Alle Artikel mit dem Schlagwort “magazinjournalismus

Evidenzbasierte Medizin

Vor einem guten Jahr habe ich über eine stern-Titelgeschichte gebloggt, die auf erstaunliche Art und Weise illustriert war …

http://www.stern.de/magazin/heft/stern-nr-10-04-03-2010-vorsorge-und-frueherkennung-1547984.html

… das wäre nicht weiter erwähnenswert, würde dieser Blogeintrag nicht noch immer Nacktheitsuchende Leser auf diese Seite treiben und hätte ich nicht gerade gelesen, dass die Autorin der Geschichte (die ich nicht gelesen habe) soeben mit dem Journalistenpreis des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin ausgezeichnet wurde. Herzlichen Glückwunsch!

Adressatenorientiertes Schreiben

An der VDZ-Akademie hat Andreas Lebert heute im Rahmen des Seminars „Best Ager & Silver Surfer! (Demographiefeste Strategien für Print&Online)“ über adressatenorientiertes Schreiben gesprochen. So würde ich jedenfalls die Gebote überschreiben, die ich via Twitter mitgeschrieben habe – und die keinesfalls nur für Best Ager gelten

1. Gebot: Sie müssen ein Thema haben!
2. Gebot: Du sollst Dich nicht anbiedern!
3.Gebot: Du sollst keine komischen Namen für Deine Zielgruppe erfinden!
4. Gebot: Du musst wissen wovon Du sprichst!
5.Gebot: Rechne nicht aus Deinem eigenen Leben ins Alter hoch!
6.Gebot: Vorsicht mit Formulierung von Strategien!
7.Gebot: Du sollst das Leben & die Welt draußen ernst nehmen, aber Dich nicht zu sehr!

Nackt auf dem Stern

Die aktuelle Ausgabe des Magazins stern widmet sich dem Thema Vorsorge und Früherkennung. Wie bringt man das am besten aufs Cover? Man zeigt einfach, wie Vorsorge und Früherkennung überlicherweise geht: eine nackte Frau, die verträumt (schlafend?) sich selbst mit einem Stethoskop untersucht. Ist doch klar!