Alle Artikel mit dem Schlagwort “Brauchtum

In der Enstehung: Digitale Heimat und digitales Brauchtum

In dieser Woche hat der Baum vor meinem Haus alle Blätter verloren. Aber nicht nur der Herbst schreitet voran: auch die Idee, einen Digitalen Heimat- und Brauchtumsverein zu gründen, hat sich erstaunlich entwickelt. Als ich genau vor einer Woche die kleine Idee über den Digitale-Notizen-Newsletter verschickte, war ich tatsächlich unsicher, ob dieser Vorschlag mehr sein kann als eine lustige Spinnerei. Nach dieser ereignisreichen Woche weiß ich immerhin: Über 300 Menschen* finden ebenfalls Gefallen an dieser lustigen Spinnerei. Das ist wunderbar, vielen Dank an alle, die sich hier eingetragen haben!

brauchtum2

Das Ziel, 1000 Interessenten bis zum Ende des Jahres steht zwar immer noch aus, aber wenn sich innerhalb von sieben Tagen mehr als 300 Menschen interessieren, dann ist das in jedem Fall ein Zeichen: Wir sollten und für die Pflege des digitalen Brauchtums engagieren! Deshalb meine Bitte: Ladet Freunde und Bekannte ein, sich ebenfalls hier einzutragen. Erzähl die Geschichte weiter!

Denn diese Woche hat auf einer ganz anderen Ebene gezeigt, dass es sich lohnt, die Errungenschaft Internet zu verteidigen: gegen Überwachung und Angriffe auf unsere Datensicherheit. Die Recherchen der NDR-Kollegen unter dem Schlagwort #nacktimnetz führen uns sehr anschaulich vor Augen, dass es sich lohnt zu kämpfen, aber dass es auch höchste Zeit ist! Ich glaube, dass eine anderen Datenschutzpolitik möglich ist – und vielleicht kann dabei auch ein digitaler Heimat- und Brauchtumsverein mithelfen.

Sollte sich dieser so weiterentwickeln wie in der vergangenen Woche begonnen, werden wir im kommenden Jahr tatsächlich eine Vereingründung vornehmen. Wie das genau funktionieren wird, weiß ich tatsächlich noch nicht. Wer sich aber dafür interessiert oder Vorschläge hat, sollte sich in dieser Liste eintragen.
*(Den aktuellen Stand der Anmeldung versuche ich hier nachzuhalten)

#nacktimnetz: Fünf Fragen zu meinen Daten

UPDATE: Hier gibt es eine Fortsetzung zum Thema

Die NDR-Kollegin Svea Eckert hat gemeinsam mit Jasmin Klofta und Jan Lukas Strozyk eine Recherche angestoßen, die gerade unter dem Schlagwort #nacktimnetz verbreitet wird. Dabei sind sie an ein Datenpaket gelangt, das Profile von Nutzern und deren Browser-History umfasst: „Dieses stammt von einem ausländischen Anbieter solcher Nutzerdaten und umfasst alle im August aufgerufenen Webseiten von rund drei Millionen Nutzern, das entspricht rund einem Prozent des deutschen Internet-Verkehrs.

In diesem Datenpaket sind auch meine Nutzerdaten enthalten. Svea Eckert hat mir diese zugänglich gemacht – und ich habe für die SZ darüber geschrieben, wie es sich anfühlt, plötzlich unbekleidet dazustehen. Man kann meinen Text hier nachlesen – und die Recherche am Mittwoch abend in Zapp ansehen. Weil ich dazu in den vergangenen Tagen einige Fragen gestellt bekommen habe, hier die fünf wichtigsten Antworten auf einen Blick:

zapp_

1. Woher stammen diese Daten?
Vermutlich sind keine Cookies oder Tracker schuld an diesem Loch, sondern Browser-Erweiterungen in Firefox. Ich nutze diesen Browser und die Daten, die mir vorgelegt wurde, stammen allesamt aus meinem Firefox-Verlauf. Svea Eckert hält die Erweiterung „Web of Trust“ für das Problem. In meinem konkreten Fall kann es dieses Add-on aber nicht gewesen sein, ich nutze es nicht. Auch Ghostery, das aus seinem Geschäftsmodell übrigens kein Geheimnis macht, benutze ich nicht. Es muss also ein anderes Add-on gewesen sein. Was die Aussage bestätigt, die mir von vielen Seiten erklärt wurde: Add-ons machen den Browser unsicher – selbst wenn sie das Gegenteil behaupten. Sie haben theoretisch Zugriff auf alle Daten, die in den Browser eingegeben werden (ja, auch Passwörter) und werden dabei nur sehr sporadisch kontrolliert.

