Alle Artikel mit dem Schlagwort “zeit-online

Das Gute an Guttenbergs Rückkehr

Im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur äußert sich FAZ-Redakteur Jürgen Kaube über die Rückkehr Karl Theodor zu Guttenbergs auf die politische Bühne. Am Donnerstag hatte Kaube unter dem Titel Er war’s gar nicht bereits die Art und Weise, wie zu Guttenberg sein Abschreiben zu rechtfertigen versucht, eingeordnet. Auch in dem Radio-Interview bezieht er eindeutig Stellung – auch zur Rolle der Wochenzeitung Die Zeit, die zu Guttenberg diese Woche interviewt und auf dem Titel zeigt:

das Interview mit ihm zu führen, ein Gespräch auch über seine Rückkehrabsichten, die ja so ein bisschen nebulös formuliert werden, fast so in Form so einer kleinen Drohung und pünktlich zur Eurokrise, da würde ich sagen, gut, das mag journalistische Praxis sein, dass man dann sagt: Wir machen so etwas. Aber es ist ja im Grunde genommen ein Vorabdruck, eine Art Vorab-Reklame für diesen Gesprächsband. Und da, finde ich, sind vielleicht Grenzen erreicht.

Kaube führt dies weiter aus und lenkt den Blick auf die Leserinnen und Leser der Zeit, die – so spekuliert er – vielleicht nicht ganz so einverstanden sind, mit der Titelgestaltung der aktuellen Woche:

Aber man ist doch ein bisschen erstaunt, denn auch „Die Zeit“ hat ja ein Publikum, das sich ein wenig auskennen dürfte mit den Standards in der Wissenschaft, an den Universitäten.

Wie dieses Publikum im Netz reagiert, kann man unter der Chefredakteurs-Ankündigung nachvollziehen, aber vor allem in den zur Stunde rund 800 Kommentaren unter dem Text Guttenberg gesteht Fehler ein, aber keinen Betrug. Trotz der sehr hohen Anzahl an Kommentaren ist dieser Text aktuell nicht in der Ranking genannten Auflistung der meist kommentierten Artikel geführt, obwohl dort kein Text mehr Kommentare aufweist. Diese Information erhält man, wenn man sich durch die Kommentare klickt.

Die aktiven Rezipienten von Zeit-Online liefern ein erstaunliches Stimmungsbild zum Thema Guttenberg einerseits, aber auch zur Frage wie die Leserinnen und Leser den Umgang ihrer Zeitung mit dem vorerst gescheiterten Politiker beurteilen. Eines ist dabei klar: Zustimmung sieht anders aus.

Erstaunlich finde ich diesen Aufschrei aus der Zeit-Community weil er sozusagen als Antwort auf die Debatte aus dem Frühjahr zu verstehen ist. Karl Theodor zu Guttenberg sorgt – damals wie heute – für soviel Reibung im Netz, dass er dem Land vorführt, wie politische Auseinandersetzung in Zeiten des aktiven Rezipienten auch funktioniert. Im Frühjahr rückte das Thema Leser- oder Bürgermeinung durch eine merkwürdige Bild-Umfrage und eine rasant wachsende Fangemeinde des damaligen Verteidigungsministers auf Facebook in den Blick (der Kollege Peter Wagner ging damals auf jetzt.de der Frage nach Wo kommen all die Guttenberg-Fans her?), heute ist es die Debatte in der Zeit-Online Community, die die Frage aufwirft: Wie gehen die etablierten Institutionen eigentlich mit den plötzlich stimmgewaltigen Lesern um?

Und da die Debatte über zu Guttenberg so viele Menschen zu empören interessieren scheint, bekommt diese Frage plötzlich ein viel größeres Gewicht. Vielleicht liefert sie sogar den Stoff für wissenschaftliche Untersuchungen zum Thema – dann hätte Guttenbergs Rückkehr womöglich sogar was Gutes.

