeintliche Krise der Tageszeitung – und bringt diese mit der These der Verflüssigung zusammen (die mir aus zahlreichen Gründe sehr nahe ist). Er schreibt:

Vielleicht steht nicht das bedruckte Papier, sondern die statische Berichterstattung und der abgeschlossene Nachrichtenartikel ohne jede Prozessualisierung im Zentrum der Krise. (…)
Die scheinbare Zeitungskrise als Nachrichtenkrise, aus der Perspektive der Prozessualisierung zu betrachten – als Ende der statischen, rein faktenorientierten Berichterstattung in Artikelform – führt zugegeben nicht zu vollkommen neuartigen Analysen der Problematik. Es führt aber zu deutlich erweiterten Konsequenzen.

Das sehe ich genauso

What’s Killing the New York Times?

In retrospect, it’s apparent that the commercial liability of newspapers and national magazines was the same as their cultural strength: they addressed issues of general interest in an all-purpose public sphere. But to advertisers this civics-class “everybody” was a consumer “nobody”: it meant the press didn’t know who its audience was, or what they could afford. To pack a reporter off to Congo or Pakistan was to spend a lot of money catering to a phantom demographic. When this was the best that advertisers could do, it’s what they did: if Macy’s was holding a sale, it advertised it in the front section of the paper between news of the defense of Kinshasa and the latest scandal in Congress, figuring that “everybody” saw it, one way or another.

Das nplusonemag befasst sich mit der Frage What’s Killing the New York Times? und beschreibt das Digitale Dilemma, vor dem Zeitungen und Magazine stehen, beschreibt die Werbe-Problematik, das Thema Paid Content und kommt zu dem Schluss:

Newspapers and magazines (including the Times) say they’re going to start charging for online content, but the most likely way they’ll survive is by capitalizing on their tony readership.

via

Die Zeitungskrise

Der Hauptgrund für den Einbruch, der sich auch in anderen Ländern und natürlich auch in Deutschland beobachten lässt, liegt darin, dass weniger Menschen überhaupt noch Zeitungen lesen bzw. kaufen und dass immer mehr ihre Nachrichten aus dem Internet beziehen, also durchaus von den Online-Ausgaben der einbrechenden Printmedien, die sie kostenlos anbieten. Zum Rückgang wird auch beigetragen haben, dass Zeitungen versuchten, durch höhere Preise die Verluste auszugleichen. So sind die Einnahmen bei Zeitungen wie der New York Times trotz Auflageneinbrüchen um 6,7 Prozent gestiegen. Gleichwohl sinken die Werbeeinnahmen, während diese bei den Online-Ausgaben die Einbußen bei weitem nicht wett machen können.

Telepolis berichtet über das Tageszeitungs-Sterben in den USA – auf Basis neuer Zahlen des Audit Bureau of Circulations

Zeitungen in den USA: newspaper angst

San Francisco, Denver, Detroit, Philadelphia, Boston, Minneapolis ‚Äì überall das gleiche Gespenst namens ‚Äûnewspaper angst‚Äú, alles Städte übrigens, in denen die Soziologen in jungen Jahren als Reporter unterwegs waren, die später die Chicagoer Soziologenschule gründeten. Die unsterblichen Tageszeitungen, obgleich sie ganze Redaktionen schon entlassen haben, sind sterblich geworden. Die Anzeigenkunden wandern ab und kommen nicht wieder, die Leser wandern ab und kommen nicht wieder.

Die FAZ befasst sich morgen mit der Zukunft der Zeitung in dem Text Amerikas Zeitungskrise: Schnüffler, Schreiber, Soziologen.

Paid Content – aber freiwillig

Anne Chaplet hat unlängst in einem Text in der Jungle World eine Art New Deal zwischen Künstler und Rezipienten im Netz gefordert – dafür schlug sie beispielhaft eine Seite namens autorendank.de vor (die es leider nicht gibt), deren Idee es ist, dass Rezipienten freiwillig für Texte, Musik, Filme und Kunst zahlen. Steve Outing schreibt zum selben Thema Readers Want to Pay for News Online — So Let Them und stellt einige „optional-payment services“ vor, die freiwilliges Micropayment ermöglichen. Diese sind:

Outing beendet seinen Text übrigens mit folgendem Ratschlag:

I’ll close with a bit of advice and a plea, aimed especially at newspaper and other news publishers with Web sites: Keep most of your news content free and don’t erect barriers that could hurt your online advertising revenue stream and institutional reach and clout. Allow the voluntary solutions described in this article to work together to create a strong pay-for-content revenue stream that makes no demands and puts no barriers up to the widest possible distribution of your content and brand throughout the Web. (In other words, don’t fight Google; learn to play its game.)

Zehn Wege aus der Krise

1. Do custom small print runs targeted to neighborhoods and interests. Not daily.

2. Support local writers, reporters and bloggers; help market them, sell their ads; decentralize the operation.

3. Replace circulation, printing, print production staff with tech, SEO, community managers.

4. Find out what the community wants in real face-to-face meetings, not focus groups. Then do what they want.

5. Use pro-am methods. Include community-contributed content edited and vetted by pros.

6. Smart multimedia. Don’t do it just to do it. Use the right medium to tell the right story.

7. Promiscuous revenues. From ads, niche paid content, donations, non-profit grants to directory listings.

8. Produce mapping and database projects. Employ or train hacker-journalists.

9. Meet regularly with local businesses to gauge their needs. Create online directories of local businesses.

10. Create a bottom-up organization where innovation is encouraged and rewarded at the edges. Use good ideas from anyone.

MediaShift benennt 10 Steps to Saving Newspapers

How Newspaper Can Survive

Newspaper companies need to turn the tide and turn it fast if they want to stay in business at all. It’s time to go on the offensive and renovate their businesses around the changing needs and demands of their customers. The difficulty lies in that much of their future may not involve paper, and the industry is having a hard time changing its name.

Larry Kramer denkt auf The Daily Beast über die Zukunft der Zeitung nach und bemüht dabei den Vergleich mit der Eisenbahn-Industrie bei der Einführung des Flugzeugs. Sein Credo: Es geht um Fortbewegung, nicht um Schienen. Deshalb schlägt er vor:

The newspaper companies need to develop business models that support newsrooms, not newspapers. And it’s likely going to be the private companies who don’t have to satisfy the public need for improved quarterly earnings that can lead the charge. They have to envision what the news business will look like in the future and build business models that support that, without the added burden of supporting a delivery system most users don’t care about. And they have to invest heavily in news gathering and news dissemination. The goals are both speed and context. The newsroom has to be part CNN Headline News and part The Economist.