loading: Correctiv-Mitglieder

An diesem Wochenende ist es ein Jahr her, dass die Krautreporter in Deutschlands bekanntester Crowdfunding-Aktion 15.000 Abonnenten für eine neue Form des Journalismus gewannen. In diesen Tagen geht nun das Recherchebüro Correctiv (das hier schon mal im loading-Newsletter vorgestellt wurde) mit einem Mitglieder-Crowdfunding an den Start: 5000 Mitglieder will Correctiv-Chef David Schraven bis Ende des Jahres gewinnen. Er hat den loading-Fragebogen beantwortet.

Was macht ihr?
Wir sind das erste gemeinnützige Recherchebüro im deutschsprachigen Raum. Wir machen intensive, aufwändige Geschichten, die unsere Gesellschaft betreffen. Und wir bilden aus, damit möglichst viele Menschen, unsere Methoden übernehmen können. Mit dem Crowdfunding wollen wir 5000 Mitglieder gewinnen, die einen finanziellen Schutzwall um uns herum aufbauen, damit unsere Unabhängigkeit langfristig gesichert werden kann.

Warum macht ihr es?
Weil wir an die Vierte Gewalt glauben. Nur durch Aufklärung, Transparenz und Diskussion kann sich die Gesellschaft zum besseren wandeln. Anders gesagt: Noch nie gab es eine große Hungersnot in einem Land mit freier Presse.

Wer soll sich dafür interessieren?
Jeder Mensch, der sich unabhängige Informationen wünscht; dem leidenschaftliche Recherche etwas bedeutet; der an Aufklärung über gesellschaftliche Missstände interessiert ist; Mit anderen Worten, Du sollst Dich dafür interessieren.

Wie geht es weiter? Was sollten mehr Menschen wissen?
Wir werden in nächster Zeit weitere Geschichten veröffentlichen, die zeigen, wie wichtig es ist, unabhängige aufwändige Recherchen zu betreiben. Wir sind nicht auf Scoops, auf Spektakel aus, sondern auf Geschichten, die Wirkung entfalten. Und den Menschen nutzen.

>>>> Hier bei Correctiv! Mitglied werden.

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde – und ich deshalb einen Ratgeber zum Crowdfunding geschrieben habe, den man auf Kindle, iPhone/iPad und tolino lesen kann. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort „loading“ in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren: