Unfassbarer Reichtum in der Welt der Leser

Die Idee zu „Die Zeit der Leser“ ist noch älter und kommt aus den 80er Jahren. Ich hatte damals etwas Vergleichbares in einer italienischen Satire-Zeitschrift gesehen; das hat mich nachhaltig fasziniert. Die hatten auch eine Rubrik, die wir bei der Zeit natürlich nicht machen können: Sie haben das Protokoll eines abgehörten Telefongesprächs abgedruckt. Bei der Lektüre dieser Seite wurde mir klar, welch unfassbaren Reichtum es in der Welt der Leser gibt. Das ist bei den Lesern der ZEIT nicht anders: Was meinen Sie, wie viele Leser es bei uns gibt, die gerne schreiben, zeichnen oder Fotos machen? Die Resonanz ist so groß, dass der verantwortliche Redakteur Wolfgang Lechner schon der Verzweiflung nahe war.

Im Gespräch mit Meedia stellt Zeit-Chef Giovanni di Lorenzo die Neuerungen in seiner Zeitung vor. Dabei geht er auch auf die neu geschaffene Rubrik Zeit der Leser ein, die „die Zeit ihren Lesern schenkt“ wie der der Verzweiflung nahe Redakteur in diesem Video erklärt.

1 Kommentar

  1. Muaahah – das wird also die „allerletzte Seite“, wie er uns stolz verkündet. Dann man rin ins Vergnügen …

Kommentare sind geschlossen.