Alle Artikel mit dem Schlagwort “detektor fm

loading: detektor.fm Vormittag

Die Macher von detektor.fm haben heute auf Vision Bakery ein Crowdfunding gestartet – mit dem Ziel, eine Vormittagssendung auf dem Sender zu finanzieren. Bei dem Webradio aus Leipzig hat man Erfahrungen mit Crowdfunding: bereits 2013 sammelten sie über 15.000 Euro für ein Studio ein. Damals beantwortet Redaktionsleiter Marcus Engert den loading-Fragebogen. Heute schickte der Geschäftsführer Christian Bollert die Antworten.

Was macht ihr?
Wir sammeln Geld für eine moderierte Vormittagssendung bei detektor.fm. Immer mehr unserer Hörer wünschen sich eine zusätzliche Vormittagssendung und wollen mit uns in den Tag starten. Wir sehen das auch an unseren Streamabrufen. Der Vormittag wird für Webradio immer wichtiger.

Warum macht ihr es (so)?
Wir können eine solche zusätzliche Sendung momentan (noch) nicht aus eigenen Mitteln starten. Das Crowdfunding ist die ideale Möglichkeit, um das Interesse bei unseren Hörern unter realen Bedingungen zu prüfen und die Mittel für ein Jahr Vormittagssendung zusammen zu bekommen. Mit dem Geld könnten wir ein Jahr lang vormittags senden. Nach dem Jahr wollen wir die Sendung dann aus eigener Kraft und mit Werbepartnern finanzieren. Das Crowdfunding ist also ein Markttest und eine Anschubfinanzierung für mehr detektor.fm-Programm.

Wer soll sich dafür interessieren?
Interessant ist es für alle, die gutes Radio lieben. Denn wir arbeiten seit fast sechs Jahren an einem onlinebasierten Radio mit journalistischer Relevanz und moderner Popmusik aus dem Netz. Viele Medien und Journalisten suchen seit Jahren nach Ideen und Ansätzen für die digitale Welt und detektor.fm zeigt bisher, wie es im Audiobereich gehen kann. Wir testen, probieren und experimentieren. Das kommt bei immer mehr Menschen an, die das Hören schätzen.

Wie geht es weiter?
Für das Crowdfunding haben wir viele Partner gewinnen können. So haben Unterstützer die Möglichkeit Multiraumsysteme von Raumfeld, E-Mailpostfächer von Posteo, DJ Equipment von Pioneer oder Spotify-Premium-Accounts zu erwerben. Aber man kann uns auch seine Lieblingsmusik spielen lassen, eine detektor.fm-Tasse für den Frühstückstisch kaufen oder uns mit dem „Alternativen Rundfunkbeitrag“ unterstützen.

Was sollten mehr Menschen wissen?
Audio passt perfekt zum allgemein sehr visuellen Internet. Immer mehr Menschen hören Radio oder Podcasts über das Internet. Die Aufmerksamkeit für Video führt oft dazu, dass Audio unterschätzt wird. Das Hören wird nicht weggehen und ist in vielen Situationen dem Sehen überlegen. Dieses Crowdfunding ist die Möglichkeit noch mehr spannende Audioinhalte ins Netz zu bringen.

>>> Hier die Vormittagssendung auf detektor.fm ermöglichen

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde – und ich deshalb einen Ratgeber zum Crowdfunding geschrieben habe, den man auf Kindle, iPhone/iPad und tolino lesen kann. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort „loading“ in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren:


loading: detektor.fm

Man kann mit Crowdfunding Journalismus finanzieren: Bücher, Filme, Rechercheprojekte – aber eben auch einen ganzen Sender. Das wollen die Macher von detektor.fm gerade zeigen – zumindest zum Teil. Um ein zweites Studio bauen zu können, haben sie eine Crowdfunding-Aktion auf Visionbakery gestartet.

Einer der beiden Radiochefs, Marcus Engert, hat den loading-Fragebogen beantwortet, den ich hier nicht nur deshalb veröffentliche, weil detektor.fm ein spannendes Radioprogramm ist, sondern auch weil ihre Crowdfunding-Aktion durch Partner-Pakete eine in Deutschland eher seltene Besonderheit bereithält: Spotify und das Gewandhaus Leipzig machen als Partner mit und bieten für Supporter Angebote, bei denen die Unterstützung quasi zusätzlich ist. Für 99 Euro bekommt man zusätzlich zur Unterstützung für das Studio zwei Freikarten für das Gewandhaus, für 30 Euro bekommt man drei Monate Spotify-Premium gratis dazu.

Was macht Ihr?
Wir machen das Radio, das in der einheitlichen durchformatieren Radiowelt zu kurz kommt: täglich hintergründigen Journalismus und handverlesene Musik. Dabei stellen wir mehr Fragen als andere Sender und spielen neue Songs, die noch nicht überall rauf und runter gelaufen sind. Aber wir wollen mehr! Wir möchten unser Programm ausweiten, neue Sendeformate produzieren, noch mehr experimentieren. Dafür brauchen wir ein zweites Studio – und haben deshalb eine Crowdfunding-Aktion gestartet.

Warum (macht ihr es so)?
Wir sind kein Dudelfunk und haben keine klassischen Radio-Werbespots. Mittlerweile sind unsere Einnahmen immerhin so groß wie unsere Ausgaben. Aber leider bleibt so kein Geld übrig, um in ein neues Studio zu investieren. Deshalb bitten wir um die Unterstützung unserer Hörer, damit wir mehr und besseres unabhängiges, gutes Radio machen können!

Wer soll da mitmachen?
Alle, die anspruchsvolles Radio lieben und fördern wollen. Alle, denen die Dudelfunklandschaft auf die Nerven gehen. Alle, die im Auto nicht mehr den Sender einschalten wollen, der gerade am wenigsten nervt. Alle, die neue Musik gezeigt bekommen wollen. Mit diesem Studio kann man uns helfen, detektor.fm noch besser und vielfältiger zu machen – für mehr Programm, mehr Hörspiele, mehr Serien, mehr Experimente…

Wie geht es weiter?
Für unsere Unterstützer haben wir uns sehr vielfältige Dankeschön-Pakete ausgedacht. So kann man zum Beispiel ein „Meet & Grill“ mit uns erwerben, uns Rechercheaufträge erteilen oder das detektor.fm-DJ-Team zu sich nach Hause holen. Wenn die angepeilte Summe zusammen kommt, bauen wir ein zweites Studio mit allem drin, drum und dran.

Was sollten mehr Menschen wissen?
detektor.fm steht inzwischen seit Sendestart schon für 61.152 Stunden besseres Radio! Wir arbeiten rund um die Uhr dafür – und man kann uns über das Crowdfunding bei der VisionBakery leicht unterstützen

>>>>> Hier das zweite Studio mitbauen und dektektor.fm unterstützen

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort „loading“ in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren: