Alle Artikel mit dem Schlagwort “Unterwegs

Unterwegs nach Kairo

Der Kollege Richard Gutjahr ist gerade in Kairo. Er berichtet darüber in seinem Blog und über zahlreiche Echtzeit-Medien – wie Twitter und Ustream, über die er Bilder aus der Stadt liefert, die derzeit die Hauptmeldungen der Nachrichten beherrscht.

http://twitpic.com/3v3ska

Richard ist Journalist und er folgt mit seiner Kairo-Reise einem urjournalistischen Reflex: Er will dort sein, wo gerade etwas passiert. Und in Zeiten digitaler Kommunikation ist das Dortsein auch verbunden mit dem Berichten darüber. Dass man dies als Selbstdarstellung kritisiert, speist sich aus der gleichen Haltung heraus, die das Anlegen eines Facebook-Accounts für Selbstdarstellung hält. Wer so denkt, hinkt der Art, in der Richard das Netz nutzt, mit großem Abstand hinterher. Richard setzt das Netz als journalistisches Medium ein, er fährt dorthin, wo etwas passiert und er berichtet darüber – auf allen Kanälen, die ihm zur Verfügung stehen. Ich halte das zu für einen sehr spannenden, sehr zeitgemäßgen Umgang mit dem Medium und hoffe, dass Richard die Kairo-Reise unbeschadet übersteht!

Wer das auch so sieht, kann ihn zum Beispiel auf Flattr unterstützen.

Disclosure: Seit einem Interview Ende vergangenen Jahres bin ich mit Richard persönlich bekannt. Wir schreiben beide an Christian Jakubetz‘ Journalistenbuch mit.

Wir haben keine Angst

Wie das Netz auf Politik reagiert: Nach den Wahlen 2004 (als Bush Präsident blieb) sagten die Amerikaner Sorry Everybody, nach den Anschlägen auf die U-Bahn in London sagten die Briten We’re not Afraid! und nach den Terror-Warnungen des Bundesinnenministers von vergangener Woche sagt das deutschsprachige Netz Wir haben keine Angst.

Die Idee dazu stammt von Mario Sixtus, der mir heute für ein kurzes jetzt.de-Interview ein paar Fragen beantwortet hat.

Feine Idee: Gemeinsam Taxi fahren

Im Interview mit Urban Omnibus erklären die Weeels-Gründer die Idee hinter ihrem App-Konzept:

In short, it links people and taxi cabs to create a more flexible, efficient, reliable, and affordable mode of transit. It begins to address the incredible excess capacity of New York City’s 13,000-car taxi fleet, much of which is underutilized even when engaged in fares; when not, its drivers must often troll around for rides, wasting time and energy. Starting with the premise that we need to not only improve our bike and train infrastructure, but also better use the road infrastructure and vehicles we already have, the mission is to make transit less costly, more flexible and more social. Think of it as transit-friendly rezoning, like the kind the city has been pushing, but for vehicles.

via

Wenn Freunde offline gehen …

Perhaps I’m feeling a loss of leisure so keenly these days because of my romanticized (but real) memories of summer days from not so long ago. Not just the ones in which I was a kid on a three-month vacation, but in which I was the daughter of parents who came home from their jobs at night and were at home, who cooked dinner, or maybe drove us to a movie or watched television or read a book without so much as a glance at a Palm Pilot or an e-mail in box.

Bei Salon.com schreibt Rebecca Traister darüber, How technology is stealing our lives und darüber, wie das Netz und die mobile Kommunikation die Arbeit in unsere Freizeit trägt.

Now, it often seems, there is no „gone for the weekend.“ There is certainly no „gone for the night.“ Sometimes there’s not even a gone on vacation.

Sie schreibt, durch die permanente Verfügbarkeit haben wir ein Monster erschaffen, das uns jetzt auffrisst und rät dazu, das Telefon mal eine Weile auszuschalten. Da zwei gute Bekannte genau dies unlängst getan und darüber geschrieben haben, verweise ich auf den Salon-Text. Er ist nämlich eine gute Vorbereitung auf die beiden Bücher von Christoph Koch und Alex Rühle, die in diesen Tagen erscheinen. Sie heißen und Ich bin dann mal offline und Ohne Netz* und sind beide sehr lesenswert.

Das sage ich nicht, weil ich mit beiden Autoren gut bekannt bin, sondern weil es stimmt. Allein deshalb wünsche ich beiden (die jetzt beide durch das gleiche Aufmerksamkeitsfenster müssen) nur das Beste fürs Buch. Dabei treffen sie auf eine Stimmung, die durchaus Interesse an der Vorstellung hat, wie das Leben denn ohne Internet wäre. Hier kann man sich anschauen, wie YouTube-Filmer mit diesem Gedanken umgehen. Wer danach einen lesenswerteren Zugang zu dem Thema sucht, kann ja einfach beide Bücher lesen. Ich habe es getan und erstaunt festgestellt, dass es nahezu keine Dopplungen gibt.