The Cake is big enough

Vor ein paar Tagen (sorry für die Verspätung) habe ich hier über die Veränderung des Journalistenberufs anhand des Beispiels Foodblogs geschrieben. Auslöser war ein Text über Foodblogs im Zeit-Magazin. Daraufhin meldete sich die in diesem Text von Wolfram Siebeck angesprochene Meeta K Wolff , die das Blog What’s For Lunch Honey? betreibt, bei mir. Ich zitiere hier aus ihre Mail, weil ich ihre Position sehr interessant finde:

Now that I have read Siebeck’s article I have to say it amuses me (and please do not take this as an arrogant comment) to read his thoughts on food blogs and food bloggers. It showed that unfortunately Mr. Siebeck did not do his research, very well, but chose to fall back on the typical clichés instead. Therefore, it really makes me happy to hear voices who take a different stand, like your own, and make their opinions heard.

(…) Mr. Siebeck’s comparison to the WWW being an electronic form of the Speaker’s Corner was spot on. And it is this corner that food bloggers have found to showcase their talent. When I first started, food blogging was a very small corner of the WWW, but five years later I see an immense shift and this corner has expanded into an extremely huge and valuable platform. Not only the food industry, but also magazines, ad agencies etc. have taken notice of this shift and have begun to use this platform for marketing an promotion purposes. Why? Because bloggers have a very strong voice, they are respected and they have the direct reach to the real „consumers“ – the target group companies want to reach out to. This is revolutionizing not only the food world but also the entire concept of marketing, advertising and promotion.

In his article, Mr. Siebeck generalizes and reduces blogging as a pastime for retired editors or bored and well situated housewives. I had to laugh at this as he uses this banal stereotype and yet contradicts his article by using two food blogs as examples which could not be furthest from his projected stereotype of blog writers. Firstly, many food bloggers have regular „real“ jobs – as lawyers, corporate managers, writers and in my own case I work at the Bauhaus-Universität Weimar working as a coordinator for PHD students in structured PHD programmes. A job that fulfills me on many levels. What I do on What’s For Lunch, Honey?, my writing, my photography and recipe developing, is my form of creative release. Some play golf I blog! If Mr. Siebeck had done his homework or even cared to interview me he would have realized this fact. Furthermore, he would also have been enlightened by the fact that I am indeed a trained hotelier and have trained and worked in the kitchen of one of the finest luxury hotels of the world.

Food bloggers do not see themselves in competition with the professional writers, journalists or photographers nor are they looking to replace such qualified professionals. What we do comes from our passion within rather than for monetary reasons. Food bloggers are real people, who have a lot of talent and blogging enables us to finally display this talent and creativity to a wider audience.

However, just like there are many professional writers, journalists and photographers and only a selective few make it to the top levels, in the same way there are countless number of food blogs, but only a few really move on to becoming recognized for what they do. Therefore, Mr. Siebeck’s generalizing of all food blogs is like comparing Jane Austin to Jackie Collins. It just does not work like that.

Professional writers, journalists and photographers specialize in their specific fields, which shapes what they do and how they do it and the same applies to food bloggers. Some are stronger writers, while others forte might be photography or recipe developing and this shapes the way their blog is oriented. So there are blogs that only specialize in recipes, others have long stories to tell and others focus on depicting their images and others still will review products.

Food bloggers rely on their skills to advance and find a standing on this platform. As a food blogger, I develop recipes, cook them, test them, then I move on to styling my own photographs and taking the pictures and then write a story that fits the mood and finally I market the blog and the post accordingly. I do not have the luxury of an entire team to do this for me.

Selecting Delicious Days and What’s For Lunch, Honey? as examples in his article was quite interesting because both are extremely popular and recognized blogs. Delicious Days author Nicky is successful and highly respected for what she does. Her blog was recognized by the Times as one of the coolest blogs and she has just completed her second book.

