Alle Artikel mit dem Schlagwort “Buch

Ähnliche Bücher, ähnliche Vornamen

Die digitale Bibliothek Skoobe hat mein Buch „Meta – das Ende des Durchschnitts“ in dieser Woche in ihr Sortiment aufgenommen (hier der direkte Link) Das ist schön, etwas erstaunt hat mich allerdings, welche Titel der Skoobe-Algorithmus für „ähnlich“ hält:

Es sind dies vor allem Bücher von Autoren, die auch „Dirk“ heißen – sowie das Buch „Alles und nichts“ (bei dem ein „Dirk“ Ko-Autor war)

loading: Around the world in 100 bookshops

Torsten Woywod mag Buchhandlungen. So sehr, dass er eine „Entdeckungsreise zu den schönsten und außergewöhnlichsten Literaturorten dieser Welt“ plant. So beschreibt er sein Startnext-Projekt Around the world in 100 bookshops, das am Wochenende online ging und seine Fundingsumme bereits mehr als verdoppelt hat. Trotzdem hat er Zeit gefunden, den loading-Fragebogen zu beantworten.

Was machst du?
Drei Tage vor meinem 35. Geburtstag habe ich – per Ende Juni – meinen Job und meine Wohnung gekündigt und werde anschließend „in Buchhandlungen“ um die Welt reisen. Meine Erlebnisse und Eindrücke werde ich fortlaufend via Facebook teilen; außerdem entstehen im Anschluss ein Buch sowie eine Mini-Doku. Da die Reise möglichst umfangreich dokumentiert und nacherlebbar gemacht werden soll, lasse ich einen Teil der notwendigen Technik via Startnext-Crowdfunding finanzieren (z.B. Drohne, 360°-Kamera).

Warum machst du es (so)?
Der Prolog zu dieser Reise fand bereits im vergangenen Sommer statt: Während meines Jahresurlaubs bin ich quer durch Europa gereist und habe 63 Buchhandlungen in zwölf Ländern besucht. Das Ganze ist hat sich damals quasi verselbstständigt und wurde schnell zu einem echten Communityprojekt, so dass das Crowdfunding nun naheliegend war.

Wer soll sich dafür interessieren?
Das Projekt richtet sich an alle, die Bücher sowie Buchhandlungen lieben bzw. zu schätzen wissen. – Und natürlich an alle, die einem chronischen Fernweh erlegen sind. ;-)

Wie geht es weiter?
Nach Abschluss des Crowdfundings werde ich mich ab circa Mitte Juli auf Weltreise begeben und Buchhandlungen in Asien, Nordamerika und Südamerika besuchen.
Anschließend gehe ich mit dem Buch zur ersten Reise, das im Oktober bei Eden Books erscheint, sowie den frischen Eindrücken der zweiten Reise auf eine Veranstaltungsreihe quer durch Deutschland.

Was sollten mehr Menschen wissen?
Dass Buchhandlungen viel mehr als nur „Geschäfte“ sind. Buchhandlungen sind Wohlfühlorte und Lieblingsplätze, in denen man stundenlang verweilen kann.
Und: Dass es nicht zwangsläufig Digital ODER Print heißen muss. Beides lässt sich wunderbar miteinander verbinden (wie auch dieses Projekt zeigt).

>>> Hier das Projekt 100 Bookshop auf Startnext unterstützen!

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde – und ich deshalb einen Ratgeber zum Crowdfunding geschrieben habe, den man auf Kindle, iPhone/iPad und tolino lesen kann. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort „loading“ in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren:


loading: Aquabook

aquabook

Ein Buch zum Trinken – so lässt sich das Konzept von Aquabook zusammenfassen, das David Ziegler und Felix Durst gerade auf Kickstarter vorstellen. Ihr Buch ist in Wahrheit eine Flasche, die im Buchformat daher kommt. Weil mich Crowdfunding-Themen interessieren, ich Sympathie für Bücher habe (und noch immer über den Bierverlag nachdenke) habe ich den beiden Aquabook-Startern den loading-Fragebogen geschickt.

Was macht ihr?
Wir stellen eine individualisierbare Trinkflasche im DIN A5 Format her.