* Dienstag in einer Woche werde ich im Literaturhaus München die Buchpremiere von „Ohne Netz“ moderieren.

Schrittmacher für den Journalismus

Die Freischreiber veranstalten im September einen Zukunftskongress, auf den ich nicht nur deshalb hinweisen möchte, weil er in der Tanzschule Schrittmacher stattfindet. Es sollen Antworten auf Fragen gefunden werden wie

Wie wird Journalismus in Zukunft finanziert und von wem? Wie wird sich die Rolle der Journalisten wandeln angesichts der neuen Internet-Öffentlichkeit? Und welche Rolle werden freie Journalisten in Zukunft spielen?

Das allein klingt erstmal gut gefragt. An der Besetzung der Workshops kann man aber erkennen, dass auch an guten Antworten gearbeitet wird.

via

Munich Central

Bis vor kurzem hat die Goethestraße 30 einen türkischen Supermarkt beherbergt. Inzwischen gastiert dort die »Import-Export-Bar« als Zentrum der Veranstaltung »Munich Central«, bei der die Kulturschaffenden der Münchner Kammerspiele alljährlich den Elfenbeinturm verlassen und ihre Kunst in die Stadtteile bringen.

Der Münchner Wochenanzeiger berichtet über Munich Central, ein Theaterprojekt der Kammerspiele, das am Freitag mit Freibier eröffnet wird. Mein besonderer Tipp: die 12 Führungen unter dem Titel 24 Stunden

Über Fußball

In den vergangenen Tagen ging es hier (und vor allem in meinem Twitter-Account) erstaunlich häufig um Fußball. Der Hintegrund ist das für den VfL Bochum dramatische Saisonfinale, das in einem Abstiegsendspiel am Samstag gegen Hannover (und dann hoffentlich mit dem Klassenerhalt) endet. Warum ich mich für den VfL Bochum interessiere? Weil es der beste Verein ist, der in Deutschland Fußball spielt! Nein, Bochum ist nicht das deutsche Barcelona, ich behaupte nicht, dass man an der Castropper Straße den besten Fußball spielt. Ich behaupte, dass der VfL der beste Verein ist. Warum das so ist? Christoph Biermann hat dies vor acht Jahr so wunderbar auf den Punkt gebracht, dass seine damalige taz-Kolumne zu einer Art Gebotstafel für VfL-Fans wurde. Er schrieb:

Die Welt des VfL Bochum ist ewiger Abstiegskampf, Fahrstuhlfahrten zwischen den Ligen, Schmerz, Trauer – und immer wieder Hoffnung. Ein zähes „Ihr da oben, wir hier unten” ordnet die Welt seit Anbeginn.

Doch:

Sieger waren mir aber immer schon langweiliger als jene, die interessant zu scheitern wissen. Deshalb fand ich es auch besonders cool, Anhänger des VfL Bochum zu sein, weil es im Grunde haltlos uncool ist.

Jetzt gibt es wenig, was sich so konsequent den Kategorien von cool und uncool entzieht wie das Fansein beim VfL Bochum. Und dennoch steckt in diesem Satz viel Wahrheit über Fußball. Ähnliche Ansichten finden sich übrigens auch in dem tollen (und leider nicht mehr lieferbaren) Buch Eine Saison mit Verona, für das Tim Parks eine Spielzeit lang mit Hellas Verona durch die italienische Serie A gereist ist.

Warum ich das alles schreibe? Weil ich glaube, dass irgendein zeitreicher Berliner Autor, Schriftsteller oder Literat (bzw. noch besser: Autorin, Schriftstellerin oder Literatin) genau das tun sollte: In der kommenden Saison mit Hertha BSC durch die zweite deutsche Liga reisen. Zwar wird es darin kein Kapitel über Bochum geben, aber das Buch wird sich sicher super verkaufen zum Wiederaufstieg der Hertha – im Jahr 201_ (bitte selber einsetzen). Denn das mit dem interessant scheitern ist ja wahr, aber nicht an diesem Wochenende!

Update: Das habe ich jetzt von meinem Hochmut, Berliner Fans Ratschläge für die zweite Liga zu geben. Bochum steigt sang- und klanglos mit der Hertha ab.

Ruhr York

Der Blick nach Nordrhein-Westfalen lohnt in diesen Tagen nicht nur, weil dort bald gewählt wird: Das Ruhrgebiet (in der Mitte NRWs gelegen) ist zudem auch immer noch Kulturhauptstadt. Um dies (und den Wert des Ruhrgebiets) auch im Land bekannt zu machen, hat Fritz Pleitgen die Rede vom „German New York” geprägt. Die Macher des Künstler-Kollektiv IHEARTRUHRYORK greifen dies in ihrem Blog auf künstlerische Art auf:

http://iheartruhryork.de/

via facebook