2. Warum ist das ein Problem?
Dass diese Daten öffentlich gehandelt werden, ist der Grund, warum ich in dem Beitrag so komisch stottere: Es fühlt sich in der Tat an, als sei ich ungefragt und ungewollt meiner Kleider beraubt worden. Diese Daten sollten nicht gehandelt werden. Völlig unabhängig davon, ob man ihren Inhalt nun peinlich findet oder nicht.

3. Wo sind die Daten jetzt?
Sie sind in der Welt. Wie vermutlich auch Daten von anderen Nutzern. Marc Al-Hames vom Browser Cliqz, den ich zur Recherche meines Textes befragte, sagte mir: „Mich überrascht das ganz und gar nicht. Ich finde es eher überraschend, dass so was vorher noch nicht vorgekommen ist.“
Was mich ein wenig beruhigte: Die Kollegen vom NDR sind sehr professionell mit dem Datensatz umgegangen, haben ihn selber nicht eingesehen und ihn mir passwortgeschützt zugänglich gemacht. Die Bilder, die man im Fernsehen sieht, zeigen mich tatsächlich in dem Moment, in dem ich sie zum ersten Mal sehe.

4. Und: Was kann man jetzt ganz persönlich tun?
Matthias Eberl hat dazu eine Idee entwickelt, die er das Zwei-Browser-Konzept nennt und hier sehr lesens- und unbedingt empfehlenswert in seinem Blog vorstellt:

Ich halte diesen Ansatz zum Selbstschutz für völlig richtig – aber nicht für ausreichend. Ich glaube wir brauchen eine digitale Umweltbewegung, die genau wie die Umweltbewegung zu Beginn der 1980er Jahre dem Thema auch eine politische Ebene verleiht.

5. Was soll das heißen? Was kann man politisch tun?
Man kann diejenigen unterstützen, die sich bereits jetzt für diese digitale Umweltbewegung einsetzen: Spende Geld an Netzpolitik, wähle Politikerinnen und Politiker, die nicht das Internet, sondern den Datenhandel bekämpfen wollen. Werde Mitglied im CCC, der EFF, bei der Digitalen Gesellschaft und helfe mit, das Internet als Ort zu verteidigen, der vielen Menschen eine Heimat geworden ist. Es ist kein Zufall, dass mir die Idee, einen Digitalen Heimat- und Brauchtumsverein zu gründen genau in dem Monat kam, in dem ich die Mail vom NDR bekam. Denn es stimmt ja:

Wir lieben das Internet und die neuen Formen der (Volks- und Beteiligungs-)Kultur, die es hervorgebracht hat und weiterhin hervorbringen soll. Das Internet ist uns grenzüberschreitende Heimat geworden, deren Erhalt und Pflege oberstes Vereinsziel ist! Wir haben das Internet als netzneutrales, völkerverbindendes Netzwerk der demokratischen Bürger*innenbeteilung kennen gelernt. Als solches wollen wir es verteidigen und ausbauen. Anlasslose Massenüberwachung aus kommerziellen wie politischen Gründen, Einschränkung des Zugangs sowie den Bruch des Fernmeldegeheimnis lehnen wir strikt ab!


Hier beim Digitalen Heimat- und Brauchtumsverein mitmachen

Zwischenstand zum „Digitalen Heimat- und Brauchtumsverein“

24 Stunden nach dem die Oktober-Ausgabe der Digitalen Notizen verschickt wurde, haben sich 150 Interessenten auf der Liste für den Digitale Heimat- und Brauchtumsverein eingetragen. Das finde ich ziemlich toll. Vielen Dank!!

Ich glaube aber, dass wir den Anspruch haben sollten, den größten Brauchtumsverein des Landes zu gründen. Deshalb würde ich mir wünschen, dass sich bis Jahresende mindestens 1000 Menschen hier eintragen.

Foto: Unsplash (Felipe Belluco)

Foto: Unsplash (Felipe Belluco)

Wie wichtig ein Lobbyverein fürs Digitale ist, hat heute übrigens ausgerechnet das hochgeschätzte Deutschlandradio Kultur bewiesen. Im Kompressor wurde ich nachmittags von Max Oppel interviewt. Ich beantwortete seine Fragen zu den Hintergründen des Brauchtumsvereins und erläuterte, dass ein solcher Verein z.B. im Rundfunkrat des Deutschlandradio dafür sorgen würde, dass dort mehr aufs Internet geachtet wird. „Haben wir doch schon“, erklärte Moderator Max Oppel daraufhin sinngemäß und schloss das Gespräch mit dem Hinweis, dass durch die Erwähnung im Deutschlandradio die Zahl der Interessente bestimmt steigen würde. Das Problem dabei: das Interview ist auf der Sendungsseite online nicht zugänglich. Auf Twitter würde man sagen: #merksteselbst

