Learnji: Sprachen lernen mit Emojis

Emojis sind eine universelle Sprache der digitalen Kommunikation. Simon Schmid hat diese Erkenntnis zum Ausgangspunkt für eine spannende App gemacht: Sprachen lernen mit Hilfe von Emojis. Das ist die Idee von Learnji, das ich unlängst auf Product Hunt entdeckte – und anschließend mit Simon ins Gespräch kam. Hier erzählt er, wie es zu Learnji kam.

Was für eine charmante Idee: Sprachen lernen über Emojis. Wie bist du darauf gekommen?
Das ist wirklich eine lange Geschichte. Vor über vier Jahren war ich zum ersten Mal für meinen heutigen Job bei iubenda in Mailand. Damals wollte ich eine super simple App bauen, mit welcher ich durch die wichtigsten Worte „swipen“ können sollte. Mit einem weiteren „Swipe“ wollte ich dasselbe Wort in weiteren Sprachen sehen um vergleichen zu können, also zum Beispiel:

„Deutsch (Ausgangspunkt)“ -> „Italienisch (Lösung)“ -> „Spanish (Vergleich)“ -> „Französisch (Vergleich)“ -> „Portugiesisch (Vergleich)“ -> „Englisch (Vergleich)“

Dieses Konzept habe ich über zwei Jahre mit mir mitgetragen, als ich mich dann vor zwei Jahren hingesetzt habe um die Vision umzusetzen. Die zentrale Frage war dann natürlich: welche Worte willst du einbauen? Interessanterweise hat es mich dann ziemlich schnell wie der Blitz getroffen, „du musst Emoji nutzen“. Die Phase darauf bestand in Katalogisieren und im Aufsetzen einer ersten Version in einer Google Tabelle mit Englisch und einer Deutschen Spalte. Als ich mir dann sicher war, dass die Idee durchaus Sinn ergibt, war ich ziemlich euphorisch.

Hattest du einen besonderen Anwendungsfall im Kopf als du dir die App ausgedacht hast?
Ich wollte über diese spielerische Art und Weise Vokabular vermitteln, das nicht wirklich als Konkurrenz zu bestehenden Apps angedacht war. Im Gegenteil dazu, wollte ich es so simpel und informativ bauen, dass es eigentlich für alle interessant ist. Es spielt eigentlich fast keine Rolle ob man gerade in einem Sprachkurs ist oder nicht. Es ist einfach witzig damit zu spielen.

Was fasziniert dich mehr: die fremden Sprachen oder die Emojis?
Ich bin ein großer Emoji-Nutzer. Allerdings sind diese natürlich hier viel mehr Mittel zum Zweck. Ich liebe Sprachen. Also ist die Antwort hier eindeutig: Sprachen. Aber am Ende sind Emoji wiederum eigentlich Teil unserer Kommunikation, also irgendwo durch auch der Sprache. Ich nutze lieber Emoji im Plural, das ist wohl im Deutschen auch nicht ganz richtig, hier gibt es für das Englische eine schöne Abhandlung.

Hast du ein Lieblings-Emoji?
Ich nutze wohl momentan 😬 am meisten.

Und eine Lieblingssprache?
Das ist wirklich schwierig. Ich glaube das ändert sich immer wieder auch ein bisschen. Vielleicht könnte ich hier Rätoromanisch (auch Rumantsch, Romontsch, Rumauntsch) hervorheben, dann wird niemand böse. Die Sprache ist möglicherweise in ihren letzten Zügen, hat sich lange Zeit gegen allemannische Dialekte „halten“ müssen und klingt in meinen Ohren einfach wunderbar. Dazu gibt es Zankapfel wie die Questione Ladina und auch wenn nur noch wenige Rumantsch sprechen, die Unterschiede zwischen den verschiedenen Dialekten ist zum Teil riesig. Ausserdem haben die auch wunderbare Namen: Sursilvan, Tuatschin, Sutsilvan, Surmiran, Putèr, Vallader und Jauer.

Wenn man die App nutzt, fällt auf, dass du ein paar Emojs eher frei übersetzt hast. Wie hast du z.B. Frühling oder Winter übersetzt?
Mir war es wichtig, ganz, ganz simple Worte zu nutzen. Da bin ich dann halt in einigen Fällen von der offiziellen Version abgewichen. Ich wollte ja nicht Emoji beibringen, sondern eben Worte/Verben und weitere nützliche und notwendige Mitglieder der Sprachenpalette. Dies hat mich Monate gekostet und ist nach wie vor ein Prozess, an dem ich arbeite. Es geht darum möglichst nützliche Dinge zu erlernen. Ich hoffe allerdings schon, dass es in den meisten Fällen Sinn ergibt.
Frühling, Sommer, Herbst, Winter waren einfach auch Teil davon: da sieht man dann halt einen Berg mit Schnee, oder im Wind herumflatternde Blätter.

Unlängst warst du auf Producthunt gefeatured. Gab es besondere Reaktionen?
Die Reaktionen überraschen mich sehr positiv. Dieses Interview ist Teil davon, weitere Interviewanfragen hatte ich auch. Vor allem ist das Feeback meiner Beta-Tester auf Product Hunt sehr positiv und das macht mich sehr glücklich und gibt auch Energie für die nächsten Versionen. Natürlich gab es auch wenige hämische Kommentare, aber das ist wohl nie zu verhindern.

Hier Learnji im App-Store laden