What’s For Lunch, Honey? has also made a successful niche for itself in the food blogging community. It was recognized as one of the world’s top 50 blogs by the UK Times in 2009 and was one of the top five finalists for Best European Blog at the Weblog Awards in 2010. Through the blog I am able to share the creativity I possess and my blog has helped me to develop and hone my photography and writing skills further. And what’s more I am giving back what I have learnt – I now speak at conferences in Europe on the topic of food photography and styling and this year, together with three other very talented food bloggers, we have organized a food photography and writing workshop to be held here in Weimar, Germany in May 2011. The workshop is sold out and bloggers from Canada, USA, South Africa UK and Europe will all be attending From Plate to Page to learn and improve their own skills.

My point with this is – for bloggers the moon is the limit. There are no constraints or deadlines to meet, we can allow our passion and talent to flow freely. Our blogs provide us the freedom to paint the picture we want to or write the story we choose to. The good and talented bloggers advance to becoming recognized, get cookbook deals or work on photography projects or plan workshops – there are many prospect channels for a blogger to enter.

Thankfully, the cake is big enough for everyone to grab a piece – if they want to.

Journalismus im Netz

Vor ein paar Tagen habe ich mit dem Kollegen René Martens über die Besonderheiten des Publizierens im Netz gesprochen. Jetzt ist der Artikel für den Journalist (für den er mich befragte) unter dem Titel Community-Management für Journalisten im Netz veröffentlicht worden. Der Text befasst sich sehr ausführlich mit dem aktuellen Stand in Sachen Leser-Dialog. Er nimmt Bezug auf die Entwicklungen bei stern.de und befragt relevante Experten in Deutschland (u.a. Wolfgang Blau und Michalis Pantelouris) zum Thema. Das allein ist lesenswert.

Die Lektüre lohnt aber auch, weil sie ein Beispiel für die verwirrende Wirkung von indirekter Rede enthält. Im Übergang zweier Absätze (Tipp: dazwischen sieht man Bilder) wird nämlich der Eindruck erzeugt, ich würde massiv für Zeit-Online werben. Ich schätze die Arbeit der Kollegen, aber wenn man weiterliest, stellt man fest, dass im Folgeabsatz nicht mehr ich in indirekter Rede zitiert werde, sondern Wolfgang Blau und der ist ja schließlich der Chef von Zeit-Online.

Darüberhinaus ist in dieser Woche ein Interview mit mir auf musicsupporter.de erschienen. Darin befragt mich Alexandra Pilz über die Besonderheiten beim Web-Publishing.

Fußball-Helden

1990 sind elf Männer Fußballweltmeister geeworden. Hennign Sußebach hat sie für die Zeit besucht. Sein Text mit dem Titel Wir waren Helden ist jetzt online verfügbar:

Also kreuzt Brehme an diesem Nachmittag mit Hansi Müller, Dieter Eilts und Mario Basler übers Kleinfeld. Zwei Stunden lang hat er in einem Bierzelt auf den Anpfiff gewartet, hin und wieder ein Autogramm geschrieben und in Kameras gelächelt – seit zwanzig Jahren öffentliches Gut, von allen geduzt, der Andy. Basler saß da und rauchte, Müller schimpfte über den »weichen Platz«, Brehme hielt sich mit Espresso wach. Einmal fragte eine Hostess ihre Kollegin: »Weißt du, wer der Alte ist?« – »Kann ich dir auch nicht sagen.«

via

Wie wird man Community-Manager bei Zeit-Online? Ein Interview

Die Kollegen von Zeit Online suchen einen Community Manager; jemanden, der oder die „bereits berufliche Erfahrungen in der Moderation von Online-Foren gesammelt“ hat und „über eine journalistische Ausbildung“ verfügt. Da ich mich hier und da bereits mit der Frage befasst habe, wie gutes Community-Management funktioniert und wie man es erlernen kann, habe ich Christoph Dowe (Geschäftsführender Redakteur und Stellvertretender Chefredakteur von Zeit Online) zu der Stellenausschreibung befragt. Denn zum einen kann man gerade in den Foren deutscher Print-Titel Defizite beim Community-Management erkennen und zum anderen halte ich viel von der These, dass gerade in ihrer Community die Zukunft der Zeitung im Netz liegen könnte.