Warum macht ihr es (so)?
Weil in unserer (Arbeits)Welt vieles rechteckig ist! Notebooks, Unterlagen und iPads werden in Aktentaschen, Messengerbags oder kleinen Rucksäcken transportiert und da ist für runde Flaschen kein Platz. Dieses Problem lösen wir mit dem aquabook. Dass es dabei, im Gegensatz zu anderen Flaschen, auch noch gut aussieht und einen Nachhaltigkeitsgedanken in sich trägt, kommt als Extrapunkt „on top“.

Wer soll sich dafür interessieren?
Ganz praktischerweise Menschen, die das eben beschriebene Platzproblem haben. Aber auch diejenigen, welche Wert auf gutes Design im Alltag legen, Nachhaltigkeit nicht als Option sondern als Voraussetzung betrachten und ihren persönlichen Stil gerne in ihren Gadgets wiederfinden, sollten sich das aquabook einmal genauer ansehen.

Wie geht es weiter?
Erst einmal konzentrieren wir uns voll und ganz auf unsere Kickstarter Kampagne. Danach wird das aquabook in unserem eigenen Onlineshop aber auch offline erhältlich sein. An diversen Kooperationen und Vertriebsmöglichkeiten arbeiten wir ständig.

Was sollten mehr Menschen wissen?
Leitungswasser ist das bessere Wasser und PET Flaschen (besonders Einwegflaschen) sind, wenn man einmal wirklich darüber nachdenkt, heutzutage nicht mehr tragbar.

>>>> Hier das aquabook auf Kickstarter unterstützen!

Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde – und ich deshalb einen Ratgeber zum Crowdfunding geschrieben habe, den man auf Kindle, iPhone/iPad und tolino lesen kann. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort „loading“ in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren:


Vom Produkt zum Prozess – am Beispiel Porno

Bei Fusion hat Felix Salmon eine lesenswerte Betrachtung über den Wandel der Porno-Industrie geschrieben. Lesenswert ist sie deshalb, weil nicht wenige Menschen denken, dass die Porno-Industrie (und deren Verhältnis zu Technik&Digitalisierung) so eine Art Vorbote für Kultur und Medien ist.

tv_sand

Insofern sind die Feststellungen, die Salmon in dem Text mit dem Titel How MindGeek transformed the economics of porn trifft, womöglich auch für diejenigen interessant, die sich für die Zukunft von Kultur und Medien interessieren:

… es gibt mehr Pornographie als jemals zuvor
… die Art der Bezahlung hat sich grundlegend verändert zu dem, wie die Branche bisher lief
… es gibt einen “dominant distributor” namens MindGeek, der sein Geschäft damit macht, das Netzwerk bereitzustellen, in dem Aufmerksamkeit zum zentralen Wert wird.
… das führt zu einem distributions-Dilemma für klassische Inhalteproduzenten („…in many ways the only thing worse than having your porn video pirated on Pornhub is not having your porn video pirated on Pornhub“)
… die Vermarktung der Aufmerksamkeit im Netzwerk gelingt ohne dass selber Inhalte hergestellt werden.
… die Inhalte werden nicht mehr als abgeschlossene Produkte monetarisiert.
… Produkte sind im Gegenteil Aufmerksamkeits-Werbung für andere Geschäftsmodelle.
… zentral für andere Ansätze ist der direkte Kontakt zwischen Produzent und Konsument. Denn das Netz als Verbindungsmedium entfaltet genau hier seine Qualität. In der direkten Verbindung – womöglich auch in Echtzeit.

Salmon selber vergleicht MindGeek, den dominant distributor der Porno-Branche, mit Amazon und dessen Rolle für die Buchindustrie. Es geht stets darum, Netzwerke aufzubauen, Leserdaten zu aggregieren und daraus Geschäfte zu entwickeln. Diese Veränderung lässt sich von der Porno- auf andere Industrien übertragen.

Fiete Stegers hat dazu unlängst den Journalismus-Forscher Jeremy Caplan zitiert, der vorhersagt: „Nur wenige große Medien werden direkten Zugang zu ihrem Publikum haben“ – eben wegen der dominent distributors.

Verfolgt man Salmons Analyse gibt es dazu wenig Alternativen – außer dem Weg, konsequent in digitalen Kategorien zu denken. Für mich heißt dies (z.B. aus „Eine neue Version ist verfügbar“ hergeleitet): es muss um diesen Wandel gehen…

Vom Dokument zum Dialog
Vom Werk zum Netzwerk
Vom Produkt zum Prozess
Vom Ergebnis zum Erlebnis
Von der Autorität zur Authentizität
Von der Standardisierung zur Segmentierung
Vom Content zum Kontext

Dieser Wandel beschäftigt mich derzeit sehr. Ich plane dazu ein neues Buch.

