Alle Artikel mit dem Schlagwort “Mobilität

Shruggie des Monats: Der E-Scooter (als Symbol für den Umgang mit dem Neuen)

Der Shruggie des Monats ist eine von meinem Buch „Das Pragmatismus-Prinzip“ inspirierte Rubrik meines monatlichen Newsletters (den man hier kostenlos bestellen kann). Darin beschreibe ich Personen, Ideen und Begebenheiten, die mir besonders passend zur Hauptfigur aus dem Buch „Das Pragmatismus-Prinzip“ erscheinen – dem ¯\_(ツ)_/¯.

Haben Sie eine Meinung zu E-Scootern? Vermutlich schon. Denn wer sich in den vergangenen Wochen in urbanen Umfeldern bewegte, hatte mehr Kontakt zu Ansichten, Urteilen und Einschätzungen zu den neuen Elektrofahrzeugen als zu den E-Scootern selber. Denn zum Neuen haben wir im Wortsinn ausgesprochen gern eine Meinung. Meinung ist das beste Mittel gegen die verstörende Ratlosigkeit, die sich breit macht, wenn das Neue auf die Bildfläche tritt. Meinung immunisiert gegen die Verwirrung, gegen den Moment, in dem nicht alles erklär- und sortierbar ist. Dieser Moment dehnt sich gerade unter unseren Füßen aus, er nimmt an Größe und Bedeutung zu. Doch statt Meinungsfreizeit zu nehmen, reagieren immer mehr Menschen auf die Verstörung mit noch mehr Meinung. Und die E-Scooter illustrieren das besonders schön.

Wenn ich Sie frage, ob Sie auch eine Meinung zu Autos haben, wäre ich mir bei der Antwort nicht mehr ganz so sicher. Denn Autos waren ja schon immer da, die gehören doch dazu. Die normative Kraft des Faktischen ist groß. Was da ist, wenn wir geboren werden, halten wir für normal. Keine Verstörung, weniger Meinung – und vor allem weniger Panik.

Heute habe ich gelesen, dass der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung vor E-Scootern warnt: „E-Tretroller sollten komplett verboten werden“, sagt er. Denn: „“Die schlimmsten Befürchtungen sind eingetreten. Aus unfallchirurgischer Sicht sind E-Tretroller eine Katastrophe.“

Vielleicht hat der Mann Recht. Ich wurde nur stutzig, als ich einen Klick neben seiner Warnung die Meldung las, dass bei der unsachgemäßen Nutzung eines schweren Geländewagens in Berlin am Freitag vier Menschen ihre Leben verloren. Was wäre in diesem Land los, wenn der 42-jährige Fahrer nicht mit einem SUV, sondern mit einem E-Scooter vier Menschen tot gefahren hätte? Welche Forderungen würden wir dann von Ärzten hören?

An der Antwort auf diese Fragen kann man ablesen, dass Meinungen deutlich davon gefärbt sind, für wie normal eine Technologie gehalten wird. Und Autos waren ja irgendwie immer schon da. Der Twitter-Nutzer seitvertreib kam unlängst auf die Idee, in all den Meldungen und Warnungen über die E-Scooter einfach den Begriff zu tauschen*:

Denkt man diesen Ansatz einen Schritt weiter, kommt man zu der Frage: Was wäre eigentlich, wenn jemand heutzutage Autos erfinden würde? Wie würden Sie reagieren, wenn Ihnen jemand eine Technologie vorschlägt, die Menschen Mobilität verspricht – dafür aber 3275 Menschen im Jahr 2018 das Leben kostet?

Trotzdem halten wir Autos und LKW im Straßenverkehr für normal. Der Verkehrsminister kommt seit Jahren damit durch, dass jährlich mehr Radfahrer*innen im Straßenverkehr ihr Leben lassen. Im ersten Halbjahr 2019 ist deren Zahl um 11,3 Prozent gestiegen. In der zugehörigen Meldung werden dafür zwei Hauptgründe genannt: „Die untergeordnete Rolle, die die Verkehrspolitik der Infrastruktur für das Fahrrad zuweist und die fehlende passive Sicherheit der Räder. Erst Innovationen wie Bremsassistenten, Schleuderverhinderer und Sicherheitsfeatures wie Sicherheitsgurt und Airbag haben den Auto-Verkehr sicherer gemacht.

Wer sich aber Innovationen wünscht, sollte an einem anderen Verhältnis zum Neuen arbeiten – vielleicht mit etwas mehr ¯\_(ツ)_/¯

* @heibie weist mich gerade darauf hin, dass Daniela Becker die Idee schon vorher hatte

Die aktuelle Folge von Pessimists Archive befasst sich übrigens auch mit genau diesem Thema!

Der Shruggie des Monats ist eine Rubrik aus meinem Newsletter (den man hier kostenlos bestellen kann). Der Shruggie ist die Hauptfigur aus meinem Buch „Das Pragmatismus-Prinzip“, in dem ich zehn Gründe für einen gelassenen Umgang mit dem Neuen versammle. Wer mehr über das Web und das Internet lernen will, kann dies in meinem Buch „Gebrauchsanweisung für das Internet“ tun.