Zeitungs- und Anzeigenkrise

“We pay to create our own information but won‚Äôt pay to receive news and other information created by ‚Äúprofessionals.‚Äù

Ben Compaine befasst sich äußerst lesenswert in dem Text $10 a month for SMS, not a dime for the digital newspaper mit der Frage des so genannten Paid Content im Netz. Er spricht von einer Paywall und analysiert die Gründe, warum Zeitungen in einer Krise stecken. Es ist eine Krise der Anzeigenmodelle:

If newspapers have essentially been able to thrive on the revenue from advertisers alone (again, with cost of printing more or less covered by circulation revenue), why are they having so much trouble today? The answer is not one single factor, But a major contributor is that newspapers ‚Äì whether print or digital‚Äîare just worth less to advertisers than they were 20 years ago. (…)
the Internet has given most advertisers greater market power against newspaper publishers. Many big advertisers—like car dealers, real estate offices and big box retailers—don’t need the newspapers as much.

Zum Abschluss des Textes stellt Compaine drei Lösungsansätze vor:

• An attractive daily digital version, with home delivery of the paper reduced to Thursday, Friday and Sunday.
• An advertising supported all digital model, with the publisher closing down the printing plant.
• A voluntary pay model.

via

  • johannes

    eine “daily digital version” widerspricht doch vollkommen all dem, was über online-journalismus bekannt ist. wäre das tatsächlich ein lösungsmodell, hätte sich epaper viel weiter durchgesetzt. genau das darf ja nicht passieren: dass online-ausgaben mit dem rhythmus und der organisation eines printblattes gemacht werden.

    dem modell des freiwilligen bezahlens stehe ich skeptisch gegenüber. radiohead hat ja schon eindrucksvoll vorgemacht, dass das nicht in dem ausmaß, wie man es sich wünschte, funktioniert.