Bücher des Jahres 2014

Ich habe ein eBook erstellt. Ich habe Text geschrieben (hier im Blog), habe den Text bearbeitet, mit Hilfe des Programms Booktype in Form gebracht und anschließend ein Kindle-taugliches .mobi- und ein iBooks-taugliches .epub-Format daraus erstellt. Das Buch heißt „Das Jahr 2014“ und versammelt die zehn populärsten Texte aus diesem Blog hier.

Man kann das Buch nicht kaufen. Wer sich auf den neuen „Digitale Notizen“-Newsletter einträgt, erhält einen Download-Link zu den beiden Dokumenten, die man dann auf handelsüblichen Lesegeräten digital aufblättern kann.
Ich wollte ausprobieren, wie man das macht: ein eBook abspeichern. Mit den Erfahrungen mit Booktype bin ich zufrieden, freue mich aber über Hinweise und Anmerkungen zum Thema elektronisches Publizieren.

buecherdesjahres

In der allgemeinen Rückblicksstimmung der letzen Tage des Jahres schien es mir angemessen, die zehn populärsten Texte aus diesem Blog für das eBook zu verwenden (Spoiler: der populärste Text war übrigens diese Werbekritik aus dem Sommer).

Und wo ich so beim Rückblicken war, fielen mir die Bücher ein, die mich in diesem Jahr beschäftigten – digital wie analog. Und so nahm ich mir den Kollegen Bernhard Blöchl zum Vorbild und schrieb auch ein paar Bücher des Jahres auf – allerdings ohne Wertung, einfach so.

Diese Veröffentlichungen haben mich 2014 besonders beschäftigt:

Die globale Überwachung von Glenn Greenwald – weil die Herausforderung der staatlichen Überwachung eine der wichtigsten Aufgaben ist, die man besser lösen kann, wenn man ihre Grundlagen versteht

„Data Love“ von Roberto Simanowski – weil die Sache mit den Daten eine sachliche Analyse verlangt.

Drohnenland von Tom Hillenbrand – weil das Buch vor Snowden geschrieben wurde und doch in Form eines Krimis all die Fragen stellt, auf die wir jetzt Antworten brauchen

Das Internet der Tiere von Alexander Pschera – weil man besser versteht, was das Internet der Dinge mit der Gesellschaft der Menschen machen wird, wenn man sieht wie das Internet der Tiere deren Gesellschaft verändert hat; übrigens nicht nur zum Schlechten

Meme von Limor Shifman – weil die gegenwärtigste Form der Popkultur gerade im Netz stattfindet.

Die granulare Gesellschaft von Christoph Kucklick – weil es das beste Buch mit dem schlechtesten Titel des Jahres ist. Er erklärt weniger kompliziert als der Titel vermuten lässt, wie die Digitalisierung die Welt verändert.

Wenn wir vom Fußball träumen von Christoph Biermann – weil es eine Heimreise ist wie der Untertitel verrät. Das beste Buch zum (Ruhrgebiets-)Fußball seit langem

Die Kurve von Nicholas Lovell – weil ich so viel über die Besonderheiten des Digitalen gelernt habe wie seit „Total Digital“ von Nicolas Negroponte nicht mehr.

Viele andere Bücher haben mich in diesem Jahr beschäftigt, sie passten aber nicht mehr auf das Bild und in diesen Eintrag. Deshalb schließe ich mit dem Hinweis auf ein Buch, das mich allein deshalb beschäftigt hat, weil ich es geschrieben habe: Im Sommer erschien der Crowdfunding-Ratgeber 22 1/2 Schritte zu erfolgreichem Crowdfunding – passenderweise übrigens als eBook.