Außerdem gab es heute ein kleineres Missverständnis rund um den ersten Namensvorschlag. Meine Idee, den Verein nach dem Emoticon für Sympathie und Liebe „<3 Internet - Kleiner Drei Internet" zu nennen, sorgte bei den Macher*innen des Blogs kleinerdrei.org für Verwirrung. Diese möchte ich vermeiden, deshalb würde ich vorschlagen, dass wir in 2017 einen Namen suchen.

wired1

Auf der Website der deutschen Ausgabe von Wired steht übrigens gerade ganz oben die Frage: „Braucht das Internet einen eigenen Heimatverein?“ Dominik Schönleben hat mir diese Frage gestellt und mit mir ein wenig darüber spekuliert, wie der Verein denn aussehen könnte. Dabei habe wir auch über den Shruggie und das Prinzip des Kulturpragmatismus gesprochen. Das ganze Interview kann man hier nachlesen.

Für den Digitalen Heimat- und Brauchtumsverein kann man sich hier eintragen!

Digitaler Heimat- und Brauchtumsverein (Digitale Oktober Notizen)


Was in den nächsten Zeilen folgt, ist vielleicht eine recht gute Idee und vielleicht nur ein kleiner Witz. Um das herauszufinden, schreibe ich es jetzt hier auf und überlasse die Entscheidung dem Internet!

Dieser Text ist Teil die Oktober-Folge meines monatlichen Newsletters „Digitale Notizen“, den man hier kostenlos abonnieren kann! Er beschreibt die Idee, einen digitalen Heimat- und Brauchtumsverein zu gründen. Interessenten tragen sich dafür hier ein!


Wir sollten gemeinsam Deutschlands größten Brauchtumsverein gründen: Einen Verein für Menschen, deren Heimat das Internet ist. Einen Verein, der sich um die digitale Volkskultur bemüht und deren Förderung einfordert. Die Debatten der vergangenen Monate um Netzneutralität und Verlinkung einerseits sowie über Nationalismen und Hate Speech andererseits zeigen: Das Internet, das vielen Menschen Heimat ist, verdient Schutz und Pflege!

Um die Forderung danach zu artikulieren und einzufordern, müssen vielleicht diejenigen Wege beschritten werden, die klassischer Weise eingeübt sind. Um zu erklären, warum digitale Kultur bedeutsam ist, muss man vielleicht die Begriffe verwenden, die in der Kulturförderung gelernt wurden. Und um den Nationalisten aller Länder zu zeigen, dass das Internet für Völkerverständigung und Austausch über alle Grenzen hinweg steht, muss man ihre Begriffe neu definieren: Wer im Internet Zuhause ist, hat das gleiche Recht auf Brauchtums- und Heimatpflege wie all die anderen Interessengruppen, die in Schulen, Behörden, Gremien, Kirchen, Parteien und Gewerkschaften Einfluß nehmen. Der digitale Heimat- und Brauchtumsverein soll genau hier auftreten – und z.B. „durch vertiefte Heimatkenntnis zu Heimatliebe führende Erziehung“ fordern. Das habe ich auf der Website des Bayerischen Landesvereins für Heimatpflege gelesen und mir gedacht: Das könnte muss doch auch für die digitale Heimat gelten!

home-is

Und zwar so:
Die folgenden acht Punkte sind ein erster Vorschlag für eine mögliche Satzung eines digitalen Heimat- und Brauchtumsverein

Heimatverein Internet

1. Wir lieben das Internet und die neuen Formen der (Volks- und Beteiligungs-)Kultur, die es hervorgebracht hat und weiterhin hervorbringen soll. Das Internet ist uns grenzüberschreitende Heimat geworden, deren Erhalt und Pflege oberstes Vereinsziel ist! Wir haben das Internet als netzneutrales, völkerverbindendes Netzwerk der demokratischen Bürger*innenbeteilung kennen gelernt. Als solches wollen wir es verteidigen und ausbauen. Anlasslose Massenüberwachung aus kommerziellen wie politischen Gründen, Einschränkung des Zugangs sowie den Bruch des Fernmeldegeheimnis lehnen wir strikt ab!