Ihr seid auf der Suche nach einem neuen Community-Manager. Die wichtigste Frage (neben relevanten Details wie Bezahlung etc.) ist die nach den Erfolgsbedingungen. Damit der neue Community-Manager erfolgreich sein kann, muss er/sie wissen, was Ihr Euch von der Community erwartet. Deshalb: Warum gibt es eine Zeit-Community?
Zeit Online-Leser zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass sie meinungsstark und diskutierfreudig sind. Viele unserer Leser empfinden sich nicht als Zaungäste des Weltgeschehens, sondern als Menschen, die in ihrem Umfeld gesellschaftlichen Einfluss ausüben, egal wie groß oder klein. Sie wollen deshalb auch auf Zeit Online nicht nur passiv Nachrichten konsumieren, sondern eigene Perspektiven und Interpretationen einer Nachricht beisteuern. Als Redaktion profitieren wir oft davon. Die Rückmeldungen unserer Leser sind nicht immer angenehm, aber helfen uns jeden Tag, besser zu werden. Wir veröffentlichen deshalb auch regelmäßig Artikel unserer Leser und präsentieren Leserzitate auf der Homepage.

Welche Zielvorgaben leitet Ihr daraus fürs Community-Management ab?
Wir wollen, dass Zeit Online sich zu Deutschlands führender Plattform für gute Debatten entwickelt. Wenn man eine Debattenplattform betreibt, muss man sich ja entscheiden, weshalb man sie eigentlich betreibt. Will man maximale Reichweite und Pageviews oder maximale Qualität? Die beiden Ziele stehen in Widerspruch zueinander. Wer also primär eine Debattenplattform betreibt, um Reichweite aufzubauen, ist versucht, sehr lax bis gar nicht zu moderieren, wie es ja derzeit bei vielen großen Portalen zu beobachten ist. Wer dagegen maximale Qualität will, muss nicht nur straff moderieren und in gute Moderatoren investieren, sondern auch sicherstellen, dass die Redakteure genügend Zeit haben, um sich immer wieder an Debatten mit Lesern zu beteiligen. Von unseren Community-Managern erwarten wir, dass sie mit unseren Lesern auf Augenhöhe kommunizieren können, ohne sich anzubiedern oder belehrend aufzutreten. Gleichzeitig müssen sie auch bereit und in der Lage sein, im Umgang mit Extremisten oder Pöblern sofort die nötige Härte zu zeigen, damit die Debatte der anderen Leser keinen Schaden nimmt. Es hat sich auch bewährt, dass unsere Community-Redaktion die anderen Redakteure regelmäßig auf interessante Debatten hinweist und zur Teilnahme motiviert. Auch für unsere tägliche Themenplanung ist es wichtig, dass unser Community-Redakteur uns auf Anfragen, Kritik oder Themenvorschläge unserer Leser hinweist.

In der Ausschreibung wird vom „richtigen Ton“ gesprochen. Wie soll der klingen?
Die Community, aber auch die Redaktion, haben einen Anspruch darauf ernst genommen zu werden. Die Community-Redaktion muss sachlich, engagiert, intelligent, überzeugend und zum richtigen Zeitpunkt auch begrenzend auftreten. Man braucht ein dickes Fell und muss doch hochaufmerksam sein, um zum richtigen Zeitpunkt in Debatten einzusteigen. Keine leichte Aufgabe und ein seltenes Persönlichkeitsprofil.