… dass der VfL Bochum gewinnt

…so sehr (…) ich mein Vergnügen an der Klasse und auch am Glanz der Champions League habe, schaue ich mir trotzdem lieber VfL Bochum gegen Sandhausen an als Bayern München gegen Barcelona. Weil auch ich mit jeder Faser möchte, dass der VfL Bochum gewinnt, während es für mein Leben, meine gute Laune oder meine schlechte Stimmung keine Rolle spielt, ob Bayern, Barcelona oder Chelsea gewinnen.

biermann Christoph Biermann hat ein (nicht nur für Bochum-Fans) sehr empfehlenswertes Buch geschrieben, es heißt Wenn wir vom Fussball träumen und ist die Quelle dieses Zitats. Die Begegnung VfL Bochum gegen Sandhausen schließt übrigens am 24. Mai die laufende Zweitliga-Saison ab (Hinspiel 12.12., 18.30 Uhr) – und vielleicht wünscht man sich dann auch deshalb, dass der VfL gewinnt, weil er dann aufsteigt.

Crowdfunding-Ratgeber

Seit dieser Woche ist mein neues Buchprojekt „22 1/2 Schritte zu erfolgreichem Crowdfunding“ verfügbar. Ein kleiner Crowdfunding-Ratgeber für digitale Lesegeräte – den man auf dem Kindle, iPhone/iPad und tolino lesen kann.

cover_crowd

Das Buch basiert auf meinen Erfahrungen beim „Eine neue Version ist verfügbar“-Projekt sowie auf den Lehren, die ich aus dem loading-Fragebogen gezogen habe. Angereichert wird das Buch durch zahlreiche Interviews mit erfolgreichen Projekt-Startern aus Deutschland, die erzählen wie sie ihr Fundingziel erreichten.

Das Buch erscheint bei Edition Octopus, die zum Verlag Monsenstein und Vannerdat gehört. Tom Hillenbrand stellte die Verbindung nach Münster her als wir mal über Selfpublishing sprachen (Tom ist einer der Drachenväter, die auch im loading-Fragebogen vorkamen) denn dort wird auch das Angebot ruckzuckbuch.de realisiert, das Selfpublishing zu (soweit ich das beurteilen kann) für Autoren guten Konditionen bietet. Die Gespräche mit Verlagschef Johannes Monse liefen jedenfalls von Anfang an sehr gut, so dass er mir recht früh das Angebot machte, an einer Kooperation mit dem Dortmunder Dienstleister readbox teilzunehmen. Dort zeigt mir nun Steffen Meier wie eBook-Publishing auch abseits von Amazon funktioniert. Die Antwort zu dem vorliegenden Buch steht aus deren lautstark angekündigtem Lektorat übrigens immer noch aus.*

Auf die Idee, ein solches Buch zu verfassen, kam ich übrigens weil sich Anfragen von Menschen häuften, die über Crowdfunding-Projekte nachdachten. In den meisten Fällen motivierte ich sie, die Ideen in die Tat umzusetzen – es fehlte aber ein Ratgeber, den ich mit meiner Motivation verbinden konnte. So bekamen einige (die ich damit jetzt halböffentlich unter Druck setzen will) das Manuskript zugeschickt. Alle anderen, die überlegen, ob sie ein Crowdfunding-Projekt starten wollen, können jetzt dieses Buch kaufen: 22 1/2 Schritte zu erfolgreichem Crowdfunding

*UPDATE HERBST 2017: Bis ich einen neuen Verlag gefunden habe, vertreibe ich es privat. Einfach eine Mail schreiben!

loading: Meta Morfoß

Wie kann man den Spaß am Lesen mit den Möglichkeiten der Technik verbinden? Mit Lesequest – sagen die Macher von Daktylos Media, die gerade auf Startnext die Meta Morfoß-App vorstellen. Nikolay Baranov, Anna Burck und Fabian Kern (Disclosure: Mit dem ich persönlich bekannt bin) haben deshalb den loading-Fragebogen ausgefüllt.

Was macht ihr?
Wir entwickeln Kinder-Apps für Tablets, die sich deutlich von dem unterscheiden, was zur Zeit auf dem Markt ist: Unser Ziel ist es, die Möglichkeiten dieser für Heranwachsende so spannenden Geräte auszunutzen, aber gleichzeitig den Charakter des Lesens und die Faszination von Literatur zu erhalten. Unsere Produkte sollen sehr viel mehr sein als reine 1:1-Umsetzungen des Textes, aber auch keine reinen Spiele-Apps, wie sie in Massen in den App-Stores zu finden sind. Dazu haben wir ein eigenes Buch-App-Format entwickelt, die „Lesequest“. Für unsere erste Kinderbuch-App haben wir Meta Morfoß ausgesucht, eine sehr überraschende Erzählung des Schriftstellers Peter Hacks über ein Mädchen, das sich ständig in alles Mögliche verwandelt.

