Alle Artikel mit dem Schlagwort “blogger

Vom Bückling zum Blogger

Im Grunde gab es Blogger früher schon in der Lokalzeitung. Das waren pensionierte Lehrer, Vorsitzende von Vereinen, und die kamen in die Redaktionsstube und mussten einen Bückling machen, damit der Herr Redakteur gnädigerweise ihren Artikel druckte. Dieses Hierarchieverhältnis hat sich umgedreht. Das verunsichert den Journalisten, der früher der Torwächter war, der allein entschied, was veröffentlicht wurde und was nicht. Das gibt es so nicht mehr. Das ist auch gut so.

Im Freitag gibt es Interview mit Volker Lilienthal – über Qualitätsjournalismus und das Hierachieverhältnis im Publizieren.

Analphabeten, Zausel und die FAZ

Diesem meinem Verhalten kommt man mit journalistischem Werkzeug nicht bei; nach der Theorie des Journalismus dürfte es das nicht geben, und wenn doch, dürfte es beim Leser nicht gut ankommen. Wenn es trotzdem gern gelesen wird, muss der Leser einen Fehler machen.

In seinem FAZ-Blog schreibt Don Alphonso einen Text, der mir gefällt. Er befasst sich darin auf eine sehr eigene, sehr lesenswerte Art und Weise mit der Debatte (die in den vergangenen Tagen an unterschiedlichen Stellen geführt wurde) über den vermeintlichen Gegensatz von Bloggern und Journalisten. Dazu ist vielleicht alles gesagt, aber nicht so abgehoben schön formuliert und vor allem nicht auf der Website der FAZ.

via

dctp trifft Blogger

Was hätte das für ein großartiges Format werden können: dctp stellt eine Kamera auf und setzt Blogger davor? Genauso wie Alexander Kluge Interviews fürs Fernsehen führt: langatmig, abschweifend, ohne Schnitte, aber mit merkwürdigen Einblendungen und immer dann doch großartig interessant. Leider ist in der empfehlenswerten Serie Meinungsmacher nur das Gespräch mit Jakob Augstein in der Form geführt worden. (Der im Interview übrigens den wichtigen Satz sagt: „Nachrichten sind wie Rohstoff, wir sind dagegen im Identitätsgeschäft.“)

Für die anderen Interviews hat sich Philip Banse vor die Kamera auf ein Sofa gesetzt und vier Berliner Blogger befragt. Das ist nicht nur wegen der Grundsituation langweiliger als die klassischen Kluge-Gespräche, es sind auch vier Menschen ausgewählt worden, die eher nicht darunter leiden, zu selten zum Thema Internet befragt worden zu sein. Erstaunlicherweise lohnen sich die Interviews dennoch.

Vor und hinter der Mauer

So ungefähr kann man sich auch das Verhältnis von etablierten Medien zum Blogjournalismus vorstellen: Das eine wird im anderen aufgehen, beides sich ergänzen, weil niemand ernsthaft gegen das Internet ist – man kann ja auch nicht gegen Strom, Wasser oder Kreise sein. Die Front gibt es also gar nicht, die sich Blogger wie Knüwer oder Don Alphonso herbeiwünschen, um in etablierten Journalisten Feinde zu sehen, Besitzstandswahrer, Gegner von der ‚anderen Seite‘ (Don Alphonso), von hinter der Mauer und dem Mond.

In der FAZ befasst sich Tobias Rüther mit dem medialen Männlichkeitskampf, der unter dem Vorwand „Blogger gegen Journalisten“ eine sehr merkwürdige Debatte inszeniert