Es gibt Menschen, die sagen: Wenn jeder Autor/Redakteur die Kommentare unter seinem Text im Blick behält, braucht man gar kein Community-Management. Warum stellt Ihr dennoch einen Mitarbeiter/in genau für dieses Themengebiet ein?
Ich sehe das ähnlich. Ohne debattierfreudige Redakteure wird man keine erfolgreiche Community aufbauen können. Aber: Die Arbeitsbelastung ist für Online-Redakteure sehr hoch. Es ist wichtig, die Redakteure durch einen kompetenten Community-Redakteur zu unterstützen, der viele unserer Leser kennt und einschätzen kann, der eigene Vorschläge für Leserdebatten macht und die Redaktion auf besonders gute Leserartikel hinweist. Gute Community-Redakteure beobachten auch immer wieder die Entwicklung und die Methoden anderer großer Online-Communities im In- und Ausland.

Ein Community-Manager wird in Konfliktfällen zwischen Redaktion und
Leserschaft stehen, wird er/sie bei Euch dennoch ein besseres Standing als ein klassischer Leserbrief-Redakteur haben? Und wenn ja: Wie ist das sicher gestellt?

Ein Community-Redakteur ist gleichberechtigter Teil einer Redaktion. Wir sprechen bei Zeit Online deshalb auch nicht von Community-Mangern, sondern von Community-Redakteuren, weil wir dieser Arbeit für eine genuin redaktionelle, journalistische Tätigkeit halten. Die offene Stelle ist eine Redakteursstelle.

Ein relevantes Themengebiet im Bereich Community-Management ist die
Arbeitszeit: Erwartet Ihr vom neuen Community-Manager, dass er/sie rund um die Uhr in Eurer Community unterwegs ist?

Community-Redaktion in einem nachrichtlichen Umfeld ist kein klassischer nine to five-Job. Das muss jedem bewusst sein, der eine solche Aufgabe übernehmen will.

Da Ihr einen neuen Mitarbeiter/in auf diesem Gebiet sucht, habt Ihr vielleicht einen genaueren Blick auf den Markt geworfen: Gibt es (auch international) Beispiele für besonders geglücktes Community-Management, an denen Ihr Euch bei der Auswahl orientiert?
Ja, ein paar Beispiele haben wir gesehen, aber die Voraussetzungen sind offenbar überall ein wenig anders. Dabei geht es eben nicht nur um die finanzielle Ausstattung, sondern auch um die Verbindung mit den Autoren und den Lesern, um die Integration in Arbeitsabläufe oder darum, mit welchen Nutzern man es so zu tun hat. Jede Community ist ein einzigartiges Ökosystem, das eigene Herangehensweisen verlangt. Das, was wir vorhaben habe ich so an anderer Stelle noch nicht gesehen.

Wer sich intensiver für das Thema „Community Management“ interessiert, dem empfehle ich das gleichnamige Seminar an der Akademie für Publizistik in Hamburg sowie das Weblog von Mathew Ingram (Community Manager bei der Globe and Mail in Kanada). Und ach ja: Der Job bei Zeit Online ist – soweit ich weiß – noch nicht vergeben!

Relaunch von Zeit Online

Wir wollen mit ZEIT ONLINE das anspruchsvollste Portal für aktuelle Nachrichten, Analysen und Leser-Debatten in Deutschland aufbauen. DIE ZEIT als Wochenzeitung und ZEIT ONLINE als tagesaktuelles, interaktives Medium ergänzen sich ideal. Zahlreiche Redakteure und Auslandskorrespondenten der ZEIT schreiben auch regelmäßig exklusiv für ZEIT ONLINE.

Mit diesen Worten In eigener Sache wird der heute vollzogene Relaunch von „Zeit-Online“ beschrieben. Die Seite sieht schlicht und schön aus, viele Funktionen klingen vielversprechend. Bin sehr gespannt, wie Zeit-Online sich entwickelt und wünsche dem Team das Beste!

Aber als ich gerade auf der Seite nachschauen wollte, wie es im Spiel Deutschland-Südafrika steht, fand ich dazu … leider keinen Live-Ticker, keine aktuelle Information. Ich schaue in einem anderen Portal für aktuelle Nachrichten und stelle fest: Gomez hat das 1:0 erzielt.