Meta – Das Ende des Durchschnitts

978-3-95757-246-2-x160xx400x-1466586213 Was meinen wir eigentlich, wenn wir von Digitalisierung sprechen?
In dem Buch „Meta – das Ende des Durchschnitts“, das gerade bei Matthes&Seitz erschienen ist, gebe ich meine Antwort auf die Herausforderung der Digitalisierung: Ich glaube wir müssen sie als Ende des Durchschnitts lesen.
Denn die Welt des Durchschnittsangebots, das für alle gleich ist, wird erweitert um das digitale Prinzip der Personalisierung: Inhalte entstehen nicht mehr einzig beim Hersteller und Absender, sondern werden mittels Datensammlung und -auswertung auf den Konsumenten und Empfänger zugeschnitten.

Das Buch beschreibt diese Entwicklung von der Massenkultur der Fabriken des 20. Jahrhunderts hin zur Digitalisierung des 21. Jahrhunderts aber nicht nur. Das Buch setzt diesen Schritt auch selber um – es erscheint in unterschiedlichen Versionen. Nicht nur als Durchschnittsprodukt.

9783957573568-x160xx400x-1465550668 Dazu zählt neben der Standard-Version u.a. eine Premium-Fassung, die in limitierter Auflage mit Textannotationen, einem ausführlichen Glossar und besonderer Ausstattung erscheint.

Es werden aber auch andere Versionen verfügbar sein (z.B. das Buch als Podcast oder das Buch als Präsentation) und für besondere Fans: das Komplett-Paket, das das Premium-Buch und die Einladung zur Buchpremiere nach Berlin einschließt!

Die Idee bei all dem: Das Buch neu denken! In unterschiedlichen Versionen. Denn die Digitalisierung ermöglicht diese neuen Möglichkeiten, die ich den Wandel von der Lautsprecher- zur Kopfhörer-Kultur nenne.

Hier im Shop des Verlags Matthes&Seitz bestellen!

Zur Inspiration hier der Blogeintrag: Der Lauf zum Buch


Feedback und Reaktion

Unter dem Hashtag #metabuch werden Reaktion auf Twitter gesammelt.

Im Deutschlandradio Kultur urteilt Tabea Grzeszyk:Gewohnt klug und unterhaltsam skizziert Dirk von Gehlen die digitale Ökonomie des 21. Jahrhunderts, in der Kontexte wichtiger geworden sind als Inhalte und kommt zu dem Schluss: Ein kurzweiliges, kluges und äußerst lesenswertes Buch, das jenseits von Alarmismus die Logik der Digitalisierung verstehen hilft

Im Literatur Spiegel attestiert Eva Thöne dem Buch eine „optimistische Start-up-Mentalität“ und schreibt „Dirk von Gehlen will in seinem neuen Buch Meta! nun eine „kulturpragmatische Herangehensweise“ an die Segmentierung von Öffentlichkeit im Netz darlegen. Das klingt erst mal gut, weil besonnen: Einen Rückweg aus dem Internet gibt es nicht, und auch wenn die Gegenwart düster ist, begegnet doch der der Zukunft am besten, der sich nicht lähmen lässt. Gehlens Kernthese: Durch das Netz wird der Kontext wichtiger – gemeint sind die Bedingungen, unter denen konsumiert, gelebt und kreiert wird –, während der Durchschnitt – das immergleiche Angebot für alle – ausstirbt.“