Alle Artikel mit dem Schlagwort “krieg

„Ich rüge als Dummschwätzer des Jahres“

Der Bundesverteidigungsminister hat die Soldaten in Afghanistan besucht. Der Bild-Kolumnist Franz-Josef hat ihm daraufhin eine Post von Wagner geschrieben, in der er Karl-Theoder zu Guttenberg für diese Reise, die er mit seiner Gattin unternommen hat, lobt. Damit ist er anderer Meinung als der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel, der wie auch andere diese Form der inszenierten Politik scharf kritisierte. Gabriel soll gesagt haben: „Ich finde, Frau Katzenberger fehlte noch beim Guttenberg-Besuch, dann hätten wenigstens die Soldaten noch was.“ Das findet Wagner empörend.

Deshalb setzt er zu dem folgenden offenbar als Gabriel-Kritik gemeinten Satz an, der in seiner sprachlichen Schlampigkeit zu inhaltlicher Größe und Wahrheit reift:

Ich rüge ihn als Dummschwätzer des Jahres.

Die Chance der Fotografie

Ich sehe die grosse Chance der Fotografie darin, dass sie ein Gefühl für Humanität zu wecken vermag. Wenn Krieg die Folge eines Zusammenbruchs der Verständigung ist, dann ist Fotografie als eine Form der Verständigung das Gegenteil von Krieg; richtig eingesetzt, kann sie sogar zum Gegengift werden.

Diese Worte stammen von dem berühmten War Photographer James Nachtwey. Wenn man den nicht genug zu lobenden BostonGlobe-Fotoblog The Big Picture heute anschaut, versteht man, was Nachtwey meint: In 31 Bildern zeigt Big Picture, was die New York Times als In Congo, a Little Fighting Brings a Lot of Fear beschreibt: Im Osten des Kongo ist es erneut zu Kämpfen gekommen.

Journalismus aus dem Irak – im Netz

reutersirak.jpg

Bearing Witness nennt die Nachrichtenagentur Reuters ihr beeindruckendes Web-Special zum fünften Jahrestag des Beginns des Irak-Kriegs. Einige, der rund 100 Reuters-Korrespondenten, Kameraleute, Fotografen und Mitarbeiter („this is their testimony – bearing witness to ensure the story of Iraq is not lost“) kommen darin zu Wort. Es gibt sehr gut aufbereitete Karten, eine animierte Zeitleiste sowie eine Liste von Quellen, die jedermann nutzen kann. Besonders beeindruckt hat mich aber der etwa fünfminütige Einführungsfilm, der mit großartiger Fotografie und bewegten Bildern die Geschichte hinter den wiederkehrenden Meldungen aus dem Irak zeigt. via