Mit unserer Lesequest holen wir gute Literatur aufs Tablet und wollen damit anspruchsvolle Inhalte für Kinder im Lesealter in die Stores bringen. Die Lesequest funktioniert so, dass man den Text liest und darin Schlüsselwörter findet. Wenn man diese Wörter antippt, werden die Illustrationen animiert, es passiert etwas in den Bildern und so kommt man in der Geschichte weiter. Die Bilder dafür schafft der Illustrator und Animator Max Litvinov aka KClogg.

Warum macht ihr es (so)?
Zuallererst machen wir etwas, was uns Spaß macht – die verlegerische Arbeit auf neue Wege für die Produktion und Verbreitung von Inhalten zu bringen. Kindern wird heute so viel Zerstreuung und Ablenkung geboten, aber wenig Inhalte, die auf spielerische Weise einen Bezug zu Kultur, zu neuem Wissen schaffen. Mobile Geräte sind für Kinder so faszinierend, dass diese, wenn sie die Wahl haben, lieber zum Tablet als zum Buch greifen. Wir haben uns gefragt: Wie lässt sich diese Technikfaszination mit dem Spaß am Lesen verbinden? Wie kann man Kinder für gute Literatur begeistern? Inhalte und Informationen können heute auf so spannende und abwechslungsreiche Weise vermittelt werden. In den Stores findet man für Kinder im Lesealter auf Deutsch keine innovativen Buch-Apps. Wir füllen diese Lücke. Wir möchten für die heutigen Kinder, die selbstverständlich mit dem Tablet aufwachsen, eine Brücke zum Lesen schlagen. Lesen ist und bleibt eine elementar wichtige Technik. Wir wissen heute noch nicht, wohin sich das Lesen entwickelt, was mit dem guten alten gedruckten Buch passiert. Wir wollen es auch nicht ersetzen, sondern ergänzen.

In unseren Gesprächen mit Mediengestaltern und anderen Eltern ist uns klar geworden, dass diese Fragen viele Menschen bewegen. Wie sich Medien entwickeln, prägt eine Gesellschaft und ihren sozialen Zusammenhalt in ganz zentraler Weise. Durch unsere Crowdfunding-Kampagne wollen wir nicht nur die Finanzierung unseres ersten Projekts realisieren, sondern auch so viele Menschen wie möglich an dieser Entwicklung teilhaben lassen. Wenn nicht wir die Zukunft gestalten, werden es andere für uns tun.

Wer soll das lesen?
Der Text selbst ist für Kinder ab acht Jahren geeignet, aber auch jüngere Kinder, die gerade erst Buchstaben und das Lesen entdecken, haben schon Spaß an der App. Außerdem ist sie auch für alle Großen gedacht, die Literatur lieben, die Peter Hacks als Schriftsteller oder, wenn sie ihn vielleicht schon als Dramatiker kennen, eine besondere Seite an ihm entdecken wollen, nämlich seine wunderbaren Texte für Kinder. Außerdem ist die App für Leute interessant, die auf originelles Konzept und Design für mobile Apps neugierig sind.

Wie geht es weiter?
Wir haben einen App-Prototypen erstellt, der rundum positives Feedback bekommen hat. Nun brauchen wir soviel Unterstützung wie möglich für unser Crowdfunding-Projekt auf Startnext zur Realisierung der Meta Morfoß App. Wenn unsere Kampagne erfolgreich ist, planen wir, die App im Herbst in die Stores zu bringen und auf der Frankfurter Buchmesse vorzustellen. Und wir möchten dann mit der Konzeption der nächsten Lesequests beginnen. Außerdem wollen wir auch gern eine Kinderbuch-App entwickeln, die Belletristik und Sachbuch miteinander verbindet.

