• http://anmutunddemut.de ben_

    Hm. Also … ich weiß gar nicht so genau, was ich sagen soll … also auf der einen Seite … wenn ich eine Eigenschaft zu Charakterisierung des Sterns hätte nennen sollen, dann hätte ich “Nackte Frauen auf dem Cover” gesagt … und zwar schon immer … andererseits … das war halt schon immer sexistisch und wird durch mit den Jahren nicht besser … wird also zu recht angeprangert.

    Ich bin mir aber nicht so ganz sicher, ob das Ziel dieses Beitrages hier war.

  • dvg

    Ich habe mich darüberhinaus gefragt, wer sich tatsächlich schon mal selber mit einem Stethoskop untersucht hat und ob man dabei nackt sein muss …

  • http://boschblog.de bosch

    Na ja, die Abbildung der Untersuchung einer männlcihen Prostata dürfte sich nicht gerade verkaufsfördernd auswirken.

    Ich finde ja, diesen ganzen Gesundheitsquatsch sollte man dem Focus überlassen. Lieber mal wieder was mit Hitler — am besten seine Tagebücher.

  • http://www.teilweise.blogspot.com charlotte

    nicht sexy, sondern lächerlich und unfreiwillig komisch.
    wer entwirft solche cover?

    wirkt wie eine absurde zusammenstellung:

    sex sells + hmmm themenbezug…hmmm nehmen wir doch einfach ein stethoskop

    warum sie auch noch die augen schließen musste ist mir unerklärlich.

  • http://www.teilweise.blogspot.com charlotte

    moment… sie genießt natürlich die früherkennung wie andere eiscreme. deswegen geschlossene augen.

  • Felix Zimmermann

    Vielleicht ist die Frau Ärztin?

  • Latasmus

    Ich erinnere an das Stern-Titelbild im Ralf-König-Comic: Nackte Frau mit dicken Brüsten im Wasser stehend, Schlagzeile der Titelgeschichte “DIE NORDSEE STIRBT”.

  • http://myspace.com/verticalblinds Nilser

    Absolut unfreiwillig komisch!

    Zeigt aber leider auch, auf welchem Niveau sich diese Art Magazine inzwischen bewegt…

  • dvg

    Ich glaube Felix hat die Lösung: Die Frau ist Ärztin, dass ich da nicht drauf gekommen bin …

  • Michi

    Vielleicht ist das ein neuer iPod, um sich noch besser bei der Früherkennung entspannen zu können.

  • Ali

    Ohne Überschrift wäre ich zwar nicht Vorsorge und Früherkennung gekommen, aber ich finde das Bild schön. :)

  • D

    Stern ist nunmal ne Zeitschrift welche es immer schafft Titten aufs Cover zu bringen…

  • Strahlemann

    Was Ihr alle habt?…Ich finds geil:P

  • Christian

    Der STERN veröffentlich schon seit mindestens 35 Jahren immer wieder solche Titelbilder i.V.m. irgendwelchen Themen.

    Was ist das einer Erwähnung wert?

  • Moon

    Find’s zwar auch albern, dass ne Nackte mir erzählt durch Müller-Milch (!) würde man so attraktiv aber immer noch besser als verpixelte Hupen wie bei den verklemmten Amerikanern.

  • http://www.polymanie.de Simon

    Naja, das ist schon was besonderes… Wenn man zur (5000.) “Wie funktioniert der menschliche Koerper?”-Ausgabe so nen durchsichtigen Avatar abbildet, der unbegreiflicherweise deutlich weiblichen Geschlechts sein musste, ist das ja eine Sache… Aber bei “Vorsorge” auf Titten+Stethoskop zu kommen… reife Leistung :); Allein das Stethoskop, das damit ja nur im weitesten Sinne zu tun hat, als es nämlich ein medizinisches Instrument ist, und dann, wie ja auch schon angemerkt wurde, die geschlossenen Augen der “Patientin”… ein Schelm, wer da an Doktorspielchen denkt -.-”

  • Viego

    Nächste Woche im Stern: Wahlkampf in NRW. Das Titelbild wird eine Fotomontage sein, wie die halbnackte Silvana Koch-Mehrin gegen Kristina Schröder im Schlamm kämpft

  • A. Hopfenschauer

    Nachtrag zu Latasmus:

    Das Buch von Ralf König heisst “Beach Boys” und auf dem Cover sieht man nicht nur einen toten Fisch, sondern eine barbusige, bis zu den Hüften im Meer stehende Blondine, die ein solches Fischlein in die Kamera hält.

    Für mich hat König das Thema “Stern-Cover” damit ein für alle Male erledigt.

  • J. Schöbel

    War das je anders?

  • christian

    ich find’s schon irgendwie lustig, wie sich jetzt viele über diese titelseite aufregen…gut, es könnte vorkommen, dass man diese stern-ausgabe im zeitschriftenregal nicht findet, weil sie zwischen penthouse und playboy einsortiert wurde…
    aber mal im ernst: ich war mal stern-abbonent, aber für 50% werbung und bei den verbleibenen 50% inhalt nur ca. 10% wirklich interessantem müssen die wohl solche eyecatcher auf die titelseite packen, damit das magazin überhaupt noch käufer findet…

  • TippiToppi

    Richtig erbärmlich ist das deshalb, weil inzwischen die Aussage “Sex sells” widerlegt ist. Früher klappte das noch, aber inzwischen lockt man da tatsächlich keinen mehr hinter dem Ofen vor. Was kommt also als nächstes? Zerfetzte Leichen? Hardcore-Bilder?

    Dabei sehe ich an mir selbst, daß mir das Cover total am Gesäß vorbei geht. Ich kann mich nicht mal erinnern, was letzte Woche drauf war. Warum auch? Auf dem Cover ist keine Information, die ich nicht im Heft ohnehin finde. Der eine oder andere Haderer auf dem Titel ist zwar ganz witzig, aber doch kein Kaufanreiz. Ich kann sowieso niemanden verstehen, der eine Zeitschrift nach dem Cover kauft. Selbst bei den “Herrenmagazinen” sind die besseren Bilder IM Heft.

    Naja, es braucht wohl einige Zeit, bis diese Information bis zur Redaktion durchtropft. Und bis dahin dürfen wir eben noch ein paar Brüste oder Kehrseiten ohne sinnvollen Zusammenhang mit einem Thema bewundern. Zugegeben…es könnte schlechter laufen ^^

    TT

  • Max Schneoder

    Es heißt Titelblatt weils Titten hat. Bitte lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf. Ihr Stern.

  • Pingback: Evidenzbasierte Medizin | Digitale Notizen