2. Digitale Kultur verdient (mindestens) das gleiche Ansehen und die gleiche auch finanzielle Förderung wie etablierte Kulturformen. Als Lobby-Verein für digitale (Volks-)Kultur verstehen wir uns als Teil der digitalen Zivilgesellschaft, die die Schaffung angemessener digitaler Rahmenbedingungen auch als zivilgesellschaftliche und öffentliche (nicht einzig privatwirtschaftliche) Aufgabe versteht. Dazu zählt für uns der zügige Ausbau der digitalen Infrastruktur ebenso wie die Modernisierung des Urheberrechts.

3. Unser Ziel ist es, die digitale Kultur in öffentlichen Organisationen und Gremien angemessen zu repräsentieren, sie gegen einseitige kommerzielle Interessen nicht nur der Digitalwirtschaft zu verteidigen und nicht zuletzt ein Bewusstsein für ihre gesellschaftliche Bedeutung in Schulen, Parlamenten, Parteien, Kirchen und Verbänden zu schaffen. Wir verstehen dies als Voraussetzung für einen souveränen Umgang mit dem Digitalen, der dringend überfällig ist.

4. Digitale Brauchtumspflege ist ein internationales Anliegen. Als deutschsprachiger Verein verstehen wir uns als Teil einer internationalen Gemeinschaft, setzen uns aber zuvorderst in deutschen Behörden und Organisationen für die Vereinsziele ein – auch um der deutschsprachigen digitalen Kultur angemessene Förderung zukommen zu lassen. Dabei sind wir in keiner Weise parteipolitisch gebunden, sondern geleitet von diesem Anliegen: die Pflege und den Ausbau des digitalen Brauchtums stärken und die demokratische Gestaltung der digitalen Sphäre durch eine aktive, vielfältige Zivilgesellschaft vorantreiben. Dabei verstehen wir uns als Erweiterung, nicht als Konkurrenz zu CCC, Digitale Gesellschaft, EFF, D64 und vielen anderen, die sehr gute Arbeit leisten.

5. Das Bekenntnis zur digitalen Heimat bedeutet ausdrücklich auch: Wir lehnen Nationalismus, Rassismus, Sexismus und jegliche Ausgrenzung vermeintlicher Minderheiten ab. Wir sehen im Internet einen grenzüberschreitenden Ort der Verbindung, den wir schützen und ausbauen wollen.

6. Wir wünschen und fördern einen pragmatischen Umgang mit den gesellschaftlichen Veränderungen, die durch das Internet und die Digitalisierung angestoßen wurden. Wir wehren uns gegen einseitige Panikmache und stellen dem die Forderung entgegen, Veränderungen im Sinne der Werte von Freiheit und Demokratie zu gestalten. Angst führt niemals zu Souveränität!

7. Ziel und Zweck des Vereins ist die Förderung
… von Kunst und Kultur in der digitalen Sphäre,
… der Bildung zur selbstbesimmten, schöpferischen Gestaltung der digitalen Sphäre.
… von Wissenschaft, Forschung über die digitale Sphäre.
… bürgerschaftlichen Engagements zugunsten dieser Zwecke.

8. Der Vereinszweck wird insbesondere verwirklicht durch …
… Zusammenarbeit mit Lehrkräften und Erziehern, Schulen und Jugendverbänden zur Unterstützung einer durch vertiefte Heimatkenntnis zu Heimatliebe führenden Erziehung.
… heimatkundliche (virtuelle) Zusammentreffen
… Herausgabe von (digitalen) Zeitschriften und sonstigen Publikationen über grundsätzliche und aktuelle Fragen der Erhaltung und Fortentwicklung digitaler Kulturwerte
… Bildungsarbeit auf allen Gebieten der digitalen Kultur
… öffentliche Stellungnahmen zu wichtigen Fragen der Digitalkultur
… einen jährlichen Preis zur digitalen Brauchtums- und Heimatpflege

Interessiert? Dann kommt hier der Vorschlag: Wenn sich bis Ende des Jahres 2016 auf diese Liste mindestens 1000 Menschen eintragen und Interesse an einem solchen Verein zeigen, gehen wir das Ganze im Jahr 2017 an. Deal? Deal!

HIER MITMACHEN


Dieser Text stammt aus dem monatlichen Newsletter Digitale Notizen

Dieses Jahr sind bereits erschienen: „Ein Dutzend Ideen für die Journalistenausbildung“ (September) „Soll mein Buch auf Facebook?“ (August), „Der Grüffelo in Social Media“ (Juli) „Kulturpragmatismus“ (Juni) „Die Zukunft der Medien: Meine Handy-Nummer“ (Mai) „Alles, was ich über Social Media weiß“ (April) „Die Zeitung nach dem Papier“ (März) „Denke kleiner“ (Februar) und „Social-Media-Gelassenheit“ (Januar).