Was sollten mehr Menschen wissen?
In unseren Augen wird durch die aktuelle Entwicklung der modernen Digitalmedien bestimmt, in welcher Wissens- und Erlebniswelt unsere Kinder in Zukunft aufwachsen werden. Wir möchten diesen Prozess aktiv mitgestalten und dafür sorgen, dass auch Medien wie eBooks und Apps mit derselben didaktischen Qualität und gestalterischen Perfektion entstehen, wie dies beim Kinderbuch in der Vergangenheit der Fall war. Wir freuen uns über jeden, der uns auf diesem Weg begleiten will, sei es durch die Unterstützung unseres Projektes, durch die kreative Auseinandersetzung mit unseren Ideen oder dadurch, dass die Crowdfunding-Community weiter zum Wachsen gebracht wird. Natürlich sollen viel mehr Menschen über unsere Crowdfunding-Kampagne für die Meta Morfoß App erfahren, damit wir Unterstützung bekommen. Crowdfunding ist eine Möglichkeit, die Welt in deiner unmittelbaren Umgebung besser zu machen, das in die Welt zu bringen, was du dir für dein Leben wünschst.


>>> Hier kann man die Meta Morfoss App direkt auf Startnext unterstützen

///////
Unter dem Schlagwort loading stelle ich in loser Folge handgemachte bzw. Crowdfunding-Projekte vor, die spannend sind und/oder für eine neue Bezahlkultur stehen. Das mache ich (auch), weil mein aktuelles Buch ebenfalls über Crowdfunding verfügbar gemacht wurde. Man kann den loading-Ideen im Blog folgen (hier den RSS-Feed zum Schlagwort „loading“ in den Reader nehmen) oder einen Newsletter mit den Vorschlägen abonnieren:



Eine neue Version des Autors ist verfügbar

Wenn die Bezeichnung „Beststeller-Autor“ mit einem Namen verbunden ist, dann sicher auch mit dem von Walter Isaacson. Spätestens seit seiner Steve Jobs Biografie ist Isaacson sehr bekannt. Er leitet das Aspen-Institut in Washington und hat sich als Autor der Biografien von Benjamin Franklin, Albert Einstein und Henry Kissinger international einen Namen gemacht.

Isaacsons neues Buch handelt von den Anfängen und der Entwicklung des digitalen Zeitalters – aber Isaacson beschreibt dieses nicht nur, er benutzt die digitalen Möglichkeiten auch. Denn das Buch erscheint erst in einem Jahr, man kann aber heute schon Walter Isaacsons Entwürfe lesen – er hat sie in den vergangenen Tagen ins Netz gestellt. „Das Zusammenarbeiten online ist die ursprüngliche Idee des Internet“, schreibt Isaacson in der Begründung für diesen Schritt. „Mich interessieren alle Kommentaren und Korrekturen, die Leser anbringen wollen bevor das Buch einem Jahr veröffentlicht wird.“

Ein renommierter Autor, der online um Korrekturen an seinem unfertigen Werk bittet – das allein rechtfertigt die Aufmerksamkeit, die Isaacsons Experiment dieser Tage zuteil wird (The Verge, Techcrunch, Capital berichten). Hinzu kommt aber: das Angebot wird angenommen. Stewart Brand, über den Isaacson schreibt weil er u.a. am Whole Earth Catalog mitgearbeitet hat und The Well mitgründete, kommentiert die Kapitel-Entwürfe, in denen er selber auftaucht.

Mich fasziniert das Experiment, das Isaacson gestartet hat – auf zahlreichen Ebenen. Zunächst erfreut es mich sehr theoretisch, weil es mit dem übereinstimmt, was ich als Verflüssigung von Inhalten beschreibe. Isaacson zeigt mit seinem Ansatz, dass seine Texte tatsächlich wie Software zu behandeln sind. Sie durchlaufen gerade Versionskontrollen – in allesamt noch unperfekten Plattformen wie Medium, Scribd, Live-Journal – und die Leser können daran teilnehmen. Zum zweiten fasziniert mich, dass ein renommierter Star-Autor dem etablierten Verlagssystem hier (mindestens) eine Herausforderungen stellt. Denn natürlich hört man die Bedenken förmlich aus dem Experiment heraus: „Wenn Inhalte ins Netz gestellt werden, kann man diese nicht kontrollieren. Das fördert die Kostenlos-Kultur und schadet dem Autor.“

Greg Ferenstein kommt bei Techcrunch zu einem anderen Ergebnis. Er schreibt:

It’s an ongoing experiment. The web has a pretty good track record of making industries, especially knowledge industries, more transparent and participatory. If I were a betting man, I’d say Isaacson is riding the cusp of what will eventually be a staple of modern authorship.

Mit anderen Worten: Eine neue Version des Autors ist verfügbar – im Sinne eines anderen Autor- und Kultur-Begriffs, der aber eben nicht unbedingt schlechter sein muss!